alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


82.8. und dich, in welcher Gestalt Er wollte, zusammengefügt hat?

[ alInfitar:8 ]


Besucher Online
Im Moment sind 79 Besucher online

YT-Kanal




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | Ta Ha | 121-130 von 135 Ayaat, Seite 13/14

 

[  «  Anfang  ...  9  10  11  12  13  14  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 320

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.121. Faakala minha fabadat lahumasaw-atuhuma watafiqa yakhsifaniAAalayhima min waraqi aldschannati waAAasa adamurabbahu faghawa

20.121. Then they twain ate thereof, so that their shame became apparent unto them, and they began to hide by heaping on themselves some of the leaves of the Garden. And Adam disobeyed his Lord, so went astray. (Pickthall)

20.121. Und sie aßen beide davon, da wurde ihnen ihrer beider Scham sichtbar, und sie machten sich daran, über sich etwas von den Blättern des Paradiesgartens zusammenzuflicken, und Adam war seinem Herrn ungehorsam und ging irre. (Ahmad v. Denffer)

20.121. So aßen sie beide davon, und da zeigte sich ihnen ihre Blöße offenkundig, und sie begannen, Blätter des (Paradies)gartens auf sich zusammenzuheften. So widersetzte Adam sich seinem Herrn, und da fiel er in Verirrung. (Bubenheim)

20.121. Sie aßen beide davon, so dass ihnen ihre Blöße bewusst wurde, und sie nahmen Blätter vom Paradiesgarten und bedeckten sich damit. Adam hatte sich ungehorsam gegen Gott verhalten und ging den Irrweg. (Azhar)

20.121. Dann aßen beide von ihm, dann wurde beiden ihre Blöße sichtbar. Und beide begannen, von den Blättern der Dschanna auf sich zu flechten. Und Adam widersetzte sich seinem HERRN, so irrte er. (Zaidan)

20.121. Und sie aßen (beide) davon. Da wurde ihnen ihre Scham kund, und sie begannen, Blätter (von den Bäumen) des Paradieses über sich zusammenzuheften. Adam war gegen seinen Herrn widerspenstig. Und so irrte er (vom rechten Weg) ab. (Paret)

20.121. Da aßen sie beide davon, so daß ihnen ihre Blöße ersichtlich wurde, und sie begannen, Blätter des Gartens über sich zusammenzustecken. Und Adam befolgte das Gebot seines Herrn nicht und ging irre. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 320

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.122. Thumma idschtabahu rabbuhu fatabaAAalayhi wahada

20.122. Then his Lord chose him, and relented toward him, and guided him. (Pickthall)

20.122. Dann erwählte ihn sich sein Herr, und Er wandte sich ihm vergebend zu, und Er leitete ihn recht. (Ahmad v. Denffer)

20.122. Hierauf erwählte ihn sein Herr, und so wandte Er Sich ihm Reue-Annehmend zu und leitete (ihn) recht. (Bubenheim)

20.122. Dann wählte ihn Gott für das Prophetentum aus, nahm seine Reue an und leitete ihn recht. (Azhar)

20.122. Dann erwählte ihn sein HERR, dann vergab ER ihm und leitete ihn recht. (Zaidan)

20.122. Hierauf erwählte ihn sein Herr. Und er wandte sich ihm (gnädig) wieder zu und leitete (ihn) recht. (Paret)

20.122. Hierauf erwählte ihn sein Herr und wandte Sich ihm mit Erbarmen und Rechtleitung zu. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 320

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.123. Qala ihbita minhadschamiiAAan baAAdukum libaAAdin AAaduwwun fa-immaya/tiyannakum minnii hudan famani ittabaAAa hudaya falayadillu wala yaschqa

20.123. He said: Go down hence, both of you, one of you a foe unto the other. But if there come unto you from Me a guidance, then whoso followeth My guidance, he will not go astray nor come to grief. (Pickthall)

20.123. Er sprach: Geht beide hinab aus ihm, allesamt, manche von euch den anderen Feind, und wenn zu euch eine Rechtleitung von Mir kommt, also wer Meiner Rechtleitung folgt, der geht nicht fehl und ist nicht unselig, (Ahmad v. Denffer)

20.123. Er sagte: "Geht alle fort von ihm. Einige von euch seien des anderen Feind. Doch wenn dann von Mir Rechtleitung zu euch kommt, dann wird derjenige, der Meiner Rechtleitung folgt, nicht irregehen und nicht unglücklich sein. (Bubenheim)

20.123. Er sprach: "Geht beide hinaus aus dem Paradies, eure Nachkommen werden einander Feinde sein. Wenn euch von Mir Rechtleitung zukommt, müsst ihr sie annehmen. Wer Meiner Rechtleitung folgt, der geht nicht irre und wird nicht unglücklich. (Azhar)

20.123. ER sagte: „Steigt von ihr, allesamt hinab! Die einen von euch (dieMenschen) sind für die anderen (Satan) Feind. Und wenn euch von Mir Rechtleitung zuteil wird, wer dann Meiner Rechtleitung folgt, der wird weder abirren noch unglücklich werden. (Zaidan)

20.123. Er sagte: "Geht (beide) von ihm hinunter (auf die Erde, und bleibt dort wohnen, ihr Menschen) allesamt! Ihr seid (künftig) einander feind." Und wenn dann (später) von mir eine rechte Leitung zu euch kommt (habt ihr euch zu entscheiden). Wer dann meiner rechten Leitung folgt, geht nicht (mehr) in die Irre und wird (dereinst) nicht unglücklich. (Paret)

20.123. Er sprach: "Geht von hier allesamt hinunter, der eine von euch soll des anderen Feind sein! Und wenn Meine Führung zu euch kommt, dann wird der, der Meiner Führung folgt, nicht zugrunde gehen, noch wird er Unglück erleiden. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 320

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.124. Waman aAArada AAan dhikriifa-inna lahu maAAiischatan dankan wanahschuruhuyawma alqiyamati aAAman

20.124. But he who turneth away from remembrance of Me, his will be a narrow life, and I shall bring him blind to the assembly on the Day of Resurrection. (Pickthall)

20.124. Und wer sich von Meinem Gedenken abwendet, für den gibt es kümmerlichen Lebensunterhalt, und Wir bringen ihn am Tag der Auferstehung blind zusammen! (Ahmad v. Denffer)

20.124. Wer sich aber von Meiner Ermahnung abwendet, der wird ein beengtes Leben fuhren, und Wir werden ihn am Tag der Auferstehung blind (zu den anderen) versammeln. (Bubenheim)

20.124. Wer sich aber von Mir abwendet und Meiner nicht gedenkt, wird ein kümmerliches Leben führen, und Wir führen ihn am Jüngsten Tag dem Blinden gleich vor. (Azhar)

20.124. Und wer sich von Meiner Ermahnung abwendet, für den ist dann ein elendes Leben bestimmt, und WIR werden ihn am Tag der Auferstehung als Blinden zur Versammlung bringen.“ (Zaidan)

20.124. Wer sich aber von meiner Mahnung abwendet, soll (im Diesseits) einen kümmerlichen Lebensunterhalt haben. Und am Tag der Auferstehung werden wir ihn blind (zu uns) versammeln. (Paret)

20.124. Und dem, der sich jedoch von Meiner Ermahnung abkehrt, wird ein Leben in Drangsal beschieden sein, und am Tage der Auferstehung werden Wir ihn blind vor Uns führen." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 320

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.125. Qala rabbi lima haschartaniiaAAma waqad kuntu basiiran

20.125. He will say: My Lord! Wherefore hast Thou gathered me (hither) blind, when I was wont to see? (Pickthall)

20.125. Er sagt: "Mein Herr, warum hast du mich blind zusammengebracht, und ich war doch sehend?" (Ahmad v. Denffer)

20.125. Er wird sagen: "Mein Herr, warum hast Du mich blind (zu den anderen) versammelt, wo ich doch sehen konnte?" (Bubenheim)

20.125. Er wird fragen: "O mein Herr! Warum hast Du mich blind auferweckt, da ich doch auf Erden sehen konnte?" (Azhar)

20.125. Er sagte: „Mein HERR! Weshalb bringst DU mich als Blinden zur Versammlung, wo ich doch bereits sehend war?“ (Zaidan)

20.125. Er sagt (dann): "Herr! Warum hast du mich blind (zu dir) versammelt, wo ich (im Diesseits) doch sehen konnte?" (Paret)

20.125. Er wird sagen: "Mein Herr, warum hast Du mich blind (vor Dich) geführt, obwohl ich (zuvor) sehen konnte?" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 321

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.126. Qala kadhalika atatka ayatunafanasiitaha wakadhalika alyawma tunsa

20.126. He will say: So (it must be). Our revelations came unto thee but thou didst forget them. In like manner thou art forgotten this Day. (Pickthall)

20.126. Er spricht: So ist es! Zu dir sind Unsere Zeichen gekommen, und du hast sie vergessen, und derart bist du heute vergessen! (Ahmad v. Denffer)

20.126. Er sagt: "So sind auch zu dir Unsere Zeichen gekommen, und doch hast du sie vergessen. Ebenso wirst du heute vergessen." (Bubenheim)

20.126. Er wird dann sprechen: "So ist es. Zu dir sind Unsere Zeichen des Beweises gekommen, und da hast du sie übersehen. So wirst du heute mißachtet sein." (Azhar)

20.126. ER sagte: „Solcherart wurden dir Meine Ayat zuteil, dann hast du sie vergessen. Und solcherart wirst du heute in Vergessenheit geraten.“ (Zaidan)

20.126. Allah sagt: "So (ist es in Ordnung). Unsere Zeichen sind zu dir gekommen, und da hast du sie vergessen. Ebenso wirst du heute vergessen." (Paret)

20.126. Er wird sprechen: "Es sind ja Unsere Zeichen zu dir gekommen, und du hast sie mißachtet - also wirst heute nun du mißachtet sein!" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 321

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.127. Wakadhalika nadschzii man asrafa walamyu/min bi-ayati rabbihi walaAAadhabu al-akhiratiaschaddu waabqa

20.127. Thus do We reward him who is prodigal and believeth not the revelations of his Lord; and verily the doom of the Hereafter will be sterner and more lasting. (Pickthall)

20.127. Und so vergelten Wir es dem, der unmäßig ist und nicht an die Zeichen seines Herrn glaubt, und bestimmt ist die Strafe des Jenseits härter und nachbleibender. (Ahmad v. Denffer)

20.127. So vergelten Wir demjenigen, der maßlos ist und nicht an die Zeichen seines Herrn glaubt. Die Strafe des Jenseits ist wahrlich strenger und nachhaltiger. (Bubenheim)

20.127. So belangen Wir auf Erden den Vermessenen, der jegliches Maß überschritt und nicht an die Zeichen seines Herrn glaubte. Die qualvolle Strafe im Jenseits ist gewiss schwerer und dauerhafter. (Azhar)

20.127. Und solcherart vergelten WIR dem, der Übertretungen beging und den Iman an die Ayat seines HERRN nicht verinnerlichte. Und die Peinigung des Jenseits ist gewiss noch härter und andauernder. (Zaidan)

20.127. So vergelten wir dem, der nicht maßhält und an die Zeichen seines Herrn nicht glaubt. Und die Strafe des Jenseits ist schwerer und nachhaltiger. (Paret)

20.127. Und ebenso belohnen Wir auch den, der maßlos ist und nicht an die Zeichen seines Herrn glaubt; und die Strafe des Jenseits ist wahrlich strenger und nachhaltiger. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 121 bis 127

At last, both of them (Adam and his wife) ate of the fruit (of the forbidden tree). As a result thereof, the nakedness of each appeared before the other, and they began to cover themselves up with leaves from the Garden. ( 101 ) Adam disobeyed his Lord and went astray from the right way. ( 102 ) Afterwards his Lord chose him ( 103 ) and accepted his repentance and gave him Guidance, saying, ( 104 ) "Get down from here both of you (Man and Satan): you will remain enemies to each ether. After this, if you receive Guidance from Me; whoso will follow that Guidance, he will neither go astray nor be involved in wretchedness, and whoso will turn away from My Admonition, he shall have a wretched life ( 105 ) in the world, and We shall raise him up blind on the Day of Resurrection. " ( 106 ) -He will say, "Lord, why have you raised me blind here, whereas I was blessed with sight in the world ?" Allah will say, "Yes; you forgot Our Revelations when they came to you, (as if you were blind), so you are being forgotten today" ( 107 ) --This is how We recompense (in this world) ( 108 ) those who transgress the bounds and do not believe in the Revelations of their Lord. And the torment of the Hereafter is more terrible and more lasting.

Desc No: 101
No sooner did they disobey the "Command" than they were deprived of all the facilities, but naturally the immediate effect of this as felt by them was. that they were stripped of their garments. Then gradually, as they felt thirsty, hungry etc., they realized that they had been deprived of all the facilities that they enjoyed in the Garden.  

Desc No: 102
It is worth while to understand the nature of human weakness which helped Satan to seduce Adam and Eve. They succumbed to seduction because Satan tempted them in the garb of a true friend and well-wisher even though they knew full well that he was their enemy. For Adam had a direct knowledge of the envy and enmity of Satan, who had challenged to seduce and ruin him in his very presence. Allah had also warned them to guard against the envy of and the temptations by Satan and had informed them of the consequences of disobedience. Above all, Adam and Eve still believed in Allah and never thought of intentional disobedience. But in spite of this, when Satan tempted them in the garb of a friend, they disobeyed their Lord: they forgot the "Command" for the time being for lack of fineness of purpose. And since then this human weakness has persisted in their descendants during all ages. 

Desc No: 103
".........His Lord chose him" because he did not disobey Him intentionally and did not persist in sin arrogantly. As soon as he realized his error he felt ashamed of it and asked Allah's pardon: "O our Lord, we have wronged ourselves gravely; if Thou dost not forgive us and have mercy upon us, we shall be totally ruined".(VII: 23). In contrast to Adam and Eve, Satan was cursed because he not only disobeyed his Lord but also persisted in his sin, and boldly challenged Him that it was He Who was responsible for his disobedience, for He had preferred Adam whom He had created of clay over him whom He had made of tire. 

Desc No: 104
That is, "Allah not only pardoned him but also gave him Guidance and taught him the way to follow it." 

Desc No: 105
"Wretched life in this world" does not mean a life of poverty. It means that such a one shall be deprived of the peace of mind, even though he may be a millionaire or the ruler of a vast empire, for the one, who will turn away from the "Admonition", will win all the worldly successes by unlawful means and, therefore, will always be suffering from pangs of a guilty conscience and deprived of the peace of mind and real happiness. 

Desc No: 106
Here the story of Prophet Adam ends. In the light of this part of the story which has been related here and at other places in the Qur'an, I have come to the conclusion (and correct knowledge is with Allah alone) that the "vicegerency of the Earth" was the same as was initially bestowed on Adam in the Garden, which might have been created in the heavens or on this Earth. Anyhow the vicegerent of Allah was supplied gratis with all the necessities of life and the angels were placed under his command for service. This was to enable him to discharge the high and noble obligations of vicegerency, without any worry about the procurement of the necessities of life. But in order to make hire permanent in this office, it was necessary to put him to a test so that all his capabilities, excellences and weaknesses might be known. Accordingly, he had to take his test in which some of his weaknesses came to the surface: he was prone to be seduced by greed and temptation: he did not remain firm in obedience: he was capable of forgetfulness. That is why he was given the "vicegerency" as a trial in the Earth for a fixed term up to the Day of Judgment. During this period of trial, he had himself to make arrangements for the necessities of life though he was allowed to exploit all the resources of the Earth and to rule over other creatures. The trial is this: does he or does he not obey his Lord in spite of having the power to obey or not to obey? And if he forgets or is seduced by greed, dces he or dces he not repent through warning and admonition, when he realizes his error? At the same time, his Lord has warned him that a full and perfect record of all his deeds and misdeeds is being kept, and that he shall be judged on the Day of Reckoning in accordance with it. Those who will come out successful will be given permanent vicegerency and that eternal life and everlasting kingdom by which Satan seduced . him. The righteous servants will become the heirs to the Garden, if they had obeyed their Lord or repented after "forgetfulness". It should also be noted well that life in the Garden will not merely be to "eat, drink and be merry", but there will be such higher things to achieve as no human being can conceive in this world. That is why only those blessings of the Garden have been mentioned in the Qur'an which can be comprehended by human beings in this world.
It will be worth while to make a comparative study of the account of Adam and Eve as given in the Qur'an with that given in the Bible. According to Genesis:
"And the Lord God formed man of the dust of the ground, and breathed into his nostrils the breath of life; and man became a living soul. And the Lord God planted a garden eastward in Eden; and there he put the tnan whom he had formed. And out of the ground made the Lord God to grow every tree....the tree of life....and the tree of knowledge of good and evil....And the Lord God commanded the man, saying, Of every tree of the garden thou mayst freely eat: But of the tree of the knowledge of good and evil, thou shalt not eat of it: for in the day that thou eatest thereof thou shalt surely die .... And the rib, which the Lord God had taken from tnan, made he a woman, and brought her unto the man.... And they were both naked, the man and his wife, and were not ashamed." (2:725). "Now the serpent was more subtle than any beast of the field which the Lord God had made. And he said unto the woman, Yea, hath God said, Ye shall not eat of every tree of the garden?.... And the serpent said unto the woman, Ye shall not surely die: For God doth know that in the day ye eat thereof, then your eyes shall be opened, and ye shall be as gods, knowing good and evil....she took of the fruit thereof, and did eat, and gave also unto her husband with her; and he did eat. And the eyes of them both were opened, and they knew that they were naked; and they sewed fig leaves together, and made themselves aprons. And they heard the voice of the Lord God walking in the garden in the cool of the day: and Adam and wife hid themselves from the presence of the Lord God amongst the trees of the garden. And the Lord God called unto Adam, and said unto him, Where art thou? And he said, I heard Thy voice in the garden, and I was afraid, because I was naked; and I hid myself. And He said, who told thee that thou west naked? Hast thou eaten, whereof I commanded thee that thou shouldest not eat? And the man said, The woman whom thou gayest to be with me, she gave me of the tree, and I did eat...........And the woman said, the serpent beguiled me, and I did eat. And the Lord God said unto the serpent, Because thou hast done this, thou art cursed above all cattle, and above every blast of the field; upon thy belly shalt thou go, and dust shalt thou eat all the days of thy life: And I will put enmity between thee and the woman, and between thy seed and her seed; it shall bruise thy head, and thou shalt bruise his heel. Unto the woman he said, 1 will greatly multiply thy sorrow and thy conception; in sorrow thou shah bring forth children; and thy desire shall be to thy husband, and he shall rule over thee. And unto Adam he said, Because thou hast hearkened unto the voice of thy wife, and hast eaten of the tree, of which 1 commanded thee, saying, Thou shalt not eat of it: cursed is the ground for thy sake; in sorrow shalt thou eat of it all the days of thy life:.... In the sweat of thy face shalt thou eat bread. Unto Adam also and to his wife did the Lord God make coats of skins, and clothed them. And the Lord God said, Behold, the man is become as one of us, to know good and evil: and now, lest he put forth his hand, and take also of the tree of life, and eat, and live for ever: Therefore the Lord God sent him forth from the garden of Eden, to till the ground from whence he was taken." (3 :1-23).
It is obvious that the Bible has not done justice to Adam and Eve, nay, even to God Himself. On the other hand, the account given in the Qur'an is itself a clear proof that the stories given in it have not been copied from the Bible; for the Qur'an not only corroborates those parts of the Bible which have remained untampered but also corrects its wrong statements.
 

Desc No: 107
The Qur'an has described the different conditions and experiences through which the criminals will pass from the Day of Resurrection to the time of their entry into Hell: "You were neglectful of this; now We have removed the curtain from before you and your sight has become very sharp." (L: 22). "He is only deferring them to the Day when all eyes shall stare with consternation. They will be running in terror with heads uplifted and eyes fixed upwards and hearts void". (XIV: 42-43). "We have fastened the augury of every man to his own neck and on the Day of Resurrection We will bring forth a writing which he will find like an open book. (It will be said to him :) 'Here is your record: read it. Today you can yourself reckon your account'". (XVII : 13-14). In the light of the above and this verse (126), it appears that in the Hereafter, the criminals shall be enabled to see the horrible sights and to realize the consequences of their evil deeds, but in other respects they will be like the blind man 'who cannot see his way and is deprived of even a staff to feel his way, nor is there anyone to guide him. So he stumbles and is knocked about and dces not know where to go and how to satisfy his needs. This very state has been expressed thus: "You forgot Our Revelations when they came to you, so you are being forgotten today", as if, "you were blind and had no one to look after you." 

Desc No: 108
This refers to the "wretched life" which will be the lot of those who turn away from the "Admonition" in this worldly life.   "




Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.128. Afalam yahdi lahum kam ahlaknaqablahum mina alquruuni yamschuuna fii masakinihim inna fiidhalika laayatin li-olii alnnuha

20.128. Is it not a guidance for them (to know) how many a generation We destroyed before them, amid whose dwellings they walk? Lo! therein verily are signs for men of thought. (Pickthall)

20.128. Leitet es sie nicht recht, wie viele Wir vernichtet haben, von den Generationen vor ihnen, inmitten deren Wohnstätten sie umhergehen? Hierin sind bestimmt Zeichen für solche mit Klugheit. (Ahmad v. Denffer)

20.128. Ist ihnen denn nicht deutlich geworden, wie viele Geschlechter Wir vor ihnen vernichtet haben, in deren Wohnorten sie (nun) umhergehen? Darin sind wahrlich Zeichen für Leute von Verstand. (Bubenheim)

20.128. Ist ihnen nicht klar geworden, wie viele trotzige ungläubige Generationen, durch deren Wohngebiete sie jetzt wandeln, Wir vorher schon vernichtend bestraft haben? Darin liegen Zeichen für Menschen mit Verstand. (Azhar)

20.128. Wurde ihnen etwa noch nicht deutlich, wie viele an Generationen vor ihnen WIR zugrunde richteten, durch deren Wohnstätten sie gehen?! Gewiß, darin sind doch Ayat für die Verständigen. (Zaidan)

20.128. Leuchtet es ihnen nicht an (? a-fa-lam yahdi lahum), (als sie sahen) wieviele Generationen, an deren Wohnungen sie (auf ihren Reisen) vorbeikommen, wir vor ihnen haben zugrunde gehen lassen? Darin liegen (doch) Zeichen für Leute, die Verstand haben. (Paret)

20.128. Leuchtet es ihnen (denn) nicht ein, wie viele Geschlechter vor ihnen Wir schon vernichteten, in deren Wohnstätten sie umherwandern? Darin liegen Zeichen für die Leute, die Verstand haben. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 128 bis 128

Have these people ( 109 ) not received any guidance (from this lesson of history) that We have destroyed before them many a generation in whose (ruined) habitations they move about today? In fact, there are many Signs in this for sagacious people. ( 110 )

Desc No: 109
"These people" of Makkah. 

Desc No: 110
That is, "In this lesson of History and in the observation of the archaeological remains and in this experience of mankind".  




Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.129. Walawla kalimatun sabaqat minrabbika lakana lizaman waadschalun musamman

20.129. And but for a decree that had already gone forth from thy Lord, and a term already fixed, the judgment would (have) been inevitable (in this world). (Pickthall)

20.129. Und wenn nicht ein Wort vorausgegangen wäre von deinem Herrn, bestimmt wäre es notwendig, und eine festgesetzte Frist. (Ahmad v. Denffer)

20.129. Wenn es nicht ein schon früher ergangenes Wort von deinem Herrn und eine festgesetzte Frist gäbe, wäre (die sofortige Strafe) fürwahr unabwendbar. (Bubenheim)

20.129. Wenn nicht bereits ein Wort deines Herrn über den euch bestimmten Aufschub gefallen wäre, hätte sie die verdiente Strafe bereits auf Erden ereilt. (Azhar)

20.129. Und gäbe es kein von deinem HERRN bereits gefälltes Wort und keine festgelegte Frist, wäre es (das Bestrafen) sicherlich notwendig. (Zaidan)

20.129. Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, so wäre die (Strafe) fällig; (genauso ist es) mit der Frist, die vorbestimmt ist. (Paret)

20.129. Und wäre nicht zuvor ein Wort von deinem Herrn ergangen, so wäre die (Strafe) fällig; (genauso ist es) mit der Frist, die vorbestimmt ist. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



20.130. Faisbir AAala mayaquuluuna wasabbih bihamdi rabbika qabla tuluuAAialschschamsi waqabla ghuruubiha wamin ana-iallayli fasabbih waatrafa alnnaharilaAAallaka tarda

20.130. Therefor (O Muhammad), bear with what they say, and celebrate the praises of thy Lord ere the rising of the sun and ere the going down thereof. And glorify Him some hours of the night and at the two ends of the day, that thou mayst find acceptance. (Pickthall)

20.130. Also harre geduldig aus bei dem, was sie sagen, und preise mit Lob deinen Herrn vor dem Aufgehen der Sonne und vor ihrem Untergehen, und zu Zeiten der Nacht preise auch, und an den Enden der Tageszeit, damit du vielleicht zufrieden bist. (Ahmad v. Denffer)

20.130. So ertrage standhaft, was sie sagen, und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang der Sonne und vor ihrem Untergang, und zu (verschiedenen) Stunden der Nacht preise (Ihn) und (ebenso) an den Enden des Tages, auf daß du zufrieden sein mögest. (Bubenheim)

20.130. Ertrage denn geduldig, was sie sagen, und preise im Gebet deinen Herrn allein vor Aufgang der Sonne und vor ihrem Untergang, lobpreise Ihn im Gebet in den Nachtstunden und zu Beginn und am Ende des Tages, auf dass du zufrieden bist! (Azhar)

20.130. So übe dich in Geduld hinsichtlich dessen, was sie sagen. Und lobpreise mit dem Lob deines HERRN vor Sonnenaufgang und vor ihrem Untergang! Auch während der Nacht lobpreise Ihn und an den Tagesenden, damit du zufrieden wirst. (Zaidan)

20.130. Ertrage nun geduldig, was sie sagen! Und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne! Und preise (ihn) zu gewissen Zeiten der Nacht (wa-min aanaa'i l-laili fa-sabbih), und an den Enden des Tages! Vielleicht bist du (dann) zufrieden (und beruhigt). (Paret)

20.130. Ertrage denn geduldig, was sie sagen, und lobpreise deinen Herrn vor dem Aufgang und vor dem Untergang der Sonne, und verherrliche (Ihn) in den Nachtstunden und an den Tagesenden, auf daß du wahre Glückseligkeit finden mögest. (Rasul)



121-130 von 135 Ayaat, Seite 13/14

 

[  «  Anfang  ...  9  10  11  12  13  14  »  Ende  ]