alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


3.126. Allah machte es nur zu einer frohen Botschaft für euch, und damit eure Herzen dadurch Ruhe finden -, denn der Sieg kommt nur von Allah, dem Allmächtigen, dem Allweisen -,

[ al'Imran:126 ]


Besucher Online
Im Moment sind 17 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alKahf | 31-40 von 110 Ayaat, Seite 4/11

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 297

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.31. Ola-ika lahum dschannatu AAadnintadschrii min tahtihimu al-anharu yuhallawnafiiha min asawira min dhahabin wayalbasuunathiyaban khudran min sundusin wa-istabraqinmuttaki-iina fiiha AAala al-ara-iki niAAma alththawabuwahasunat murtafaqan

18.31. As for such, theirs will be Gardens of Eden, wherein rivers flow beneath them; therein they will be given armlets of gold and will wear green robes of finest silk and gold embroidery, reclining upon thrones therein. Blest the reward, and fair the resting place! (Pickthall)

18.31. (Ahmad v. Denffer)

18.31. Für jene wird es die Gärten Edens geben, wo unterhalb von) ihnen Flüsse strömen. Geschmückt sind sie darin mit Armreifen aus Gold, und sie tragen grüne Gewänder aus Seidenbrokat und schwerem Brokat, indem sie sich darin auf überdachten Liegen lehnen. Wie trefflich ist die Belohnung und wie schön der Rastplatz! (Bubenheim)

18.31. Ihnen stehen die Gärten von Eden zu, unter denen Flüsse fließen. Sie werden mit goldenen Armbändern geschmückt sein und grüne Gewänder aus Sundus-Seide und Istabraq-Brokat tragen und sich behaglich gegen Kissen auf den Lagern lehnen. Einen schöneren Lohn und eine bessere Ruhestätte gibt es nicht. (Azhar)

18.31. Für diese sind Dschannat von 'Adn bestimmt, die von Flüssen durchflossen sind. Darin werden sie mit Armbändern aus Gold geschmückt und sie werden grüne Kleidung aus Sundos und Istabraq tragen - angelehnt darin auf Liegen. Die beste Belohnung (ist dies) und schön gemacht ist der Ort zum Anlehnen. (Zaidan)

18.31. Ihnen werden (dereinst) die Gärten von Eden (`Adn) zuteil, in deren Niederungen Bäche fließen. Sie sind (dann) darin mit Armringen aus Gold geschmückt und in grüne Gewänder aus Sundus- und Istabraq-Brokat gekleidet und liegen (behaglich) auf Ruhebetten - ein trefflicher Lohn und ein guter Ruheplatz! (Paret)

18.31. Sie sind es, denen die Gärten von Eden, durch welche Bäche fließen, zuteil werden. Darin werden sie mit Armspangen aus Gold geschmückt und in grüne Gewänder aus feiner Seide und Brokat gekleidet sein, und darin lehnen (sie) auf erhöhten Sitzen. Wie herrlich ist der Lohn und wie schön ist die Raststätte ! (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 29 bis 31

Proclaim, "This is the Truth from your Lord: now whosoever will, he may accept it and whosoever will, he may reject it". ( 31 ) (As for those who reject this,) We have prepared for such workers of iniquity a fire whose flames have encircled them. ( 32 ) If they will ask for water there, they will be treated with such a drink as will have its residue like that of oil ( 33 ) and burn their lips: what an evil drink and what an evil abode! As regards those, who accept it and do righteous deeds, they should rest assured that We do not let go waste the reward of such people: they will have evergreen gardens with canals flowing beneath them: they will be adorned with bracelets ( 34 ) of gold and will wear green coloured robes of silk and rich brocade and will be reclining upon raised thrones. ( 35 ) What an excellent reward and what an excellent abode!

Desc No: 31
This verse makes it quite plain that the story of the Sleepers of the Cave has been related to tell the opponents of Islam: "This is the Truth from your Lord: now whosoever wills, he may accept it and whosoever wills, he may reject it. But people must understand that no compromise will be made in regard to the Truth just as the Sleepers of the Cave did not make any compromise with regard to their creed. They did not make any compromise in regard to the Doctrine of Tauhid after they had believed in it and categorically declared, "Our Lord is the One Who alone is the Lord of the heavens and the earth." After this declaration they did not in any way accede to the making of any compromise with their people, who had gone astray, but firmly declared, "We will not give Him up and pray to other deities, because it will be the most improper thing, if we do so." After making this declaration they left their people and deities and took refuge in the Cave without taking any provisions with them. After' this when they rose up, the only thing about which they showed any anxiety, was that their people might not succeed in forcing them back to their own faith. After relating these things, the Qur'an addresses the Holy Prophet to the effect (though these words are really meant for the opponents of Islam): "It is absolutely out of question whether any compromise can be made with mushriks and disbelievers. present the truth intact to them whether they accept it or not. If they do not accept it, they themselves will meet with an evil end. As regards those, who have accepted the Truth (whether they be youngsters or poor, indigent people or slaves or labourers,) they are really those people who have a worth with Allah, and they alone will be honoured. Therefore you should not discard them and prefer the chiefs and the rich people who may be neglectful of Allah and be slaves of their lust, even though they might be possessors of worldly grandeur. " 

Desc No: 32
The Arabic word ~l~ir' (Suradiq) literally means sides of a tent but, as used in the case of Hell, it may mean its external boundaries to which its flames and heat may reach. According to some commentators, it applies to the future reuse ".... its flames will encircle them" so as to refer to the flames of Hell in the Hereafter. But we are of the opinion that its flames have already encircled, in this very world, these workers of iniquity, who have turned away from the Truth and that they cannot escape them.  

Desc No: 33
The Arabic word ,}~ (muhl) has several lexical meanings. According to some people, it means "the residue of oil"; according to others, "lava", which is formed by the melting of things in the earth; according to some, "molten matter" and according to others "pus and blood"  

Desc No: 34
The dwellers of Paradise will be adorned with bracelets of gold like the kings of ancient times. This will be to show that they will be adorned like the kings of this world, whereas an unbeliever and wicked king will be disgraced there. 

Desc No: 35
The Arabic word .'~~~~ (ara aik) is plural of arikah which is that kind of throne that is covered with an umbrella. This is also to show that in Paradise the Believers will sit on thrones like the kings of this world.  




Medina-Musshaf Seite 297

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.32. Waidrib lahum mathalanradschulayni dschaAAalna li-ahadihima dschannataynimin aAAnabin wahafafnahuma binakhlinwadschaAAalna baynahuma zarAAan

18.32. Coin for them a similitude: Two men, unto one of whom We had assigned two gardens of grapes, and We had surrounded both with date palms and had put between them tillage. (Pickthall)

18.32. (Ahmad v. Denffer)

18.32. Und präge ihnen das Gleichnis von zwei Männern. Dem einen der beiden gaben Wir zwei Gärten mit Rebstöcken, und Wir umgaben sie mit Palmen und legten dazwischen (sonstige) Pflanzungen an. (Bubenheim)

18.32. Führe ihnen das Gleichnis von den zwei Männern an! Dem einen dachten Wir zwei Gärten mit Weinreben zu, umgeben von Dattelpalmen, dazwischen Getreidefelder. (Azhar)

18.32. Und präge ihnen ein Gleichnis von zwei Männern. Einem von ihnen gaben WIR zwei Dschannat mit Rebstöcken, die WIR beide mit Dattelpalmen umgaben, und zwischen beiden ließen WIR Gewächs sein. (Zaidan)

18.32. Und präge ihnen ein Gleichnis von zwei Männern, deren einem wir zwei Gärten mit Weinstöcken gegeben haben! Wir umgaben sie mit Palmen und legten Getreidefelder zwischen ihnen an. (Paret)

18.32. Und stelle ihnen das Gleichnis von zwei Männern vor: für den einen von ihnen schufen Wir zwei Rebgärten und umgaben sie mit Dattelpalmen, und dazwischen legten Wir Kornfelder an. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 297

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.33. Kilta aldschannatayni atat okulahawalam tadhlim minhu schay-an wafadschdscharna khilalahumanaharan

18.33. Each of the gardens gave its fruit and withheld naught thereof. And We caused a river to gush forth therein. (Pickthall)

18.33. (Ahmad v. Denffer)

18.33. Beide Gärten brachten ihren Ernteertrag hervor und ließen es in nichts davon fehlen. Und Wir ließen dazwischen einen Fluß hervorströmen. (Bubenheim)

18.33. Beide Gärten brachten herrliche Erträge, die den Erwartungen nicht nachstanden. In der Mitte der Gärten ließen Wir einen sprudelnden Fluss entspringen. (Azhar)

18.33. Beide Dschannat brachten ihre Früchte hervor und verwuchsen nichts davon. Und WIR ließen darin einen Fluss entspringen. (Zaidan)

18.33. Beide Gärten trugen Früchte und erwiesen sich dabei in nichts als mangelhaft (wa-lam tazlim minhu schai'an). Und wir ließen zwischen ihnen einen Bach hervorsprudeln. (Paret)

18.33. Beide brachten ihre Früchte hervor und versagten in nichts. Und in ihrer Mitte ließen Wir einen Bach hervorsprudeln. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 297

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.34. Wakana lahu thamarun faqala lisahibihiwahuwa yuhawiruhu ana aktharu minka malanwaaAAazzu nafaran

18.34. And he had fruit. And he said unto his comrade, when he spake with him: I am more than thee in wealth, and stronger in respect of men. (Pickthall)

18.34. (Ahmad v. Denffer)

18.34. Er hatte (daraus reichlich) Früchte. Da sagte er zu seinem Gefährten, während er mit ihm einen Wortwechsel führte: "Ich habe mehr Besitz als du und auch eine mächtigere Schar." (Bubenheim)

18.34. Der Besitzer der beiden Gärten hatte einen guten Ertrag. Bei einer Auseinandersetzung mit seinem Gefährten sagte er diesem: "Ich habe mehr Vermögen und mehr starke Männer um mich als du." (Azhar)

18.34. Und er verfügte über Früchteertrag, dann sagte er seinem Gefährten, während er mit ihm einen Dialog führte: „Ich verfüge über mehr Vermögen als du und bin dazu noch überlegener an Gefolge.“ (Zaidan)

18.34. Der Besitzer hatte einen (guten) Ertrag (aus seinem Garten). Da sagte er zu seinem Gefährten im Gespräch: "Ich habe mehr Vermögen und ein mächtigeres Aufgebot als du." (Paret)

18.34. Und (der Garten) trug für ihn Früchte. Er sagte in herausforderndem Ton zu seinem Gefährten: "Ich bin reicher als du an Besitz und mächtiger an Gefolgschaft." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 298

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.35. Wadakhala dschannatahu wahuwa dhalimunlinafsihi qala ma adhunnu an tabiidahadhihi abadan

18.35. And he went into his garden, while he (thus) wronged himself. He said: I think not that all this will ever perish. (Pickthall)

18.35. (Ahmad v. Denffer)

18.35. Und er betrat seinen Garten, während er sich selbst Unrecht tat. Er sagte: "Ich glaube nicht, daß dieser (Garten) jemals zugrunde gehen wird, (Bubenheim)

18.35. Er trat in seinen Garten ein, tat sich selbst durch ?berheblichkeit unrecht und sagte seinem Gefährten: "Ich glaube nicht, dass dieser Garten je zerstört werden könnte. (Azhar)

18.35. Und er trat in seine Dschanna ein, während er gegen sich selbst Unrecht beging, er sagte: „Ich glaube nicht, dass diese jemals vergänglich sein wird. (Zaidan)

18.35. Und (mit seiner gottsträflichen Überheblichkeit) gegen sich selber frevelnd ging er in seinen Garten. Er sagte: "Ich glaube nicht, daß dieser (mein Garten) jemals aufhören wird zu existieren. (Paret)

18.35. Und er betrat seinen Garten, während er sündig gegen sich selbst war. Er sagte: "Ich kann mir nicht vorstellen, daß dieser je zugrunde gehen wird , (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 298

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.36. Wama adhunnu alssaAAataqa-imatan wala-in rudidtu ila rabbii laadschidannakhayran minha munqalaban

18.36. I think not that the Hour will ever come, and if indeed I am brought back unto my Lord I surely shall find better than this as a resort. (Pickthall)

18.36. (Ahmad v. Denffer)

18.36. und ich glaube nicht, daß die Stunde (des Gerichts) sich einstellen wird. Und wenn ich zu meinem Herrn zurückgebracht werde, werde ich ganz gewiß etwas Besseres als ihn als Rückzugsort finden." (Bubenheim)

18.36. Ich glaube auch nicht, dass die Stunde der Auferstehung eintreten wird. Sollte ich doch auferweckt und vor meinen Herrn zurückgeführt werden, werde ich im Jenseits einen noch besseren Garten vorfinden." (Azhar)

18.36. 2 Und ich glaube nicht, dass die Stunde (der Jüngste Tag) zustande kommt. Und selbst wenn ich zu meinem HERRN zurückgebracht werde, werde ich auf jeden Fall eine bessere Rückkehr als diese vorfinden.“ (Zaidan)

18.36. Ich glaube auch nicht, daß die Stunde (des Gerichts) sich (nächstens) einstellt. Und wenn ich (dereinst doch) vor meinen Herrn gebracht werde, werde ich als Ort der (letzten) Einkehr etwas Besseres vorfinden als ihn." (Paret)

18.36. noch glaube ich, daß die Stunde heraufkommen wird. Selbst wenn ich zu meinem Herrn zurückgebracht werde, so werde ich ganz gewiß einen besseren Aufenthalt als diesen finden." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 32 bis 36

O Muhammad, present a parable ( 36 ) before them. There were two persons; to one of those We gave two gardens of vine and surrounded them with a fence of date-palm trees and We kept a piece of land between them for cultivation. Both of the vine-yards yielded abundant fruit and did not fail anywise in bringing forth their produce, and We caused a canal to flow in their midst. And the owner of the gardens got much benefit. In spite of all this, while conversing with his neighbor, he said, "I have more of wealth than you and have mightier men at my service." Then he entered his "Paradise", ( 37 ) while he was unjust to himself, and said, "I don't think that this wealth of mine will ever perish, and I do not believe that the Hour of Resurrection will ever come. Anyhow if ever I am returned to my Lord, I will get even a grander place than this. " ( 38 )

Desc No: 36
In order to understand the significance of this parable we should keep in view v. 28 in which arrogant chiefs , of Makkah were told that the poor Companions of the Holy Prophet would not be discarded to please them. 

Desc No: 37
He considered his gardens to be "Paradise". Thus he behaved like those mean persons, who, when rise to power and wealth, are always involved in the misunderstanding that they are enjoying "Paradise" in this world; therefore they do not stand in need of any other Paradise.  

Desc No: 38
That +s, "I don't think there is any life-after-death, but supposing there be one, 1 shall fare even better there than in my present life, for my prosperity is a clear proof that I am a favourite of God." 




Medina-Musshaf Seite 298

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.37. Qala lahu sahibuhu wahuwa yuhawiruhuakafarta bialladhii khalaqaka min turabinthumma min nutfatin thumma sawwaka radschulan

18.37. And his comrade, while he disputed with him, ex claimed: Disbelievest thou in Him Who created thee of dust, then of a drop (of seed), and then fashioned thee a man? (Pickthall)

18.37. (Ahmad v. Denffer)

18.37. Sein Gefährte sagte zu ihm, während er sich mit ihm unterhielt: "Verleugnest du denn Denjenigen, Der dich aus Erde, hierauf aus einem Samentropfen erschaffen und hierauf dich zu einem Mann geformt hat? (Bubenheim)

18.37. Sein Gefährte, der mit ihm debattierte, sagte: "Verleugnest du etwa deinen Herrn, Der dich aus Staub, dann aus einem Samentropfen geschaffen hat und dich dann zum Mann werden ließ? (Azhar)

18.37. Sein Gefährte sagte ihm, während er mit ihm den Dialog führte: „Betreibst du etwa Kufr gegenüber Dem, Der dich aus Erde erschuf, dann aus einer Nutfa , dann machte (ER) dich zu einem Mann?! (Zaidan)

18.37. Sein Gefährte erwiderte ihm: "Glaubst du denn nicht an den, der dich (in deiner Eigenschaft als Mensch ursprünglich) aus Erde, hierauf aus einem Tropfen (Sperma) geschaffen und dich hierauf zu einem Mann geformt hat? (Paret)

18.37. Sein Gefährte sagte zu ihm, indem er sich mit ihm auseinandersetzte: "Glaubst du denn nicht an Ihn, Der dich aus Erde erschaffen hat, dann aus einem Samentropfen, (und) dich dann zu einem vollkommenen Mann bildete? (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 298

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.38. Lakinna huwa Allahu rabbii walaoschriku birabbii ahadan

18.38. But He is Allah, my Lord, and I ascribe unto my Lord no partner. (Pickthall)

18.38. (Ahmad v. Denffer)

18.38. Aber, was mich betrifft: Er, Allah, ist mein Herr, und ich geselle meinem Herrn niemanden bei. (Bubenheim)

18.38. Ich aber bekenne: "Gott, Allah, ist mein Herr. Ich bete Ihn allein an und geselle Ihm niemand bei. (Azhar)

18.38. Doch ER ist ALLAH, mein HERR. Und ich geselle meinem HERRN niemanden bei. (Zaidan)

18.38. Ich aber (bekenne): Er ist Allah, mein Herr. Und ich geselle meinem Herrn niemand bei. (Paret)

18.38. Was jedoch mich betrifft - Allah ist mein Herr, und nie will ich meinem Herrn etwas anders zur Seite stellen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 298

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.39. Walawla idh dakhalta dschannatakaqulta ma schaa Allahu la quwwata illabiAllahi in tarani ana aqalla minka malanwawaladan

18.39. If only, when thou enteredst thy garden, thou hadst said: That which Allah wilteth (will come to pass) ! There is no strength save in Allah! Though thou seest me as less than thee in wealth and children. (Pickthall)

18.39. (Ahmad v. Denffer)

18.39. Würdest du doch, wenn du deinen Garten betrittst, sagen: ,(Es sei,) was Allah will; es gibt keine Kraft außer durch Allah´! Wenn du auch siehst, daß ich weniger Besitz und Kinder habe als du, (Bubenheim)

18.39. Wenn du in deinen Garten eintrittst, solltest du sagen: "Es geschieht, was Gott will; ohne Gottes Beistand bin ich macht- und hilflos." Dann sprach er: "Du siehst in mir einen, der weniger Vermögen und Kinder als du hat." (Azhar)

18.39. Und würdest du sagen, wenn du in deine Dschanna eintrittst: „Mascha-allah, la quwata illa bil-lah.“ (Und auch) wenn du mich siehst, dass ich über weniger Vermögen verfüge als du und weniger Kinder habe, (Zaidan)

18.39. Warum hast du denn, als du in deinen Garten gingst, nicht gesagt: "(Nur) was Allah will (geschieht). Es gibt keine Macht außer bei Allah"? (Und) wenn du meinst, daß ich weniger Vermögen und Kinder habe als du, (Paret)

18.39. Warum hast du nicht damals, als du deinen Garten betratest, gesagt: »Wie Allah es will (, so geschehe es); es gibt keine Macht außer bei Allah«. Wenn du mich auch geringer als dich selbst an Besitz und Nachkommenschaft siehst , (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 298

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



18.40. FaAAasa rabbii an yu/tiyani khayranmin dschannatika wayursila AAalayha husbananmina alssama-i fatusbiha saAAiidanzalaqan

18.40. Yet it may be that my Lord will give me better than thy garden, and will send on it a bolt from heaven, and some morning it will be a smooth hillside, (Pickthall)

18.40. (Ahmad v. Denffer)

18.40. so wird mein Herr mir vielleicht etwas Besseres als deinen Garten geben und über ihn aufeinanderfolgende Strafe vom Himmel senden, so daß er zu schlüpfrigem Erdboden wird, (Bubenheim)

18.40. Gott möge mir etwas Besseres als deinen Garten bescheren und deinen Garten durch einen Schicksalsschlag vom Himmel heimsuchen, so dass er kahl und unwegsam wird. (Azhar)

18.40. denn vielleicht lässt mir mein HERR etwas Besseres als deine Dschanna zuteil werden, und schickt über sie einen Blitzsturm aus dem Himmel, dann wird sie zu rutschigem Boden. (Zaidan)

18.40. so wird mir mein Herr vielleicht etwas Besseres geben, als dein Garten (ist), und ein Strafgericht vom Himmel über ihn schicken, so daß er (eines) Morgens (nur noch) eine kahle Stelle sein wird. (Paret)

18.40. so wird mein Herr mir vielleicht (etwas) Besseres als deinen Garten geben und wird auf ihn ein Strafgericht vom Himmel niedersenden, so daß er zu ödem Boden wird. (Rasul)



31-40 von 110 Ayaat, Seite 4/11

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]