alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Übersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


5.98. Wisset, daß Allah streng im Bestrafen, daß Allah (aber auch) Allvergebend und Barmherzig ist.

[ alMa'ida:98 ]


Besucher Online
Im Moment sind 22 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alIsra' | 31-40 von 111 Ayaat, Seite 4/12

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.31. Wala taqtuluu awladakumkhaschyata imlaqin nahnu narzuquhum wa-iyyakuminna qatlahum kana khit-an kabiiran

17.31. Slay not your children, fearing a fall to poverty, We shall provide for them and for you. Lo! the slaying of them is great sin. (Pickthall)

17.31. L Und tötet nicht eure Kinder aus Angst vor Mittellosigkeit, - Wir versorgen sie und euch! Ihre Tötung ist ja eine große Überschreitung. (Ahmad v. Denffer)

17.31. Und tötet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung; Wir versorgen sie und auch euch. Gewiß, sie zu töten ist ein großes Vergehen. (Bubenheim)

17.31. Ihr sollt eure Kinder aus Furcht vor Armut nicht töten. Wir versorgen sie und euch. Sie zu töten, ist eine schwere Sünde. (Azhar)

17.31. Und tötet eure Kinder nicht aus Furcht vor Verarmung! WIR gewähren ihnen Rizq und euch. Gewiß, ihre Tötung ist eine schwere Verfehlung. (Zaidan)

17.31. Und tötet nicht eure Kinder aus Furcht vor Verarmung! Wir bescheren ihnen und euch (den Lebensunterhalt). Sie zu töten ist eine schwere Verfehlung. (Paret)

17.31. Und tötet eure Kinder nicht aus Furcht vor Armut; Wir sorgen für sie und für euch. Wahrlich, sie zu töten ist ein großer Fehler. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 31 bis 31

(7) Do not kill your offsprings for fear of want: for it is We Who provide them and you as well. Indeed their killing is a heinous crime. ( 31 )

Desc No: 31
This verse cuts at the very root of the movement of birth control, which has been going on from ancient times to our present age. It was the fear of want that induced people to kill their children or resort to abortion. In our age another plan has been added to these, i.e., contraception. This article of the Islamic Manifesto prohibits the people from reducing the number of mouths by artificial means taut exhorts them to increase the means of production according to the natural methods enjoined by .Allah. According to this article, it is one of the biggest mistakes of man to check birth rate as a solution to the want and scarcity of provisions: therefore, it warns him, as if to say, "O man, it is not you who make arrangement for food, but Allah, Who settled you in the land and has been providing for you and will provide for those who will come after you". History tells us that the food resources have always expanded in proportion to the number of inhabitants of a country: nay, often they have exceeded far snore than the needs of the inhabitants. Thus it is a folly on the part of man to interfere with the arrangements of Allah.
It is very significant that as a result of this teaching no movement has ever been started to control birth nor has there been any inclination to infanticide among the Muslims ever since the revelation of the Qur'an. 




Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.32. Wala taqrabuu alzzinainnahu kana fahischatan wasaa sabiilan

17.32. And come not near unto adultery. Lo! it is an abomination and an evil way. (Pickthall)

17.32. Und kommt nicht dem Ehebruch nahe, er ist ja eine Abscheulichkeit und ein schlechter Weg. (Ahmad v. Denffer)

17.32. Und nähert euch nicht der Unzucht. Gewiß, sie ist etwas Abscheuliches - und wie böse ist der Weg. (Bubenheim)

17.32. Ihr sollt euch der Unzucht nicht nähern, denn das ist eine abscheuliche Sünde und ein übler Weg. (Azhar)

17.32. Und nähert euch nicht der Zina! Gewiß, sie ist eine schändliche Tat und erbärmlich ist dieser Weg. (Zaidan)

17.32. Und laßt euch nicht auf Unzucht ein! Das ist etwas Abscheuliches - eine üble Handlungsweise! (Paret)

17.32. Und kommt der Unzucht nicht nahe; seht, das ist eine Schändlichkeit und ein übler Weg. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 32 bis 32

(8) Do not even go near fornication for it is a very indecent flung and a very evil way. ( 32 )

Desc No: 32
"Do not even go near fornication. " This commandment is meant both for individuals and society as a whole. It warns each individual not only to guard against adultery or fornication itself but against all those things that lead to or stimulate it. As regards society as a whole the commandment enjoins it to make such arrangements as prevent adultery and eradicate the means and stimulants that lead to adultery. Therefore, the society should employ all those legal and educative means that help develop such an environment as prevents and eradicates indecency.
Finally, this article formed the basis of laws and regulations of the Islamic system of life. In order to fulfil its implications adultery and false accusation of adultery were made criminal offences: regulations about "Purdah" were promulgated: the publication of indecent things was banned and drinking of intoxicants was made unlawful: restrictions on music, dancing and pictures which are conducive to adultery were imposed. Then such laws were enacted as made marriage easy, and cut at the root of adultery.  "




Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.33. Wala taqtuluu alnnafsa allatiiharrama Allahu illa bialhaqqiwaman qutila madhluuman faqad dschaAAalnaliwaliyyihi sultanan fala yusrif fii alqatli innahukana mansuuran

17.33. And slay not the life which Allah hath forbidden save with right. Whoso is slain wrongfully, We have given power unto his heir, but let him not commit excess in slaying. Lo! he will be helped. (Pickthall)

17.33. Und tötet keine Seele, die Allah verboten hat, außer gemäß dem Recht, und wer unrechterweise getötet wurde, so haben Wir schon seinem Erben Ermächtigung gegeben, und er soll nicht maßlos sein im Töten, ihm wird ja geholfen. (Ahmad v. Denffer)

17.33. Und tötet nicht die Seele, die Allah verboten hat (zu töten), außer aus einem rechtmäßigen Grund. Wer ungerechterweise getötet wird, dessen nächstem Verwandten haben Wir Ermächtigung erteilt (, Recht einzufordern); doch soll er nicht maßlos im Töten sein, denn ihm wird gewiß geholfen. (Bubenheim)

17.33. Ihr sollt keinen Menschen töten, denn Gott verbietet das, es sei denn aus rechtmäßigem Grund. Wenn einer unrechtmäßig getötet wird, gewähren Wir seinem nächsten Angehörigen die Vollmacht zur Rache. Er darf aber beim Töten nicht maßlos sein, denn es wird ihm gewiss Hilfe zuteil. (Azhar)

17.33. Und tötet nicht den Menschen, dessen (Tötung) ALLAH für haram erklärte, es sei denn nach dem Recht. Und wer zu Unrecht getötet wird, dessen Wali gaben WIR Verfügungsrecht, so darf er bei der Tötung (als Vergeltung) das Maß nicht überschreiten. Gewiß, er erhält Beistand. (Zaidan)

17.33. Und tötet niemand, den (zu töten) Allah verboten hat, außer wenn ihr dazu berechtigt seid! Wenn einer zu Unrecht getötet wird, geben wir seinem nächsten Verwandten (walie) Vollmacht (zur Rache). Er soll (aber) dann im Töten nicht maßlos sein (und sich mit der bloßen Talio begnügen). Ihm wird ja (beim Vollzug der Rache) geholfen (innahuu kaana mansuuran). (Paret)

17.33. Und tötet nicht das Leben, das Allah unverletzlich gemacht hat, es sei denn zu Recht. Und wer da ungerechterweise getötet wird - dessen Erben haben Wir gewiß Ermächtigung (zur Vergeltung) gegeben; doch soll er im Töten nicht maßlos sein; denn er findet (Unsere) Hilfe. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 33 bis 33

(9) Do not kill any soul whose killing has been forbidden by Allah ( 33 ) except by right ( 34 ) : and if one is killed unjustly We have granted the right of retribution to his guardian. ( 35 ) So he should not transgress the limits in retaliation, ( 36 ) for he shall be helped. ( 37 )

Desc No: 33
"Do not kill any soul" includes not only the prohibition of the killing of other souls but also one's own soul as well for it is also included in the prohibition that inunediately follows this command. Thus suicide is regarded as heinous a sin as murder. Some foolish people object to the prohibition of suicide saying that they themselves are the masters of their souls. Therefore, there is nothing wrong in killing one's own self or in destroying one's own property. They forget that every soul belongs to Allah, and none has any right to destroy it, nay, even to abuse it, for this world is a place of trial, where we should undergo the test up to the end of our lives in accordance with the will of Allah. It does not matter whether our circumstances are favourable or adverse for trial. Therefore, it would be wrong to run away from the place of test, not to speak of committing such a heinous crime as suicide (which Allah has prohibited) to escape it, for it means that the one who commits suicide tries to run away from small troubles and ignominies towards greater affliction and eternal torment and ignominy.  

Desc No: 34
When the Islamic State was established, "killing by right" was confined to five cases only: To punish (1) a wilful murderer for retribution, (2) opponents of the true religion during war, (3) those who attempt to overthrow the Islamic system of government, (4) a man or woman guilty of adultery and (5) an apostate . 

Desc No: 35
We have translated the Arabic word "sultan" into "the right of retribution". Here it stands for "a ground for legal action". This also lays down the legal principle that in a case of murder, the real plaintiff is not the government but the guardian or the guardians of the murdered person who are authorized to pardon the murderer or receive blood-money instead of taking his life. 

Desc No: 36
Transgression in killing would be to kill more persons than the murderer or to kill the criminal by degrees with torment or to disfigure his dead body or to kill him after receiving blood-money, etc., etc. All these things have been forbidden. 

Desc No: 37
It has not been defined how succour will be given because at the time of its revelation the Islamic State had not yet been established. After its establishment it was made clear that a guardian was not authorised to enforce retribution by murdering the criminal. The Islamic Government alone is legally authorized. to take retribution; therefore, succour for justice should be demanded only from it. 




Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.34. Wala taqrabuu mala alyatiimiilla biallatii hiya ahsanu hattayablugha aschuddahu waawfuu bialAAahdi inna alAAahda kanamas-uulan

17.34. Come not near the wealth of the orphan save with that which is better till he come to strength; and keep the covenant. Lo! of the covenant it will be asked. (Pickthall)

17.34. Und kommt nicht den Vermögensgütern der Waise nahe, außer mit dem was besser ist, bis sie ihre Reife erreicht, und haltet die Abmachung, nach de Abmachung ja wird gefragt. (Ahmad v. Denffer)

17.34. Und nähert euch nicht dem Besitz des Waisenkindes, außer auf die beste Art, bis es seine Vollreife erlangt hat. Und erfüllt die (eingegangene) Verpflichtung. Gewiß, nach der (Erfüllung der) Verpflichtung wird gefragt werden. (Bubenheim)

17.34. Ihr sollt das Vermögen der Waise nicht antasten, außer es auf die beste Art zu verwalten, bis sie volljährig ist. Ihr sollt die Vereinbarung einhalten, denn ihr habt euch vor Gott zu verantworten. (Azhar)

17.34. Und nähert euch nicht dem Vermögen des Waisenkindes, es sei denn auf die bessere Art, (solange) bis es mündig wird. Und erfüllt eure Abmachungen! Gewiß, die Abmachung wird verantwortet. (Zaidan)

17.34. Und tastet das Vermögen der Waise nicht an, es sei denn auf die (denkbar) beste Art! (Laßt ihr Vermögen unangetastet) bis sie volljährig geworden ist (und selber darüber verfügen darf)! Und erfüllt die Verpflichtung (die ihr eingeht)! Nach der Verpflichtung wird (dereinst) gefragt. (Paret)

17.34. Und tastet nicht das Gut der Waise an, es sei denn zu (ihrem) Besten, bis sie die Reife erreicht hat. Und haltet die Verpflichtung ein; denn über die Verpflichtung muß Rechenschaft abgelegt werden. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.35. Waawfuu alkayla idha kiltum wazinuubialqistasi almustaqiimi dhalika khayrun waahsanuta/wiilan

17.35. Fill the measure then ye measure, and weigh with a right balance; that is meet, and better in the end. (Pickthall)

17.35. Und gebt das volle Maß, wenn ihr zumeßt, und wiegt mit der richtigen Waage, dies ist besser, und das beste Ergebnis. (Ahmad v. Denffer)

17.35. Und gebt volles Maß, wenn ihr meßt, und wägt mit der richtigen Waage; das ist besser und eher ein guter Ausgang. (Bubenheim)

17.35. Ihr sollt volles Maß geben und mit der genauen Waage abwiegen. Das ist für euch im dießeitigen Leben und im Jenseits das beste. (Azhar)

17.35. Und gebt volles Maß, wenn ihr abmesst, und wägt mit der richtigen Waage! Dies ist gut und hat ein besseres Ende. (Zaidan)

17.35. Und gebt, wenn ihr zumeßt, volles Maß und wägt mit der richtigen Waage! So ist es am besten (für euch) und nimmt am ehesten einen guten Ausgang. (Paret)

17.35. Und gebt volles Maß, wenn ihr meßt, und wägt mit richtiger Waage; das ist durchaus vorteilhaft und letzten Endes das Beste. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 34 bis 35

(10). Do not go near the property of an orphan except in the best manner until he reaches the age of maturity. ( 38 )
11. Keep your pledges, for you shall be accountable for your pledges. ( 39 )
12. Give full measure when you measure and weigh with even scales ( 40 ) when you weigh. This is the best way and will prove to be the best in the end. ( 41 )

Desc No: 38
This too, was not merely a moral instruction. When the Islamic State was established, legal and administrative methods were adopted to safeguard the rights of orphans, the details of which are found in the literature of Hadith and Fiqh. Then this principle was extended to cover the cases of all those citizens who were unable to safeguard their own rights. The Holy Prophet himself declared, "I am the guardian of the one who has no guardian" . And this is the basis of many rules and regulations of the Islamic Law. 

Desc No: 39
"Fulfilment of pledges" was not meant to be merely a moral instruction for individuals but afterwards when the Islamic State was established, this became the guiding principle for the conduct of all internal; and external affairs by the Muslim Community and the Islamic Government. 

Desc No: 40
This instruction was not confined to individuals only but it has been made a part of the duties of an Islamic Government to supervise transactions in the markets and streets to see that exact measures and weights are being observed, and prevent their breach and violation by the force of law. Afterwards it was made one of the duties of the government to eradicate dishonesty in all commercial dealings and economic transactions. 

Desc No: 41
That is, "Its end will be best in this world and it will be best in the Hereafter. " It is best in this world because it produces mutual rust between sellers and buyers. As a result of this, commerce prospers and there is a general prosperity. As regards the Hereafter, there the end depends wholly on honesty, piety and fear of God. 




Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.36. Wala taqfu ma laysa laka bihiAAilmun inna alssamAAa waalbasara waalfu-adakullu ola-ika kana AAanhu mas-uulan

17.36. (O man), follow not that whereof thou hast no knowledge. Lo! the hearing and the sight and the heart of each of these it will be asked. (Pickthall)

17.36. Und komme nicht dem nahe, wovon du kein Wissen hast, das Hören und das Blicken und das Herz, nach all diesen wird gefragt. (Ahmad v. Denffer)

17.36. Und verfolge nicht das, wovon du kein Wissen hast. Gewiß, Gehör, Augenlicht und Herz, - all diese -, danach wird gefragt werden. (Bubenheim)

17.36. Du sollst nicht behaupten, etwas zu wissen, wenn du es nicht weißt. Jeder hat sich vor Gott für Gehör, Gesicht und Verstand zu verantworten. (Azhar)

17.36. Und folge nicht dem, worüber du über kein Wissen verfügst! Gewiß, das Gehör, das Sehen und der Verstand, all diese werden von ihm (vom Menschen) zweifellos verantwortet. (Zaidan)

17.36. Und geh nicht einer Sache nach, von der du kein Wissen hast! Gehör, Gesicht und Verstand, - für all das wird (dereinst) Rechenschaft verlangt. (Paret)

17.36. Und verfolge nicht das, wovon du keine Kenntnis hast. Wahrlich, das Ohr und das Auge und das Herz - sie alle sollen zur Rechenschaft gezogen werden. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 36 bis 36

(13).Do not follow that of which you have no knowledge for you shall be questioned for (the use) of your eyes, ears and minds. ( 42 )

Desc No: 42
The meanings of "Do not follow that of which you have no knowledge" are very comprehensive. It demands that both in individual and collective life, one should not follow mere guess work and presumption instead of "knowledge". This instruction covers all aspects of Islamic life, moral, legal, political, administrative and applies to science, arts and education. It has thus saved the society from numerous evils which are produced in human life by following guesswork instead of knowledge. The Islamic moral code demands: Guard against suspicion and do not accuse any individual or group without proper investigation. In law, it has been made a permanent principle that no action should be taken against anyone without proper investigation. It has been made unlawful to arrest, beat or imprison anyone on mere suspicion during investigation. In regard to foreign relations, the definite policy has been laid down that no action should be taken without investigation, nor should rumours be set afloat. Likewise in education the so-called sciences based on mere guess-work, presumptions and irrational theories have been disapproved. Above all, it cuts at the very root of superstitions, for this instruction teaches the Believers to accept only that which is based on the knowledge imparted by Allah and His Messenger. 




Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.37. Wala tamschi fii al-ardi marahaninnaka lan takhriqa al-arda walan tablugha aldschibalatuulan

17.37. And walk not in the earth exultant. Lo! thou canst not rend the earth, nor canst thou stretch to the height of the hills. (Pickthall)

17.37. Und schreite nicht auf der Erde im Übermut umher, sicher durchbohrst du ja die Erde nicht, und sicher erreichst du nicht die Felsenberge an Höhe. (Ahmad v. Denffer)

17.37. Und gehe nicht übermütig auf der Erde einher. Du wirst ja die Erde nicht aufreißen noch die Berge an Höhe erreichen (können). (Bubenheim)

17.37. Gehe nicht überheblich und selbstgefällig auf der Erde umher! Du kannst die Erde nicht durchbohren und nicht die Höhe der Berge erreichen. (Azhar)

17.37. Und gehe auf Erden nicht freudenerregt! Gewiß, dabei wirst du weder die Erde zerlöchern können, noch wirst du die Berghöhen an Höhe erreichen. (Zaidan)

17.37. Und schreite nicht ausgelassen (und überheblich) auf der Erde einher! Du kannst (ja) weder ein Loch in die Erde machen noch die Berge an Höhe erreichen. (Paret)

17.37. Und wandle nicht ausgelassen (in Übermut) auf der Erde; denn du kannst weder die Erde durchbrechen, noch kannst du die Berge an Höhe erreichen. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 37 bis 37

(14). Do not strut about in the land for you can neither cleave the earth nor attain the height of the mountains. ( 43 )

Desc No: 43
This instruction warns against the ways of tyrants and vain people and is not merely meant for the individual but also for the collective conduct of the Muslim Community. It was because of this guidance that the rulers, governors and commanders of the Islamic State which was established on the basis of this Manifesto, were free from every tinge of tyranny, arrogance, haughtiness, pride and vanity, so much so that even in the battlefield they never uttered a word which had the slightest indication of any of these vain things. Their gait, dress, dwelling and conveyance showed humility. In short, their ways of conduct were not those of "big ones" but those of humble persons. That is why they never tried to overawe the people of a conquered city by show of pomp and pride.  




Medina-Musshaf Seite 285

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.38. Kullu dhalika kana sayyi-ohuAAinda rabbika makruuhan

17.38. The evil of all that is hateful in the sight of thy Lord. (Pickthall)

17.38. All dies ist schlecht vor deinem Herrn, verabscheut. (Ahmad v. Denffer)

17.38. Das schlechte (Verhalten) in alledem ist bei deinem Herrn verabscheut. (Bubenheim)

17.38. All diese verbotenen ?beltaten sind Gott verhasst. (Azhar)

17.38. All dies, das Schlechte davon ist bei deinem HERRN verpönt. (Zaidan)

17.38. Jedes derartige schlechte Verhalten ist deinem Herrn zuwider. (Paret)

17.38. Das Üble all dessen ist hassenswert vor deinem Herrn. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 286

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.39. Dhalika mimma awhailayka rabbuka mina alhikmati wala tadschAAal maAAaAllahi ilahan akhara fatulqa fiidschahannama maluuman madhuuran

17.39. This is (part) of that wisdom wherewith thy Lord hath inspired thee (O Muhammad). And set not up with Allah any other god, lest thou be cast into hell, reproved, abandoned. (Pickthall)

17.39. Dies ist etwas von dem, was dein Herr dir eingegeben hat von der Weisheit also mache nicht zusammen mit Allah einen anderen Gott, - so wirst du in die Hölle geworfen, getadelt, verjagt. (Ahmad v. Denffer)

17.39. Das ist etwas von dem, was dir dein Herr an Weisheit (als Offenbarung) eingegeben hat. Und setze neben Allah keinen anderen Gott, sonst wirst du in die Hölle geworfen, getadelt und verstoßen. (Bubenheim)

17.39. Das sind Lehrsätze der Weisheit, die Gott dir eingegeben hat. Geselle Gott keine Gefährten bei, sonst wirst du verschmäht und verstoßen in die Hölle geworfen! (Azhar)

17.39. Dies ist von dem, was dir dein HERR von der Weisheit als Wahy zuteil werden ließ. Und geselle ALLAH keinen anderen Gott bei, sonst wirst du in Dschahannam hineingeworfen als einer, dem Vorwürfe gemacht werden, und als ein Verdammter. (Zaidan)

17.39. Das ist (etwas) von dem, was dein Herr dir an Weisheit eingegeben hat. Setz nicht Allah einen anderen Gott zur Seite, damit du (schließlich) nicht der Hölle verfällst, getadelt und verworfen! (Paret)

17.39. Dies ist ein Teil von der Weisheit, die dir dein Herr offenbart hat. Und setze neben Allah keinen anderen Gott, auf daß du nicht in Dschahannam geworfen werdest, verdammt und verstoßen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 286

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



17.40. Afaasfakum rabbukum bialbaniinawaittakhadha mina almala-ikati inathaninnakum lataquuluuna qawlan AAadhiiman

17.40. Hath your Lord then distinguished you (O men of Mecca) by giving you sons, and hath chosen for Himself females from among the angels? Lo! verily ye speak an awful word! (Pickthall)

17.40. Also euch hat euer Herr die Söhne ausgesucht und Sich von den Engeln weibliche Wesen genommen? Ihr sagt ja bestimmt ein gewaltiges Wort. (Ahmad v. Denffer)

17.40. Hat denn euer Herr für euch die Söhne erwählt und Sich selbst unter den Engeln Töchter genommen? Ihr sagt da fürwahr ein gewaltiges Wort. (Bubenheim)

17.40. Hat denn euer Herr euch mit Söhnen bevorzugt und für Sich Selbst Töchter unter den Engeln genommen? Ihr erlaubt euch ein gewaltiges Wort. (Azhar)

17.40. Begünstigte euch euer HERR etwa mit Söhnen und nahm sich von den Engeln Weibliche?! Gewiß, ihr macht bestimmt eine ungeheuerliche Aussage. (Zaidan)

17.40. Hat denn euer Herr (etwa) für euch (Menschen) die Söhne ausersehen und sich (selber) aus dem Kreis der Engel weibliche Wesen (als Teilhaber) genommen? Was ihr (mit dieser eurer Behauptung) aussagt, ist unerhört. (Paret)

17.40. Hat euer Herr euch denn mit Söhnen bevorzugt und für Sich Selbst Töchter von den Engeln genommen? Wahrlich, ihr sprecht da ein großes Wort. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 38 bis 40

The evil aspect of each of these Commandments is odious in the sight of your Lord. ( 44 ) These are the things of wisdom which your Lord has revealed to you.
And behold! do not associate any other deity with Allah lest you should be cast into Hell reproached and deprived of every good ( 45 ) What! has your Lord favoured you with sons and adopted angels as daughters for Himself? ( 46 ) Indeed it is a big lie that you are uttering.

Desc No: 44
That is, "Allah disapproves of the commission of anything that has been prohibited" or, in other words, "He disapproves of disobedience to any of these Commandments. " 

Desc No: 45
Though this has been addressed to the Holy Prophet, the real addressee is every human being as in the case of many such verses.  

Desc No: 46
Please refer to verses 57-59 and their E.N's. 




31-40 von 111 Ayaat, Seite 4/12

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]