alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


12.20. Und sie verkauften ihn für einen zu niedrigen Preis, einige gezählte Dirhams. Und sie übten Verzicht in Bezug auf ihn.

[ Yusuf:20 ]


Besucher Online
Im Moment sind 16 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | azZuchruf | 31-40 von 89 Ayaat, Seite 4/9

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 491

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.31. Waqaluu lawla nuzzila hathaalqur-anu AAala radschulin mina alqaryatayni AAadhiimun

43.31. And they say: If only thin Quran had been revealed to some great man of the two towns? (Pickthall)

43.31. Und sie sagten: "Warum wird dieser Koran nicht herabgesandt auf einen bedeutenden Mann von den beiden Ansiedlungen?" (Ahmad v. Denffer)

43.31. Und sie sagen: "Wäre doch dieser Qur´an einem bedeutenden Mann aus den beiden Städten offenbart worden!" (Bubenheim)

43.31. Sie sprachen: "Warum ist dieser Koran nicht einem der Notabeln von den beiden Städten (Mekka und at-Tâ§if) herabgesandt worden?" (Azhar)

43.31. Und sie sagten: „Wäre dieser Quran doch einem erhabenen Mann aus den beiden Ortschaften hinabgesandt worden!“ (Zaidan)

43.31. Und sie sagen: "Warum ist (denn) dieser Koran nicht auf einen mächtigen Mann (in einer) von den beiden Städten (Mekka und Taa'if) herabgesandt worden?" (Paret)

43.31. Und sie sagten: "Warum ist dieser Qur'an nicht zu einem angesehenen Mann aus den beiden Städten herabgesandt worden?" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 491

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.32. Ahum yaqsimuuna rahmata rabbika nahnuqasamna baynahum maAAiischatahum fii alhayatialddunya warafaAAna baAAdahum fawqabaAAdin daradschatin liyattakhidha baAAduhumbaAAdan sukhriyyan warahmatu rabbika khayrun mimmayadschmaAAuuna

43.32. Is it they who apportion their Lord ' s mercy? We have apportioned among them their livelihood in the life of the world, and raised some of them above others in rank that some of them may take labor from others; and the mercy of thy Lord is better than (the wealth) that they amass. (Pickthall)

43.32. Sind sie diejenigen, welche die Barmherzigkeit deines Herrn verteilen? Wir verteilen zwischen ihnen ihren Lebensunterhalt im Leben dieser Welt, und Wir haben manche von ihnen über andere an Rängen erhoben, damit sich manche von ihnen andere in Dienst nehmen, und die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie ansammeln. (Ahmad v. Denffer)

43.32. Verteilen etwa sie die Barmherzigkeit deines Herrn? Wir verteilen doch unter ihnen ihren Lebensunterhalt im diesseitigen Leben und erhöhen die einen von ihnen über die anderen um Rangstufen, damit die einen von ihnen die anderen in Dienst nehmen. Aber die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie zusammentragen. (Bubenheim)

43.32. Sind sie es etwa, die Gottes Gnade verteilen? Wir sind es, die unter ihnen den Unterhalt im irdischen Leben verteilen. Und Wir haben die einen um mehrere Rangstufen über die anderen erhoben, damit die einen die anderen in ihren Dienst stellen. Die Gnade jedoch, die dein Herr dir (durch das Prophetentum) erwiesen hat, ist bei weitem besser als alles, was sie anhäufen. (Azhar)

43.32. Sind sie etwa diejenigen, welche die Gnade deines HERRN verteilen?! WIR verteilten unter ihnen ihren Lebensunterhalt im dießeitigen Leben. Und WIR erhöhten die einen von ihnen über die anderen um Stellungen, damit die einen von ihnen die anderen zu Beschäftigten nehmen. Doch die Gnade deines HERRN ist besser als das, was sie anhäufen. (Zaidan)

43.32. Verteilen (etwa) sie die Barmherzigkeit deines Herrn (unter den Menschen)? Wir haben ihren Lebensunterhalt im diesseitigen Leben unter ihnen verteilt und den einen von ihnen einen höheren Rang verliehen als den anderen, damit die einen von ihnen die anderen sich dienstbar machen würden. Aber die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als (all) das, was sie (an Geld und Gut) zusammenbringen. (Paret)

43.32. Sind sie es, die die Barmherzigkeit deines Herrn zu verteilen haben? Wir Selbst verteilen unter ihnen ihren Lebensunterhalt im irdischen Leben, und Wir erhöhen einige von ihnen über die anderen im Rang, auf daß die einen die anderen in den Dienst nehmen mögen. Und die Barmherzigkeit deines Herrn ist besser als das, was sie anhäufen. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 31 bis 32

They say, "Why was not this Qur'an sent down to one of the great men from the two cities?" ( 30 ) Is it they who distribute the mercy of your Lord? It is We Who have distributed the means of their sustenance in the life of this world and raised some of them above others in ranks so that they may take one another in service; ( 31 ) and your Lord's Mercy is far greater in worth than the wealth which (their chiefs) are amassing. ( 32 )

Desc No: 30
"The two cities": Makkah and Ta`if. What the disbelievers meant was: "Had Allah really willed to send a messenger and intended to send down a book to him, He would have selected a great man from our these central, cities for the purpose. For Allah could not have selected for this great mission a person who was born an orphan, who did not inherit much property, who passed his youth by tending goats, who even at present earned his living through business with his wife's money, and who was neither the chief of a tribe nor the head of a family. Were not there well known chiefs like Walid bin Mughirah and 'Utbah bin Rabi'ah in Makkah, and nobles like `Urwah bin Mas'ud, Habib bin 'Amr, Kinanah bin 'Abd-i -'Amr and Ibn 'Abd Yalil in Ta'if? This was their reasoning. in the first instance, they were also not inclined to believe that a man could be a Messenger. But when the Qur'an refuted this misconception by argument and reason and they were told that in the past only men had come as Messengers and a man only could be a Messenger for the guidance of the people, and not another kind of being and the Messenger who came did not descend, suddenly from heavens, but were born in the same ordinary dwellings, walked about in the streets, had children and families and stood in need of food and drink (see AnNahl: 43, Bani Isra'il: 94-95, Yusuf: 109, Al-Furqan: 7, 20; Al-Anbiya: 7-8; Ar-Ra'd: 38), they took this stand, saying: "Well, even if a human being, he should be a big man, who should be wealthy, influential and awe-inspiring and having a large following. How could Muhammad bin `Abdullah (upon whom be Allah's peace) be fit for this appointment?" 

Desc No: 31
This is the answer to their objection, which briefly mentions many important things: First, it asks: "Since when Dave these people become responsible for distributing the mercy of your Lord ? Is it for them to decide whom Allah should favour with His mercy and whom He should not ? (Here, by Allah's mercy is implied His general mercy from which everyone has a share).
Second, Allah says: ¦Prophethood is a great blessing: We have even kept the distribution of the common means of life in the world in Our own hand, and have not entrusted it to anyone else. We create someone beautiful and another ugly, someone with a sweet voice and another with a harsh voice, someone robust and strong and another weak and frail, someone intelligent and another dull, someone with a strong memory and another forgetful, some with healthy limbs and another a cripple, or blind or deaf and dumb, someone in a rich family and another among the poor, someone in an advanced country and another in a backward community. No one can do anything about this destiny concerning birth. One is compelled to be what We have made him. And it is in no one's power to avert the impact one's circumstances of birth have on one's destiny. Then it is We our self Who arc distributing provisions, power, honor, fame, wealth, government, etc. among men. No one can degrade the one whom We have blessed with good fortune, and no one can save from ruin the one whom We have afflicted with misfortune. All plans and schemes of man become ineffective against Our decrees. In this universal Divine System, therefore, how can these people decide as to whom should the Master of the unive rse make His Prophet and whom He should not?
Thirdly, "An abiding principle that We have kept in view in this Divine System is that everything should not be given to one and the same person, or everything should not be given to everybody. If you look around carefully, you will see that great differences exist between the people in every respect. We have given one thing to one person but deprived him of another, and given the same to another one. This is based on the wisdom that no human being should become independent of others, but everyone should remain dependent on the other in one way or the other. Now if would be foolish on your part to think that We should have given the Prophet hood also to the same person whom We had blessed with wealth and nobility. Likewise, will you also say that wisdom, knowledge, wealth, beauty, power, authority and all other excellences should be assembled in one and the same person, and the one who has not been given one thing, should not be given anything else?" 

Desc No: 32
"Your Lord's mercy": the Prophet hood. It means: "Your leaders and chiefs whom you regard as big people because of their wealth and dignity and chief ship, arc not worthy of this wealth, which has been given to Muhammad bin 'Abdullah (upon whom be Allah's peace). This wealth is far superior to that and for this the criterion is different. If you think that every noble and rich man is worthy of becoming a prophet, it would only show your own thinking. Why do you expect Allah to be so ignorant and simple?" 




Medina-Musshaf Seite 491

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.33. Walawla an yakuuna alnnasuommatan wahidatan ladschaAAalna liman yakfuru bialrrahmanilibuyuutihim suqufan min fiddatin wamaAAaridschaAAalayha yadhharuuna

43.33. And were it not that mankind would have become one community, We might well have appointed, for those who disbelieve in the Beneficent, roofs of silver for their houses and stairs (of silver) whereby to mount, (Pickthall)

43.33. Und wenn nicht die Menschen eine einzige Gemeinschaft sein würden, bestimmt hätten wir für den, der den Glauben an den Allerbarmer verweigert, für ihre Häuser Dächer aus Silber gemacht und Aufstiege, auf denen sie hinaufsteigen, (Ahmad v. Denffer)

43.33. Und damit die Menschen nicht eine einzige Gemeinschaft werden (, sahen Wir davon ab, sonst), hätten Wir wahrlich denjenigen, die den Allerbarmer verleugnen, für ihre Häuser Decken aus Silber gemacht und (auch) Treppen, auf denen sie hätten hochsteigen können, (Bubenheim)

43.33. Da es nicht dazu kommen soll, dass alle Menschen zu einer Gemeinde (von Ungläubigen) werden, würden Wir den Ungläubigen, die den Barmherzigen leugnen, Häuser mit silbernen Dächern und silbernen Treppen geben, auf denen sie hinaufsteigen, (Azhar)

43.33. Und würden dieMenschen nicht zu einer Umma (in Kufr) werden, hätten WIR bestimmt denjenigen, die Dem Allgnade Erweisenden gegenüber Kufr betreiben, für ihre Häuser Dächer aus Silber gemacht sowie Treppen, auf denen sie aufsteigen, (Zaidan)

43.33. Und wenn nicht die Menschen (auf diese Weise) zu einer einzigen Gemeinschaft (umma) (von Ungläubigen) würden, würden wir denen, die nicht an den Barmherzigen glauben, für ihre Häuser silberne Dächer machen, und Treppen, auf denen sie hochsteigen können, (Paret)

43.33. Und wenn nicht die Menschen (auf diese Weise) zu einer einzigen Gemeinde (von Ungläubigen) würden, würden Wir denen, die an den Allerbarmer nicht glauben, Dächer aus Silber für ihre Häuser geben und (ebenso) Treppen, auf denen sie hinaufsteigen können , (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 492

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.34. Walibuyuutihim abwaban wasururanAAalayha yattaki-uuna

43.34. And for their houses doors (of silver) and couches of silver whereon to recline, (Pickthall)

43.34. Und für ihre Häuser Türen und erhöhte Sitze, auf denen sie sich anlehnen, (Ahmad v. Denffer)

43.34. und Türen für ihre Häuser, und Liegen, auf denen sie sich lehnen können, (Bubenheim)

43.34. und für ihre Häuser Türen und Betten aus Silber, auf denen sie liegen können (Azhar)

43.34. sowie für ihre Häuser Tore und Liegen, auf denen sie sich anlehnen, (Zaidan)

43.34. und (weiter schmucke) Haustüren und Sessel, auf denen sie es sich bequem machen können, (Paret)

43.34. und Türen für ihre Häuser und Ruhebetten, um darauf zu liegen , (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 492

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.35. Wazukhrufan wa-in kullu dhalika lammamataAAu alhayati alddunya waal-akhiratuAAinda rabbika lilmuttaqiina

43.35. And ornaments of gold. Yet all that would have been but a provision of the life of the world. And the Hereafter with your Lord would have been for those who keep from evil. (Pickthall)

43.35. Und Goldschmuck, - und wenn auch all dies nur das Genießen des Lebens dieser Welt ist, und das Jenseits bei deinem Herrn ist für die Gottesfürchtigen, (Ahmad v. Denffer)

43.35. und (weitere) Zierde. All das ist aber nur Nießbrauch des diesseitigen Lebens. Das Jenseits bei deinem Herrn ist jedoch für die Gottesfürchtigen (bestimmt). (Bubenheim)

43.35. und ihnen Pracht aller Art bescheren. Doch all das sind vergängliche Freuden des irdischen Lebens, und das Jenseits bei deinem Herrn ist den Gottesfürchtigen vorbehalten. (Azhar)

43.35. sowie Zierschmuck. Und dies alles ist nur das Verbrauchsgut des dießeitigen Lebens. Doch das Jenseits bei deinem HERRN gilt den Muttaqi. (Zaidan)

43.35. und (weiteren) Prunk. All das ist nur Nutznießung des diesseitigen Lebens (und ohne bleibenden Wert). Die Gottesfürchtigen aber haben bei deinem Herrn das Jenseits (mit seinen unvergänglichen Freuden) zu erwarten. (Paret)

43.35. und Prunk. Doch all das ist nichts (anderes) als eine Versorgung für dieses irdische Leben. Und das Jenseits bei deinem Herrn ist den Rechtschaffenen (vorbehalten). (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 33 bis 35

But for the fear that all mankind would follow the same way, We would have made for those who disbelieve in the Merciful God, houses with roofs of silver and gold, and stairways by which they go to upper chambers, and their doors and their couches on which they recline (all of silver and gold). ( 33 ) But all this is merely a provision of this worldly life; and the Hereafter with your Lord is only for the righteous.

Desc No: 33
That is, "This silver and gold whose possession by somebody is the highest blessing and the very climax of good fortune in your sight, is so base and contemptible a thing in the sight of Allah that had there been no danger of all human beings being inclined towards unbelief, He would have made every disbeliever's house of gold and silver. Since when has the abundance of this worthless commodity become proof of man's nobility and his piety and his spiritual purity? This kind of wealth is even found in the possession of those foul and wicked people whose filthy characters make the whole society stink. And this you have made the criterion of man's greatness of character. " 




Medina-Musshaf Seite 492

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.36. Waman yaAAschu AAan dhikri alrrahmaninuqayyid lahu schaytanan fahuwa lahu qariinun

43.36. And he whose sight is dim to the remembrance of the Beneficent, We assign unto him a devil who becometh his comrade; (Pickthall)

43.36. Und wer schwachsichtig ist gegenüber der Erinnerung an den Allerbarmer, für den haben Wir einen Teufel bestimmt, und er ist für ihn ein Kamerad. (Ahmad v. Denffer)

43.36. Wer für die Ermahnung des Allerbarmers blind ist, dem verschaffen Wir einen Satan, der ihm dann zum Gesellen wird. (Bubenheim)

43.36. Wer sich blind stellt und das ermahnende Buch (den Koran) nicht sieht, für den bestimmen Wir einen Satan, der ihn als Gefährte auf Schritt und Tritt begleitet. (Azhar)

43.36. Und wer die Ermahnung Des Allgnade Erweisenden ignoriert, für den bestimmen WIR einen Satan, so ist er für ihn ein Begleiter. (Zaidan)

43.36. Wenn einer von der Mahnung des Barmherzigen nichts wissen will, bestellen wir für ihn einen Satan, der ihm dann ein (unzertrennlicher) Geselle ist. - (Paret)

43.36. Und für den, der sich vom Gedenken an den Allerbarmer abwendet, bestimmen Wir einen Satan, der sein Begleiter sein wird. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 492

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.37. Wa-innahum layasudduunahum AAani alssabiiliwayahsabuuna annahum muhtaduuna

43.37. And lo! they surely turn them from the way of Allah, and yet they deem that they are rightly guided; (Pickthall)

43.37. Und bestimmt, sie halten sie ja vom Weg ab, und sie rechnen damit, daß sie rechtgeleitet sind, (Ahmad v. Denffer)

43.37. Und sie halten sie wahrlich vom Weg ab, und diese meinen, sie seien rechtgeleitet. (Bubenheim)

43.37. Die Satane bringen sie vom rechten Weg ab, während die Gottlosen wähnen, rechtgeleitet zu sein. (Azhar)

43.37. Und gewiß, sie halten sie vom wahren Weg ab und denken, dass sie Rechtgeleitete sind. (Zaidan)

43.37. Die Satane halten die Menschen (die sich von ihnen verführen lassen) vom (rechten) Wege ab. Dabei meinen sie, sie seien rechtgeleitet. - (Paret)

43.37. Und wahrlich, sie (die Satane) wenden sie (die Ungläubigen) vom Weg ab, jedoch meinen sie, sie seien rechtgeleitet ; (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 492

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.38. Hatta idha dschaanaqala ya layta baynii wabaynaka buAAda almaschriqaynifabi/sa alqariinu

43.38. Till, when he cometh unto Us, he saith (unto his comrade): Ah, would that between me and thee there were the distance of the two horizons, an evil comrade! (Pickthall)

43.38. Bis er zu Uns kommt, er sagt: "Wehe dir, wäre nur zwischen mir und dir der Abstand von Osten und Westen, und ganz elend ist der Kamerad!" (Ahmad v. Denffer)

43.38. Wenn er dann (schließlich) zu Uns kommt, sagt er: "O wäre doch zwischen mir und dir eine Entfernung wie zwischen Osten und Westen !" - ein schlimmer Geselle! (Bubenheim)

43.38. Wenn der eine oder der andere zu Uns kommt, wird er seinem satanischen Gefährten sagen: "Ich wünsche, zwischen mir und dir wäre ein Abstand wie zwischen Osten und Westen!" Welch schlimmer Gefährte! (Azhar)

43.38. Dann als er zu Uns kam, sagte er: „Wäre zwischen mir und dir doch die Entfernung beider Sonnengänge. Also erbärmlich ist der Begleiter.“ (Zaidan)

43.38. Wenn er dann schließlich zu uns kommt (und die Folgen der Verführung vor Augen sieht), sagt er (zu ihm): "O wärest du mir doch so fern wie der Westen dem Osten!" - Ein schlimmer Geselle! (Paret)

43.38. bis zuletzt, wenn ein solcher zu Uns kommt, er (zu seinem Begleiter) sagt: "O läge doch zwischen mir und dir die Entfernung zwischen dem Osten und dem Westen!" Was für ein schlimmer Begleiter ist er doch! (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 492

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.39. Walan yanfaAAakumu alyawma idh dhalamtumannakum fii alAAadhabi muschtarikuuna

43.39. And it profiteth you not this day, because ye did wrong, that ye will be sharers in the doom. (Pickthall)

43.39. Und sicher nützt euch heute nichts, - weil ihr unrecht gehandelt habt, teilt ihr ja die Strafe miteinander! (Ahmad v. Denffer)

43.39. Heute wird euch, da ihr Unrecht getan habt, nicht nützen, daß ihr an demselben) Strafe teilhabt. (Bubenheim)

43.39. (Ihm wird gesagt werden:) "Euch nützt heute nicht, dass ihr Gefährten wart, da ihr (euch selbst durch euren Unglauben) unrecht getan habt. Ihr habt alle an der qualvollen Strafe teil." (Azhar)

43.39. Und euch wird es heute nicht nützen, da ihr Unrecht begangen habt, dass ihr in der Peinigung Beteiligte seid. (Zaidan)

43.39. Nachdem ihr (nun einmal) gefrevelt habt, wird es euch nichts nützen, daß ihr gemeinsam die Strafe (der Hölle) erleidet. (Paret)

43.39. Und euch soll an diesem Tage nichts nützen; denn ihr habt gefrevelt, so daß ihr die Strafe gemeinsam erleidet. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 36 bis 39

He who does not heed the admonition of the Merciful, ( 34 ) We set a satan upon him, and he becomes his companion. These satans hinder such people from the right way while they think that they are guided aright. Ultimately, when he comes to Us, he will say to his satan companion, "would that between me and you there were the distance of the East and the West: you turned out to be a most evil companion." Then it will be said to them, "When you have done wrong, it will avail you nothing today as you and your satans are partners in the same torment . " ( 35 )

Desc No: 34
"Dhikr of the Merciful" : His remembrance as well as His admonition and the Qur'an. 

Desc No: 35
That is, "In this there is no aspect of consolation for you that the one who misguided you is being punished, for you also are receiving the same punishment for accepting and following the deviation. " 




Medina-Musshaf Seite 492

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



43.40. Afaanta tusmiAAu alssumma awtahdii alAAumya waman kana fii dalalinmubiinin

43.40. Canst thou (Muhammad) make the deaf to hear, or canst thou guide the blind or him who is in error manifest? (Pickthall)

43.40. Also läßt du den Tauben hören oder leitest du den Blinden recht und wer in klarem Fehlgegen ist? (Ahmad v. Denffer)

43.40. Bist du es etwa, der die Tauben hören läßt oder die Blinden und diejenigen recht leitet, die sich in deutlichem Irrtum befinden? (Bubenheim)

43.40. Wie könntest du die hörend machen, die sich taub stellen oder die sehend machen, die sich blind stellen oder die auf offenkundigem Irrtum beharren? (Azhar)

43.40. Bist du etwa derjenige, der die Tauben hören lässt, oder gewährst du etwa den Blinden Leitung und denjenigen, die in einem weiten Irregehen sind?! 3 (Zaidan)

43.40. Willst du denn bewirken, daß die Tauben hören? Oder willst du die Blinden und diejenigen, die sich offensichtlich im Irrtum befinden, rechtleiten? (Paret)

43.40. Kannst du etwa die Tauben hörend machen oder die Blinden rechtleiten oder den, der sich in einem offenkundigen Irrtum befindet? (Rasul)



31-40 von 89 Ayaat, Seite 4/9

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]