alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


74.9. so wird jener Tag ein schwerer Tag sei

[ alMuddatir:9 ]


Besucher Online
Im Moment sind 14 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alMa'ida | 31-40 von 120 Ayaat, Seite 4/12

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 112

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.31. FabaAAatha Allahu ghuraban yabhathufii al-ardi liyuriyahu kayfa yuwarii saw-ataakhiihi qala ya waylata aAAadschaztu an akuunamithla hatha alghurabi faowariya saw-ataakhii faasbaha mina alnnadimiina

5.31. Then Allah sent a raven scratching up the ground, to show him how to hide his brother ' s naked corpse. He said: Woe unto me! Am I not able to be as this raven and so hide my brother ' s naked corpse? And he became repentant. (Pickthall)

5.31. Da schickte Allah einen Raben, - er scharrte in der Erde, damit ihm gezeigt wurde, wie er den Leichnam seines Bruders verberge. Er sagte: "Wehe mir, bin ich unfähig dazu, daß ich gleich diesem Raben bin und den Leichnam meines Bruders verberge?" So wurde er einer von den Reumütigen. (Ahmad v. Denffer)

5.31. Da schickte Allah einen Raben, der in der Erde scharrte, um ihm zu zeigen, wie er die böse Tat an seinem Bruder verbergen könne. Er sagte: "O wehe mir! War ich unfähig, zu sein wie dieser Rabe und die böse Tat an meinem Bruder zu verbergen?" So wurde er von denjenigen, die bereuen. (Bubenheim)

5.31. Daraufhin schickte Gott einen Raben, der in der Erde herumscharrte, um dem Mörder zu zeigen, wie er die Leiche seines Bruders beerdigen könne. Er sprach: "Wehe mir! Ich kann nicht einmal das tun, was der Rabe tut, um die Leiche meines Bruders zu begraben." So überkam ihn Reue. (Azhar)

5.31. Dann schickte ALLAH einen Raben, der in der Erde scharrte, um ihm zu zeigen, wie er die Leiche seines Bruder begräbt. ER sagte: „Mein Untergang! Konnte ich nicht wie dieser Rabe sein und die Leiche meines Bruders begraben?!“ so wurde er von den Bereuenden. (Zaidan)

5.31. Allah schickte nun einen Raben, der in der Erde scharrte, um ihm zu zeigen, wie er die Leiche (sau'a) seines Bruders verbergen könne. Er sagte: "Wehe! War ich (denn von mir aus) nicht imstande, (so klug) zu sein wie dieser Rabe und die Leiche meines Bruders zu verbergen?" Und er empfand nun Bedauern (und Ärger über das, was geschehen und nicht mehr zu ändern war). (Paret)

5.31. Da sandte Allah einen Raben, der auf dem Boden scharrte, um ihm zu zeigen, wie er den Leichnam seines Bruders verbergen könne. Er sagte: "Wehe mir! Bin ich nicht einmal imstande, wie dieser Rabe zu sein und den Leichnam meines Bruders zu verbergen?" Und da wurde er reumütig. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 27 bis 31

And tell them accurately the story of the two sons of Adam. When the two offered their sacrifices, the offering of the one was accepted but that of the other was not accepted. The latter said, "I will kill you. " The other answered, "Allah accepts the offerings of the pious people only. ( 48 ) Even if you stretch your hand to kill me, I shall not lift my hand to kill you,” ( 49 ) for I fear Allah, the Lord of the Universe; I would rather prefer that you should bear the burden of my sin as well as of your own sin, ( 50 ) and become a dweller of hell; this is the just retribution of the iniquity of the aggressors." Even after this his evil soul prompted him to slay his brother without the slightest compunction; so he killed him and became one of the losers. Then Allah sent a raven which began to scratch the ground to show him how he might hide the corpse of his brother. Seeing this, he cried, "Woe be to me! I have not been able to do even as this raven has done and so devise a plan of hiding the corpse of my brother. " ( 51 ) After this he became very remorseful of what he had done. ( 52 )

Desc No: 48
That is, "It is no fault of mine if your sacrifice has not been accepted; it is because you lack piety. You should, therefore, try to foster piety in yourself instead of making an attempt at slaying me."  

Desc No: 49
It does not mean: "If you attempt to kill me, 1 will sit with folded hands before you, ready to be killed without any resistance." What it means is: "You may cherish evil intentions of murdering me, but I will not you may make schemes for my murder but I will do nothing to forestall you, even after knowing that you are making preparation for my murder." In this connection, it should be understood clearly that it is not virtue to offer oneself for murder, nor is it a virtue to refrain from resisting an aggressive attack. True virtue is that one should not plan the murder of an enemy though he might be in search of an opportunity to kill the one. A virtuous man would rather prefer, like the noble son of Adam, that the enemy might be the aggressor and not he.  

Desc No: 50
That is, "I would rather prefer that you alone should be guilty of the sin of cherishing evil intentions of slaying me than that I should also be guilty of the same. Thus you shall bear the burden of your own sin of aggression as well as of the injury that I might inflict on you in self-defence."  

Desc No: 51
Thus Allah warned the erring son of Adam of his ignorance and folly through a raven. And when once he became aware of the fact that the raven was better equipped for hiding the dead body, he was not only filled with remorse on this account but also began to feel that he had done an evil deed by slaying his brother. This is implied in: "After this he became very remorseful of what he had done "  

Desc No: 52
The story of the two sons of Adam has been related here to reproach the Jews in a subtle manner for their plot to kill the Holy Prophet and some of his eminent Companions. (Please refer to E.N.30 of this Surah).
The similarity between the two incidents is quite obvious. The Jews plotted against the Holy Prophet and his Companions for the same reason for which the erring son of Adam had slain his pious brother. The Jews became jealous of the Holy Prophet and his Companions because God withdrew His Favour from them and bestowed it upon the un-lettered Arabs just because the former lacked piety and the latter were God-fearing. Instead of considering the matter coolly and considering why they had been condemned and making up for their error which had brought God's wrath on them, they plotted to kill those whom God had blessed with His favours. And they did so inspite of the fact that they knew it well that their evil reaction could not win the favour of Allah but would make them even more condemnable than before.   "




Medina-Musshaf Seite 113

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.32. Min adschli dhalika katabna AAalabanii isra-iila annahu man qatala nafsan bighayri nafsinaw fasadin fii al-ardi fakaannama qatala alnnasadschamiiAAan waman ahyaha fakaannama ahyaalnnasa dschamiiAAan walaqad dschaat-hum rusulunabialbayyinati thumma inna kathiiran minhum baAAda dhalikafii al-ardi lamusrifuuna

5.32. For that cause We decreed for the Children of Israel that whosoever killeth a human being for other than man slaughter or corruption in the earth, it shall be as if be had killed all mankind, and whoso saveth the life of one, it shall be as if he had: saved the life of all mankind. Our messengers came unto them of old with clear proofs (of Allah ' s sovereignty), but afterwards lo! many of them became prodigals in the earth. (Pickthall)

5.32. Deswegen haben Wir den Kindern Israils vorgeschrieben, daß wer eine Seele tötet, - nicht wegen einer Seele oder Verderbenstiften auf der Erde, - es dann so ist, als habe er die Menschheit insgesamt getötet, und wer sie am Leben erhält, so ist es, als habe er die Menschheit insgesamt am Leben erhalten, und es sind schon Unsere Gesandten zu ihnen gekommen mit den klaren Beweisen, dann sind viele von ihnen hiernach auf der Erde bestimmt Maßlose geworden. (Ahmad v. Denffer)

5.32. Aus diesem Grunde haben Wir den Kindern Isra´ils vorgeschrieben: Wer ein menschliches Wesen tötet, ohne (daß es) einen Mord (begangen) oder auf der Erde Unheil gestiftet (hat), so ist es, als ob er alle Menschen getötet hätte. Und wer es am Leben erhält, so ist es´, als ob er alle Menschen am Leben erhält. Unsere Gesandten sind bereits mit klaren Beweisen zu ihnen gekommen. Danach aber sind viele von ihnen wahrlich maßlos auf der Erde geblieben. (Bubenheim)

5.32. Deswegen schrieben wir den Kindern Israels vor, dass jeder, der einen Menschen tötet - es sei denn als Vergeltung für Mord oder Unheilstiftung auf Erden - gleichsam die ganze Menschheit tötet; und wer einem, den der Tod bedroht, zum Leben verhilft, der hat gleichsam der gesamten Menschheit zum Leben verholfen. Wir haben ihnen unsere Gesandten mit den klaren Darlegungen geschickt, und viele unter ihnen haben trotzdem Maßloses auf Erden begangen. (Azhar)

5.32. Deshalb haben WIR den Kindern Israils geboten, dass, wer einen Menschen tötet - nicht als Vergeltung für einen getöteten Menschen und nicht wegen Anrichten von Verderben auf Erden -, es so sei, als hätte er alle Menschen getötet, und wer ihm das Leben erhält, es so sei, als ob er der ganzen Menschheit das Leben erhalten hätte. Und gewiß, bereits kamen zu ihnen doch Unsere Gesandten mit den deutlichen Zeichen, dann sind viele von ihnen danach auf Erden gewiss des Maßes Überschreitende! (Zaidan)

5.32. Aus diesem Grund haben wir den Kindern Israel vorgeschrieben, daß, wenn einer jemanden tötet, (und zwar) nicht (etwa zur Rache) für jemand (anderes, der von diesem getötet worden ist) oder (zur Strafe für) Unheil (das er) auf der Erde (angerichtet hat), es so sein soll, als ob er die Menschen alle getötet hätte. Und wenn einer jemanden am Leben erhält, soll es so sein, als ob er die Menschen alle am Leben erhalten hätte. Und unsere Gesandten sind doch (im Lauf der Zeit) mit den klaren Beweisen (baiyinaat) zu ihnen gekommen. Aber viele von ihnen gebärden sich nach alledem maßlos (indem sie) auf der Erde (Unheil anrichten) (fie l-ardi la-musrifuuna). (Paret)

5.32. Deshalb haben Wir den Kindern Israels verordnet, daß, wenn jemand einen Menschen tötet, ohne daß dieser einen Mord begangen hätte, oder ohne daß ein Unheil im Lande geschehen wäre, es so sein soll, als hätte er die ganze Menschheit getötet; und wenn jemand einem Menschen das Leben erhält, es so sein soll, als hätte er der ganzen Menschheit das Leben erhalten. Und Unsere Gesandten kamen mit deutlichen Zeichen zu ihnen; dennoch, selbst danach begingen viele von ihnen Ausschreitungen im Land. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 32 bis 32

That was why We prescribed this for the children of Israel: ( 53 ) "He who killed any person, unless it be a person guilty of manslaughter, or of spreading chaos in the land, should be looked upon as though he had slain all mankind, and he who saved one life should be regarded as though he had saved the lives of all mankind. " ( 54 ) But the majority of them went on committing excesses in the land even after Our Messengers came to them one after the other with clear directions.

Desc No: 53
That is, "Allah enjoined the Israelites to refrain from murder because they were showing the same murderous symptoms as had been shown by the cruel son of Adam. That is why such strict checks on murder were applied." But the pity is that these precious instructions are not found in the present Bible. The Talmud, however, says, "To him who kills a single individual of Israel, it shall be reckoned as if he had slain the whole race and he who preserves a single individual of Israel, according to the Book of Allah, he preserves the whole world." It also says that a judge of the Israelites in a case of murder would warn the witness saying, "To him who kills a single individual of Israel, it shall be reckoned as if he has slain the whole race." 

Desc No: 54
This is to emphasize the sanctity of human life: it is essential for the preservation of human life that everyone should regard the life of the other as sacred and help to protect it. The one who takes the life of another without right, does not commit injustice to that one alone, but also proves that he has no feeling for the sanctity of human life and of mercy for others. Hence he is most surely the enemy of the whole human race, for if every individual suffered from the same kind of hard-heartedness, the whole human race would come to an end. On the contrary, if one helps to preserve a single human life, he is indeed a helper of all mankind for he possesses those qualities upon which depends the survival of the whole human race. 




Medina-Musshaf Seite 113

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.33. Innama dschazao alladhiinayuharibuuna Allaha warasuulahu wayasAAawna fiial-ardi fasadan an yuqattaluu aw yusallabuuaw tuqattaAAa aydiihim waardschuluhum min khilafin awyunfaw mina al-ardi dhalika lahum khizyun fii alddunyawalahum fii al-akhirati AAadhabun AAadhiimun

5.33. The only reward of those who make war upon Allah and His messenger and strive after corruption in the land will be that they will be killed or crucified, or have their hands and feet on alternate sides cut off, or will be expelled out of the land. Such will be their degradation in the world, and in the Hereafter theirs will be an awful doom; (Pickthall)

5.33. Die Vergeltung für diejenigen, die mit Allah und Seinem Gesandten Krieg führen und sich auf der Erde um Verderben bemühen, ist ja daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder ihre Hände und lhre Fuße wechselseitig abgeschlagen werden, oder sie aus dem Land verbannt werden, dies ist für sie Vergeltung in dieser Welt, und für sie gibt es im Jenseits gewaltige Strafe, (Ahmad v. Denffer)

5.33. Der Lohn derjenigen, die Krieg führen gegen Allah und Seinen Gesandten und sich bemühen, auf der Erde Unheil zu stiften, ist indessen (der), daß sie allesamt getötet oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen Hände und Füße wechselseitig abgehackt werden, oder daß sie aus dem Land verbannt werden. Das ist für sie eine Schande im Diesseits, und im Jenseits gibt es für sie gewaltige Strafe, (Bubenheim)

5.33. Diejenigen, die gegen Gott und Seinen Gesandten kämpfen und auf Erden Unheil stiften, sollen wegen Mordes getötet, wegen Raubmordes gekreuzigt werden. Wegen Wegelagerei und Raub ohne Mord soll man ihnen Arm und Bein wechselseitig abschneiden, und wegen Verbreitung von Panik soll man sie des Landes verweisen. Das ist für sie eine schmachvolle Erniedrigung auf Erden, und im Jenseits erwartet sie eine überaus qualvolle Strafe. (Azhar)

5.33. Die Bestrafung für diejenigen, die ALLAHs (Din) und Seinen Gesandten durch Muharaba bekämpfen und Verderben auf Erden anrichten, ist, dass sie getötet oder gekreuzigt oder dass ihre Hände und Füße wechselseitig abgetrennt oder des Landes verwiesen werden. Dies ist für sie Schmach im Dießeits. Und im Jenseits ist für sie übergroße Peinigung bestimmt. (Zaidan)

5.33. Der Lohn derer, die gegen Allah und seinen Gesandten Krieg führen und (überall) im Land eifrig auf Unheil bedacht sind (? yas`auna fie l-ardi fasaadan), soll darin bestehen, daß sie umgebracht oder gekreuzigt werden, oder daß ihnen wechselweise (rechts und links) Hand und Fuß abgehauen wird, oder daß sie des Landes verwiesen werden. Das kommt ihnen als Schande im Diesseits zu. Und im Jenseits haben sie (überdies) eine gewaltige Strafe zu erwarten. (Paret)

5.33. Der Lohn derer, die gegen Allah und Seinen Gesandten Krieg führen und Verderben im Lande zu erregen trachten, soll sein, daß sie getötet oder gekreuzigt werden oder daß ihnen Hände und Füße wechselweise abgeschlagen werden oder daß sie aus dem Lande vertrieben werden. Das wird für sie eine Schmach in dieser Welt sein, und im Jenseits wird ihnen eine schwere Strafe zuteil. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 113

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.34. Illa alladhiina tabuumin qabli an taqdiruu AAalayhim faiAAlamuu anna Allahaghafuurun rahiimun

5.34. Save those who repent before ye overpower them. For know that Allah is Forgiving, Merciful. (Pickthall)

5.34. Außer denjenigen, die reuig umkehren, bevor ihr Gewalt über sie habt, so wißt, daß Allah verzeihend, barmherzig ist. (Ahmad v. Denffer)

5.34. - außer denjenigen, die bereuen, bevor ihr Macht über sie habt. So wisset, daß Allah Allvergebend und Barmherzig ist. (Bubenheim)

5.34. Ausgenommen sind diejenigen unter ihnen, die ihre Tat bereuen, bevor ihr euch ihrer bemächtigt. Ihr sollt wissen, dass Gott unendlich barmherzig und vergebend ist. (Azhar)

5.34. Ausgenommen sind diejenigen, die bereut haben, bevor ihr ihrer habhaft geworden seid. Also wißt, dass ALLAH gewiss allvergebend, allgnädig ist. (Zaidan)

5.34. - Ausgenommen diejenigen, die umkehren, (noch) bevor ihr Gewalt über sie habt. lhr müßt wissen, daß Allah barmherzig ist und bereit zu vergeben. (Paret)

5.34. Ausgenommen davon sind jene, die bereuen, noch ehe ihr sie in eurer Gewalt habt. So wisset, daß Allah Allvergebend, Barmherzig ist. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 33 bis 34

The punishment of those who wage war against Allah and His Messenger and run about to spread mischief in the land ( 55 ) is this; they should be put to death or crucified or their alternate hands and feet should be cut off, or they should be banished from the land. ( 56 ) This is the disgrace and ignominy for them in this world and there is in store for them a harsher torment in the Hereafter, except those, who repent before you have power over them for you should know that Allah is Forgiving and Compassionate. ( 57 )

Desc No: 55
Here "the land" refers to that country or. territory in which the maintenance of law and order is the responsibility of the Islamic State and "to wage war against Allah and His Messenger" is to wage war against the righteous system of government established by the Islamic State. As Allah likes that such a system of government should be established, He sent His Messenger to establish an equitable system of government, which should guarantee peace and justice to human beings, animals, trees, vegetation and everything in the earth, which may enable human beings to develop to -the fullest their natural capabilities; which should exploit natural resources of the earth for the true progress and improvement of humanity and not for its destruction. It is obvious that any attempt, big or small, to undermine or overthrow such an established system, is in reality a war against Allah and His Messenger. It does not make any difference whether that mischief is created by criminals and murderers who cause disorder in the settled and peaceful society, or by armed forces who attempt to overthrow the Islamic State and establish some corrupt un-lslamic system instead. And every sovereign treats such a violation directed against his authority or against any of his officials as war against himself.  

Desc No: 56
An abstract of these alternative punishments has been given so That the judge or the ruler may exercise his discretion and award punishment according to the nature and extent of the crime. The real object is to show that any attempt by any person residing in the Islamic State, to overthrow its government is high treason and a most heinous crime, and that the offender is liable to be awarded any of these capital punishments according to the circumstance. 

Desc No: 57
This implies that if they have refrained from creating mischief and from making any attempt at overthrowing the righteous system, and have shown by their conduct that they are peace-loving and law-abiding good citizens, none of the above mentioned punishments will be inflicted upon them, even if they might have committed any of the crimes before their repentance. They would, however, be liable to be called to account in a court of law for any offence against any individual, such as murder, theft, etc., but they will not be tried for any previous offence of treason or rebellion or war against Allah and His Messenger.  




Medina-Musshaf Seite 113

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.35. Ya ayyuha alladhiina amanuuittaquu Allaha waibtaghuu ilayhi alwasiilata wadschahiduufii sabiilihi laAAallakum tuflihuuna

5.35. O ye who believe! Be mindful of your duty to Allah, and seek the way of approach unto Him, and strive in His way in order that ye may succeed. (Pickthall)

5.35. Ihr, die glauben, fürchtet Allah und erstrebt zu Ihm die Verbindung, und setzt euch ganz ein auf Seinem Weg, damit es euch vielleicht wohlergeht. (Ahmad v. Denffer)

5.35. O die ihr glaubt, fürchtet Allah und trachtet nach einem Mittel zu Ihm und müht euch auf Seinem Weg ab, auf daß es euch wohl ergehen möge! (Bubenheim)

5.35. O ihr Gläubigen! Fürchtet Gott und bemüht euch um Mittel und Wege, die euch Ihm näherbringen, und kämpft für Seine Sache, auf dass euch der wahre Erfolg beschieden sei! (Azhar)

5.35. Ihr, die den Iman verinnerlicht habt! Handelt Taqwa gemäß ALLAH gegenüber, strebt nach dem, womit ihr Sein Wohlgefallen erreicht und leistet Dschihad fi-sabilillah, damit ihr erfolgreich werdet. (Zaidan)

5.35. Ihr Gläubigen! Fürchtet Allah und trachtet danach, ihm nahezukommen (wa-btaghuu ilaihi l-wasielata), und kämpft auf seinem Wege! Vielleicht wird es euch (dann) wohl ergehen. (Paret)

5.35. O ihr, die ihr glaubt, fürchtet Allah und trachtet danach, Ihm nahezukommen und kämpft auf Seinem Wege, auf daß ihr Erfolg haben möget. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 113

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.36. Inna alladhiina kafaruu law annalahum ma fii al-ardi dschamiiAAan wamithlahu maAAahuliyaftaduu bihi min AAadhabi yawmi alqiyamati matuqubbila minhum walahum AAadhabun aliimun

5.36. As for those who disbelieve, lo! if all that is in the were theirs, and as much again therewith, to ransom them from the doom on the day of Resurrection, it would not be accepted from them. Theirs will be a painful doom. (Pickthall)

5.36. Diejenigen, die den Glauben verweigert haben, wenn für sie wäre, was auf der Erde insgesamt ist und ein Gleiches davon dazu, damit sie sich damit auslösen von der Strafe des Tages der Auferstehung, es würde nicht angenommen von ihnen, und für sie gibt es schmerzhafte Strafe. (Ahmad v. Denffer)

5.36. Gewiß, wenn diejenigen, die ungläubig sind, alles hätten, was auf der Erde ist, und noch einmal das Gleiche dazu, um sich damit von der Strafe des Tages der Auferstehung loszukaufen, würde es nicht von ihnen angenommen werden, und für sie gibt es schmerzhafte Strafe. (Bubenheim)

5.36. Wenn die Ungläubigen alle Reichtümer auf Erden und noch einmal so viel aufbringen könnten, um sich damit freizukaufen von der qualvollen Pein am Jüngsten Tag, wird das von ihnen nicht angenommen. Auf sie wartet eine überaus qualvolle Strafe. (Azhar)

5.36. Gewiß, diejenigen, die Kufr betrieben haben, selbst wenn sie alles, was es auf Erden gibt, besäßen und noch dazu seinesgleichen, um sich damit vor der Peinigung am Tag der Auferstehung freizukaufen, dies wird von ihnen nicht angenommen. Und für sie ist eine qualvolle Peinigung bestimmt. (Zaidan)

5.36. Wenn diejenigen, die ungläubig sind, alles hätten, was es auf der Erde (an Schätzen) gibt, und nocheinmal so viel dazu, um sich damit von der Strafe des Auferstehungstages loszukaufen, würde es nicht von ihnen angenommen. Eine schmerzhafte Strafe haben sie zu erwarten. (Paret)

5.36. Wahrlich, die Ungläubigen - hätten sie auch alles, was auf der Erde ist, und dann nochmal so viel, um sich damit am Tage der Auferstehung von der Strafe loszukaufen - es würde doch nicht von ihnen angenommen werden; und ihnen wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 35 bis 36

O Believers, fear Allah and seek the means of winning His pleasure ( 58 ) and exert your utmost in His way ( 59 ) so that you may attain true success. Note it well that those, who have adopted the way of disbelief, shall not escape retribution, for even if they possessed all the wealth of the earth and the like of it with it and offered it as ransom to redeem themselves from the torment of the Day of Resurrection, that will not be accepted from them and they shall receive a painful punishment.

Desc No: 58
That is, You should seek all those means that help obtain Allah's nearness and His pleasure."  

Desc No: 59
"Exert your utmost" does not fully convey the meaning of Jahidu. It implies that the Believers should struggle against all the forces that stand in the way of Allah, as if to say, "You can please Allah and win His favour only if you exert your utmost in the way of Allah: struggle hard against all the persons, parties and forces which stand in Allah's way, which hinder you from Allah's way to turn you away from it, which do not let you follow Allah's way as His servants and force you to become their servants or servants of others. Such exertion and struggle will lead you to true success and become the means of obtaining your nearness to Allah.."
Thus, this verse exhorts the Believer to fight his enemies on all fronts. On one side, he confronts Satan and a host of his followers, and on the second, his own self and its alluring' temptations. On the third side, he has to fight many people who have swerved from the way of God, and with whom he is bound by close social, cultural and economic relations. On the fourth side, he is required to oppose all those religious, cultural and political systems that are founded on rebellion against God and force people to submit to falsehood instead of the Truth. Though these enemies employ different weapons, they all have one and the same object in view, that is, to subdue their victims and bring them under their own subjection. It is obvious that true success can only be achieved if one becomes wholly and solely a servant of God and obeys Him openly and also secretly, to the exclusion of obedience to all others. Thus there is bound to be a conflict with all the tour enemies: Therefore the Believer cannot achieve his object unless he engages himself with all these hostile and opposing forces at one and the same time and at all events, and removing all these hindrances marches onwards on the way of Allah.   "




Medina-Musshaf Seite 114

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.37. Yuriiduuna an yakhrudschuu mina alnnariwama hum bikharidschiina minha walahum AAadhabunmuqiimun

5.37. They will wish to come forth from the Fire, but they will not come forth from it. Theirs will be a lasting doom. (Pickthall)

5.37. Sie möchten, daß sie aus dem Feuer herausgehen, und sie gehen nicht heraus davon, und für sie gibt es bleibende Strafe. (Ahmad v. Denffer)

5.37. Sie wollen aus dem (Höllen)feuer herauskommen, aber sie werden nicht aus ihm herauskommen, und für sie gibt es beständige Strafe. (Bubenheim)

5.37. Sie möchten aus der Hölle herauskommen, doch sie kommen nie heraus, haben sie sich doch eine andauernde qualvolle Strafe zugezogen. (Azhar)

5.37. Sie werden wollen, aus dem Feuer herauszukommen, aber sie werden daraus nicht herauskommen können. Und für sie ist eine bleibende Peinigung bestimmt. (Zaidan)

5.37. Sie möchten (dereinst) aus dem Höllenfeuer herauskommen, aber sie werden nicht (mehr) daraus herauskommen. Eine beständige Strafe haben sie zu erwarten. (Paret)

5.37. Sie wollen dem Feuer entrinnen, doch sie werden nicht daraus entrinnen können, und ihre Pein wird immerwährend sein. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 114

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.38. Waalssariqu waalssariqatufaiqtaAAuu aydiyahuma dschazaan bimakasaba nakalan mina Allahi waAllahuAAaziizun hakiimun

5.38. As for the thief, both male and female, cut off their hands. It is the reward of their own deeds, an exemplary punishment from Allah. Allah is Mighty, Wise. (Pickthall)

5.38. Und der Dieb und die Diebin - also schlagt ihnen ihre Hände ab als Vergeltung für das, was sie erworben haben, als Abschreckung von Allah, und Allah ist mächtig, weise. (Ahmad v. Denffer)

5.38. Der Dieb und die Diebin: trennt ihnen ihre Hände ab als Lohn für das, was sie begangen haben, und als ein warnendes Beispiel von Allah. Allah ist Allmächtig und Allweise. (Bubenheim)

5.38. Dem Dieb und der Diebin hackt die Hände ab als Vergeltung für ihre Tat und als abschreckende Strafe Gottes! Gott ist mächtig und weise. (Azhar)

5.38. Dem Dieb und der Diebin trennt die Hand ab, als Vergeltung für das, was sie sich erworben haben - eine Strafe von ALLAH. Und ALLAH ist allwürdig, allweise. (Zaidan)

5.38. Wenn ein Mann oder eine Frau einen Diebstahl begangen hat, dann haut ihnen die Hand ab! (Das geschehe ihnen) zum Lohn für das, was sie begangen haben, und als anschreckende Strafe (nakaal) von seiten Allahs. Allah ist mächtig und weise. (Paret)

5.38. Dem Dieb und der Diebin schneidet ihr die Hände ab, als Vergeltung für das, was sie begangen haben, und als abschreckende Strafe von Allah. Und Allah ist Allmächtig, Allweise. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 114

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.39. Faman taba min baAAdi dhulmihiwaaslaha fa-inna Allaha yatuubu AAalayhiinna Allaha ghafuurun rahiimun

5.39. But whoso repenteth after his wrongdoing and amendeth, lo! Allah will relent toward him. Lo! Allah is Forgiving, Merciful. (Pickthall)

5.39. Und wer reuig umkehrte, nach seinem Unrecht, und sich besserte, so wendet sich Allah vergebend zu ihm, Allah ist ja verzeihend, barmherzig. (Ahmad v. Denffer)

5.39. Wer aber bereut, nachdem er Unrecht getan hat, und es wieder gutmacht, so nimmt Allah seine Reue gewiß an. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (Bubenheim)

5.39. Wenn einer begangenes Unrecht bereut und sich bessert, nimmt Gott seine Reue an und vergibt ihm, ist Gott doch voller Vergebung und Barmherzigkeit. (Azhar)

5.39. Und wer nach seiner Übertretung bereut und gottgefällig Gutes tut, von dem wird ALLAH zweifellos die Reue annehmen. Gewiß, ALLAH ist allvergebend, allgnädig. (Zaidan)

5.39. Wenn aber einer, nachdem er gefrevelt hat, umkehrt und sich bessert, wendet Allah sich ihm (gnädig) wieder zu. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. (Paret)

5.39. Aber wer es bereut nach seiner Freveltat und sich bessert, von dem wird Allah die Reue annehmen; denn Allah ist Allvergebend, Barmherzig. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 114

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.40. Alam taAAlam anna Allaha lahu mulku alssamawatiwaal-ardi yuAAadhdhibu man yaschaowayaghfiru liman yaschao waAllahu AAalakulli schay-in qadiirun

5.40. Knowest thou not that unto Allah belongeth the Sovereignty of the heavens and the earth? He punisheth whom He will, and forgiveth whom He will. Allah is Able to do all things. (Pickthall)

5.40. Weißt du nicht, daß Allahs die Herrschaft der Himmel und der Eide ist? Er straft, wen Er will, und Er verzeiht, wem Er will, und Allah ist zu allem imstande. (Ahmad v. Denffer)

5.40. Weißt du nicht, daß Allah die Herrschaft über die Himmel und die Erde gehört? Er straft, wen Er will, und vergibt, wem Er will. Und Allah hat zu allem die Macht. (Bubenheim)

5.40. Weißt du nicht, dass Gott der Herr über Himmel und Erde ist und dass Er bestraft, wen Er will und verzeiht, wem Er will? Unendlich ist Gottes Allmacht. (Azhar)

5.40. Weißt du etwa nicht, dass ALLAH doch die Herrschaft der Himmel und der Erde gehört?! ER peinigt, wen ER will, und vergibt, wem ER will. Und ALLAH ist über alles allmächtig. (Zaidan)

5.40. Weißt du denn nicht, daß Allah die Herrschaft über Himmel und Erde hat, und daß er bestraft, wen er will, und vergibt, wem er will? Allah hat zu allem die Macht. (Paret)

5.40. Hast du nicht gewußt, daß Allah es ist, Dem das Königreich der Himmel und der Erde gehört? Er bestraft, wen Er will, und Er vergibt, wem Er will; und Allah hat Macht über alle Dinge. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 38 bis 40

As for the thief, whether man or woman, cut off the hand ( 60 ) of either of them: it is the recompense for what they have earned, and an exemplary punishment from Allah; Allah is All-Powerful, All-Wise. But whoever repents after his iniquity and reforms himself, Allah will surely turn towards him with His favour; ( 61 ) Allah is Forgiving and Compassionate. Do you not know that Allah is the Sovereign of the Kingdom of the heavens and the earth? He may punish whom He wills and may pardon whom He wills; He has power over everything.

Desc No: 60
One hand of the thief (and not both hands) is to be cut off, and the consensus of opinion is that the right hand should be cut off for the first theft.
The Holy Prophet has excluded an act of breach of trust from theft and decreed that the hand of the one guilty of this is not to be cut off. An act of theft is committed only when a person wrongfully takes away goods from the custody of another and brings them into his own possession.
The Holy Prophet has also decreed that a hand is not to be cut off for the theft of a thing whose value is less than that of a shield. At that time the price of a shield according to (a) 'Abdullah bin 'Abbas was ten dirhams, (b) Ibn 'Umar three dirhams, (c) Anas bin Malik five dirhams, and (d) Hadrat `Aishah one-fourth of a dinar. That is why there has been a difference of opinion among the Jurists in regard to the minimum limit for theft for the cutting off of a hand. According to Imam Abu Hanifah, it is ten dirhams and according to Imams Malik, Shafi'i and Ahmad it is one-fourth of a dinar. (At that time a dirham was equal to the value of three mashas and one ands half rattis of silver, and one-fourth of a dinar was equal to three dirhams).
Moreover, there are many things for the theft of which the hand is not to be cut off. For instance, the Holy Prophet directed that hand should not be cut off for the theft of fruits and vegetables, and that there should be no cutting off of hand for the theft of eatables. According to a Tradition from Hadrat `A'ishah, "Hands were not cut off for the theft of paltry things during the time of the Holy Prophet (Allah's peace be upon him)." Caliphs 'Uthman and 'Ali decreed, and no Companion disagreed, that a hand is not to be cut off for the theft of a bird. Moreover, Caliphs 'Umar and 'Ali did not cut off a hand for a theft from the Public 'treasury and there is no mention of any kind of disagreement among the Companions about this also.
That is why the Jurists have not included certain things in the list of those for the theft of which hands should be cut off. According to lmam Abu Hanifah, hands should not be cut off for the theft of vegetables, fruits, flesh, cooked food, grain which has not yet been gathered together, articles used for sports and music. Besides these, he is of the opinion that the hand should not be cut off for the theft of animals grazing in forests and for theft from the Public Treasury. Likewise the other Imams also have excluded the theft of certain things from this punishment, but this does not mean that there is no punishment at all for those thefts. These crimes should be punished in other ways than this.  

Desc No: 61
This does not mean that if the thief repents, his hand should not be cut off. It only means that if a person repents after his hand has been cut off and reforms himself and becomes a true servant of God, he will save himself from the wrath of Allah, Who will cleanse him of his sin. On the contrary, if a person does not repent and reform himself even after his hand has been cut off, but goes on nurturing evil thoughts, this clearly shows that he has not cleansed his heart even after this severe punishment. Therefore he shall deserve the wrath of Allah as he did before his hand was cut off. That is why the Qur'an exhorts such a person to beg for the forgiveness of Allah and reform himself. The hand is cut off for the preservation of society. The punishment does not necessarily purify the soul. This can only be achieved by repentance and' turning to God. It is reported in the Traditions that once the hand of a thief was cut off by the order of the Holy Prophet. After this he sent for him and asked him to say, "I beg for Allah's forgiveness and turn to Him." Accordingly, the thief uttered these words. Then the Holy Prophet invoked Allah's forgiveness for him.   "




31-40 von 120 Ayaat, Seite 4/12

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]