alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Übersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


16.6. Und ihr habt an ihnen Schönes, wenn ihr (sie abends) eintreibt und wenn ihr (sie) morgens austreibt.

[ anNahl:6 ]


Besucher Online
Im Moment sind 18 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | anNisa | 31-40 von 176 Ayaat, Seite 4/18

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 083

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.31. In tadschtanibuu kaba-ira matunhawna AAanhu nukaffir AAankum sayyi-atikum wanudkhilkummudkhalan kariiman

4.31. If ye avoid the great (things) which ye are forbidden, We will remit from you your evil deeds and make you enter at a noble gate. (Pickthall)

4.31. Wenn ihr euch von den großen Sünden fernhaltet, die euch untersagt wurden, decken Wir eure Schlechtigkeiten zu und lassen euch ein ehrenvolles Eintreten nehmen. (Ahmad v. Denffer)

4.31. Wenn ihr die schwerwiegenden (Dinge) meidet, die euch verboten sind, tilgen Wir euch eure bösen Taten und gewähren euch auf eine ehrenvolle Weise Eingang (in den Paradiesgarten). (Bubenheim)

4.31. Wenn ihr die großen Sünden vermeidet, die euch verboten sind, tilgen Wir die anderen leichteren Vergehen und gewähren euch (in diesem und im anderen Leben) ein würdiges Dasein. (Azhar)

4.31. Wenn ihr die Kabiras dessen meidet, das euch verboten wurde, werden WIR euch eure gottmißfälligen Taten tilgen und euch in einen ehrenwerten Eingang eintreten lassen. (Zaidan)

4.31. Wenn ihr (all) die schweren Sünden meidet, die euch untersagt sind, tilgen wir euch (dereinst) eure (weniger schwer wiegenden) schlechten Taten und lassen euch in Ehren (ins Paradies) eingehen. (Paret)

4.31. Wenn ihr euch von den schwereren unter den euch verbotenen Dingen fernhaltet, dann werden Wir eure geringeren Übel von euch hinwegnehmen und euch an einen ehrenvollen Platz führen. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 31 bis 31

If you abstain from the heinous sins from which you are being forbidden, We will remit your trivial offences ( 53 ) and admit you to a place of honour.

Desc No: 53
That is, "We are not narrow-minded and prejudiced that We should take Our servants to task for each and every trivial offence. But if you commit wicked and heinous sins, then you shall have to render an account of the trivial offences as well. "
Here it will be worthwhile to understand the basic differences between the "heinous sins" and the "trivial offences". As far as I have understood from a critical study of the Qur'an and the Sunnah (and the correct and right knowledge is only with Allah), I have .come to the conclusion that the following three things make a sin heinous:
(1) The violation of the rights of Allah, or of parents, or of other human beings, or one's own rights. The wickedness of the sin increases in proportion to the sanctity of the right that is violated. That is why the Qur'an calls a sin Zulm (iniquity) and declares shirk to be a gross iniquity.
(2) A sin becomes heinous, if it is committed to defy the Divine Laws. This is because the offender deliberately, boldly and shamelessly discards the Commandements and Prohibitions of Allah and intentionally does that which He prohibits, merely for the sake of disobedience, and impudently does not do that which He has commanded. The gravity of this sin increases in proportion to the impudence that is shown towards Allah in disobeying and discarding His Law. That is why the Qur'an calls sin fisq (disobedience) and ma` siyat (arrogance).
(3) The violation of those relations and the cutting off of those connections on the unification and integrity of which depends the peace of human life, makes a sin heinous whether these relations are between man and Allah or between man and man. The gravity of the sin of violation or the cutting off of a connection increases in proportion to the importance of the relation, and to the security contained in it. For instance, fornication in its different forms is in itself a heinous sin, for it corrupts human society. But in some forms it becomes far more heinous than in others. The sin of adultery committed by a married man is far more heinous than that committed by an unmarried man. Likewise, adultery with a married woman is a far greater sin than fornication with an unmarried woman. In the same way, sexual intercourse with the womenfolk of a neighbour is far more heinous than with others and incest with mother, sister or daughter become the most heinous sin conceivable because of the security and sanctity the relation provides. For the same reason the sin committed in the mosque is far more wicked than elsewhere. In the above instances, the difference in the gravity of the same sin is due to the difference in the nature of the sanctity of the relations and the security contained in them. This is why, sin is also called fujur (violation of relations).   "




Medina-Musshaf Seite 083

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.32. Wala tatamannaw ma faddalaAllahu bihi baAAdakum AAala baAAdinlilrridschali nasiibun mimma iktasabuuwalilnnisa-i nasiibun mimma iktasabnawais-aluu Allaha min fadlihi inna Allahakana bikulli schay-in AAaliiman

4.32. And covet not the thing in which Allah hath made some of you excel others. Unto men a fortune from that which they have earned, and unto women a fortune from that which they have earned. (Envy not one another) but ask Allah of His bounty. Lo! Allah is ever Knower of all things. (Pickthall)

4.32. Und wünscht euch nicht, womit Allah manche von euch gegenüber anderen begünstigt hat. Für die Männer gibt es eine Zuteilung von dem, was sie sich erworben haben, und für die Frauen eine Zuteilung von dem, was sie sich erworben haben, und bittet Allah um Seine Gunst, Allah weiß ja immer von allem. (Ahmad v. Denffer)

4.32. Und wünscht euch nicht das, womit Allah die einen von euch vor den anderen bevorzugt hat. Den Männern kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben, und den Frauen kommt ein Anteil von dem zu, was sie verdient haben. Und bittet Allah (um etwas) von Seiner Huld. Allah weiß über alles Bescheid. (Bubenheim)

4.32. Ihr sollt euch nichts von dem wünschen, womit Gott die einen vor den anderen bevorzugt hat. Die Männer können nicht das haben, was den Frauen eigen ist, und die Frauen können nicht das haben, was den Männern eigen ist. Jeder erhält seinen Anteil. Bittet Gott, euch von Seinen unendlichen Gaben zu gewähren! Gottes Wissen umfasst alles. (Azhar)

4.32. Und wünscht euch nicht das, womit ALLAH den einen von euch vor den anderen ausgezeichnet hat! Die Männer haben Anteil an dem, was sie sich erworben haben, und die Frauen haben Anteil an dem, was sie sich erworben haben. Und bittet ALLAH um etwas von Seiner Gunst! Gewiß, ALLAH bleibt immer über alles allwissend. (Zaidan)

4.32. Und wünscht euch nicht das, womit Allah die einen von euch vor den anderen ausgezeichnet hat! Den Männern steht ein (bestimmter) Anteil zu von dem, was sie erworben haben. Ebenso den Frauen. Und bittet Allah (um etwas) von seiner Huld (statt einander zu beneiden)! Allah weiß über alles Bescheid. (Paret)

4.32. Und begehrt nicht das, womit Allah die einen von euch vor den anderen ausgezeichnet hat. Die Männer sollen ihren Anteil nach ihrem Verdienst erhalten, und die Frauen sollen ihren Anteil nach ihrem Verdienst erhalten. Und bittet Allah um Seine Huld. Wahrlich, Allah hat vollkommene Kenntnis von allen Dingen. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 32 bis 32

And do not covet what Allah has given some of you more than others: the men shall have their due share according to what they have earned and the women shall have their share according to what they have earned. So pray to Allah for His bounty; most surely Allah has perfect knowledge of everything. ( 54 )

Desc No: 54
In this verse Allah has given a very important moral instruction, which, if observed, would bring great peace in the troubled social life of today. Allah has taught people not to be covetous for and be envious of the possessions of others, for He has not; in His wisdom, created all men alike. But for this disparity life would have become dull.
As Allah has perfect knowledge of everything, He has created one beautiful and another ugly. He has given to one a melodious voice and to another a harsh voice. He has made one of strong physique and another of weak constitution. He has endowed one with some good qualities of mind and body and another with other qualities. He has created one in straitened and another in opulent circumstances.He has provided one with ample resources and another with scanty ones. A little thinking will convince a person that the variety in human culture is due only to those very differences and distinctions which are based on wisdom and perfect knowledge. That is why chaos of one sort or the other results whenever people artificially try either to aggravate these differences and distinctions or to eliminate them totally. The human tendency to envy others because of their superiority in anything generates jealousy, cut-throat competition, enmity, class struggle and the like with the resulting consequences. One who suffers from such a mentality tries to grab unlawfully that which Allah has not given him through His bounty. In this verse Allah has advised the Muslims to avoid such a mentality and keep themselves free from envying others. One should, however, pray to Allah for His bounty, for He will bestow upon him whatever He considers proper for him, because He has perfect knowledge of everything.
As regards "The men shall have their due share according to what they have earned, and the women shall have their share according to what they have earned," in my opinion it means that women should not envy men and men should not envy women because of any superiority the one has over the other because of Allah's bounty. They should make full use of whatever Allah has given them and rest assured that each one will get one's due share according to what good or evil one earns and of the same quality that one deserves.   "




Medina-Musshaf Seite 083

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.33. Walikullin dschaAAalna mawaliyamimma taraka alwalidani waal-aqrabuunawaalladhiina AAaqadat aymanukum faatuuhumnasiibahum inna Allaha kana AAalakulli schay-in schahiidan

4.33. And unto each We have appointed heirs of that which parents and near kindred leave; and as for those with whom your right hands have made a covenant, give them their due. Lo! Allah is ever fitness over all things. (Pickthall)

4.33. Und für jeden haben Wir Nahverwandte gemacht für das, was die beiden Eltern hinterlassen und die Verwandten und diejenigen, mit denen euch eure Eide binden, also gebt ihnen ihre Zuteilung, Allah ist ja immer Zeuge über alles. (Ahmad v. Denffer)

4.33. Einem jeden haben Wir Erbberechtigte bestimmt für das, was die Eltern und nächsten Verwandten hinterlassen. Denjenigen, mit denen eure rechte Hand eine Abmachung getroffen hat, gebt ihnen ihren Anteil. Allah ist über alles Zeuge. (Bubenheim)

4.33. Für jeden haben Wir die Erbberechtigten bestimmt, die vom Nachlaß der Eltern und Angehörigen erben. Der Bündnispartner (dem der Erblasser für seinen Beistand einen Teil des Nachlasses zugesprochen hat, falls er kinderlos stirbt), soll seinen Anteil bekommen. Gott ist der Zeuge über alles. (Azhar)

4.33. Und für jeden (von euch) haben WIR Erbberechtigte bestimmt für das, was die Eltern und die Verwandten hinterlassen haben. Und gebt denjenigen, mit denen ihr einen Vertrag geschlossen habt, ihren Anteil! Gewiß, ALLAH bleibt immer über alles Zeuge. (Zaidan)

4.33. Für einen jeden haben wir hinsichtlich der Hinterlassenschaft der Eltern, der nächsten Verwandten und derer, mit denen ihr eine eidliche Bindung eingegangen habt, Erben (Mawaalie) bestimmt. Gebt ihnen ihren Anteil! Allah ist über alles Zeuge. (Paret)

4.33. Und einem jeden haben Wir Erben bestimmt für das, was Eltern und Verwandte und jene, mit denen eure Eide einen Bund bekräftigten, hinterlassen haben. So gebt ihnen denn ihren Anteil. Seht, Allah ist von allem Zeuge. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 33 bis 33

We have appointed rightful heirs to the inheritance which is left by parents and relatives. As for those with whom you have made a pledge, do give them their share: most surely Allah is watching over everything. ( 55 )

Desc No: 55
The Arabs would enter into agreements of friendship and brotherhood with each other and on that score were entitled to the inheritance of each other. Thus, a god-son became heir of his god-father. Here this custom of "ignorance" has been abolished, and it has been enjoined that the inheritance should be divided among the heirs according to the law prescribed by Allah. They are, however, allowed to give to such people, whatever they like during their lifetime. 




Medina-Musshaf Seite 084

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.34. Alrridschalu qawwamuunaAAala alnnisa-i bima faddalaAllahu baAAdahum AAala baAAdin wabimaanfaquu min amwalihim faalssalihatu qanitatunhafidhatun lilghaybi bima hafidhaAllahu waallatii takhafuunanuschuuzahunna faAAidhuuhunna waohdschuruuhunnafii almadadschiAAi waidribuuhunna fa-in ataAAnakumfala tabghuu AAalayhinna sabiilan inna Allaha kanaAAaliyyan kabiiran

4.34. Men are in charge of women, because Allah hath men the one of them to excel the other, and because they spend of their property (for the support of women). So good women are the obedient, guarding in secret that which Allah hath guarded. As for those from whom ye fear rebellion, admonish them and banish them to beds apart, and scourge them. Then if they obey you, seek not a way against them. Lo! Allah is ever High Exalted, Great. (Pickthall)

4.34. Die Männer stehen ein für die Frauen wegen dem, womit Allah die einen von ihnen gegenüber den anderen begünstigt hat, und weil sie von ihren Vermögensgütern ausgeben, und die rechtschaffenen Frauen sind ergebene, Behütende für das Verborgene, weil Allah es behütet, und diejenigen, deren Erhebung ihr fürchtet, so ermahnt sie und trennt euch von ihnen in den Liegestätten und schlagt sie, und wenn sie euch gehorchen, so strebt nach keinem Weg gegen sie, Allah ist ja immer hoch, groß. (Ahmad v. Denffer)

4.34. Die Männer stehen in Verantwortung für die Frauen wegen dessen, womit Allah die einen von ihnen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Besitz (für sie) ausgeben. Darum sind die rechtschaffenen Frauen (Allah) demütig ergeben und hüten das zu Verbergende, weil Allah (es) hütet. Und diejenigen, deren Widersetzlichkeit ihr befürchtet, - ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie. Wenn sie euch aber gehorchen, dann sucht kein Mittel gegen sie. Allah ist Erhaben und Groß. (Bubenheim)

4.34. Die Männer haben in voller Verantwortung für die Frauen aufzukommen, weil Gott den einen gegenüber den anderen Vorzüge gewährt hat und weil sie von ihrem Vermögen (das sie durch ihre Arbeit erworben haben) für die Familie ausgeben. Die guten Frauen sind gottergeben und verschweigen, was Gott zu verschweigen gebietet. Die Frauen, bei denen ihr fürchtet, sie könnten im Umgang unerträglich werden, müsst ihr beraten. Wenn das nichts nützt, dürft ihr euch von ihren Schlafstätten fernhalten; wenn das nichts nützt, dürft ihr sie (leicht) strafen (ohne sie zu erniedrigen). Haben sie sich gefügt, so dürft ihr nicht ungerecht sein. Bedenkt stets, dass Gott erhaben und mächtig ist! (Azhar)

4.34. Die Ehemänner tragen Verantwortung den Ehefrauen gegenüber wegen dem, womit ALLAH die einen vor den anderen ausgezeichnet hat, und wegen dem, was sie von ihrem Vermögen ausgegeben haben. Die gottgefällig guttuenden Frauen sind (ALLAH gegenüber) ergeben und bewahren das vom Verborgenen (zwischen ihnen und ihren Ehemännern), was ALLAH zu bewahren auferlegt hat. Und diejenigen Ehefrauen, deren böswillige trotzige Auflehnung ihr fürchtet, diese sollt ihr (zunächst) ermahnen, dann in den Ehebetten meiden und (erst danach) einen (leichten) Klaps geben ! Und sollten sie wieder auf euch hören, dann unternehmt nichts mehr gegen sie! Gewiß, ALLAH bleibt immer allhöchst, allgrößt. (Zaidan)

4.34. Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah sie (von Natur vor diesen) ausgezeichnet hat und wegen der Ausgaben, die sie von ihrem Vermögen (als Morgengabe für die Frauen) gemacht haben. Und die rechtschaffenen Frauen sind (Allah) demütig ergeben und geben acht mit Allahs Hilfe auf das, was (den Außenstehenden) verborgen ist. Und wenn ihr fürchtet, daß (irgendwelche) Frauen sich auflehnen, dann vermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch (daraufhin wieder) gehorchen, dann unternehmt (weiter) nichts gegen sie! Allah ist erhaben und groß. (Paret)

4.34. Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allahs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 084

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.35. Wa-in khiftum schiqaqa baynihimafaibAAathuu hakaman min ahlihi wahakaman minahliha in yuriida islahan yuwaffiqiAllahu baynahuma inna Allaha kanaAAaliiman khabiiran

4.35. And if ye fear a breech between them twain (the man and wife), appoint an arbiter from his folk and an arbiter from her folk. If they desire amendment Allah will make them of one mind. Lo! Allah is ever Knower, Aware. (Pickthall)

4.35. Und wenn ihr zwischen beiden offene Spaltung befürchtet, so schickt eine Schiedsperson von seinen Angehörigen und eine Schiedsperson von ihren Angehörigen, wenn sie beide Wiedergutmachen möchten, läßt Allah es zwischen ihnen beiden gelingen, Allah ist ja immer wissend, kundig. (Ahmad v. Denffer)

4.35. Und wenn ihr Widerstreit zwischen den beiden befürchtet, dann setzt einen Schiedsrichter aus seiner Familie und einen Schiedsrichter aus ihrer Familie ein. Wenn sie (beide) eine Aussöhnung wollen, wird Allah sie (beide) in Einklang bringen. Gewiß, Allah ist Allwissend und Allkundig. (Bubenheim)

4.35. Wenn ihr befürchtet, dass eine Ehe durch Zuspitzung der Differenzen auseinandergeht, dann setzt einen Schiedsrichter aus der Familie des Mannes und einen aus der Familie der Frau ein! Wenn sie eine Beilegung anstreben, steht Gott ihnen bei. Gott weiss bestens über alles Bescheid. (Azhar)

4.35. Und wenn ihr Streitigkeit zwischen ihnen (den Eheleuten) fürchtet, dann schaltet einen Schiedsmann von seinen Angehörigen und einen Schiedsmann von ihren Angehörigen ein. Und wenn beide Versöhnung wollen, wird ALLAH beide erfolgreich sein lassen. Gewiß, ALLAH bleibt immer allwissend, allkundig. (Zaidan)

4.35. Und Wenn ihr fürchtet, daß es zwischen einem Ehepaar zu einem (ernsthaften) Zerwürfnis kommt, dann bestellt einen Schiedsrichter aus seiner und einen aus ihrer Familie (um zu vermitteln)! Wenn die beiden sich (dann) aussöhnen wollen, wird Allah ihnen zu ihrem (weiteren) Zusammenleben (in der Ehe) Gelingen geben. Er weiß Bescheid und ist wohl (darüber) unterrichtet (was ihr tut). (Paret)

4.35. Und wenn ihr einen Bruch zwischen beiden befürchtet, dann sendet einen Schiedsrichter von seiner Familie und einen Schiedsrichter von ihrer Familie. Wollen sie sich aussöhnen, so wird Allah Frieden zwischen ihnen stiften. Wahrlich, Allah ist Allwissend, Allkundig. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 34 bis 35

Men are the managers ( 56 ) of the affairs of women because Allah has made the one superior to the others ( 57 ) and because men spend of their wealth on women. Virtuous women are, therefore, obedient; they guard their rights carefully in their absences ( 58 ) under the care and watch of Allah. As for those women whose defiance you have cause to fear, admonish them and keep them apart from your beds and beat them. ( 59 ) Then, if they submit to you, do not look for excuses to punish them: note it well that there is Allah above you, Who is Supreme and Great. And if you fear a breach between spouses, appoint one arbiter from the relatives of the husband and one from the relatives of the wife. If the two ( 60 ) sides sincerely desire to set things right, Allah will create a way' of reconciliation between them, for surely Allah knows everything and is aware of everything. ( 61 )

Desc No: 56
The Arabic word qawam or qawam stands for a person who is responsible for the right conduct, safeguard and maintenance of the affairs of an individual, an institution or an organization. Thus, than is governor, director, protector and manager of the affairs of women. 

Desc No: 57
Men are superior to women in the sense that they have been endowed with certain natural qualities and powers that have not been given to women or have been given in a less degree, and not in the sense that they are above them in honour and excellence. Man has been made qawam (governor) of the family because of his natural qualities and woman has been made his dependent for her own safety and protection because of her natural drawbacks. 

Desc No: 58
A tradition of the Holy Prophet is the best commentary on this, He said, "The best wife is the one who pleases you when you see her; who obeys your orders and who guards your property and her own honour when you are not at home. "
In this connection, it is necessary to give a warning. Obedience to Allah is of far greater importance than obedience to the husband and has precedence over it. 'therefore, it is the duty of the wife to refuse to obey her husband, if and when he orders her to do a thing which amounts to Allah's disobedience. In that case it shall be a sin to obey him. On the contrary, if the husband orders her not to observe a certain voluntary religious devotion, she must obey him, otherwise her devotion will not be accepted. 

Desc No: 59
If the wife is defiant and does trot obey her husband or does not guard his rights, three measures have been mentioned, but it does not mean that all the three are to be taken at one and the same time. Though these have been permitted, they are to be administered with a sense of proportion according to the nature and extent of the offence. if a mere light admonition proves effective, there is no need to resort to a severer step. As to a beating, the Holy Prophet allowed it very reluctantly and even then did not like it. But the fact is that there are certain women who do not mend their ways without a beating. In such a case, the Holy Prophet has instructed that she would not be beaten on the face, or cruelly, or with anything which might leave a mark on the body., 

Desc No: 60
"The two sides" refers both to the arbiters and to the spouses. Reconciliation can be effected in every quarred, if the parties concerned desire it and if the arbiters try to effect it sincerely and justly. 

Desc No: 61
In this verse, a plan has been put forward for settling disputes between husband and wife within the family. An effort should be made to effect a reconciliation before resorting to a court of law or making the final breach. The plan is to appoint one arbiter from the family of each spouse for this purpose. The two should probe into the real cause or causes of the dispute and then try to find a way out of it. Of course, the relatives are best qualified for it, knowing as they do the true conditions of the spouses.
Allah has left it unanswered as to who should appoint the arbiters so that each spouse may appoint one arbiter from his or her relatives, if they desire to patch up their differences, or the leaders of the two families may take the initiative and entrust the work of reconciliation to two arbiters, or if the case goes to the court, it may appoint two arbiters before taking any action.
There is a difference of opinion regarding the powers of the arbiters. According to the Hanafi and the Shafi `i schools of thought, the arbiters are not authorized to pass any final decree but may recommend measures for reconciliation, which tray be accepted or rejected by the spouses. Of course, if the spouses themselves authorize them to effect divorce or khula' or take any other measure, then they shall be bound to accept their decision. Hasan Basri, Qatadah and some other jurists are of the opinion that the arbiters are authorized to enforce reconciliation but not separation. Ibn `Abbas, Said bin Jubair, Ibrahim Nakha 'i, Sha 'bi, Muhammad bin Sirin and some other jurists are of the opinion that the arbiters have full authority to enforce their decision about reconciliation or separation whichever they consider to be proper.
Caliph Uthman and Caliph 'Ali used to authorize the arbiters appointed by theta with full powers to effect reconciliation or separation as required by the circumstances. For instance, when the case of 'Aqil, son of Abu Talib, and his wife Fatimah, daughter of 'Utbah bin Rabi'ah, was brought in the court of Caliph Uthman, he appointed as arbiter Ibn 'Abbas from the family of the husband and Mu'aviyah bin Abi Sufyan from the family of the wife and told them that they ware authorised to cause separation between them, if required by circumstances. Likewise, Caliph `Ali appointed arbiters in a similar case and authorised them to effect reconciliation between the spouses or separate them. This shows that the arbiters as such do not possess judicial powers, but if at the tithe of their appointment, the authority concerned empowers them with judicial powers, their decision shall be binding and enforced like other judicial decisions.   "




Medina-Musshaf Seite 084

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.36. WaoAAbuduu Allaha walatuschrikuu bihi schay-an wabialwalidayni ihsananwabidhii alqurba waalyatama waalmasakiiniwaaldschari dhii alqurba waaldscharialdschunubi waalssahibi bialdschanbi waibnialssabiili wama malakat aymanukum inna Allahala yuhibbu man kana mukhtalan fakhuuran

4.36. And serve Allah. Ascribe no thing as partner unto Him. (Show) kindness unto parents, and unto near kindred, and orphans, and the needy, and into the neighbor who is of kin (unto you) and the neighbor who is not of kin and the fellow traveller and the wayfarer and (the slaves) whom your right hands possess. Lo! Allah loveth not such as are proud and boastful, (Pickthall)

4.36. Und dient Allah und gebt Ihm nichts als Mitgötter, und den beiden Eltern Gutes und den Verwandten und den Waisen und den Armen und dem verwandten Nachbarn und dem entfernten Nachbarn und dem Gefährten an der Seite und dem "Sohn des Weges" und denen, die in eurer Hand sind. Allah liebt ja den nicht, der immer eingebildet, angeberisch ist, (Ahmad v. Denffer)

4.36. Und dient Allah und gesellt Ihm nichts bei. Und zu den Eltern sollt ihr gütig sein und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem verwandten Nachbarn, dem fremden Nachbarn, dem Gefährten zur Seite, dem Sohn des Weges und denen, die eure rechte Hand besitzt. Allah liebt nicht, wer eingebildet und prahlerisch ist, (Bubenheim)

4.36. Dient Gott allein und gesellt Ihm keinen bei! Seid gut zu den Eltern, Verwandten, Waisen, Bedürftigen, den verwandten Nachbarn, den nichtverwandten Nachbarn, den Gefährten, den Reisenden und den Leibeigenen! Gott liebt nicht die ?berheblichen und die Selbstherrlichen. (Azhar)

4.36. Und dient ALLAH und betreibt Ihm gegenüber keinerlei Schirk! Und die Eltern behandelt Ihsan gemäß und die Verwandten, Waisen, Bedürftigen, den verwandten Nachbarn, den nicht-verwandten Nachbarn, den nächsten Gefährten, den Reisenden und diejenigen, die euch gehören. Gewiß, ALLAH liebt nicht denjenigen, der eingebildet, arrogant ist. (Zaidan)

4.36. Und dienet Allah und gesellt ihm nichts (als Teilhaber an seiner Göttlichkeit) bei! Und zu den Eltern (sollt ihr) gut sein, und (ebenso) zu den Verwandten, den Waisen und den Armen, (weiter) zum verwandten und zum fremden Beisassen (wal-dschaari zie l-qurbaa wal-dschaari l-dschunubi), zum Gefährten (der euch) zur Seite (steht) (? as-saahibi bil-dschanbi), zu dem, der unterwegs ist, und zu dem, was ihr (an Sklaven) besitzt. Wer eingebildet und prahlerisch ist, den liebt Allah nicht. (Paret)

4.36. Und dient Allah und setzt Ihm nichts zur Seite; und seid gut zu den Eltern und zu den Verwandten, den Waisen, den Armen, dem Nachbar, sei er verwandt oder aus der Fremde, dem Begleiter an der Seite, dem Sohn des Weges und zu dem (Sklaven), den ihr von Rechts wegen besitzt. Seht, Allah liebt nicht den Hochmütigen und Prahler , (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 084

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.37. Alladhiina yabkhaluuna waya/muruuna alnnasabialbukhli wayaktumuuna ma atahumuAllahu min fadlihi waaAAtadna lilkafiriinaAAadhaban muhiinan

4.37. Who hoard their wealth and enjoin avarice on others, and hide that which Allah hath bestowed upon them of His bounty. For disbelievers We prepare a shameful doom; (Pickthall)

4.37. Die geizig sind und den Menschen den Geiz auftragen und verschweigen, was Allah ihnen von Seiner Gunst gegeben hat, und Wir haben für die Glaubensverweigerer erniedrigende Strafe vorbereitet, (Ahmad v. Denffer)

4.37. diejenigen, die geizen und den Menschen befehlen, geizig zu sein, und verbergen, was Allah ihnen von Seiner Huld gewährt hat, - für die Ungläubigen haben Wir schmachvolle Strafe bereitet - (Bubenheim)

4.37. Gott liebt nicht die Geizigen, die nicht nur geizig sind, sondern auch andere zum Geiz verleiten und die die Gaben leugnen, die Gott ihnen beschert hat. Für diese, die zu den Ungläubigen zählen, hält Gott eine schmachvolle Strafe bereit. (Azhar)

4.37. Es sind diejenigen, die geizen, den Menschen Geiz gebieten und verschweigen, was ALLAH ihnen von Seiner Gunst zuteil werden ließ, - und WIR haben für die Kafir erniedrigende Peinigung vorbereitet. - (Zaidan)

4.37. (Er liebt) diejenigen (nicht), die geizig sind und den Leuten gebieten, geizig zu sein, und verheimlichen, was Allah ihnen von seiner Huld gegeben hat, - für die Ungläubigen haben wir (im Jenseits) eine erniedrigende Strafe bereit - (Paret)

4.37. die da geizig sind und den Leuten gebieten, geizig zu sein, und verbergen, was Allah ihnen in Seiner Huld gegeben hat; und den Ungläubigen haben Wir eine schändende Strafe bereitet. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 085

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.38. Waalladhiina yunfiquuna amwalahumri-aa alnnasi wala yu/minuuna biAllahiwala bialyawmi al-akhiri waman yakuni alschschaytanulahu qariinan fasaa qariinan

4.38. And (also) those who spend their wealth in order to be seen of men, and believe not in Allah nor the Last Day. Whoso taketh Satan for a comrade, a bad comrade hath he. (Pickthall)

4.38. Und diejenigen, die ihre Vermögensgüter hergeben, zum Sehen für die Menschen, und nicht an Allah glauben und nicht an den Letzten lag, und wer den Teufel für sich als Genossen hat, so ist er ein böser Genosse. (Ahmad v. Denffer)

4.38. und diejenigen, die ihren Besitz ausgeben, um von den Menschen gesehen zu werden, und nicht an Allah und (auch) nicht an den Jüngsten Tag glauben; wer den Satan zum Gesellen hat, der hat da einen bösen Gesellen. (Bubenheim)

4.38. Gott liebt nicht die, die spenden, um von den Menschen gesehen und gerühmt zu werden, die nicht an Gott glauben und nicht an den Jüngsten Tag. Wer den Satan zum Gesellen hat, der hat den schlimmsten Verbündeten. (Azhar)

4.38. so wie diejenigen, die ihr Vermögen aus Riyaa den Menschen gegenüber spenden, und weder den Iman an ALLAH noch an den Jüngsten Tag verinnerlichen. Und wer den Satan als ständigen Begleiter hat, dann erbärmlich ist sein ständiger Begleiter. (Zaidan)

4.38. und diejenigen, die ihr Vermögen spenden, um von den Leuten gesehen zu werden, und nicht an Allah und den Jüngsten Tag glauben - wenn einer den Satan zum Gesellen hat, ist das ein schlimmer Geselle. (Paret)

4.38. (Ebenfalls) diejenigen, die da ihr Gut spenden, um von den Menschen gesehen zu werden, und nicht an Allah glauben und an den Jüngsten Tag; und wer den Satan zum Nächsten hat, der hat einen schlimmen Nächsten. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 36 bis 38

And all of you should serve God and associate none with Him; and show kindness and affection to your parents, and be kind to near relatives, and to orphans, and to the needy; and be considerate to your neighbours kinsmen and strangers and to the companions at your side ( 62 ) and to the wayfarer and to the slaves in your possession. Believe it that Allah does not like such persons as are self~conceited and are niggardly and bid others to be niggardly, and conceal the bounty of Allah that He has bestowed upon them; ( 63 ) We have prepared a disgraceful chastisement for such ungrateful wretches. And Allah does not like those who expend their wealth to be seen of people, for they du not believe sincerely in Allah and the Last Day. The fact is that whoever has Satan for a comrade, has a very evil company.

Desc No: 62
"Assahib-i-bil -janb" as used in the Text may imply an intimate friend and also a person who accompanies one at any time. For instance, he may happen to accompany one in the street, or be a fellow customer at a shop, or be a fellow passenger in the bus or in the railway train, etc. Even such a temporary neighbourhood requires a civilized and noble person to treat the companion as far as possible kindly, and scrupulously avoid giving him any sort of trouble.  

Desc No: 63
"To conceal the bounty of Allah" is to live in a way as if Allah has not bestowed His bounty upon him. For instance, a rich person conceals Allah's bounty, if he lives below his standard: neither spends money on his own person nor on the members of his family nor on the needy nor for any other good work. In short, his appearance would show him to be in very straitened circumstances. Obviously that is gross ingratitude to Allah.
A Tradition of the Holy Prophet says, "When Allah bestows His bounty on anyone, He likes that he should show it". That is, he should live the life of a well-to-do person who spends money on food, dress, house, furniture, etc., according to his means, and also in the way of Allah in order to show the blessing on him. 




Medina-Musshaf Seite 085

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.39. Wamatha AAalayhim law amanuubiAllahi waalyawmi al-akhiriwaanfaquu mimma razaqahumu Allahu wakana Allahubihim AAaliiman

4.39. What have they (to fear) if they believe in Allah and the Last Day and spend (aright) of that which Allah hath bestowed upon them, when Allah is ever Aware of them (and all they do) ? (Pickthall)

4.39. Und was wäre es für sie, wenn sie an Allah glauben und den Letzten Tag und hergeben von dem, womit Allah sie versorgt hat? Und Allah weiß immer von ihnen. (Ahmad v. Denffer)

4.39. Was würde es ihnen denn ausmachen, wenn sie an Allah und den Jüngsten Tag glaubten und von dem, womit Allah sie versorgt hat, ausgäben? Aber Allah weiß über sie wohl Bescheid. (Bubenheim)

4.39. Was wäre dabei gewesen, wenn sie an Gott und den Jüngsten Tag geglaubt und von den Gaben Gottes gespendet hätten? Gott weiss bestens, was sie bewegt. (Azhar)

4.39. Und was wäre dabei, wenn sie den Iman an ALLAH und an den Jüngsten Tag verinnerlicht und vom Rizq gegeben hätten, das ALLAH ihnen gewährte?! Und ALLAH ist immer über sie allwissend. (Zaidan)

4.39. Was würde es ihnen denn ausmachen, wenn sie an Allah und den jüngsten Tag glauben und von dem, was Allah ihnen (an Gut) beschert hat, Spenden geben würden? Aber Allah weiß über sie Bescheid. (Paret)

4.39. Was aber käme über sie, wenn sie an Allah glaubten und an den Jüngsten Tag und von dem spendeten, was Allah ihnen beschert hat? Und Allah weiß über sie Bescheid. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 085

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.40. Inna Allaha la yadhlimumithqala dharratin wa-in taku hasanatan yudaAAifhawayu/ti min ladunhu adschran AAadhiiman

4.40. Lo! Allah wrongeth not even of the weight of an ant; and if there is a good deed, He will double it and will give (the doer) from His presence an immense reward. (Pickthall)

4.40. Allah handelt ja nicht unrecht im Gewicht eines Sonnenstäubchens, und wenn es eine gute Tat ist, vervielfacht Er sie und gibt von Sich aus gewaltige Belohnung. (Ahmad v. Denffer)

4.40. Allah tut gewiß nicht im Gewicht eines Stäubchens Unrecht. Und wenn es eine gute Tat ist, vervielfacht Er sie und gibt von Sich aus großartigen Lohn. (Bubenheim)

4.40. Gott fügt keinem das geringste Unrecht zu. Für ein gutes Werk vervielfacht Er die Vergeltung und gewährt einen überaus großen Lohn. (Azhar)

4.40. Gewiß, ALLAH fügt kein Unrecht zu, auch nicht das Gewicht eines Stäubchens. Und wäre es (nur) eine (einzige) gute Tat, diese vervielfacht ER, und gibt von Sich aus eine übergroße Belohnung. (Zaidan)

4.40. Allah tut (bei der Vergeltung um Jenseits) nicht im Gewicht eines Stäubchens Unrecht. Und wenn es eine gute Tat ist (die vergolten werden soll), vervielfältigt er sie. Er gibt von sich aus gewaltigen Lohn. (Paret)

4.40. Wahrlich, Allah tut kein Unrecht; auch nicht vom Gewicht eines Stäubchens. Und ist da irgendeine gute Tat, so vervielfacht Er sie und gibt von Sich aus gewaltigen Lohn. (Rasul)



31-40 von 176 Ayaat, Seite 4/18

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]