alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


3.9. Unser Herr, Du wirst die Menschen gewiß zu einem Tag versammeln, an dem es keinen Zweifel gibt. Allah bricht nicht, was Er versprochen hat.

[ al'Imran:9 ]


Besucher Online
Im Moment sind 29 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | adDariyat | 21-30 von 60 Ayaat, Seite 3/6

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.21. Wafii anfusikum afala tubsiruuna

51.21. And (also) in yourselves. Can ye then not see? (Pickthall)

51.21. Und in euch selbst, also habt ihr keinen Einblick? (Ahmad v. Denffer)

51.21. und (auch) in euch selbst. Seht ihr denn nicht? (Bubenheim)

51.21. Und in euch selbst. Warum schaut ihr nicht bedächtig hin? (Azhar)

51.21. sowie in euch selbst. Habt ihr etwa keinen Einblick?! (Zaidan)

51.21. ebenso in euch selber. Wollt ihr denn nicht sehen? (Paret)

51.21. und in euch selber. Wollt ihr es denn nicht sehen? (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.22. Wafii alssama-i rizqukum wamatuuAAaduuna

51.22. And in the heaven is your providence and that which ye are promised; (Pickthall)

51.22. Und im Himmel ist eure Versorgung, und was euch versprochen ist, (Ahmad v. Denffer)

51.22. Und im Himmel ist eure Versorgung und das, was euch versprochen wird. (Bubenheim)

51.22. Im Himmel liegt die Entscheidung über eure Versorgung und die Verheißung, die euch gilt. (Azhar)

51.22. Und im Himmel ist euer Rizq und das, was euch versprochen wird. (Zaidan)

51.22. Und im Himmel habt ihr (dereinst) euren Unterhalt und (all) das, was euch (im Hinblick auf das jenseitige Leben) versprochen wird. (Paret)

51.22. Und im Himmel ist eure Versorgung und das, was euch verheißen wird. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.23. Fawarabbi alssama-i waal-ardiinnahu lahaqqun mithla ma annakum tantiquuna

51.23. And by the Lord of the heavens and the earth, it is the truth, even as (it is true) that ye speak. (Pickthall)

51.23. Und bei dem Herrn des Himmels und der Erde, es ist bestimmt wahr, gleich dem, was ihr äußert. (Ahmad v. Denffer)

51.23. Beim Herrn des Himmels und der Erde, das ist gewiß so wahr, gleichermaßen wie ihr reden könnt. (Bubenheim)

51.23. Beim Herrn der Himmel und der Erde! Es ist alles wahr, so wahr wie ihr sprecht. (Azhar)

51.23. Beim HERRN des Himmels und der Erde! Gewiß, es ist bestimmt wahr, genauso (wie es wahr ist), dass ihr sprecht. (Zaidan)

51.23. Beim Herrn von Himmel und Erde! Das ist (ebenso) wahr, wie (es wahr ist) daß ihr sprechen könnt. (Paret)

51.23. Darum, bei dem Herrn des Himmels und der Erde - dies ist gewiß wahr, eben wie (es wahr ist,) daß ihr redet. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 20 bis 23

There are many signs in the earth for those who affirm faiths ( 18 ) and also in your own selves. ( 19 ) Do you not perceive ? In the heaven is your provision and also that which is being promised to you. ( 20 ) So, by the Lord of the heaven and the earth ! 'Ibis is true, as true as you are speaking now.

Desc No: 18
The signs imply those proofs which testify to the possibility and necessity of the Hereafter. The earth's own body and its structure, its having been placed at a suitable distance from the sun at a particular angle, the arrangement of heat and light and of different seasons on it, the provision of air and water on it, and of countless different kinds of treasures in its belly, covering its surface with a fertile crest and causing to grow in it an endless variety of vegetables, generating countless races of the animals of the land and water and air, providing suitable food and proper conditions for the life of every species, creating and making available all those means and resources on it even before the creation of man, so as to meet and suit his ever increasing needs in every stage of history as well as accord with the development of his civilization and way of living, these and countless other signs can be seen in the earth and its surroundings by every discerning eye. The case of the one who has closed the doors of his heart to belief and faith is different. He will see in these every thing else but not any sign that may point to the reality. But an un-prejudiced person who has an open mind, will never form the idea after observing these signs that all this has come about as the result of an accidental explosion, that had occurred suddenly in the universe millions of years ago; he will rather be convinced that this wise and perfect work of art is the creation of an Omnipotent and Omniscient God. And that God Who has made this earth cannot be helpless to resurrect tnan after death, nor can He be so foolish as to leave a sensible and intelligent being like man after granting him powers and authority to roam at will in His earth. The fact that man has been granted powers and authority by itself demands that he should be accountable; otherwise it would be against wisdom and justice; and the Creator's being all-powerful (Omnipotent) is by itself a proof that after the human species has fulfilled its function in the world, He can raise all its members back to life and gather them together from wherever they are lying dead in the catch for the purpose of accountability.  

Desc No: 19
That is, "You may not look outside yourself; look within your own self, and you will find countless signs testifying to the same truth. You will see how your creation was begun by combining a microscopic sperm with a microscopic egg in a corner of the mother's body; how you were blessed with a body of unique structure and a self endowed with wonderful powers and abilities; how you were brought out from the dark world of your mother's womb, as soon as your structure became complete, into this vast world, equipped with an automate machine within yourself, which goes on functioning by itself from the day you take birth till your maturity and old age, to assimilate food, produce blood and circulate it in the veins, discharge waste matter, prepare new parts in place of the wasted and worn out parts of the body, resisting the internal and the external hazards to the body and compensating for the losses, even for sending you to peaceful sleep after exhaustion, without any effort required to be made by you towards these basic needs of life. A wonderful brain has been placed under your skull in whose complicated layers lies filled an invaluable wealth of intellect, thought, imagination, consciousness, discrimination, will, memory, desire, feeling and emotions. Inclinations and trends, and other mental abilities. You have been provided with numerous means of knowledge which supply you with every kind of informational through the eye, nose, cars and skin. You have been given the tongue and the power of speech by which you can express your thoughts and feelings. And then your ego has been placed as a ruler over the entire kingdom of your body so that it may employ all the powers and abilities and form opinions and decide as in what ways ,you have to expend and employ your time and labor and efforts, what you have to reject and what you have to accept, what should be your objective in life and what you should shun and avoid. O C
Thus equipped when you were brought into the world, you saw what provisions had been made ready here for your nourishment, development and the progress and perfection of your self by virtue of which you reached a particular stage of lift when you became able to use the powers and authority you had been endowed with.
For using these powers you were given means in the earth, provided with opportunities, and given ability to control and employ many of the things as you pleased. You had all the ways of disbelief and faith, sin and obedience, justice and injustice, good and evil, truth and falsehood, open before you; there were those who invited to each of these ways and there were the means to lead to each one of them. Whoever among you selected one particular way did so on his own responsibility, for he had the power to decide and choose endowed in himself. Depending on the choice made by each one and taking advantage of the opportunities thus afforded of employing his powers of will and intention some one became a good man and another a bad man; some one adopted the way of belief and faith and another the way of disbelief, polytheism or atheism; some one withheld himself from unlawful desires, and another did whatever he wanted in obedience to his self; some one became an oppressor and another the oppressed; some one carved out his duties and another usurped the rights of others; some one continued to do good till his last breath, another went on committing evil till his last moment of lift; some one exerted himself to raise the word of the truth, another went on oppressing the followers of the truth in order to cause falsehood to flourish.
Now can a person, unless he is absolutely blind and senseless, say that a being such as this has appeared on the earth just by an accident? that there is no wisdom and no plan working behind his creation? that the storms that he is raising on the earth are without a purpose and will end up without entailing any consequence ? that there will be no reward for a good act and no punishment for an evil act? and that injustice will not be redressed and the unjust will not be brought to book? Such things may be said by a person who has lost his reason, or by the one who is resolved not to acknowledge at all the wisdom of a Wise Being working behind the creation of man. But an un-prejudiced, sensible person cannot help but admit that the creation of man, the powers and abilities he has been given, and the position he has been granted here, is certainly a grand, wise plan, and the wisdom of the God Whose plan it is, inevitably demands that man should be questioned about his actions and deeds; and it cannot be right to entertain the doubt about the powers of God that He will not be able to recreate man whom He has brought up to this noble position of honor from a mere microscopic cell. 

Desc No: 20
By the heaven here is meant the "heavens", by "provisions" all that man is given for his survival and functioning in the world, and by "that which is promised. " Resurrection, gathering together, accountability, meting out of rewards and punishments, and Hell and Heaven, which have been foretold and promised in all Divine Books and now in the Qur'an. The verse means to say; "The decisions as to who should be given what and how much in the world arc taken in heavens, and also the decision as to when should any of you be recalled for the purpose of accountability and dispensation of the rewards and punishments. "  "




Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.24. Hal ataka hadiithu dayfiibrahiima almukramiina

51.24. Hath the story of Abraham ' s honored guests reached thee (O Muhammad) ? (Pickthall)

51.24. Ist der Bericht zu dir gekommen von den geehrten Gästen Ibrahims? (Ahmad v. Denffer)

51.24. Ist zu dir die Geschichte von den geehrten Gästen Ibrahims gekommen? (Bubenheim)

51.24. Ist dir nicht der Bericht über die edlen Gäste Abrahams zugekommen? (Azhar)

51.24. Wurde dir der Bericht über Ibrahims gewürdigte Gäste zuteil?! (Zaidan)

51.24. Ist dir nicht die Geschichte von den ehrenvoll aufgenommenen Gästen Abrahams zu Ohren gekommen? (Paret)

51.24. Ist die Geschichte von Abrahams geehrten Gästen nicht zu dir gekommen? (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.25. Idh dakhaluu AAalayhi faqaluusalaman qala salamun qawmun munkaruuna

51.25. When they came in unto him and said: Peace! he answered, Peace! (and thought): Folk unknown (to me). (Pickthall)

51.25. Als sie zu ihm hineingingen und sagten: "Frieden!" Er sagte: "Frieden, -unbekannte Leute!", (Ahmad v. Denffer)

51.25. Als sie bei ihm eintraten und sagten: "Frieden!" Er sagte: "Friede! - Fremde Leute." (Bubenheim)

51.25. Einst traten sie zu ihm ein und sagten: "Friede!" Er sprach: "Friede! Ihr seid mir unbekannt." (Azhar)

51.25. Als sie zu ihm eintraten und sagten: „Salam (sei mit dir)!“ Er sagte: „Salam (sei mit euch), ihr unbekannte Leute!“ (Zaidan)

51.25. (Damals) als sie bei ihm eintraten. Da sagten sie " Heil!" Er sagte (ebenfalls) "Heil! (Ihr seid) verdächtige Leute (qaumun munkaruuna)." (Paret)

51.25. Als sie bei ihm eintraten und sprachen: "Frieden!" sagte er: "Frieden, unbekannte Leute." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.26. Faragha ila ahlihi fadschaabiAAidschlin samiinin

51.26. Then he went apart unto his housefolk so that they brought a fatted calf; (Pickthall)

51.26. Und er wandte sich hin zu seinen Angehörigen, und er kam mit einem wohlgenährten Kalb, (Ahmad v. Denffer)

51.26. Er schlich sich zu seinen Angehörigen und brachte (zum Essen) dann ein ansehnliches Kalb her. (Bubenheim)

51.26. Er ging unauffällig zu seinen Angehörigen, brachte ein fettes gebratenes Kalb, (Azhar)

51.26. Dann ging er unbemerkt zu seiner Familie, dann kam er mit einem wohlgenährten Kalb, (Zaidan)

51.26. Er wandte sich nun seinen Angehörigen zu und brachte ein fettes (gebratenes) Kalb herbei (Paret)

51.26. Und er ging unauffällig zu seinen Angehörigen und brachte ein gemästetes Kalb. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.27. Faqarrabahu ilayhim qala alata/kuluuna

51.27. And he set it before them, saying: Will ye not eat? (Pickthall)

51.27. Und er setzte es ihnen vor, er sagte: "Eßt ihr nicht?" (Ahmad v. Denffer)

51.27. Er setzte es ihnen vor; er sagte: "Wollt ihr nicht essen?" (Bubenheim)

51.27. setzte es ihnen vor und sagte: "Warum esst ihr nicht?" (Azhar)

51.27. dann setzte er es ihnen vor, er sagte: „Esst ihr etwa nicht?“ (Zaidan)

51.27. und setzte es ihnen vor (faqarrabahuu ilaihim). Er sagte: "Wollt ihr nicht essen?" (Paret)

51.27. Und er setzte es ihnen vor. Er sagte: "Wollt ihr nicht essen?" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.28. Faawdschasa minhum khiifatan qaluu latakhaf wabaschscharuuhu bighulamin AAaliimin

51.28. Then he conceived a fear of them. They said: Fear not! and gave him tidings of (the birth of) a wise son. (Pickthall)

51.28. Da empfand er vor ihnen Angst. Sie sagten: "Habe keine Angst", und sie kündeten ihm einen wissensreichen Jungen an. (Ahmad v. Denffer)

51.28. Er empfand in sich Furcht vor ihnen. Sie sagten: "Fürchte dich nicht." Und sie verkündeten ihm einen kenntnisreichen Jungen. (Bubenheim)

51.28. Er verspürte Angst vor ihnen. Sie sagten: "Fürchte dich nicht!" und brachten ihm die frohe Botschaft, dass er einen Sohn bekäme, dem viel Wissen zuteil werden würde. (Azhar)

51.28. Dann verbarg er Furcht vor ihnen. Sie sagten: „Fürchte dich nicht!“ Und sie überbrachten ihm frohe Botschaft über einen äußerst wissenden Jungen. (Zaidan)

51.28. (Sie griffen nicht zu.) Da empfand er Furcht vor ihnen. Sie sagten: "Hab keine Angst!" Und sie verkündeten ihm einen klugen Jungen. (Paret)

51.28. Es erfaßte ihn Furcht vor ihnen. Sie sprachen: "Fürchte dich nicht." Dann gaben sie ihm die frohe Nachricht von einem klugen Knaben. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.29. Faaqbalati imraatuhu fii sarratin fasakkatwadschhaha waqalat AAadschuuzun AAaqiimun

51.29. Then his wife came forward, making moan, and smote her face, and cried: A barren old woman! (Pickthall)

51.29. Da kam seine Frau im Aufschrei, und sie schlug die Hände über ihr Gesicht, und sie sagte: "Eine unfruchtbare Alte!" (Ahmad v. Denffer)

51.29. Da kam seine Frau in großem Geschrei herbei. Sie schlug sich ins Gesicht und sagte: "(Ich bin doch) eine alte, unfruchtbare Frau!" (Bubenheim)

51.29. Da kam seine Frau aufgeregt herbei, schlug sich verwundert das Gesicht und sprach: "Ich bin alt und unfruchtbar." (Azhar)

51.29. Dann kam seine Frau in lautem Überschwang, schlug sich auf ihr Gesicht und sagte: „Ich bin doch eine unfruchtbare Alte!“ (Zaidan)

51.29. Da kam seine Frau mit (lautem) Geschrei herbei. Und sie schlug sich (entrüstet) ins Gesicht und sagte: "(Ich bin doch) eine unfruchtbare alte Frau! (Wie soll ich da noch ein Kind bekommen?)" (Paret)

51.29. Da kam seine Frau in Aufregung heran, und sie schlug ihre Wange und sagte: "(Ich bin doch) eine unfruchtbare alte Frau!" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 521

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



51.30. Qaluu kadhaliki qalarabbuki innahu huwa alhakiimu alAAaliimu

51.30. They said: Even so saith thy Lord. Lo! He is the Wise, the Knower. (Pickthall)

51.30. Sie sagten: "Genau so spricht dein Herr, Er ist ja, Er, der Weise, der Wissende." * (Ahmad v. Denffer)

51.30. Sie sagten: "So hat (es) dein Herr gesagt. Gewiß, Er ist der Allweise und Allwissende." (Bubenheim)

51.30. Sie sagten: "Also sprach dein Herr. Er ist der Allweise, der Allwissende." (Azhar)

51.30. Sie sagten: „Solcherart sagte dein HERR. Gewiß, ER ist Der Allweise, Der Allwissende.“ (Zaidan)

51.30. Sie sagten: "So (wie wir verkündet haben) sagt dein Herr. Er ist der, der weise ist und Bescheid weiß." (Paret)

51.30. Sie sprachen: "Das ist so, aber dein Herr hat gesprochen. Wahrlich, Er ist der Allweise, der Allwissende." (Rasul)



21-30 von 60 Ayaat, Seite 3/6

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  »  Ende  ]