alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


28.10. Und das Herz der Mutter Musas wurde leer. Beinahe hätte sie ihn fürwahr offen bekanntgegeben, wenn Wir nicht ihr Herz gestärkt hätten, damit sie zu den Gläubigen gehöre.

[ alQasas:10 ]


Besucher Online
Im Moment sind 83 Besucher online

YT-Kanal




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alBaqara | 81-90 von 286 Ayaat, Seite 9/29

 

[  «  Anfang  ...  5  6  7  8  9  10  11  12  13  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 012

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.81. Bala man kasaba sayyi-atan waahatatbihi khatii-atuhu faola-ika as-habu alnnarihum fiiha khaliduuna

2.81. Nay, but whosoever hath done evil and his sin surroundeth him; such are rightful owners of the Fire; they will abide therein. (Pickthall)

2.81. Vielmehr wer sich Schlechtes erworben hat und wen seine Überschreitung erfaßt hat, so sind diese die Gefährten des Feuers, sie bleiben dort ewig, (Ahmad v. Denffer)

2.81. Aber nein! Wer eine böse Tat begangen hat, und wen seine Verfehlung umfangen hält, das sind Insassen des (Höllen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. (Bubenheim)

2.81. Nein! Diejenigen, die böse Werke verrichten und in Sünden verfangen sind, das sind die Bewohner der Hölle. Darin werden sie ewig bleiben. (Azhar)

2.81. Doch, mit Sicherheit! Wer eine gottmißfällige Tat erwirbt und dessen Verfehlungen ihn umgeben, so sind diese die Weggenossen des Feuers. Darin bleiben sie ewig. (Zaidan)

2.81. Doch! Diejenigen, die eine schlechte Tat begehen und von ihrer Sünde erfaßt sind (und nicht mehr losgelassen werden), werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. (Paret)

2.81. Doch! Wer sich Übles erworben hat und sich in seiner Sündhaftigkeit eingefangen hält - diese werden Bewohner des Feuers sein. Darin werden sie ewig bleiben. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 012

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.82. Waalladhiina amanuuwaAAamiluu alssalihati ola-ika as-habualdschannati hum fiiha khaliduuna

2.82. And those who believe and do good works: such are rightful owners of the Garden. They will abide therein. (Pickthall)

2.82. Und diejenigen, die geglaubt und rechtschaffen gehandelt haben, diese sind die Gefährten des Paradiesgartens, sie bleiben dort ewig. (Ahmad v. Denffer)

2.82. Diejenigen aber, die glauben und rechtschaffene Werke tun, das sind Insassen des (Paradies)gartens. Ewig werden sie darin bleiben. (Bubenheim)

2.82. Die Gläubigen aber, die gute Werke verrichten, sind die Bewohner des Paradieses. Darin werden sie ewig bleiben. (Azhar)

2.82. Und diejenigen, die den Iman verinnerlicht haben und gottgefällig Gutes taten, diese sind die Weggenossen der Dschanna. Darin bleiben sie ewig. (Zaidan)

2.82. Diejenigen aber, die glauben und tun, was recht ist, werden Insassen des Paradieses sein und (ewig) darin weilen. (Paret)

2.82. Diejenigen aber, die glauben und gute Werke tun, werden die Bewohner des Paradieses sein. Darin werden sie ewig bleiben. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 75 bis 82

O Muslims, do you then expect that these people will accept your invitation and become believers? ( 86 ) whereas there have always been among them some who have been hearing the Word of God, understanding it well and then perverting and tampering with it knowingly. ( 87 ) When they meet those who believe in Muhammad, they say, "We also believe in him." But when they meet one another in private, they say, "Have you got no sense that you disclose to them those things which Allah has revealed to you so that they might bring them as a proof against you before your Lord? ( 88 ) Do they really not know that Allah is fully aware of what they hide and what they disclose? -- Then there are among them some un-lettered people who have no knowledge of the Book but depend upon empty hopes and are guided by mere conjecture and guess-work. ( 89 ) So woe to their learned people, who write the law with their own hands and then say to the people, "This is from Allah," so that they might gain some paltry worldly end. ( 90 ) (They do not see that) this writing of their hands will bring woe to them and what they gain thereby will lead to their ruin. They also say, "The fire of Hell is not going to touch us, and even if it does at all, it will be only for a few days". ( 91 ) Say, "Have you obtained a promise from Allah which He would not break? Or, do you attribute to Allah things you do not know? Why will not the fire of Hell touch you? Whoever earns evil and becomes engrossed in sin shall be doomed to Hell and abide therein for ever. Only those people who believe and do good deeds, will be the dwellers of the Garden and live there for ever.

Desc No: 86
Here the addressees are the new converts of Madinah, who had embraced Islam only recently. They had become interested in the Holy Prophet because they had often heard from the neighbouring Jews about Prophethood, Revelation, Angels, Divine Law, etc. They had also heard from them that they were expecting a new Prophet whose followers would prevail over the whole world. That is why the people of Madinah turned to the Holy Prophet when they heard of him and entered into the fold of Islam in large numbers. Naturally, they expected that the Jews, who possessed revealed Scriptures and who themselves had foretold the coming of a Prophet, would be the first to welcome Muhammad (Allah's peace be upon him) as a Prophet and would be in the forefront of his supporters. When, contrary to their expectations, the Jews did not come forward, the new Muslims themselves went to them and invited them to accept Islam, but they failed to persuade them. The hypocrites and the opponents of Islam used this rejection as an argument against Islam itself. They argued like this: there must be something suspicious about it: had Muhammad (Allah's peace be upon him) really been a Prophet, these pious and learned followes of the earlier scriptures, would nothave rejected him Knowingly, and ruined their Hereafter. In order to counteract the mischief caused by this fallacy, the past history of the Jews has been related to show that nothing better could be expected of them. This also cautioned the simple Muslims against cherishing any hope that the Jews of their city would in a body welcome Muhammad (Allah's peace be upon him) as the Prophet about whom prophecies has been made in their own Books. They have been warned that they should not entertain such expectations from the people whose history has been so and so. This was necessary because they were liable to become disheartened because of the rejection of Islam by them. As to the Jews, they had become so degenerate and hard-hearted that they were not moved even by those verses which melted the hearts of the pagans who formerly used to kill their own daughters. Not only this, these hard-hearted Jews made fun of those very verses also. Therefore, the zealous Muslims were warned that they should understand the real condition of the Jews, who had corrupted the Truth to suit their own desires and then had the audacity to have their hopes centred on the religion which they had themselves perverted. it was wrong to entertain any vain hopes that such people would accept the Truth as soon as it was presented before them.  

Desc No: 87
"Some among them": their rabbis and jurists. "Word of God": the Torah, Psalms and other Books which they had received through their Prophets. The Jewish scholars not only twisted, distorted and misinterpreted the revealed scriptures, and read into them the meaning they wanted to read, but they also tampered with the actual words of the text. 

Desc No: 88
When they met secretly, they warned each other not to disclose to the Muslims those passages of the Torah and other Scriptures which contained prophecies about the Holy Prophet. They also warned each other not to inform the Muslims about those verses and teachings of their holy books which, they feared, would expose to objection their own present condition and attitude for they were afraid that the Muslims would present these as arguments against them on the Day of Judgement. This is an instance of the kind of belief they held about Allah's knowledge. They were under the delusion that if they succeeded in hiding the Truth and their corruption of the Scriptures in this world, there would be no possibility of bringing a case against them in the Next World. That is why in the parenthetical clause that follows they have been asked whether they really believed Allah to be unaware of the affairs of the people.  

Desc No: 89
This refers to the common people of the Jews, who were totally ignorant of the teachings of their own Scriptures. They had neither any knowledge of the fundamentals of religion, nor of the regulations concerning morality and rules of everyday life, nor of the principles leading to ultimate success or failure. And the pity is that they had formed their own notions about religion without this knowledge and were living on false hopes.  

Desc No: 90
This refers to what their learned people did. They not only perverted their Scriptures to suit their desires and vanities, but also blended with the Text of the Bible their own interpretations, their national history, their superstitions, their self-made theories, philosophies and laws. Then they presented all this mixture before the people as if it were actually from God. Every historical fiction, every interpretation, every man-made creed, and every bye law that had somehow entered into the Holy Book, became the "Word of God," and it was absolutely obligatory for every Jew to believe in all these things and, if one did not, he was declared to be a renegade or a heretic.  

Desc No: 91
There was a general belief among the common Jews and their religious leaders that they would not be seat to Hell in spite of their wrong beliefs and evil deeds just because they were Jews. They thought that even if any punishment was imposed on them, it would be for a few days only after which they would be sent to Paradise.   "




Medina-Musshaf Seite 012

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.83. Wa-idh akhadhna miithaqabanii isra-iila la taAAbuduuna illa Allahawabialwalidayni ihsanan wadhiialqurba waalyatama waalmasakiiniwaquuluu lilnnasi husnan waaqiimuu alssalatawaatuu alzzakata thumma tawallaytum illaqaliilan minkum waantum muAAriduuna

2.83. And (remember) when We made a covenant with the Children of Israel, (saying): Worship none save Allah (only), and be good to parents and to kindred and to orphans and the needy, and speak kindly to mankind; and establish worship and pay the poor due. Then, after that, ye slid back, save a few of you, being averse. (Pickthall)

2.83. Und als Wir den Vertrag mit den Kindern lsrails geschlossen haben: Dient keinem außer Allah, und tut den Eltern Gutes und den Verwandten und den Waisen und den Armen, und sagt zu den Menschen Gutes und richtet das Gebet ein und gebt die Zakat-Steuer! - Dann habt ihr euch abgekehrt, außer wenigen von euch, und ihr wart abgewendet. (Ahmad v. Denffer)

2.83. Und als Wir mit den Kindern Isra´ils ein Abkommen trafen: Dient keinem außer Allah! Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten, den Waisen und den Armen! Und sagt Gutes zu den Menschen, verrichtet das Gebet und entrichtet die Abgabe. Danach kehrtet ihr euch - bis auf wenige von euch - ab; ihr seid ja Widerstrebende. (Bubenheim)

2.83. Wir haben mit den Kindern Israels einen Bund geschlossen und sie ermahnt: "Ihr sollt nur Gott dienen! Den Eltern, den Verwandten, den Waisen und den Bedürftigen gegenüber sollt ihr gütig sein! Mit den Mitmenschen sollt ihr freundlich sprechen (und gut mit ihnen umgehen)! Ihr sollt beten und die Pflichtabgaben entrichten! " Mit Ausnahme weniger seid ihr diesen Verpflichtungen nicht nachgekommen und habt euch von Gott abgewendet. (Azhar)

2.83. Und (erinnere daran), als WIR das Gelöbnis der Kinder Israils entgegennahmen: ‚Ihr dient nichts außer ALLAH, erweist den Eltern Ihsan, sowie den Verwandten, den Waisen und den Bedürftigen, und sagt den Menschen Schönes, verrichtet ordnungsgemäß das rituelle Gebet und entrichtet die Zakat.‘ Dann habt ihr euch abgewandt außer wenigen von euch, während ihr widerstrebend wart. (Zaidan)

2.83. Und (damals) als wir die Verpflichtung der Kinder Israel (auf folgende Gebote) entgegennahmen: Dienet nur Allah! Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein, und (ebenso) zu den Verwandten, den Waisen und den Armen. Und sprecht freundlich zu den Leuten! Und verrichtet das Gebet (salaat) und gebt die Almosensteuer (zakaat)! Daraufhin kehrtet ihr - mit Ausnahme von (einigen) wenigen von euch - (in Mißachtung eurer Verpflichtung) den Rücken und wandtet euch ab. (Paret)

2.83. Und als Wir mit den Kindern Israels einen Bund schlossen: "Ihr sollt niemanden außer Allah anbeten, euch den Eltern, Verwandten, Waisen und Armen gegenüber wohltätig erweisen, freundlich zu den Menschen sprechen, das Gebet verrichten und die Zakah entrichten", so habt ihr euch danach abgewendet bis auf wenige unter euch, indem ihr abtrünnig bliebt. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 013

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.84. Wa-idh akhadhna miithaqakumla tasfikuuna dimaakum wala tukhridschuunaanfusakum min diyarikum thumma aqrartum waantum taschhaduuna

2.84. And when We made with you a covenant (saying): Shed not the blood of your people nor turn (a party of) your people out of your dwellings. Then ye ratified (Our covenant) and ye were witnesses (thereto). (Pickthall)

2.84. Und als Wir den Vertrag mit euch geschlossen haben: Vergießt nicht euer Blut und vertreibt euch nicht selbst aus euren Heimstätten! - Dann seid ihr dabeigeblieben, und ihr habt es bezeugt. (Ahmad v. Denffer)

2.84. Und als Wir mit euch ein Abkommen trafen: Vergießt nicht (gegenseitig) euer Blut und vertreibt euch nicht selbst aus euren Wohnstätten! Hierauf habt ihr euch dazu bekannt und ihr seid dafür Zeugen. (Bubenheim)

2.84. Gedenkt der Zeit, als Wir mit euch einen Bund schlossen und euch ermahnten: "Ihr sollt einander nicht töten und einander nicht aus euren Häusern vertreiben! " Ihr habt das bekräftigt und bezeugt. (Azhar)

2.84. Und (erinnere daran), als WIR euer Gelöbnis entgegennahmen: ‚Ihr vergießt euer Blut nicht und vertreibt euch selbst nicht aus euren Wohnstätten.‘ Dann habt ihr es gebilligt, während ihr es bezeugt habt. (Zaidan)

2.84. Und (damals) als wir eure Verpflichtung (auf folgende Gebote) entgegennahmen: Vergießt nicht (gegenseitig) euer Blut und vertreibt euch nicht (gegenseitig) aus euren Wohnungen!, worauf ihr (diese eure Verpflichtung) anerkanntet, indem ihr (darüber) Zeugnis ablegtet! (Paret)

2.84. Und als Wir mit euch einen Bund schlossen: "Ihr sollt weder euer Blut vergießen noch euch gegenseitig aus euren Häusern vertreiben", habt ihr es dann zugesagt und es bezeugt. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 013

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.85. Thumma antum haola-itaqtuluuna anfusakum watukhridschuuna fariiqan minkum min diyarihimtadhaharuuna AAalayhim bial-ithmi waalAAudwaniwa-in ya/tuukum osara tufaduuhum wahuwa muharramunAAalaykum ikhradschuhum afatu/minuuna bibaAAdi alkitabiwatakfuruuna bibaAAdin fama dschazao manyafAAalu dhalika minkum illa khizyun fii alhayatialddunya wayawma alqiyamati yuradduuna ilaaschaddi alAAadhabi wama Allahu bighafilinAAamma taAAmaluuna

2.85. Yet ye it is who stay each other and drive out a party of your people from their homes, supporting one another against them by sin and transgression, and if they came to you as captives ye would ransom them, whereas their expulsion was itself unlawful for you. Believe ye in part of the Scripture and disbelieve ye in part thereof? And what is the reward of those who do so save ignominy in the life of the world, and on the Day of Resurrection they will be consigned to the most grievous doom. For Allah is not unaware of what ye do. (Pickthall)

2.85. Dann seid ihr genau diese geworden: Ihr tötet euch selbst, und ihr vertreibt einen Teil von euch aus ihren Heimstätten, ihr stärkt euch gegen sie den Rücken mit mutwilliger Sünde und Feindschaft, und wenn sie als Gefangene zu euch kommen, löst ihr sie aus, und ihre Vertreibung war euch verboten.Also glaubt ihr an manches der Schrift, und ihr verweigert den Glauben an manches? Also kein Vergelten für den, der dies von euch tut, außer Schande im Leben dieser Welt, und am Tag der Auferstehung werden sie zur stärksten Strafe zurückgebracht, und Allah ist nicht achtlos gegenüber dem, was ihr tut. (Ahmad v. Denffer)

2.85. Dennoch seid (gerade) ihr es, die ihr euch selbst (gegenseitig) tötet und eine Gruppe von euch aus seinen Wohnstätten vertreibt, indem ihr einander in Sünde und feindseligem Vorgehen gegen sie beisteht. Und wenn sie als Gefangene zu euch kommen, so kauft ihr sie los, wo euch doch ihre Vertreibung verboten worden ist. Glaubt ihr denn an einen Teil der Schrift und verleugnet einen anderen? Wer von euch aber solches tut, dessen Lohn ist nur Schande im diesseitigen Leben. Und am Tag der Auferstehung werden sie der schwersten Strafe zugeführt werden. Und Allah ist nicht unachtsam dessen, was ihr tut. (Bubenheim)

2.85. Nun aber tötet ihr einander, vertreibt einige der Euren aus ihren Häusern und verbündet euch gegen sie, um sie in sündhafter Weise und unrechtmäßig zu besiegen. Wenn sie als Kriegsgefangene zu euch kommen, kauft ihr sie frei, obwohl es euch verboten ist, sie aus ihren Wohnstätten zu vertreiben. Glaubt ihr etwa nur an einen Teil des Heiligen Buches und verleugnet den anderen Teil? Diejenigen, die das tun, ziehen sich in diesem Leben Schande (und Hohn) zu. Am Jüngsten Tag werden sie die qualvollsten Strafen erleiden. Gott entgeht nicht, was ihr tut. (Azhar)

2.85. Nun aber tötet ihr euch selbst und vertreibt eine Gruppe von euch aus ihren Wohnstätten. Ihr unterstützt gegen sie mit Verfehlung und Aggression. Und wenn sie in Kriegsgefangenschaft gerieten, würdet ihr für sie Lösegeld zahlen, obwohl euch ihr Vertreiben für haram erklärt wurde. Bekundet ihr etwa Iman an einen Teil der Schrift und betreibt Kufr einem (anderen) Teil gegenüber?! Und was wäre die Vergeltung für denjenigen von euch, der dies tut, außer Erniedrigung im dießeitigen Leben?! Und am Tag der Auferstehung werden sie zum Härtesten der Peinigung geführt. Und ALLAH ist gewiss nicht achtlos dem gegenüber, was ihr tut. (Zaidan)

2.85. Hierauf tötet nun gerade ihr euch (gegenseitig) und vertreibt eine Gruppe von euch aus ihren Wohnungen, indem ihr in Sünde und Übertretung (der göttlichen Gebote) gegen sie zusammensteht. - Wenn sie (aber) als Gefangene zu euch kommen, dann löst ihr sie (den Vorschriften eures Gesetzes zufolge) aus. - Und dabei ist euch (doch) verboten, sie (aus ihren Wohnungen) zu vertreiben. Glaubt ihr denn (nur) an einen Teil der Schrift, und an den andern nicht? Diejenigen unter euch, die so handeln, verdienen nichts als Schande im diesseitigen Leben. Und am Tag der Auferstehung werden sie der schwersten Strafe zugewiesen werden. Allah gibt sehr wohl acht auf das, was ihr tut. (Paret)

2.85. Dennoch seid gerade ihr es, die ihr euch gegenseitig tötet und einen Teil von euch aus seinen Häusern vertreibt, indem ihr gemeinsam gegen sie vorgeht in Sünde und Unrecht. Wenn sie jedoch als Gefangene zu euch kommen, kauft ihr sie los, wo euch doch ihre Vertreibung verboten worden ist. Glaubt ihr denn an einen Teil des Buches und leugnet einen anderen Teil? Für diejenigen unter euch, die solches tun, gibt es aber keine andere Vergeltung außer Schande in diesem Leben; und am Tage der Auferstehung werden sie der strengsten Bestrafung zugeführt werden. Und Allah ist eures Tuns nicht achtlos. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 013

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.86. Ola-ika alladhiina ischtarawuualhayata alddunya bial-akhiratifala yukhaffafu AAanhumu alAAadhabu wala humyunsaruuna

2.86. Such are those who buy the life of the world at the price of the Hereafter: Their punishment will not be lightened, neither will they have support. (Pickthall)

2.86. Diese sind es, die sich das Leben dieser Welt mit dem Jenseits erkauft haben, also wird ihnen die Strafe nicht leichter gemacht, und es wird ihnen nicht geholfen. (Ahmad v. Denffer)

2.86. Das sind diejenigen, die das diesseitige Leben für das Jenseits erkauft haben. Deshalb wird ihre Strafe nicht erleichtert werden, und ihnen wird keine Hilfe zuteil. (Bubenheim)

2.86. Diese Frevler haben das Jenseits geopfert und dafür das Dießeits erkauft. Die Höllenstrafe, die sie erwartet, wird nicht gelindert werden, und keiner wird ihnen beistehen. (Azhar)

2.86. Diese sind diejenigen, die das dießeitige Leben für das Jenseits erkauft haben. So wird ihnen weder die Peinigung erleichtert, noch wird ihnen beigestanden. (Zaidan)

2.86. Das sind die, die das diesseitige Leben um den Preis des Jenseits erkauft haben. Ihnen wird (dereinst) keine Straferleichterung gewährt werden, und sie werden keine Hilfe finden. (Paret)

2.86. Diese sind es, die das diesseitige Leben um das jenseitige erkauft haben; deshalb wird ihnen die Strafe nicht erleichtert und ihnen nicht geholfen werden. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 84 bis 86

Remember also that We made another solemn covenant with you: you shall not shed blood among yourselves nor expel one another from your homes. And you confirmed it and you are a witness to it. But inspite of this, you are killing your brethren and driving them out from their homes and making unjust and aggressive alliances against one another. And when they come to you as captives, you trade on their ransoms whereas their expulsion itself was unlawful for you. Do you then believe in one part of the Scriptures and disbelieve in the other? ( 92 ) What other punishment do such people from among you deserve except an ignominious life in this world and the most grievous doom on the Day of Resurrection? Allah is not unaware of what you are doing. These are the people who have preferred the worldly life to the life in the Hereafter. Therefore their torment shall not be lightened nor shall help be given to them (from any quarter).

Desc No: 92
As a concrete example of this may be cited the strange conduct of the different clans of the Jews, who lived in the neighbourhood of Madinah. Before the migration of the Holy Prophet, they had entered into alliances with the neighbouring Arab clans, Aus and Khazraj. When one Arab clan went to war with the other clan, their respective Jewish allies also went to war against each other. Thus Jews waged war upon Jews, whereas this was clearly against the teachings of their Scriptures which they knowingly violated. But when the Jews of one clan fell into the hands of the other clan as prisoners of war, they would redeem them after taking ransom for them. When they were questioned about this inhuman trade of their own brethren, they tried to justify it, saying that it was allowed by the Scriptures. It is strange that they forgot the same Scriptures which they brazenfacedly violated by going to war against each other. Thus on the one hand, they accepted that part of the Scriptures which allowed ransom for prisoners and , on the other hand, rejected that part which prohibited war against their own brethren in faith.  




Medina-Musshaf Seite 013

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.87. Walaqad atayna muusaalkitaba waqaffayna min baAAdihi bialrrusuliwaatayna AAiisa ibna maryama albayyinatiwaayyadnahu biruuhi alqudusi afakullama dschaakumrasuulun bima la tahwa anfusukumuistakbartum fafariiqan kadhdhabtum wafariiqan taqtuluuna

2.87. And verily We gave unto Moses the Scripture and We caused a train of messengers to follow after him, and We gave unto Jesus, son of Mary, clear proofs (of Allah ' s sovereignty), and We supported him with the holy Spirit is it ever so, that, when there cometh unto you a messenger (from Allah) with that which ye yourselves desire not, ye grow arrogant, and some ye disbelieve and some ye slay? (Pickthall)

2.87. Und bestimmt haben Wir schon M*isa die Schrift gegeben, und Wir ließen nach ihm Gesandte nachkommen, und Wir haben Isa, Sohn Marjams, die klaren Beweise gegeben, und Wir haben ihn gestärkt mit dem Heiligen Geist Und immer, wenn zu euch ein Gesandter kam, mit etwas, das ihr nicht selbst als Laune hattet, - da habt ihr euch nicht groß gewähnt, und einen Teil habt ihr als Lügner bezeichnet, und einen Teil habt ihr getötet? (Ahmad v. Denffer)

2.87. Und Wir gaben bereits Musa die Schrift und ließen nach ihm die Gesandten folgen. Und Wir gaben ´Isa, dem Sohn Maryams, die klaren Beweise und stärkten ihn mit dem Heiligen Geist. War es nicht (so), daß jedesmal, wenn euch (Juden) ein Gesandter etwas überbrachte, was euren Neigungen nicht entsprach, ihr euch hochmütig verhieltet, indem ihr eine Gruppe (der Gesandten) der Lüge bezichtigtet und eine (andere) Gruppe tötetet? (Bubenheim)

2.87. Wir gaben Moses die Thora und ließen ihm andere Gesandte folgen. Jesus, Marias Sohn, gaben Wir leuchtende Beweise und bestimmten den heiligen Geist ihm beizustehen. Wenn immer Gottes Gesandte zu euch mit Botschaften kamen, die euch nicht gefielen, wurdet ihr so von Hochmut gepackt, dass ihr einige für Lügner hieltet und andere ums Leben brachtet. (Azhar)

2.87. Und gewiß, bereits ließen WIR Musa die Schrift zuteil werden, und ließen nach ihm Gesandte nach und nach folgen. Und WIR gaben 'Isa Ibnu-Maryam, die Wunderzeichen und unterstützten ihn mit Ruhhul-qudus . (Bleibt es dabei), dass immer wieder, wenn zu euch ein Gesandter mit dem kam, was eurem Ego nicht lieb war, ihr euch in Arroganz erhoben habt, dann eine Gruppe (der Gesandten) der Lüge bezichtigt und eine (andere) Gruppe getötet habt?! (Zaidan)

2.87. Wir haben doch (seinerzeit) dem Moses die Schrift gegeben und nach ihm die (weiteren) Gesandten folgen lassen. Und wir haben Jesus, dem Sohn der Maria, die klaren Beweise (baiyinaat) gegeben und ihn mit dem heiligen Geist gestärkt. Aber waret ihr (Juden) denn nicht jedesmal, wenn ein Gesandter euch etwas überbrachte, was nicht nach eurem Sinn war, hochmütig und erklärtet einige für Lügner und erschluget andere? (Paret)

2.87. Wahrlich, Wir gaben Moses das Buch und ließen ihm die Gesandten nachfolgen; und Wir gaben Jesus, dem Sohn Marias, die klaren Beweise und unterstützten ihn durch heilige Eingebung. Doch sooft euch ein Gesandter etwas brachte, was euch nicht behagte, waret ihr hochmütig und erklärtet einige für Lügner und erschluget andere! (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 013

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.88. Waqaluu quluubuna ghulfun ballaAAanahumu Allahu bikufrihim faqaliilan mayu/minuuna

2.88. And they say: Our hearts are hardened. Nay, but Allah hath cursed them for their unbelief. Little is that which they believe. (Pickthall)

2.88. Und sie haben gesagt: "Unsere Herzen sind umhüllt!" Vielmehr hat sie Allah verflucht wegen ihrer Glaubensverweigerung, und wenig ist es, was sie glauben. (Ahmad v. Denffer)

2.88. Und sie sagen: "Unsere Herzen sind verhüllt." Nein! Vielmehr hat Allah sie für ihren Unglauben verflucht. Wie wenig sie glauben! (Bubenheim)

2.88. Sie sagten: "Unsere Herzen sind verschlossen. " Nein! Gott hat sie ihres Unglaubens wegen verdammt und ihren schwachen Glauben weiter geschwächt. (Azhar)

2.88. Und sie sagten: „Unsere Herzen sind bedeckt.“ Nein, sondern ALLAH verfluchte sie wegen ihres Kufr, also nur ein wenig Iman verinnerlichen sie. (Zaidan)

2.88. Und sie sagen: "Unser Herz ist (eben) unbeschnitten." Aber nein! Allah hat sie (zur Strafe) für ihren Unglauben verflucht. Darum sind sie so wenig gläubig. (Paret)

2.88. Und sie sagten: "Unsere Herzen sind unempfindlich." Aber nein! Allah hat sie wegen ihres Unglaubens verflucht. Darum sind sie wenig gläubig. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 014

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.89. Walamma dschaahum kitabunmin AAindi Allahi musaddiqun lima maAAahumwakanuu min qablu yastaftihuuna AAala alladhiinakafaruu falamma dschaahum ma AAarafuu kafaruubihi falaAAnatu Allahi AAala alkafiriina

2.89. And when there cometh unto them a Scripture from Allah, confirming that in their possession though before that they were asking for a signal triumph over those who disbelieved and when there cometh unto them that which they know (to be the Truth) they disbelieve therein. The curse of Allah is on disbelievers. (Pickthall)

2.89. Und als zu ihnen eine Schrift von Allah kam, eine Bestätigung dessen, was bei ihnen ist - und sie hatten vorher um Sieg gebeten über diejenigen, die den Glauben verweigern - und als zu ihnen kam, was sie erkannten, haben sie den Glauben daran verweigert So ist der Fluch Allahs auf den Glaubens-Verweigerern. (Ahmad v. Denffer)

2.89. Und als von Allah ein Buch zu ihnen kam, das bestätigend, was ihnen bereits vorlag - und zuvor hatten sie um einen entscheidenden Sieg über diejenigen, die ungläubig waren, angerufen -, als nun das zu ihnen kam, was sie kannten, verleugneten sie es. Darum Allahs Fluch über die Ungläubigen! (Bubenheim)

2.89. Als ein Buch von Gott zu ihnen kam, das die Thora bestätigte, verleugneten sie es. Früher (wenn sie mit den Ungläubigen in Fehde standen) hatten sie um Sieg über die Ungläubigen gefleht. Als aber zu ihnen kam, was sie bereits wussten, verleugneten sie es. Gott möge die Ungläubigen verfluchen. (Azhar)

2.89. Und als zu ihnen eine Schrift von ALLAH kam, die bestätigend für das war, was sie schon haben, (leugneten sie ab). Doch sie pflegten vorher (damit) um Unterstützung gegen die Kafir zu bitten. Aber als zu ihnen kam, was sie kannten, haben sie dem gegenüber Kufr betrieben. ALLAHs Fluch soll auf den Kafir lasten. (Zaidan)

2.89. Und als (nun) von Allah eine Schrift zu ihnen kam, die das bestätigte, was ihnen (an Offenbarung bereits) vorlag - und vorher baten sie (doch Allah wiederholt) um eine Entscheidung gegen die Ungläubigen -, als nun das, was sie (der Sache nach bereits) kannten, (in einer neuen Offenbarung) zu ihnen kam, da glaubten sie nicht daran. Allahs Fluch komme über die Ungläubigen! (Paret)

2.89. Und als zu ihnen ein Buch von Allah kam, das bestätigend, was ihnen vorlag - und zuvor hatten sie (Ihn) um den Sieg angefleht über diejenigen, die ungläubig waren; als aber zu ihnen das kam, was sie schon kannten, da leugneten sie es. Darum laste der Fluch Allahs auf den Ungläubigen! (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 014

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



2.90. Bi/sama ischtaraw bihi anfusahum anyakfuruu bima anzala Allahu baghyan an yunazzilaAllahu min fadlihi AAala man yaschaomin AAibadihi fabauu bighadabin AAalaghadabin walilkafiriina AAadhabun muhiinun

2.90. Evil is that for which they sell their souls: that they should disbelieve in that which Allah hath revealed, grudging that Allah should reveal of His bounty unto whom He will of His bondmen. They have incurred anger upon anger. For disbelievers is a shameful doom. (Pickthall)

2.90. Ganz elend ist es, wofür sie sich selber verkauft haben - daß sie den Glauben verweigern an das, was Allah herabgesandt hat, aus Mißgunst darüber, daß Allah von Seiner Gunst herabkommen läßt auf wen Er will von Seinen Knechten - so haben sie sich Zorn über Zorn aufgeladen, und für die Glaubensverweigerer gibt es erniedrigende Strafe. (Ahmad v. Denffer)

2.90. Wie schlimm ist das, wofür sie ihre Seelen verkauft haben: daß sie das verleugnen, was Allah herabgesandt hat, aus Mißgunst (darüber), daß Allah etwas von Seiner Huld offenbart, wem von Seinen Dienern Er will! So haben sie sich Zorn über Zorn zugezogen. Und für die Ungläubigen gibt es schmachvolle Strafe. (Bubenheim)

2.90. Wehe ihnen! Für welch üblen Preis haben sie ihre Seelen verkauft! Sie leugneten die Offenbarung, weil sie aus Neid nicht annehmen konnten, dass Gott dem Seiner Diener Seine Gunst erweist, wem immer Er will. Sie haben sich Gottes doppelten Zorn zugezogen, und entehrende Strafe erwartet die Ungläubigen. (Azhar)

2.90. Erbärmlich ist das, womit sie sich selbst verkauften, dass sie dem gegenüber Kufr betreiben, was ALLAH hinabsandte - aus Übertretung, dass ALLAH von Seiner Gunst auf denjenigen von Seinen Dienern, den ER will, nach und nach hinabsendet. So kehrten sie mit Zorn über Zorn um; und für die Kafir ist erniedrigende Peinigung bestimmt. (Zaidan)

2.90. Sie haben sich fürwahr auf einen schlechten Handel eingelassen, indem sie an das, was Allah (nun als Offenbarung) herabgesandt hat, nicht glauben, aus (lauter) Auflehnung (dagegen), daß Allah seine Huld herabschickt, auf wen von seinen Dienern er will. So haben sie sich Zorn über Zorn zugezogen. Und die Ungläubigen haben (dereinst) eine erniedrigende Strafe zu erwarten. (Paret)

2.90. Schlecht ist das, wofür sie ihre Seelen verkauft haben, indem sie das leugnen, was Allah herabgesandt hat, aus Mißgunst, daß Allah etwas von Seiner Huld herabkommen lasse auf wen von Seinen Dienern Er auch immer will. So haben sie Zorn über Zorn auf sich geladen, und den Ungläubigen wird eine erniedrigende Strafe zuteil sein. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 87 bis 90

And We gave Moses the Book and sent after him a train of Messengers in succession. Then We sent Jesus, son of Mary, with clear Signs and supported him with the Holy Spirit. ( 93 ) Then how is it that whenever a Messenger came to you wish that which did not suit your lusts, you grew rebellious against him, and repudiated some and slew others. They say, "Our hearts are secure." ( 94 ) Nay, the fact is that Allah has cursed them for their disbelief; so they are little disposed to believe. And how are they behaving now towards a Book which has come to them from Allah? Inspite of the fact that it confirms the Scriptures which they already possessed. and, inspite of the fact that, before it came, they used to pray for a signal victory over the disbelievers, they rejected it when it came, although they recognized it. ( 95 ) May Allah's curse be upon such disbelievers! What a mean thing it is with which they delude their minds. ( 96 ) They reject the Guidance which Allah has sent down merely because of their grudge why Allah has in His bounty sent it to whom He chose from amongst His servants. ( 97 ) They have thus incurred wrath after wrath, and for such disbelievers there is a disgraceful doom.

Desc No: 93
''Ruh-ul-Qudus" (Holy Spirit) May refer to Revelation or to angel Gabriel who brought it to the Prophets or to the Holy Soul of Jesus Christ which Allah had created pure. "Clear Signs" refer to his miracles and to his wonderful personal qualities and his miraculous birth, which were to every lover of truth a clear proof of the fact that he was a true Prophet of Allah.  

Desc No: 94
By this they meant to say, "We are so staunch in our Faith that we are not going to be influenced by anything that you might say to the contrary." All those are slaves of irrational prejudices, delude themselves like this. They regard such an obstinate attitude as a sign of their firm Faith and, therefore, a virtue. In tact, there can be no greater vice than to stick to one's own traditional creeds and beliefs even though there are strong arguments against them.  

Desc No: 95
Before the advent of the Holy Prophet, the Jews were looking forward with great longings to the Prophet about whom there were many prophecies in their own Scriptures. They used to pray: "May he come soon so that we should triumph over the disbelievers and regain our lost glory! ". The people of Madinah themselves bore witness that the Jews lived in this expectation. It had become a bye-word with them to proclaim: "Let the pagans tyrannise over us as much as they like. When that Prophet comes, we will settle accounts with them." Accordingly, when the people of Madinah learnt that Muhammad (Allah's peace he upon him) had declared himself to be a Prophet, they recalled these things and thought that he might be the very Prophet about whom they had heard so much from the Jews. So they said to one another, "Let us go and accept him lest the Jews should forestall us." That was the reason why the Muslims of Madinah could not understand the attitude of the Jews who, instead of accepting him as the Prophet for whom they had been so anxiously waiting, had become his greatest opponents. As to the fact that "they did recognize the Holy Prophet," many proofs were furnished at that very time. The most authentic evidence is that of Hadrat Safiyyah (one of the wives of the Holy Prophet), who was the daughter of one learned Jew and the niece of another. She says, "When the Holy Prophet migrated to Madinah, my father and uncle went to see him. When they returned home, I myself heard the following conversation between them: Uncle: Is he really the same Prophet about whom there occur prophecies in our books? Father: By God, he is the same. U Are you quite sure of it? F. Yes. U. Then what is your intention? F. I will oppose him as long as I live and will not let his mission succeed. ( lbn Hisham, Vol. II, p. 165, Cairo Edition, 1936).  

Desc No: 96
The verse may also mean: "What a miserable thing it is for which they have sold off their future life and salvation in the Hereafter!"  

Desc No: 97
They wished that the Prophet should have been one of their own race; therefore, they refused to accept him when he was raised among a race which they considered to be inferior to theirs. This meant that Allah ought to have consulted them before appointing His Messenger, and when Allah did not do so, and in His bounty appointed one He chose by Himself, they were offended.   "




81-90 von 286 Ayaat, Seite 9/29

 

[  «  Anfang  ...  5  6  7  8  9  10  11  12  13  ...  »  Ende  ]