alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


70.21. und wenn ihm Gutes widerfährt, (ist er) ein stetiger Verweigerer,

[ alMa'arig:21 ]


Besucher Online
Im Moment sind 11 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alQasas | 11-20 von 88 Ayaat, Seite 2/9

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 386

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.11. Waqalat li-okhtihi qussiihifabasurat bihi AAan dschunubin wahum la yaschAAuruuna

28.11. And she said unto his sister: Trace him. So she observed him from afar, and they perceived not. (Pickthall)

28.11. Und sie sagte zu seiner Schwester: "Folge ihm!", und sie erblickte ihn aus einer Entfernung, und sie wurden nichts gewahr. (Ahmad v. Denffer)

28.11. Und sie sagte zu seiner Schwester: "Folge seiner Spur." Sie beobachtete ihn von fern, ohne daß sie merkten. (Bubenheim)

28.11. Sie sagte seiner Schwester: "Folge ihm!" Sie beobachtete ihn unauffällig aus der Ferne, und jene merkten es nicht. (Azhar)

28.11. Und sie sagte zu seiner Schwester: „Folge seinen Spuren!” Dann sah sie ihn von der Seite, während sie nichts merkten. (Zaidan)

28.11. Sie sagte zur Schwester Moses: "Geh ihm nach!" Da beobachtete sie ihn unauffällig, ohne daß sie es merkten (Paret)

28.11. Sie sagte zu seiner Schwester: "Spüre ihm nach." So beobachtete sie ihn von weitem; und jene ahnten nichts. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 386

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.12. Waharramna AAalayhi almaradiAAamin qablu faqalat hal adullukum AAala ahli baytinyakfuluunahu lakum wahum lahu nasihuuna

28.12. And We had before forbidden foster-mothers for him, so she said: Shall I show you a household who will rear him for you and take care of him? (Pickthall)

28.12. Und Wir haben ihm zuvor die Ammen verwehrt, da sagte sie: "Soll ich euch zu Leuten eines Hauses weisen, die für euch für ihn sorgen, und sie meinen es gut mit ihm?" (Ahmad v. Denffer)

28.12. Nun hatten Wir ihm zuvor die Ammenbrüste verwehrt. Da sagte sie: "Soll ich euch auf Hausleute hinweisen, die ihn für euch betreuen und ihm aufrichtig zugetan sein würden?" (Bubenheim)

28.12. Wir ließen ihn alle Ammen ablehnen. Seine Schwester sprach: "Darf ich euch eine Familie weisen, die sich seiner annehmen könnte und ihn für euch hegen und pflegen würde?" (Azhar)

28.12. Und WIR machten für ihn die Stillenden vorher haram. Dann sagte sie (die Schwester): „Soll ich euch zu einer Familie führen, die ihn für euch betreut? Und sie werden auf ihn aufpassen.“ (Zaidan)

28.12. Nun hatten wir ihm bis dahin die Brust (fremder Ammen) verwehrt. Da sagte sie: "Soll ich euch zu einer Familie (ahli baitin) weisen, die ihn für euch betreuen wird, und die ihm aufrichtig zugetan ist (naasihuuna)?" (Paret)

28.12. Und vordem hatten Wir ihm die Ammen verwehrt. Da sagte sie (seine Schwester): "Soll ich euch eine Familie nennen, wo man ihn für euch aufziehen und ihm wohlgesinnt sein würde?" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 386

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.13. Faradadnahu ila ommihi kaytaqarra AAaynuha wala tahzana walitaAAlamaanna waAAda Allahi haqqun walakinnaaktharahum la yaAAlamuuna

28.13. So We restored him to his mother that she might be comforted and not grieve, and that she might know that the promise of Allah is true. But most of them know not. (Pickthall)

28.13. So brachten Wir ihn zurück zu seiner Mutter, damit ihr Auge Trost fand, und sie nicht traurig war, und so daß sie wußte, daß das Versprechen Allahs wahr ist, aber die meisten von ihnen wissen es nicht. (Ahmad v. Denffer)

28.13. So brachten Wir ihn zu seiner Mutter zurück, damit sie frohen Mutes und nicht mehr traurig sei und damit sie wissen sollte, daß Allahs Versprechen wahr ist. Aber die meisten von ihnen wissen nicht. (Bubenheim)

28.13. So führten Wir ihn zu seiner Mutter zurück, damit sie sich freue und sich nicht gräme und wisse, dass Gottes Verheißung wahr ist, auch wenn die meisten Menschen es nicht wissen. (Azhar)

28.13. So brachten WIR ihn zu seiner Mutter zurück, damit sie sich erfreut und nicht traurig wird und damit sie zweifelsohne weiß, dass ALLAHs Versprechen wahr ist. Doch die meisten von ihnen wissen es nicht. (Zaidan)

28.13. Und so gaben wir ihn seiner Mutter zurück, damit sie frohen Mutes und nicht traurig sei, und damit sie wisse, daß das Versprechen Allahs wahr ist. Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. (Paret)

28.13. Dann gaben Wir ihn seiner Mutter zurück, damit ihr Auge mit Freude erfüllt würde und damit sie sich nicht grämte und damit sie wüßte, daß Allahs Verheißung wahr ist Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 10 bis 13

On the other hand, the heart of Moses' mother was sorely distressed. She would have disclosed his secret, had We not strengthened her heart so that she might have faith (in Our promise). She said to his sister, "Follow him up. " So, she watched him from a distance in a manner that (the enemies) did not notice it." ( 13 ) And We had already forbidden the breasts of the nurses for the child. ( 14 ) (On seeing this) the girl said to them, "Shall I tell you of a house whose people will bring him up for you and look after him well?" ( 15 ) Thus We restored Moses ( 16 ) to his mother so that her eyes might be cooled and she might not grieve and she might know that Allah's promise was true. ( 17 ) But most people do not know this.

Desc No: 13
That is, the girl walked along and watched the floating basket in such a manner that the enemies could not know that she had anything to do with the child in it. According to the Israelite traditions, this sister of the Prophet Moses was 10 to 12 years old. She followed up her brother intelligently and cleverly and ascertained that he had been picked up by the Pharaoh's household. 

Desc No: 14
That is, "The child would not take to any nurse whom the queen would call for suckling him." 

Desc No: 15
This shows that the sister did not go and sit back at home when she found that her brother had reached Pharaoh's palace, but cleverly hung about the palace to watch every new development. Then, when she found that the child was not taking to any nurse, and the queen was anxious to get a nurse who would suit it, the intelligent girl went straight into the palace, and said, "I can tell you the whereabouts of a nurse, who will bring him up with great affection." Here it should be borne in mind that in old days the well-to-do and noble families of these countries generally used to entrust their children to nurses for bringing up. We know that in the time of the Holy Prophet also nurses from the suburbs used to visit Makkah from time to time in order to get infants from the well-to-do families for suckling and nursing on rich wages. The Holy Prophet himself was brought up by Halimah Sa diyah in the desert. The same custom was prevalent in Egypt. that is why the Prophet Moses' sister did not say that she would bring a suitable nurse, but said that she would tell them of a house whose people would take up the responsibility of bringing him up with care and affection. 

Desc No: 16
According to the Bible and the Talmud, the child was named "Moses" in Pharaoh's house. It is not a Hebrew but a Coptic word, which means, "I drew him out of the water", for in Coptic mo meant water and oshe rescued.  

Desc No: 17
Another good thing that resulted from this wise device by Allah was that the Prophet Moses could not become a real prince in Pharaoh's house, but grew up among his own people and became fully aware of his family and community traditions and his ancestral religion. Thus, instead of growing up as a member of Pharaoh's class and people he arose sentimentally and intellectually as a full-fledged Israelite.
In a Hadith the Holy Prophet has said: "He who works to earn his livelihood and keeps in view Allah's goodwill also, has a likeness with the Prophet Moses' mother, who suckled her own son as well as received her wages for the service, too." That is, although such a person works to earn a living for his children, since he works honestly with a view to pleasing God he is just and upright in his dealings with others, seeks lawful provisions for himself and his children in the spirit of God's worship he does deserve a reward from Allah even for earning his own livelihood.  




Medina-Musshaf Seite 387

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.14. Walamma balagha aschuddahu waistawaataynahu hukman waAAilman wakadhalikanadschzii almuhsiniina

28.14. And when he reached his full strength and was ripe, We gave him wisdom and knowledge. Thus do We reward the good. (Pickthall)

28.14. Und als er seine Vollkraft erreicht hatte und reif geworden war, haben Wir ihm Urteilskraft und Wissen gegeben, und derart vergelten Wir es den Guthandelnden. (Ahmad v. Denffer)

28.14. Und als er seine Vollreife und sein Ebenmaß erlangt hatte, gaben Wir ihm Urteil(skraft) und Wissen. So vergelten Wir den Gutes Tuenden. (Bubenheim)

28.14. Als er die Reife erlangt hatte und ausgewachsen war, gaben Wir ihm Urteilskraft und Wissen. So belohnen Wir die Rechtschaffenen, die gute Werke vollbringen. (Azhar)

28.14. Und nachdem er erwachsen und reif geworden ist, ließen WIR ihm Weisheit und Wissen zuteil werden. Und solcherart vergelten WIR es den Muhsin. (Zaidan)

28.14. Und nachdem er mannbar und (ein) voll erwachsen(er Mensch) geworden war (wa-stawaa), gaben wir ihm Urteilsfähigkeit (hukm) und Wissen. So vergelten wir denen, die fromm sind (al-muhsiniena). (Paret)

28.14. Und als er seine Vollkraft erreicht hatte und reif geworden war, verliehen Wir ihm Weisheit und Wissen; so belohnen Wir jene, die Gutes tun. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 387

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.15. Wadakhala almadiinata AAala hiinighaflatin min ahliha fawadschada fiiha radschulayniyaqtatilani hatha min schiiAAatihi wahathamin AAaduwwihi faistaghathahu alladhii minschiiAAatihi AAala alladhii min AAaduwwihifawakazahu muusa faqada AAalayhi qala hathamin AAamali alschschaytani innahu AAaduwwun mudillunmubiinun

28.15. And he entered the city at a time of carelessness of its folk, and he found therein two men fighting, one of his own caste, and the other of his enemies; and he who was of his caste asked him for help against him who was of his enemies. So Moses struck him with his fist and killed him. He said: This is of the devil ' s doing. Lo! he is an enemy, a mere misleader. (Pickthall)

28.15. Und er ging in die Stadt hinein, zu einer Zeit, als ihre Leute achtlos waren, und er fand dort zwei Männer, sie kämpften miteinander, dieser von seiner Gefolgschaft, und dieser von seinem Feind. Da rief ihn der zu Hilfe, der von seiner Gefolgschaft war, gegen den von seinem Feind, und Musa boxte ihn mit der Faust und brachte ihn um. Er sagte: "Dies ist etwas vom Werk des Teufels, er ist ja ein klarer, fehlleitender Feind." (Ahmad v. Denffer)

28.15. Und er betrat die Stadt zu einer Zeit, als ihre Bewohner unachtsam waren. Da fand er darin zwei Männer, die miteinander kämpften, der eine war von seinem (eigenen) Lager, der andere von seinen Feinden. Da rief ihn derjenige, der von seinem Lager war, zu Hilfe gegen denjenigen, der von den Feinden war. Dann schlug ihn Musa mit der Faust und brachte ihn so um. Er sagte: "Das gehört zum Werk des Satans. Gewiß, er ist ein deutlicher Feind, der in die Irre führt." (Bubenheim)

28.15. Einst geschah es, dass er sich in die Stadt begab, ohne dass die Bewohner es bemerkten. Er fand dort zwei Männer, die miteinander kämpften. Der eine war von seiner Gemeinschaft (von den Kindern Israels) und der andere vom feindlichen Lager. Derjenige, der von seiner Gemeinschaft war, flehte ihn um Hilfe an gegen den, der vom feindlichen Lager war. Moses versetzte diesem einen Faustschlag, so dass er tot niederfiel. Dann sprach er: "Das ist ein Werk des Satans. Er ist ein offenkundiger verführerischer Feind." (Azhar)

28.15. Und (eines Tages) trat er in die Stadt, ohne von ihren Einwohnern bemerkt zu werden, dann fand er zwei Männer, die gegeneinander kämpften, dieser gehörte seiner Partei an und jener war von seinen Feinden, dann bat ihn derjenige, der seiner Partei angehörte, um Hilfe gegen denjenigen, der von seinen Feinden war, dann schlug Musa mit der Faust auf ihn, dann tötete er ihn. Er sagte: „Dies ist vom Werk des Satans; gewiß, er ist ein verleitender, entschiedener 2 Feind.“ (Zaidan)

28.15. Und er trat in die Stadt ein, als ihre Bewohner gerade unachtsam waren (und keine Notiz von ihm nahmen), und fand darin zwei Männer, die miteinander kämpften, der eine von seiner (eigenen) Partei, der andere von seinen Feinden. Und derjenige, der von seiner (eigenen) Partei war, rief ihn gegen den, der zu einen Feinden gehörte, zu Hilfe. Da versetzte ihm Moses einen Schlag und machte ihm (damit) den Garaus. Er sagte (als er sah, was er angerichtet hatte): "Das hat der Satan bewerkstelligt (haazaa min `amali sch-schaitaani). Er ist (dem Menschen) ein ausgemachter Feind, der (ihn) in die Irre führt." (Paret)

28.15. Und er betrat die Stadt um eine Zeit, da ihre Bewohner in einem Zustand der Unachtsamkeit waren; und er fand da zwei Männer, die miteinander kämpften. Der eine war von seiner eigenen Partei und der andere von seinen Feinden. Jener, der von seiner Partei war, rief ihn zu Hilfe gegen den, der von seinen Feinden war. So schlug Moses ihn zurück; doch es führte zu seinem Tod. Er sagte: "Das ist ein Werk Satans; er ist ein Feind, ein offenbarer Verführer." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 387

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.16. Qala rabbi innii dhalamtunafsii faighfir lii faghafara lahu innahu huwa alghafuurualrrahiimu

28.16. He said: My Lord! Lo! I have wronged my soul, so forgive me. Then He forgave him. Lo! He is the Forgiving, the Merciful. (Pickthall)

28.16. Er sagte: "Mein Herr, ich habe mir selber Unrecht angetan, also verzeihe mir." Da verzieh Er ihm, Er ist ja der Verzeihende, der Barmherzige. (Ahmad v. Denffer)

28.16. Er sagte: "Mein Herr, ich habe mir selbst Unrecht zugefügt; so vergib mir." Da vergab Er ihm, denn Er ist ja der Allvergebende und Barmherzige. (Bubenheim)

28.16. Er sprach: "Mein Herr! Ich habe mir selbst unrecht getan. Vergib mir!" Er verzieh ihm, denn Er ist voller Vergebung und Barmherzigkeit. (Azhar)

28.16. Er sagte: „Mein HERR! Gewiß, ich tat mir selbst Unrecht an, so vergib mir!“ Dann vergab ER ihm. Gewiß, ER ist Der Allvergebende, Der Allgnädige. (Zaidan)

28.16. Er sagte (weiter): "Herr! Ich habe gegen mich selber gefrevelt (indem ich diesen Totschlag beging). Vergib mir!" Da vergab er ihm. Er ist es, der barmherzig ist und bereit zu vergeben. (Paret)

28.16. Er sagte: "Mein Herr, ich habe mir selbst Unrecht getan, so vergib mir." So verzieh Er ihm; denn Er ist der Allverzeihende, der Barmherzige. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 387

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.17. Qala rabbi bima anAAamtaAAalayya falan akuuna dhahiiran lilmudschrimiina

28.17. He said: My Lord! Forasmuch as Thou hast favored me, I will nevermore be a supporter of the guilty. (Pickthall)

28.17. Er sagte: "Mein Herr, weil du mir wohlgetan hast, werde ich sicher nicht mehr Unterstützer für die Verbrecher sein." (Ahmad v. Denffer)

28.17. Er sagte: "Mein Herr, darum, daß Du mir Gunst erwiesen hast, werde ich den Übeltätern nicht mehr Beistand leisten." (Bubenheim)

28.17. Er sprach: "Mein Herr! So wie du mir Deine Gunst erwiesen hast, so will ich niemals den Frevlern Beistand leisten." (Azhar)

28.17. Er sagte: „Mein HERR! Bei dem, was du mir an Wohltaten erwiesen hast, ich werde niemals ein Rückenstärkender für die schwer Verfehlenden sein.“ (Zaidan)

28.17. Moses sagte: "Herr! Darum, daß du mir (so große) Gnade erwiesen hast, werde ich (bestimmt) nicht für die Sünder Partei nehmen." (Paret)

28.17. Er sagte: "Mein Herr, da Du mir gnädig gewesen bist, will ich niemals ein Helfer der Sünder sein." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 14 bis 17

When Moses had reached his full maturity and become full- grown, ( 18 ) We gave him judgement and knowledge; ( 19 ) thus do We reward the righteous. (One day) he entered the city at a time when the people were heedless. ( 20 ) There he saw two men fighting, the one of his own people, the other of his enemies. The one belonging to his own people asked his help against the one belonging to the enemy. Moses gave him a blow ( 21 ) and killed him. (On seeing what had happened) Moses said, "This is the work of Satan: he is a deadly enemy (of man) and an open misleader." ( 22 ) Then he said, ( 23 ) "O my Lord, I have sinned against myself, so forgive me. " So, Allah forgave him: He is the All-Forgiving, the All-Merciful. ( 24 ) Moses promised, "O my Lord, after this favour that You have shown me, ( 25 ) I shall never again be a helper of the criminals. " ( 26 )

Desc No: 18
That is, when he had attained his full mental and physical development. In this connection, different ages of the Prophet Moses have been mentioned in the Jewish traditions. Some say he was 18, others have mentioned 20 years and still others 40 years. According to the New Testament, he was 40 years old. (Acts, 7: 23). But the Qur'an does not mention any age. For the purpose of the incident being mentioned in the following verses, it is enough to know that he had attained his full maturity at that time. 

Desc No: 19
Hukum implies wisdom, understanding and power of judgement, and 'llm is both religious and worldly knowledge. The Prophet Moses became familiar with the teachings of his forefathers the Prophets Joseph. Jacob, Isaac and Abraham (peace be upon all of them) through his contact with his parents, and with the sciences prevalent in Egypt by virtue of his training as a prince in the king's palace. Here the gift of Hukm (wisdom) and `Ilm (knowledge) does nor refer to the gift of Prophethood, because Prophethood was bestowed on Moses several years afterwards, as is mentioned below, and has already been mentioned in Ash-Shu`araa: 21 above.
Regarding his education and training while as a prince the New Testament says: "Moses was learned in all the wisdom of the Egyptians, and was mighty in words and' in deeds." (Acts, 7: 22). The Talmud says: Moses grew up, a handsome lad, in the palace of the king: he dressed royally, was honoured by the people, and seemed in all things of royal lineage. He visited the land of Goshen daily, observing the rigour with which his brethren were treated.... Moses urged the king of Egypt to grant the men of Goshen one day of rest from the labour, in each week, and the king acceded to his request. Moses said, "If you compel them to labour steadily their strength will fail them; for your benefit and profit allow them at least one day in the week for rest and renewal of strength", And the Lord was with Moses, and his fame extended through all the land. " (H. Polano: The Talmud Selection pp. 128-29). 

Desc No: 20
It might be the early morning, or midday in summer, or night in winter, when the roads were deserted and there was all quiet in the city. The words "entered the city" indicate that the royal palaces were situated outside the capital, away from the common population. The words used are "entered the city" and not "came out in the city", because the Prophet Moses lived in the royal palace.  

Desc No: 21
The word wakaza in the original means both giving a slap and giving a blow. We have adopted "Moses gave a blow" for the reason that a blow can cause death but not so a slap. 

Desc No: 22
One can imagine the state of utter remorse and confusion in which the Prophet Moses uttered these words when he saw the Egyptian fall down after receiving the blow and breathe his last. He had no intention to murder, nor is a blow struck to kill, nor can one expect that a healthy person would die on receiving a blow. That is why the Prophet Moses exclaimed: "This is the work of Satan! He has made me do this in order to work some great mischief, so that I am accused of killing an Egyptian while defending an Israelite, and a violent storm of 'anger and indignation is aroused in the whole of Egypt not only against me but the whole Israelite community." In this connection, the Bible gives a different version from the Qur'an. It declares the Prophet Moses to be guilty of wilful murder. It says that when Moses saw an Egyptian and an Israelite fighting, "He ( Moses) looked this way and that way, and when he saw that there was no man, He slew the Egyptian, and hid him in the sand." (Exod. 2: 12). The same is the version of the Talmud also. Now anybody can see how the Israelites brand the characters of their elders with infamy and how the Qur'an exonerates them. The verdict of common sense also is that a wise and discreet person, who was to become a great Prophet in the future, and who had to give man a great code of law and justice, could not be such a blind nationalist that seeing a member of his own community fighting with a man of the other community he would be so infuriated that he would kill the other person wilfully. Evidently, it could not be lawful to kill the Egyptian only for the sake of rescuing an Israelite from his tyranny. 

Desc No: 23
What the Prophet Moses meant by this prayer was: "O my Lord, forgive this sin of mine, which you know I have not committed wilfully, and also cover and conceal it from the people."  

Desc No: 24
This has two meanings and both are implied here: Allah pardoned Moses' error as well as concealed his sin from the people so that neither any Egyptian nor any official of the Egyptian government passed that way at that time that he might witness the incident. So, the Prophet Moses got an opportunity to escape undetected from the place of the occurrence of murder. 

Desc No: 25
That is, "The favour of concealing my `act' from my enemies and enabling me to escape unharmed from Egypt. "  

Desc No: 26
This pledge of the Prophet Moses is in very comprehensive words. What he meant by this was that he would neither become a helper of an individual nor of those who perpetrated cruelty and tyranny in the world. Ibn Jarir and several other commentators have rightly understood this to mean that on that very day the Prophet Moses pledged to sever his relations with Pharaoh and his government, for it was a tyrannical government, which had set up a wicked system on God's earth. He realized that it was not for any honest person to continue as a functionary of a tyrannical kingdom and become an instrument of increasing its power and grandeur.
The Muslim scholars in general have deduced from this pledge of the Prophet Moses that a believer should completely refrain from helping a tyrant, whether the tyrant is an individual, or a group, or a government or kingdom. Somebody asked Hadrat `Ata' bin Abi Rabah the well-known follower of the Companions, "My brother is secretary to the governor of Kufah, under the Umayyids. Though he does not decide the disputes of the people, the decisions, however, ate issued through his pen. He has to continue in this service because this is his only source of income." Hadrat 'Ata` recited this verse, and said, "Your brother should throw away his pen: the Providence is Allah.
Another secretary asked `Amir Sha`bi, "O Abu `Amr, I am only responsible for writing down and issuing the judgements: I have nothing to do with passing them. Is it lawful provision for me ?" He replied, "It is just possible that a sentence of murder is passed against an innocent person and it is issued under your pen; or a person's property is confiscated unjustly; or somebody's house is ordered to be pulled down, and the orders are issued under your pen." Then the said Imam recited this verse, hearing which the secretary said, "After this day my pen will not be used for issuing judgements of the Umayyids." The Imam said, "Then Allah also will not deprive you of your daily bread."
'Abdur Rehman bin Muslim had only asked Dahhak to go to Bukhara and distribute the salaries of the officials there, but he declined even this. When his friends said there was nothing wrong in it, he replied, "I do not want to be a helper of the unjust in any way." (Ruh al-Ma`ani, Vol. XX. p. 49)
All of Imam Abu Hanifah's authentic biographers including Al-Muwaffaq al-Makki, lbn al-Bazzaz al-Karvari, Mulla `AIi Qari, etc.. have related that Hasan bin Qahtubah, the commander-in-chief of Mansur, had tendered his resignation only on his instruction, saying, "Whatever I have done to support your kingdom until today, is enough for me if it was in the cause of Allah, but if it was for injustice and tyranny, then I do not want to add to my crimes in my conduct-book. 




Medina-Musshaf Seite 387

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.18. Faasbaha fii almadiinati kha-ifanyataraqqabu fa-idha alladhii istansarahu bial-amsiyastasrikhuhu qala lahu muusa innakalaghawiyyun mubiinun

28.18. And morning found him in the city, fearing, vigilant, when behold! he who had appealed to him the day before cried out to him for help. Moses said unto him: Lo! thou art indeed a mere hothead. (Pickthall)

28.18. Und am Morgen war er in der Stadt, - in Angst sah er sich um, - und da rief der, dem er gestern Hilfe geleistet hatte, laut zu ihm. Musa sagte zu ihm: "Bestimmt, du bist ja ein klarer Irregehender." (Ahmad v. Denffer)

28.18. Am Morgen war er in der Stadt furchtsam und hielt (immer wieder) Ausschau. Auf einmal schrie derjenige, der ihn am Tag zuvor um Hilfe gebeten hatte, zu ihm um Beistand. Musa sagte zu ihm: "Du bist offenkundig einer, der wahrlich (zu Gewalttaten) verleitet." (Bubenheim)

28.18. Am Morgen war er dann in der Stadt (in ?gypten) und schaute sich immer wieder ängstlich um. Da kam der Mann, der ihn am Vortag um Beistand gebeten hatte und rief wieder um Hilfe. Da sagte Moses: "Du bist eindeutig ein Verirrter, der Streit sucht." (Azhar)

28.18. Dann wurde er in der Stadt angsterfüllt und beobachtete, da hat derjenige, der ihn tags zuvor um Beistand bat, laut um Hilfe gerufen. Musa sagte ihm: „Gewiß, du bist ein eindeutiger Fehlgehender.“ (Zaidan)

28.18. Am (nächsten) Morgen trieb er sich voller Angst in der Stadt herum, indem er sich (immer wieder) umsah (ob man nicht hinter ihm her sei). Auf einmal rief ihn derjenige, der ihn am Tag zuvor um Beistand gebeten hatte, (wieder um Hilfe) an. Moses sagte zu ihm: "Du bist offensichtlich auf dem falschen Weg." (Trotzdem war er wieder zur Hilfeleistung bereit.) (Paret)

28.18. Dann wurde er in der Stadt furchtsam (und war) auf der Hut; und siehe, jener, der ihn zuvor um Hilfe gerufen hatte, schrie nach ihm um Beistand. Da sagte Moses zu ihm: "Du bist offensichtlich auf dem falschen Weg." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 387

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.19. Falamma an arada an yabtischabialladhii huwa AAaduwwun lahuma qalaya muusa aturiidu an taqtulanii kama qataltanafsan bial-amsi in turiidu illa an takuuna dschabbaranfii al-ardi wama turiidu an takuuna mina almuslihiina

28.19. And when he would have fallen upon the man who was an enemy unto them both, he said: O Moses! Wouldst thou kill me as thou didst kill a person yesterday. Thou wouldst be nothing but a tyrant in the land, thou wouldst not be of the reformers. (Pickthall)

28.19. Und als er denjenigen angreifen wollte, der Feind von ihnen beiden war, sagte er: "Musa, willst du, daß du mich tötest, wie du gestern eine Menschenseele getötet hast? Du willst nur ein Gewalttäter im Land sein, und du willst nicht einer von den rechtschaffen Handelnden sein." (Ahmad v. Denffer)

28.19. Als er nun mit Gewalt denjenigen packen wollte, der ihrer beider Feind war, sagte dieser: "O Musa, willst du denn mich töten, wie du gestern eine (Menschen)seele getötet hast? Du willst ja nur ein Gewalttäter im Land sein, und du willst nicht zu den Heilstiftern gehören." (Bubenheim)

28.19. Als er sich anschickte, den zu schlagen, der ihnen beiden Feind war, sagte dieser: "O Moses! Willst du mich etwa töten, wie du gestern einen Menschen getötet hast? Du willst wohl nichts anderes als gewalttätig sein auf Erden und willst keineswegs zu den Rechtschaffenen gehören, die das Gute anstreben." (Azhar)

28.19. Und als er demjenigen, der ein Feind beider war, Gewalt antun wollte, sagte er: „Musa! Willst du mich erschlagen, wie du einen Menschen gestern erschlugst? Du willst nur ein rücksichtsloser Gewalttäter im Lande sein, und du willst keineswegs von den gottgefällig Guttuenden sein.“ (Zaidan)

28.19. Als er nun den packen wollte, der ihnen beiden feind war, sagte dieser: "Moses! Willst du mich umbringen, so wie du gestern jemand umgebracht hast? Du hast (anscheinend) nichts anderes im Sinn, als Gewalttaten im Land zu verüben, und willst keiner von denen sein, die für Frieden und Ordnung sorgen (al-muslihiena)." (Paret)

28.19. Und als er sich (dann doch) entschloß, Hand an den Mann zu legen, der ihrer beider Feind war, sagte dieser: "O Moses, willst du mich töten, so wie du gestern einen Menschen getötet hast? Du versuchst nur, ein Tyrann im Land zu werden, und du willst kein Friedensstifter sein." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 387

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



28.20. Wadschaa radschulun min aqsaalmadiinati yasAAa qala ya muusa innaalmalaa ya/tamiruuna bika liyaqtuluuka faokhrudsch innii lakamina alnnasihiina

28.20. And a man came from the uttermost part of the city, running. He said: O Moses! Lo! the chiefs take counsel against thee to slay thee; therefor escape. Lo! I am of those who give thee good advice. (Pickthall)

28.20. Und es kam ein Mann vom fernen Ende der Stadt, er lief, er sagte: "Musa, die Würdenträger beratschlagen ja über dich, daß sie dich töten, also gehe heraus, ich bin dir einer von den guten Ratgebern." (Ahmad v. Denffer)

28.20. Und es kam ein Mann vom äußersten Ende der Stadt gelaufen. Er sagte: "O Musa, die führende Schar berät über dich, um dich zu töten. So geh fort, gewiß, ich gehöre zu denjenigen, die dir guten Rat geben." (Bubenheim)

28.20. Da kam ein Mann vom fernsten Teil der Stadt gelaufen und sprach: "O Moses! Die maßgeblichen Männer beraten über dich und wollen dich töten. Verlasse das Land! Ich bin dir ein ehrlicher Ratgeber." (Azhar)

28.20. Da kam ein Mann vom anderen Ende der Stadt angelaufen, er sagte: „Musa! Gewiß, die Entscheidungsträger beraten sich gegenseitig wegen dir, um dich zu töten, also geh fort! Ich bin für dich doch einer von den guten Ratgebern.“ (Zaidan)

28.20. Und von einem weit entfernt gelegenen Bezirk der Stadt (min aqsaa l-madienati) kam ein Mann dahergelaufen und sagte: "Moses! Die Vornehmen (al-mala') beraten über dich in der Absicht, dich zu töten. Deshalb zieh (aus der Stadt) weg! Ich rate dir gut." (Paret)

28.20. Da kam ein Mann vom äußersten Ende der Stadt angelaufen. Er sagte: "O Moses, die Vornehmen beraten sich gegen dich, um dich zu töten. Darum mache dich fort; denn ich rate dir gut." (Rasul)



11-20 von 88 Ayaat, Seite 2/9

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  ...  »  Ende  ]