alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


4.145. Gewiß, die Heuchler werden sich auf dem untersten Grund des (Höllen)feuers befinden, und du wirst für sie keinen Helfer finden,

[ anNisa:145 ]


Besucher Online
Im Moment sind 18 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | Yusuf | 21-30 von 111 Ayaat, Seite 3/12

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 237

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.21. Waqala alladhii ischtarahumin misra liimraatihi akrimii mathwahu AAasaan yanfaAAana aw nattakhidhahu waladan wakadhalikamakkanna liyuusufa fii al-ardi walinuAAallimahu minta/wiili al-ahadiithi waAllahu ghalibunAAala amrihi walakinna akthara alnnasila yaAAlamuuna

12.21. And he of Egypt who purchased him said unto his wife: Receive him honorably. Perchance he may prove useful to us or we may adopt him as a son. Thus We established Joseph in the land that We might teach him the interpretation of events. And Allah was predominant in his career, but most of mankind know not. (Pickthall)

12.21. Und es sagte derjenige, der ihn gekauft hatte, aus Ägypten, zu seiner Frau: "Gib ihm ein ehrenhaftes Verbleiben, es kann sein, daß er uns nützlich ist, oder wir nehmen ihn als Sohn an/ und derart haben Wir Jusuf einen Platz der Stärke im Land gegeben, und damit Wir ihn etwas von der Deutung der Geschehnisse lehren, und Allah hatte über Seiner Angelegenheit die Oberhand, aber die meisten Menschen wissen nicht Bescheid. (Ahmad v. Denffer)

12.21. Und derjenige aus Ägypten, der ihn gekauft hatte, sagte zu seiner Frau: "Bereite ihm einen gastfreundlichen Aufenthalt. Vielleicht wird er uns nützlich sein, oder nehmen wir ihn als Kind an." So verliehen Wir Yusuf eine feste Stellung im Land. Und Wir wollten ihn etwas von der Deutung der Geschichten lehren. Und Allah ist in Seiner Angelegenheit überlegen. Aber die meisten Menschen wissen nicht. (Bubenheim)

12.21. Der Käufer, der aus ?gypten war, sagte zu seiner Frau: "Behandle ihn gut und würdig! Er könnte uns nützlich sein, oder wir könnten ihn als Sohn annehmen." So haben Wir Joseph ein sicheres Dasein im Lande gewährt. Wir haben ihn gelehrt, Träume zu deuten. Gott setzt Seine Verfügung durch; doch die meisten Menschen wissen es nicht. (Azhar)

12.21. Und derjenige, der ihn aus Ägypten kaufte, sagte seiner Gattin: „Pflege mit ihm einen gütigen Umgang! Vielleicht wird er uns von Nutzen sein oder wir nehmen ihn als Kind an.“ Und solcherart festigten WIR (die Stellung von) Yusuf im Lande, und um ihn von der Traumdeutung zu lehren. Und ALLAH erfüllt zweifelsohne Seine Bestimmung. Doch die meisten Menschen wissen es nicht. (Zaidan)

12.21. Derjenige, der ihn (dann) kaufte, (ein Mann) aus Ägypten, sagte zu seiner Frau: "Nimm ihn freundlich (in unseren Haushalt) auf! Vielleicht wird er uns (noch) von Nutzen sein, oder wir nehmen ihn als Kind an." So gaben wir dem Joseph Macht im Land. Auch wollten wir ihn lehren, Träume zu deuten. Und Allah hat in dem, was er sich vornimmt, die Oberhand. Aber die meisten Menschen wissen (es) nicht. (Paret)

12.21. Und derjenige (Mann) aus Ägypten, der ihn gekauft hatte, sagte zu seiner Frau: "Nimm ihn freundlich auf. Vielleicht kann er uns einmal nützlich werden, oder wir nehmen ihn als Sohn an." Und so gaben Wir Yusuf Macht im Land, und Wir lehrten ihn (auch) die Deutung der Träume. Und Allah setzt das durch, was Er beschließt. Die meisten Menschen aber wissen es nicht. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 21 bis 21

The person ( 16 ) who bought him in Egypt said to his wife, ( 17 ) "Deal kindly with him: maybe he proves useful to us, or we may adopt him as our son. " ( 18 ) Thus We made a way for establishing Joseph in the land and arranged to teach him the understanding of affairs. ( 19 ) Allah does whatever He wills but most people do not understand this.

Desc No: 16
According to the Bible his name was Potiphar. But the Qur'an mentions him merely by the title (AI-'Aziz). As the Qur'an uses the same title for Prophet Joseph, when he rose to a high rank, it appears that the person held a high office or rank in Egypt, for the word (`Aziz) stands for a powerful person who cannot be opposed and disobeyed. The Bible and the Talmud say that he was an officer of Pharaoh's body guards and captain of the guard. And according to a tradition from Hadrat Ibn `Abbas, related by Ibn Jarir, he was the officer of the royal treasury. 

Desc No: 17
According to the Talmud the name of his wife was Zelicha and she is known by the same name in the Muslim traditions. As regards the other tradition among the Muslims that Prophet Joseph married her afterwards, it is neither based on the Qur'an nor on the history of the Israelites. And the fact is that it is below the dignity of a Prophet to have married such a woman about whom he had personal knowledge that she was of a bad character. And this opinion is confirmed by this general statement of the Qur'an: "Women of bad character are for men of bad character and men of bad character are for women of bad character. And the women of pure character are for men of pure character, and the men of pure character for the women of pure character.... " (XXIV : 26. ) 

Desc No: 18
The fact that Potiphar had a very high opinion of Prophet Joseph from the very beginning is also confirmed by the Talmud and the Bible. The Talmud says that at this time Joseph was about eighteen years of age (and) Potiphar was very favourably impressed with his bearing and appearance. So he came to the conclusion that he belonged to some noble family and had been made a slave by the force of adverse circumstances. When the Midianites carried him before Potiphar, he said...."He dces not look like a slave and I fear he has been stolen from his country and his home." That is why Potiphar did not treat him like a slave, but put him incharge of his house and all his possessions. Likewise the Bible says, "And he left all that he had in Josep's hand; and he knew not ought he had, save the bread which he did eat." (Gen. 39: 6). 

Desc No: 19
This verse alludes to the special training Prophet Joseph needed at that time for the performance of the duties of the high rank to which he was destined to rise. Up to that time, he had been brought up in the desert, under the environment of a semi-nomadic life of a shepherd. There was neither any settled state in Canaan and Northern Arabia nor had there been any appreciable progress in culture and civilization, for it was inhabited by different independent clans with no settled government. Thus it is obvious that the training that Prophet Joseph had received in Canaan, had equipped him with the good characteristics of nomadic life coupled with the qualities of God-worship and high morality of the family of Prophet Abraham. But this was not enough to enable him to direct the affairs of Egypt, which was at that time one of the most cultured and civilized countries of the known world and required a different experience and training for the conduct of its affairs. The All-Powerful Allah made arrangements for this training and sent him to the house of an officer of a very high rank in Egypt, who entrusted him with full powers over his house and estate. This enabled him to develop all those latent abilities that were needed to fulfil his destiny, and he gained the experience that was required for the efficient conduct of the affairs of the kingdom of Egypt in the years to come.  "




Medina-Musshaf Seite 237

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.22. Walamma balagha aschuddahu ataynahuhukman waAAilman wakadhalika nadschzii almuhsiniina

12.22. And when he reached his prime We gave him wisdom and knowledge. Thus We reward the good. (Pickthall)

12.22. Und als er seine Reife erreichte, haben Wir ihm Urteilsfähigkeit und Wissen gegeben, und derart vergelten Wir den Guthandelnden. (Ahmad v. Denffer)

12.22. Als er seine Vollreife erlangt hatte, gaben Wir ihm Urteil(skraft) und Wissen. So vergelten Wir den Gutes Tuenden. (Bubenheim)

12.22. Als er zum Mann herangewachsen war, gewährten Wir ihm Weisheit und Wissen. So belohnen Wir die Rechtschaffenen. (Azhar)

12.22. Und als er das Mannesalter erreichte, ließen WIR ihm Urteilsvermögen und Wissen zuteil werden. Und solcherart vergelten WIR den Muhsin. (Zaidan)

12.22. Und als er mannbar geworden war, gaben wir ihm Urteilsfähigkeit (hukm) und Wissen. So vergelten wir denen, die Gutes tun (al-muhsiniena). (Paret)

12.22. Und als er zum Mann heranwuchs, verliehen Wir ihm Weisheit und Wissen. Und so belohnen Wir diejenigen, die Gutes tun. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 22 bis 22

And when he reached his full maturity, We bestowed on him judgement and knowledge. ( 20 ) This is how We reward the righteous people.

Desc No: 20
By the use of such words as the Qur'an usually means, "We bestowed on him Prophethood," for the Arabic word (hukmun) stands for both judgement and "authority" and (`ilmun) hen stands for that Knowledge which is directly revealed to the Prophets by Allah. Thus, the Arabic words of the Text will mean: "We gave him the power and the authority and the knowledge needed for judging rightly the affairs of the people." 




Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.23. Warawadat-hu allatii huwa fii baytihaAAan nafsihi waghallaqati al-abwaba waqalat haytalaka qala maAAadha Allahi innahu rabbii ahsanamathwaya innahu la yuflihu aldhdhalimuuna

12.23. And she, in whose house he was, asked of him an evil act. She bolted the doors and said: Come! He said: I seek refuge in Allah! Lo! he is my lord, who hath treated me honorably. Wrong doers never prosper. (Pickthall)

12.23. Und diejenige, in deren Haus er war, wollte ihn verführen, und sie verschloß die Türen und sagte: "Komm, du!" Er sagte: "Allah bewahre! Er ist ja mein Herr, er hat mir einen guten Aufenthalt gegeben. Den Unrechthandelnden ergeht es ja nicht wohl." (Ahmad v. Denffer)

12.23. Und diejenige, in deren Haus er war, versuchte, ihn zu verführen´. Sie schloß die Türen ab und sagte: "Da bin ich für dich!" Er sagte: "Allah schütze mich (davor)! Er, mein Herr, hat mir einen schönen Aufenthalt bereitet. Gewiß, den Ungerechten wird es nicht wohl ergehen." (Bubenheim)

12.23. Die Frau, in deren Haus er lebte, versuchte ihn zu umgarnen, damit er sich ihr hingebe. Sie verriegelte die Türen und sagte: "Komm nun!" Darauf erwiderte er: "Gott behüte! Wie könnte ich das tun, hat dein Mann, mein Herr, mich doch ehrenvoll aufgenommen. Die Ungerechten werden keinen Erfolg haben." (Azhar)

12.23. Diejenige, in deren Haus er war, suchte ihn dann gegen seine Neigung zu verführen. Sie verschloß die Türen und sagte: „Du, komm doch!“ Er sagte: „Nein, ALLAH schütze mich davor! Doch, mein Gebieter pflegte mit mir gütigen Umgang . Gewiß, die Unrecht-Begehenden werden niemals erfolgreich sein.“ (Zaidan)

12.23. Nun wollte die (Frau), in deren Haus er war, daß er sich ihr hingebe (raawadathu `an nafsihie). Sie schloß die Türen ab und sagte: "Komm her!" Er sagte: "Da sei Allah vor! Er ist mein Herr. Er hat mich (in eurem Haus) gut aufgenommen. Den Frevlern wird es nicht wohl ergehen." (Paret)

12.23. Und sie (die Frau), in deren Haus er war, versuchte ihn zu verführen gegen seinen Willen; und sie verriegelte die Türen und sagte: "Nun komm zu mir!" Er sagte: "Ich suche Zuflucht bei Allah. Er ist mein Herr. Er hat meinen Aufenthalt ehrenvoll gemacht. Wahrlich, die Frevler erlangen keinen Erfolg." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.24. Walaqad hammat bihi wahamma biha lawlaan raa burhana rabbihi kadhalika linasrifaAAanhu alssuu-a waalfahschaa innahumin AAibadina almukhlasiina

12.24. She verily desired him, and he would have desired her if it had not been that he saw the argument of his lord. Thus it was, that We might ward off from him evil and lewdness. Lo! he was of Our chosen slaves. (Pickthall)

12.24. Und bestimmt hatte sie ihn im Sinn, und er hatte sie im Sinn, wenn er nicht einen Beweis seines Herrn gesehen hätte, derart, damit Wir von ihm das Böse und das Abscheuliche wegwenden, er war ja einer von Unseren ausschließlichen Knechten. (Ahmad v. Denffer)

12.24. Es verlangte sie nach ihm, und es hätte ihn nach ihr verlangt, wenn er nicht den Beweis seines Herrn gesehen hätte. Dies (geschah), damit Wir das Böse und das Schändliche von ihm abwendeten. Er gehört ja zu Unseren auserlesenen Dienern. (Bubenheim)

12.24. Aber sie begehrte ihn, und auch er begehrte sie. Doch er gab nicht nach, weil er das einleuchtende Zeichen seines Herrn gewahrte. So hielten Wir das Böse und das Abscheuliche von ihm fern, gehört er doch zu Unseren rechtschaffenen Dienern. (Azhar)

12.24. Und gewiß, bereits war sie im Begriff es mit ihm zu tun; auch er wäre im Begriff es mit ihr zu tun, hätte er das Zeichen seines HERRN nicht wahrgenommen. Solcherart damit WIR von ihm das Verwerfliche und die Unzucht fernhalten. Zweifelsohne, er gehört zu Unseren auserwählten Dienern. (Zaidan)

12.24. Sie hätte sich ja nun am liebsten mit ihm eingelassen. Und (auch) er hätte sich mit ihr eingelassen. (Er hätte der Versuchung nicht widerstanden) wenn er nicht die Erleuchtung seines Herrn gesehen hätte. So (aber griffen wir ein) um Böses und Abscheuliches von ihm abzuwenden. Er ist (einer) von unseren auserlesenen Dienern. (Paret)

12.24. Und sie begehrte ihn, (und) auch er hätte sie begehrt, wenn er nicht ein deutliches Zeichen von seinem Herrn gesehen hätte. Das geschah, um Schlechtigkeit und Unsittlichkeit von ihm abzuwenden. Wahrlich, er war einer Unserer auserwählten Diener. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.25. Waistabaqa albabawaqaddat qamiisahu min duburin waalfaya sayyidahalada albabi qalat ma dschazao manarada bi-ahlika suu-an illa an yusdschana aw AAadhabunaliimun

12.25. And they raced with one another to the door, and she tore his shirt from behind, and they met her lord and master at the door. She said: What shall be his reward, who wisheth evil to thy folk, save prison or a painful doom? (Pickthall)

12.25. Und sie liefen beide zur Tür, und sie zerriß sein Hemd von hinten, und sie trafen auf ihren Gebieter bei der Tür. Sie sagte: "Was ist die Vergeltung für den, der für deine Angehörigen Böses möchte, außer er wird gefangen gesetzt oder schmerzende Strafe?" (Ahmad v. Denffer)

12.25. Sie versuchten beide als erster zur Tür zu gelangen. Sie zerriß ihm von hinten das Hemd. Und sie fanden ihren Herrn bei der Tür vor. Sie sagte: "Der Lohn dessen, der deiner Familie Böses (antun) wollte, ist nur, daß er ins Gefängnis gesteckt wird, oder schmerzhafte Strafe." (Bubenheim)

12.25. Er eilte zur Tür, und sie stürzte ihm nach und zerriss ihm dabei das Hemd von hinten. Sie fanden ihren Herrn an der Tür. Da sprach sie: "Was anderes gebührt dem an Vergeltung, der deiner Frau vorsätzlich Böses antut, als der Kerker oder die qualvolle Tortur?" (Azhar)

12.25. Beide rannten dann zur Tür und sie zerriss sein Hemd von hinten, dann stießen beide auf ihren Ehemann an der Tür. Sie sagte: „Was wäre die Bestrafung für denjenigen, der Verwerfliches deiner Ehefrau antun wollte, außer dass er ins Gefängnis geht oder qualvoller Peinigung unterzogen wird?!“ (Zaidan)

12.25. Und sie liefen beide (so schnell sie konnten) zur Tür (er, um zu entkommen; sie, um ihn am Entkommen zu hindern). Dabei zerriß sie ihm hinten das Hemd. Und sie fanden ihren Herrn an der Tür (stehen). Die Frau sagte: "Wer deiner Familie etwas Böses antun will, verdient nichts (anderes), als daß er gefangen gesetzt oder empfindlich bestraft wird." (Paret)

12.25. Und sie eilten beide zur Tür, und sie zerriß sein Hemd von hinten, und sie trafen an der Tür auf ihren Mann. Sie sagte: "Was soll der Lohn desjenigen sein, der gegen deine Familie etwas Böses plante, wenn nicht das Gefängnis oder sonst irgendeine schmerzliche Strafe?" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.26. Qala hiya rawadatnii AAannafsii waschahida schahidun min ahliha in kanaqamiisuhu qudda min qubulin fasadaqat wahuwa minaalkadhibiina

12.26. (Joseph) said: She it was who asked of me an evil act. And in witness of her own folk testified: If his shirt is torn from before, then she speaketh truth and he is of the liars. (Pickthall)

12.26. Er sagte: "Sie wollte mich verführen", und es bezeugte ein Zeuge von ihren Leuten: "Wenn sein Hemd von vom zerissen ist, so hat sie die Wahrheit gesagt, und er ist einer von den Lügnern, (Ahmad v. Denffer)

12.26. Er sagte: "Sie war es, die versucht hat, mich zu verführen." Und ein Zeuge aus ihrer Familie bezeugte: "Wenn sein Hemd vorn zerrissen ist, dann hat sie die Wahrheit gesprochen, und er gehört zu den Lügnern. (Bubenheim)

12.26. Darauf sagte er: "Sie ist es, die mich zu verführen versuchte." Einer aus ihrer Familie urteilte: "Ist sein Hemd von vorn zerrissen, hat sie recht, und er gehört zu den Lügnern. (Azhar)

12.26. Er sagte: „Sie suchte mich gegen meine Neigung zu verführen.“ Ein Zeuge von ihrer Familie bezeugte dann: ‚Wenn sein Hemd von vorne zerrissen wurde, so sagte sie dieWahrheit und er gehört zu den Lügnern. (Zaidan)

12.26. Joseph sagte: "Sie wollte, daß ich mich ihr hingebe." Und einer aus ihrer Familie legte (folgendermaßen) Zeugnis ab: "Wenn sein Hemd vorne zerrissen ist, sagt sie die Wahrheit, und er ist einer von denen, die lügen. (Paret)

12.26. Er sagte: "Sie war es, die mich gegen meinen Willen zu verführen suchte." Und ein Zeuge aus ihrer Familie bezeugte es: "Wenn sein Hemd vorne zerrissen ist, dann hat sie die Wahrheit gesprochen und er ist ein Lügner. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.27. Wa-in kana qamiisuhu qudda minduburin fakadhabat wahuwa mina alssadiqiina

12.27. And if his shirt is torn from behind, then she hath lied and he is of the truthful. (Pickthall)

12.27. Und wenn sein Hemd von hinten zerissen ist, so hat sie gelogen, und er ist einer von den Wahrhaften." (Ahmad v. Denffer)

12.27. Wenn sein Hemd aber hinten zerrissen ist, dann hat sie gelogen, und er gehört zu den Wahrhaftigen." (Bubenheim)

12.27. Ist sein Hemd aber von hinten zerrissen, hat sie gelogen, und er gehört zu den Ehrlichen, die die Wahrheit sagen." (Azhar)

12.27. Doch sollte sein Hemd von hinten zerrissen sein, so log sie und er gehört zu den Wahrhaftigen.‘ (Zaidan)

12.27. Wenn es aber hinten zerrissen ist, lügt sie, und er ist einer von denen, die die Wahrheit sagen." (Paret)

12.27. Wenn sein Hemd jedoch hinten zerrissen ist, so hat sie gelogen, und er ist der, der die Wahrheit sagte." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.28. Falamma raa qamiisahuqudda min duburin qala innahu min kaydikunna innakaydakunna AAadhiimun

12.28. So when he saw his shirt torn from behind, he said: Lo! this is of the guile of you women. Lo! the guile of you is very great. (Pickthall)

12.28. Und als er sein Hemd sah, zerrissen von hinten, sagte er: "Es ist etwas von eurer List, eure List ist ja gewaltig, (Ahmad v. Denffer)

12.28. Als er nun sah, daß sein Hemd hinten zerrissen war, sagte er: "Das gehört zu euren Listen. Eure List ist gewaltig. (Bubenheim)

12.28. Als ihr Mann sah, dass Josephs Hemd hinten zerrissen war, sagte er seiner Frau: "Das ist eine List von euch Frauen. Eure List ist wirklich groß. (Azhar)

12.28. Als er dann sah, dass sein Hemd von hinten zerrissen wurde, sagte er: „Gewiß, dies ist von eurer List. Gewiß, eure List ist gewaltig. (Zaidan)

12.28. Als er nun sah, daß sein Hemd hinten zerrissen war, sagte er: "Das ist (wieder einmal) eine List von euch (Weibern). Ihr seid voller List und Tücke. (Paret)

12.28. Als er nun sah, daß sein Hemd hinten zerrissen war, da sagte er: "Wahrlich, das ist eine List von euch (Weibern); eure List ist wahrlich groß. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.29. Yuusufu aAArid AAan hatha waistaghfiriilidhanbiki innaki kunti mina alkhati-iina

12.29. O Joseph! Turn away from this, and thou, (O woman), ask forgiveness for thy sin. Lo! thou art of the sinful. (Pickthall)

12.29. Jusuf, wende dich ab hiervon, und du, bitte um Verzeihung für deine Sünde, du bist eine von den Überschreitern." (Ahmad v. Denffer)

12.29. Yusuf, lasse davon ab! Und (du, jene,) bitte um Vergebung für deine Sünde! Du gehörst ja zu denjenigen, die Verfehlungen begangen haben." (Bubenheim)

12.29. Joseph, rede nicht mehr davon! Und du, Frau, bitte um Vergebung für deine sündhafte Tat, denn du hast dich in die Reihe der Sünder gestellt." (Azhar)

12.29. Yusuf, verschweige dies! Und du (Ehefrau), bitte um Vergebung für deine Sünde. Gewiß, du warst eine der bewusst Verfehlenden.“ 1 (Zaidan)

12.29. Joseph! Laß davon ab! Und (du, Frau) bitte (Allah) um Vergebung für deine Schuld! Du hast dich versündigt." (Paret)

12.29. O Yusuf, wende dich ab von dieser Sache, und du (, o Frau), bitte um Vergebung für deine Sünde. Denn gewiß, du gehörst zu den Schuldigen." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 23 bis 29

Now the woman in whose house he was began to tempt him, and one day she closed the doors and said, "Come here." Joseph replied, "May Allah protect me from this! My Lord has given me a good abode: (and should I, then, misbehave like this?) Such workers of iniquity never fare well. " ( 21 ) She advanced towards him, and he also would have advanced towards her, had he not perceived his Lord's argument. ( 22 ) This was so that We may remove indecency and immodesty from him; ( 23 ) indeed he was one of Our chosen servants. At last Joseph and she raced towards the door one behind the other and she rent his shirt (pulling it) from behind, and they met her husband at the door. Seeing him, she cried out, "What punishment does the one deserve who shows evil intentions towards your wife? What else than this that he should be put in prison or tortured with painful torment ?" Joseph said, "It was she who solicited me." At this a member of her own family gave the circumstantial evidence, ( 24 ) saying, "If the shirt of Joseph is rent from the front, the woman speaks the truth and he is a liar. And if his shirt is rent from the back, she speaks a lie and he is truthful. ( 25 ) When the husband saw that the shirt was rent from the back, he said, "This is one of your cunning devices: your devices are very cunning indeed ! Joseph !leave this matter. And, O woman, beg forgiveness for your sin, for you' were indeed the wrong-doer. " 25a

Desc No: 21
Generally the commentators and translators are of the opinion that Prophet Joseph used (Rabbi "My Lord") for the master of the house, and what he meant to imply by way of argument was this: "My Lord has treated me very kindly and kept me well in the house. How can I, then, be so disloyal and ungrateful as to commit adultery with his wife?" I, however, strongly differ with such a translation and commentary. Though the Arabic usage of (rabb) admits of such a meaning, I have two strong reasons against this here. First, it is far below the dignity of a Prophet to refrain from a sin because of the regard he had for some person other than Allah. Second, there is not a single instance in the Qur'an that a Prophet ever called anyone other than Allah his "rabb." Prophet Joseph himself differentiates between his creed and that of the Egyptians making it plain that his ( "rabb" : Lord) was Allah, while they had made other human beings their "rabb". Then this verse should be considered from another point of view: when ("rabbi") may also mean "My Lord", Prophet Joseph might have invoked Allah. Why should then one take the other meaning, "my master", which most surely implies something that is against the right creed? 

Desc No: 22
"His Lord's argument" means inspiration from Allah to rouse his conscience to the fact that it was not worthy of him to yield to the temptation by the woman. As regards the question, "What was that argument", it has been stated in the preceding verse, that is, "My Lord has shown much kindness towards me. Should I, then, misbehave like this? Such workers of iniquity never fare well. " This was the "Divine argument" that saved Prophet Joseph in the prime of youth from that great temptation. The significance of "Joseph also would have advanced towards her, had he not seen his Lord's argument" is this: "Even a Prophet like Joseph (Allah's peace be upon him) could not have been able to save himself from sin, had not Allah guided him rightly with His argument. Incidentally, this verse makes plain the nature of the "Immunity" of Prophets from sin. It does not mean that a Prophet is infallible and incapable of committing any error, offence or sin or doing wrong or making a mistake. What it means is this: though a Prophet possesses passions, emotions, and carnal desires like other human beings, and is capable of committing a sin, he is so virtuous and God-fearing that he never deliberately cherishes any evil intentions, for he is endowed with such great arguments from his Lord as do not allow the lusts of the flesh over-power the voice of his conscience. And if ever he succumbs inadvertently to any of the human weaknesses, Allah at once sends a Revelation to him to set him on the right path. For the consequences of his error do not remain confined to his own person but react on the whole mankind, for even his slightest error might mislead the world to the most horrible sins. 

Desc No: 23
"....so that We may remove indecency and immodesty from him" implies two things. First, "It was because of Our grace that he could perceive Our argument, and save himself from sin, for We willed to remove indecency and immodesty from Our chosen servant. " The second meaning is rather deeper: This incident took place in the life of Joseph because this was essential for his spiritual training: "It was Our will to pass him through this hard test so that he should become immune from indecency and immodesty, for he would have to apply all his powers of piety to withstand such a great temptation, and thus become really so strong as not to yield to such things in future as well" . The importance and the need of such a hard training becomes quite obvious, if we keep in view the moral conditions of the Egyptian society of that period. We can have a glimpse of this from vv. 30-32. It appears that the women in general and the "ladies" of high society in particular, enjoyed almost the same sexual freedom as is rampant today in the "civilized" West and in the Westernized East. Allah made arrangements for the special training of Prophet Joseph in the house of his master because he had to perform his Divine Mission in a perverted society, and that too as a ruler and not as a common man. It is thus obvious from the behaviour of those "ladies" of high rank, who did not feel any shame nor modesty in openly admiring the beauty of the young slave and from that of the "lady" of the house who was not ashamed of confessing openly that she did her best to tempt him and would continue to do so, that they would have done all they could to allure the young handsome ruler. Thus Allah not only made Prophet Joseph strong enough to resist such temptations in future by passing him through the hard test, but also filled the ladies with despair of gaining any "success" in this matter. 

Desc No: 24
It appears that when the master of the house came on the scene, he was accompanied by a person of his wife's household. When he heard the story of the incident, he made this proposal: "As each of them accuses the other and there is no eye-witness of what happened between the two, the matter should be decided by the help of the circumstancial evidence, by examining the condition of Joseph's shirt." Obviously this was a very reasonable way of deciding the matter, and there was, therefore, no need to resort to a miracle. According to some traditions this witness was an infant, lying in the cradle, whom Allah had given the power of speech for giving this evidence. As this story is not supported by any authority, there is no reason why the obvious, plain and reasonable thing should not be accepted that the witness was a wise and experienced member of the family of the wife, instead of having resort to a miracle based on an unauthentic tradition. 

Desc No: 25
This is what was implied in the evidence: "If Joseph's shirt is rent from the front, it means that Joseph is the aggressor and she has struggled to defend her honour. But if the shirt is rent from the back, it is obvious that he must have been running away from her and she must have been tugging from behind" . The circumstancial evidence implied another thing. As the witness invited the master's attention to Prophet Joseph's shirt only, it meant that there was no sign at al! of violence on the garments of the woman, for had he been the aggressor, there must have been some signs of violence on her garments.
25a. A comparative study of the story as given in the Qur'an and in the Bible and the Talmud will be worthwhile.
The Bible says, "And she caught him by his garment, saying, Lie with me: and he left his garment in her hand, and fled, and got him out. And it came to pass, when she saw that he had left his garment in her hand, and was fled forth, that she called unto the men of her house, and spake unto them, saying, See, he hath brought in an Hebrew unto us to mock us; he came in unto me to lie with me, and I cried with a loud voice: And it came to pass, when he heard that I lifted up my voice and cried, that he left his garment with me, and fled, and got him out. And she laid up his garment by her, until his lord came home...And it came to pass, when his master heard the words of his wife, which she spake unto him, saying, After this manner did thy servant to me; that his wrath was kindled. And Joseph's master took him, and put him into the prison, a place where the king's prisoners were bound." (Gen. 39: 12-16, 19-20).
The clumsy manner of the above version is obvious. It appears from this that Prophet Joseph's garment was so shaped that the whole of it fell into her hands when she tugged it. Then he ran away all naked, leaving it with her, as if to supply her with a clear proof of his own guilt.
Now let us turn to the Talmud. It says `....hearing the accusation, Potiphar commanded at once that the lad should be whipped severely. Then he carried Joseph before the judges............They ordered that the rent garmtent should be brought to them and upon an examination of the same, they pronounced Joseph "not guilty".' (The Talmud Selections, H. Polano, pp. 81-82). Obviously this version is also faulty, for it cannot be imagined that a person of such a high rank would himself take the case to a court that his own slave had tried to assault his wife criminally. Incidentally, this Qur'anic version of the story is a clear proof of the fact that it has no copied stories from the Israelite traditions as the pseudoorientalists allege, but has, on the other hand, corrected them and told the real facts to the world.   "




Medina-Musshaf Seite 238

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.30. Waqala niswatun fii almadiinatiimraatu alAAaziizi turawidu fataha AAannafsihi qad schaghafaha hubban inna lanarahafii dalalin mubiinin

12.30. And women in the city said: The ruler ' s wife is asking of her slave boy an ill deed. Indeed he has smitten her to the heart with love. We behold her in plain aberration. (Pickthall)

12.30. Und die Frauenschaft in der Stadt sagte: "Die Frau des hohen Herrn will ihren Burschen verführen, er hat sie schon in Liebe versetzt, wir sehen sie ja bestimmt in klarem Fehlgehen." (Ahmad v. Denffer)

12.30. (Einige) Frauen in der Stadt sagten: "Die Frau des hohen Herrn versucht, ihren Burschen zu verführen. Er hat sie in leidenschaftliche Liebe versetzt. Wir sehen wahrlich, sie befindet sich in deutlichem Irrtum." (Bubenheim)

12.30. Die Frauen in der Stadt redeten: "Die Frau des Königs verführte ihren Jüngling. Sie hat sich heftig in ihn verliebt. Es scheint, dass sie einen eindeutigen Fehler begeht." (Azhar)

12.30. Und manche Frauen in der Stadt sagten: „Die Ehefrau von Al-'aziz suchte ihren Diener gegen seine Neigung zu verführen, er ließ sie unbändig flammende Liebe für ihn empfinden. Gewiß, wir sehen sie sicherlich im offenkundigen Irrtum.“ (Zaidan)

12.30. Und (einige) Frauen in der Stadt sagten: "Die Frau des hochmögenden (Herrn) (al-`aziez) will von ihrem Burschen (fataa), daß er sich ihr hingebe. Sie ist ganz verliebt in ihn. Wie wir sehen, befindet sie sich offensichtlich im Irrtum." (Paret)

12.30. Und einige Frauen in der Stadt sagten: "Die Frau des 'Aziz verlangt von ihrem Burschen die Hingabe gegen seinen Willen; sie ist ganz verliebt in ihn. Wahrlich, wir sehen sie in einem offenbaren Irrtum." (Rasul)



21-30 von 111 Ayaat, Seite 3/12

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  ...  »  Ende  ]