alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


72.12. Und wir meinten, daß wir uns auf der Erde Allah niemals entziehen können und daß wir uns Ihm niemals durch Flucht entziehen können.

[ alGinn:12 ]


Besucher Online
Im Moment sind 15 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alAn'am | 31-40 von 165 Ayaat, Seite 4/17

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 131

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.31. Qad khasira alladhiina kadhdhabuubiliqa-i Allahi hatta idha dschaat-humualssaAAatu baghtatan qaluu ya hasratanaAAala ma farratna fiiha wahumyahmiluuna awzarahum AAala dhuhuurihimala saa ma yaziruuna

6.31. They indeed are losers who deny their meeting with Allah until, when the hour cometh on them suddenly, they cry: Alas for us, that we neglected it! They bear upon their back their burdens. Ah, evil is that which they bear! (Pickthall)

6.31. Es haben schon diejenigen verloren, welche die Begegnung mit Allah als Lüge bezeichneten, bis, wenn die Stunde ganz unerwartet zu ihnen gekommen ist, sie sagen: "O Jammer über uns, wegen dem, was wir dort vernachlässigt haben!", und sie tragen ihre Lasten auf ihren Rücken. Ist es nicht schlecht, was sie tragen? (Ahmad v. Denffer)

6.31. Verloren sind diejenigen, die die Begegnung mit Allah für Lüge erklären, so daß, wenn die Stunde plötzlich über sie kommt, sie sagen: "O welch gramvolle Reue für uns, wegen dessen, was wir hinsichtlich ihrer vernachlässigt haben!" Sie tragen ihre Lasten auf ihren Rücken. Wie übel ist das, was sie an Last auf sich nehmen! (Bubenheim)

6.31. Diejenigen, die die Begegnung mit Gott am Jüngsten Tag für eine Lüge halten, sind die Verlierer. Wenn die Stunde der Auferstehung sie überrascht, werden sie sagen: "Wehe uns, dass wir uns im dießeitigen Leben so verirrt haben! " Sie tragen die Bürde ihrer Sünden auf ihren Rücken. Wie schwer sind die Lasten, die sie sich aufgebürdet haben! (Azhar)

6.31. Bereits verloren haben diejenigen, die das Treffen mit ALLAH abgeleugnet haben. Dann, wenn die Stunde (der Jüngste Tag) sie unerwartet ereilt hat, werden sie sagen: „Weh uns für das, was wir im Dießeits vernachlässigt haben.“, während sie ihre Schulden auf ihren Rücken tragen. Doch erbärmlich ist das, was sie tragen. (Zaidan)

6.31. Die haben (letzten Endes) den Schaden, die (zeitlebens) es als Lüge, erklärt haben, daß sie (dereinst beim Gericht) ihrem Herrn begegnen würden. Wenn schließlich die Stunde (des Gerichts) plötzlich über sie kommt, sagten sie: "Wie sehr bedauern wir, sie mißachtet zu haben (farratnaa fihaa) !" Sie tragen dann ihre Last auf ihrem Rücken. Ist es nicht eine schlimme Last, die sie da zu tragen haben? (Paret)

6.31. Wahrlich, die Verlierer sind diejenigen, die die Begegnung mit Allah leugnen. Wenn aber unversehens die Stunde über sie kommt, werden sie sagen: "O wehe uns, daß wir sie vernachlässigt haben!" Und sie werden ihre Last auf dem Rücken tragen. Wahrlich, schlimm ist das, was sie tragen werden. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 131

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.32. Wama alhayatu alddunyailla laAAibun walahwun walalddaru al-akhiratikhayrun lilladhiina yattaquuna afala taAAqiluuna

6.32. Naught is the life of the world save a pastime and a sport. Better far is the abode of the Hereafter for those who keep their duty (to Allah). Have ye then no sense? (Pickthall)

6.32. Und das Leben dieser Welt ist nichts außer Spiel und Ablenkung, und bestimmt ist die Heimstätte des Jenseits besser für diejenigen, die gottesfürchtig sind, also habt ihr keinen Verstand? (Ahmad v. Denffer)

6.32. Das diesseitige Leben ist nur Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Wohnstätte ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrlich besser. Begreift ihr denn nicht? (Bubenheim)

6.32. Das Leben auf Erden ist in der Tat nichts als Spiel und Ablenkung; das Leben im Jenseits aber ist für die Gottesfürchtigen das beste. Warum denkt ihr nicht nach? (Azhar)

6.32. Doch das dießeitige Leben ist nichts anderes als Spiel und Vergnügen, und das Jenseits ist besser für diejenigen, die Taqwa gemäß handeln. Wollt ihr euch nicht besinnen?! (Zaidan)

6.32. Das diesseitige Leben ist (doch) nichts als Spiel und Zerstreuung. Die jenseitige Behausung ist für diejenigen, die gottesfürchtig sind, wahrhaftig besser. Habt ihr denn keinen Verstand? (Paret)

6.32. Das Leben in dieser Welt ist wahrlich nichts als ein Spiel und Vergnügen. Und wahrlich, die Wohnstätte des Jenseits ist für jene besser, die gottesfürchtig sind. Wollt ihr (das) denn nicht begreifen? (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 31 bis 32

Losers indeed are those who consider it a lie that they will ever have a meeting with Allah. When the Hour overtakes them unawares, they will exclaim, "Alas! how negligent we have been of this matter!" and they will be carrying the burdens of their sins on their backs: behold, how heavy is the burden they are carrying! This worldly life is but a sport and pastime. ( 20 ) In fact, the abode of the Hereafter is better for those who desire to be safe from harm. Will you not, then, use your commonsense?

Desc No: 20
This does not mean that the life in this world is not real and earnest and has been created merely for sport and pastime without any serious purpose. What it means is that compared with the everlasting life in the Hereafter, the short transitory life in this world is like sport and pastime, which are diversions from serious work, to which one has to return after recreation. Moreover, this worldly life has been likened to sport and pastime, because here are many things of deceptive appearances that are liable to involve in misunderstanding those people, who lack common-sense and vision, and help them assume false positions so as to make life mere sport and pastime. For instance, the role of a ruler in this worldy life is, in fact, not any different from that of an actor who plays the role of a king on the stage, wears a crown and gives commands which are obeyed like those of a real king; whereas, in fact, he has no powers of a real king and is deposed, imprisoned and killed by the order of the director; likewise many other such dramas are being performed on the stage of this world day and night all around us. There is `the court' of a `saint' or a goddess, where the needs are being "fulfilled", whereas, in fact, that `court' has no such power. Then there is another actor who performs the feats of divining the unseen and the future; whereas, in fact, none possesses such knowledge. Still another poses to be the nourisher of others, when in fact, he himself stands in need of obtaining provisions from others. There is still another who poses as if he has the power of bestowing honour and benefit or of inflicting disgrace and loss and behaves arrogantly as if he were the absolute master of all around him. In fact, he himself is utterly powerless and helpless, for a little turn of fortune can dethrone him from the high pedestal of greatness to the lowest depths of disgrace. So much so that he might even be at the feet of those very people, over whom he was ruling as a despot. All these dramas that are being played on the stage of life are abruptly brought to an end by death. Then everyone will cross over to the other world and see for himself everything in its true colour; then all the misunderstandings of the life of this world shall be removed and everyone will be shown the real worth of what he had earned for the Life-after-death  




Medina-Musshaf Seite 131

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.33. Qad naAAlamu innahu layahzunuka alladhiiyaquuluuna fa-innahum la yukadhdhibuunaka walakinnaaldhdhalimiina bi-ayatiAllahi yadschhaduuna

6.33. We know well how their talk grieveth thee, though in truth they deny not thee (Muhammad) but evil-doers flout the revelations of Allah. (Pickthall)

6.33. Wir wissen schon, daß dich ja bestimmt dasjenige traurig macht, was sie sagen, und sie bezichtigen ja nicht dich der Lüge, sondern die Unrechthandelnden bestreiten die Zeichen Allahs. (Ahmad v. Denffer)

6.33. Wir wissen wohl, daß dich das, was sie sagen, in der Tat traurig macht. Aber nicht dich bezichtigen sie (in Wirklichkeit) der Lüge, sondern die Zeichen Allahs verleugnen die(se) Ungerechten. (Bubenheim)

6.33. Wir wissen wohl, dass dich ihr Gerede betrübt. Bedenke doch, dass die Ungerechten dich nicht der Lüge bezichtigen, sondern eher die einleuchtenden offenbarten Beweiszeichen Gottes leugnen! (Azhar)

6.33. Bereits wissen WIR, dass dich das, was sie sagen, sicher traurig macht. Doch sie bezichtigen nicht dich der Lüge, sondern die Unrecht-Begehenden leugnen ALLAHs Ayat ab. (Zaidan)

6.33. Wir wissen wohl, daß das, was sie sagen, dich traurig macht. Aber sie zeihen (in Wirklichkeit) nicht (nur) dich der Lüge. Die Frevler leugnen (indem sie dich der Lüge zeihen, zugleich) die Zeichen Allahs. (Paret)

6.33. Wir wissen wohl, daß dich das betrübt, was sie sagen; denn wahrlich, nicht dich bezichtigen sie der Lüge, sondern es sind die Zeichen Allahs, welche die Ungerechten verwerfen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 131

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.34. Walaqad kudhdhibat rusulun minqablika fasabaruu AAala ma kudhdhibuuwauudhuu hatta atahum nasrunawala mubaddila likalimati Allahi walaqad dschaakamin naba-i almursaliina

6.34. Messengers indeed have been denied before thee, and they were patient under the denial and the persecution till Our succour reached them. There is none to alter the decisions of Allah. Already there hath reached thee (somewhat) of the tidings of the messengers (We sent before). (Pickthall)

6.34. Und bestimmt wurden schon Gesandte vor dir der Lüge bezichtigt, und sie harrten geduldig aus gegenüber dem, was sie der Lüge bezichtigt wurden und ihnen an Leid angetan wurde, bis Unsere Hilfe zu ihnen kam, und es gibt kein Abändern für die Worte Allahs, und es ist schon manche Mitteilung von den Entsandten zu dir gekommen. (Ahmad v. Denffer)

6.34. Ja, bereits vor dir wurden Gesandte der Lüge bezichtigt. Und da ertrugen sie standhaft, daß sie der Lüge bezichtigt wurden und daß ihnen Leid zugefügt wurde, bis Unsere Hilfe zu ihnen kam. Es gibt nichts, was Allahs Worte abändern könnte. Dir ist ja bereits Kunde von den Gesandten zugekommen. (Bubenheim)

6.34. Vor dir wurden bereits Gesandte der Lüge geziehen; sie ertrugen geduldig die Bezichtigungen und die Belästigung, bis Unsere Hilfe zu ihnen kam. Gottes Worte, die Seine Hilfe verheißen, sind unabänderlich. Dir ist über die Gesandten vor dir berichtet worden, und du weißt, wie es ihnen erging. (Azhar)

6.34. Und gewiß, bereits vor dir wurden Gesandte der Lüge bezichtigt, so haben sie sich in Geduld geübt für das, weswegen sie der Lüge bezichtigt wurden und ihnen Schaden zugefügt wurde, bis Unser Sieg ihnen zuteil wurde. Und es gibt keinen, der ALLAHs Versprechen abändern kann. Und gewiß, bereits kam zu dir von den Nachrichten der Gesandten. (Zaidan)

6.34. Schon vor dir sind ja Gesandte der Lüge geziehen worden. Und sie ertrugen es geduldig, der Lüge geziehen zu werden und Ungemach zu erleiden (uuzuu), bis schließlich unsere Hilfe zu ihnen kam (und sie die Oberhand gewannen. So war es von jeher). Und es gibt niemand, der die Worte Allahs (durch die alles von vornherein bestimmt ist) abändern könnte. Dir ist doch Kunde von den (früheren) Gesandten zugekommen (so daß du Bescheid wissen müßtest). (Paret)

6.34. Es sind wohl vor dir Gesandte als lügenhaft gescholten worden; doch, obgleich sie verleugnet und verfolgt wurden, sie blieben geduldig, bis Unsere Hilfe zu ihnen kam. Es gibt keinen, der die Worte Allahs zu ändern vermag. Wahrlich, von den Gesandten ist die Kunde zu dir gekommen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 131

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.35. Wa-in kana kabura AAalayka iAAraduhumfa-ini istataAAta an tabtaghiya nafaqan fii al-ardiaw sullaman fii alssama-i fata/tiyahum bi-ayatinwalaw schaa Allahu ladschamaAAahum AAala alhudafala takuunanna mina aldschahiliina

6.35. And if their aversion is grievous unto thee, then, if thou canst, seek a way down into the earth or a ladder unto the sky that thou mayst bring unto them a portent (to convince them all) ! If Allah willed, He could have brought them all together to the guidance So be not thou among the foolish ones. (Pickthall)

6.35. Und wenn ihr sich Abwenden etwas Schwieriges für dich ist, und wenn du imstande wärest, daß du einen Tunnel in der Erde finden möchtest oder eine Leiter in den Himmel, und du ihnen ein Zeichen bringen würdest - und wenn Allah gewollt hätte, bestimmt hätte Er sie auf der Rechtleitung versammelt -also sei du bestimmt nicht einer von den Unwissenden. (Ahmad v. Denffer)

6.35. Und wenn dir ihre Ablehnung schwer zusetzt, dann, (selbst) wenn du einen Gang in die Erde oder eine Leiter in den Himmel ausfindig machen kannst, und ihnen dann ein Zeichen bringen kannst, ... Und wenn Allah gewollt hätte, hätte Er sie wahrlich unter der Rechtleitung zusammengeführt. Gehöre also ja nicht zu den Toren! (Bubenheim)

6.35. Wenn es dir schwerfällt, die Abkehr der Ungläubigen zu ertragen, bohre dir einen Tunnel durch die Erde, wenn du könntest, oder stelle dir eine Leiter zum Himmel auf, um ihnen einen einleuchtenden Beweis zu bringen! Wenn Gott wollte, hätte Er sie alle zum Glauben gezwungen (aber jeder soll sich freien Willens für den Glauben entscheiden). Stelle dich nicht in die Reihe der Unwissenden, die Gottes Weisheit nicht erkennen! (Azhar)

6.35. Und sollte ihr Abwenden (vom Islam) dir unerträglich werden, dann (versuche), wenn es dir gelingt, einen Tunnel in die Erde oder eine Treppe in den Himmel zu finden, damit du ihnen eine Aya bringst. Und hätte ALLAH es gewollt, hätte ER sie doch alle in der Rechtleitung vereint, so gehöre nicht zu den Unwissenden! (Zaidan)

6.35. Wenn es dir auch schwer ankommt, daß sie sich abwenden (und nichts von dir hören wollen, so ist doch nichts daran zu ändern). Und wenn du (gar) ein Loch in die Erde oder eine Leiter in den Himmel ausfindig machen könntest, um ihnen (aus der Erde oder vom Himmel) ein Zeichen vorzubringen (würden sie sich trotzdem nicht zur Wahrheit bekennen). Und wenn Allah gewollt hätte, hätte er sie (alle) zur Rechtleitung vereint. Sei doch kein Tor! (Paret)

6.35. Und wenn dir ihr Widerwille schmerzlich ist - nun wohl, falls du imstande bist, einen Schacht in die Erde oder eine Leiter in den Himmel zu finden, um ihnen ein Zeichen zu bringen (, dann magst du es tun). Wäre es Allahs Wille, Er hätte sie gewiß auf dem rechten Weg zusammengeführt. So sei nicht einer der Unwissenden. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.36. Innama yastadschiibu alladhiinayasmaAAuuna waalmawta yabAAathuhumu Allahuthumma ilayhi yurdschaAAuuna

6.36. Only those can accept who hear. As for the dead, Allah will raise them up; then unto Him they will be returned. (Pickthall)

6.36. Es leisten diejenigen Folge, die hören. Und die Gestorbenen, Allah erweckt sie, dann kehren sie zu Ihm zurück. (Ahmad v. Denffer)

6.36. Nur diejenigen können Folge leisten, die (zu)hören. Die Toten aber wird Allah auferwecken. Hierauf werden sie zu Ihm zurückgebracht. (Bubenheim)

6.36. Nur diejenigen, die hören und verstehen können, werden deinem Aufruf Folge leisten. Die Ungläubigen sind den Toten gleich. Gott wird sie am Jüngsten Tag auferwecken. Sie kehren zu Ihm zurück und werden zur Rechenschaft gezogen. (Azhar)

6.36. Doch nur diejenigen, die zuhören, hören auf dich, während die Toten ALLAH erweckt. Dann werden sie zu Ihm zurückgebracht. (Zaidan)

6.36. Nur diejenigen schenken (dem Ruf zum Glauben) Gehör, die (ein offenes Ohr haben und) hören. Und die Toten wird Allah (dereinst) erwecken. Hierauf werden sie zu ihm zurückgebracht. (Paret)

6.36. Nur die können (etwas) aufnehmen, die zuhören. Diejenigen aber, die tot sind, wird Allah erwecken; dann sollen sie zu Ihm zurückgebracht werden. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 33 bis 36

O Muhammad, We know that what they say, grieves you, but it is not you whom they charge with falsehood; these wicked people are, in fact, denying the Revelations of Allah. ( 21 ) Many Messengers before you have also been treated as impostors, but they bore with fortitude the charge of imposture and persecution (by the disbelievers), till Our help came down to them. None has the power to change the Law of Allah ( 22 ) " and you have already received the news of what happened to the Messengers before you. However, if you find it hard to bear their aversion, then seek out, if you can, an opening into the earth, or set up a .ladder to the sky so that you may bring them a Sign. ( 23 ) Had Allah willed, He would have gathered them all on guidance; so do not behave like the ignorant people. ( 24 ) Only those, who listen to it, accept the Message; as for the dead, ( 25 ) Allah will raise them from the graves only and they shall be brought back (to be produced in His Court).

Desc No: 21
The fact is that all the people of his tribe regarded the Holy Prophet Muhammad (upon whom be peace) truthful and honest up to the time he had not begun to recite the Revelations of Allah before them. They falsified him only when he began to deliver to them the Message of Allah. Even then, there was none who dared charge Muhammad, the Man, with falsehood; nay, even his bitterest enemies never accused him of having ever told a lie concerning any worldly matter. It was Muhammad, the Prophet, whom they charged with falsehood. So much so that even Abu Jahl, who was the bitterest of all his enemies never accused him of falsehood. According to a tradition related by Hadrat 'Ali, Abu Jahl himself declared during a conversation with the Holy Prophet, "We do not call you a liar; but regard as false what you are presenting. " On the occasion of the Battle of Badr, Akhnas bin Shariq asked Abu Jahl in private, "There is no third person here besides us two. Tell me the truth whether you regard Muhammad as a truthful tnan or as a liar." He answered, "By God, Muhammad is a truthful person and has never told a lie in his life, but if Bani Qusayy, who have already the privilege of being the bearers of the national flag and the providers of water to the pilgrims and the keepers of the keys of the Ka bah, should also be acknowledged as the recipients of Prophethood, what would then be left for the rest of the Quraish?" For this very reason Allah is comforting His Prophet, saying, "It is not you whom they are rejecting as an impostor but it is Our Message which they are rejecting; when We are forbearing everything and giving them respite after respite, why should you show any kind of anxiety'?" 

Desc No: 22
The "Law" referred to here is the Law of Allah concerning the conflict between the right and the wrong. According to this Law, it is essential that the righteous should be tried for along period to stand their test in order to prove their fortitude, their righteousness, their spirit of sacrifice and their fidelity, their limn belief in their Faith and their complete trust in Allah. For this they must pass through afflictions and hardships in order to develop those high moral qualities which can be learnt only by going through this hard and tough course, for with these weapons alone, they are required to win the battle against falsehood. When, according to this Law, they prove their competence, then will Allah's help come at the right moment to support them and this help cannot be brought about before its time by anyone.  

Desc No: 23
Whenever the Holy Prophet felt that his people did not accept the Message inspite of his continuous preaching, he cherished the desire that Allah Might send such a clear Sign that they should have no alternative left but to accept his Message. In this verse Allah has admonished His Messenger against cherishing any such desire, so as to say, "Do not show impatience at their obduracy, but go on performing your mission persistently in the way and order We are laying down for it. If this mission had to be performed by means of miracles, could We not Ourselves have done so? But We know that this method is not suitable for bringing about that intellectual and moral revolution and for the establishment of that righteous society for which you have been appointed a Messenger. If, however, you cannot endure the heart-burning caused by their indifference and rejection and if you imagine that a tangible Sign, that might appeal to them, is required to break this inert state of their minds, then you should yourself try to bring about such a Sign: you may, if you can, go deep down into the bowels of the earth or ascend up to the heavens for this purpose, but you should not expect from Us that We would fulfil this desire of yours, for there is no room for it in Our scheme."  

Desc No: 24
This is to impress that it is not the purpose of Allah that all human beings should be forced to accept the Guidance somehow or other. Had it been so, He would have created them in such a way that they would have been righteous by birth like angels. Then there would have been no need of sending the Prophets and the Books and of making the Believers enter into a conflict with the disbelievers for the gradual establishment of the Way of Allah. But Allah does not desire this. On the contrary, He intends that the Truth should be presented to the people in a rational way so that those, who are convinced of it, may adopt it without any coercion, and then mould their characters in accordance with it to prove their moral superiority over the disbelievers. In this way they would go on attracting the best among the people towards it till they succeeded in establishing the Way by virtue of their high ideals, best principles of life, pure characters and strong arguments and with resolute struggle with the disbelievers. Then Allah assures them of the guidance and help they need and deserve at any stage. But if one wishes that, instead of this natural process, Allah should adopt some supernatural method and eradicate false ideas from the minds of the people and bring in pure ones instead and establish the righteous civilization in place of the evil ones, he should know that Allah will not do this for this will be against the wisdom of the scheme of His creation of Man. He has created Man as a responsible being granted him powers to exploit the things of the world and given him the freedom of action-both good and evil-and granted him a definite term for the preparation of the test and fixed the time for the declaration of the result of the test to punish or reward him according to his efforts.  

Desc No: 25
"Those, who listen to it... " are the people whose conscience is alive, who try to judge rationally between right and wrong, and who do not deliberately and obdurately lock the doors of their hearts. "Those who are dead..." are the people who blindly follow a way and are not ready to leave it and follow any other way even though that may manifestly be the Right Way.   "




Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.37. Waqaluu lawla nuzzila AAalayhiayatun min rabbihi qul inna Allaha qadirunAAala an yunazzila ayatan walakinnaaktharahum la yaAAlamuuna

6.37. They say: Why hath no portent been sent down upon him from his Lord? Say: Lo! Allah is Able to send down a portent. But most of them know not. (Pickthall)

6.37. Und sie sagen: "Wenn nur auf ihn ein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt wäre!" Sag: Allah ist ja imstande dazu, daß Er ein Zeichen herabsendet, aber die meisten von ihnen wissen es nicht. (Ahmad v. Denffer)

6.37. Und sie sagen: "Wenn ihm doch ein Zeichen von seinem Herrn offenbart worden wäre!" Sag: Gewiß, Allah hat die Macht, ein Zeichen zu offenbaren. Aber die meisten von ihnen wissen nicht. (Bubenheim)

6.37. Sie sagen: "Ihm müsste ein (konkretes) Zeichen von seinem Herrn herabgesandt werden!" Sprich: "Gott kann sicherlich ein (konkretes) Zeichen herabsenden. " Doch die meisten unter ihnen wissen nicht, wie es darum steht. (Azhar)

6.37. Und sie sagten: „Würde ihm doch eine Aya von seinem HERRN nach und nach hinabgesandt!“ Sag: ‚Gewiß, ALLAH ist immer im Stande, eine Aya nach und nach hinabzusenden.‘ Doch die meisten von ihnen wissen es nicht. (Zaidan)

6.37. Und sie sagen: "Warum ist (denn) auf ihn (zur Bestätigung seiner Sendung) kein Zeichen von seinem Herrn herabgesandt worden?" Sag: Allah hat (jederzeit) die Macht, ein Zeichen herabzusenden. Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. (Paret)

6.37. Sie sagen: "Wäre ihm von seinem Herrn ein Zeichen niedergesandt worden!" Sprich: "Allah hat die Macht, ein Zeichen herabzusenden, doch die meisten von ihnen wissen es nicht!" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.38. Wama min dabbatin fii al-ardiwala ta-irin yatiiru bidschanahayhi illaomamun amthalukum ma farratna fiialkitabi min schay-in thumma ila rabbihim yuhscharuuna

6.38. There is not an animal in the earth, nor a flying creature flying on two wings, but they are peoples like unto you. We have neglected nothing in the Book (of Our decrees). Then unto their Lord they will be gathered. (Pickthall)

6.38. Und es gibt kein Tier auf der Erde und keinen Vogel, der mit zwei Flügeln fliegt, außer sie sind Gemeinschaften gleich euch. Nichts haben Wir in der Schrift vernachlässigt, dann werden sie zu ihrem Herrn zusammengebracht. (Ahmad v. Denffer)

6.38. Es gibt kein Tier auf der Erde und keinen Vogel, der mit seinen Flügeln fliegt, die nicht Gemeinschaften wären gleich euch. Wir haben im Buch nichts vernachlässigt. Hierauf werden sie zu ihrem Herrn versammelt. (Bubenheim)

6.38. Alle Lebewesen auf der Erde, die gehen oder sich mit Flügeln durch die Luft bewegen, sind Gemeinschaften wie ihr. Wir haben alles genau festgehalten im Buch. Sie werden dann alle zu ihrem Herrn geführt werden. (Azhar)

6.38. Es gibt weder ein sich (auf Erden) bewegendes Lebewesen, noch einen Vogel, welcher mit beiden eigenen Flügeln fliegt, die nicht Umam euresgleichen sind. WIR haben in der Schrift nichts weggelassen. Dann werden sie zu ihrem HERRN 1 versammelt. (Zaidan)

6.38. Und es gibt kein Tier (daabba) auf der Erde und keinen Vogel, der mit seinen Flügeln fliegt, ohne daß es Gemeinschaften (umam) wären gleich euch (Menschen). Wir haben in der Schrift (in der alles, was ist und sein wird, verzeichnet ist) nichts übergangen. Schließlich werden sie (alle) zu ihrem Herrn versammelt werden. (Paret)

6.38. Es gibt kein Getier auf Erden und keinen Vogel, der auf seinen zwei Schwingen dahinfliegt, die nicht Gemeinschaften wären so wie ihr. Nichts haben Wir in dem Buch ausgelassen. Vor ihrem Herrn sollen sie dann versammelt werden. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.39. Waalladhiina kadhdhabuubi-ayatina summun wabukmun fii aldhdhulumatiman yascha-i Allahu yudlilhu waman yascha/ yadschAAalhuAAala siratin mustaqiimin

6.39. Those who deny our revelations are deaf and dumb in darkness. Whom Allah will He sendeth astray, and whom He will He placeth on a straight path. (Pickthall)

6.39. Und diejenigen, die Unsere Zeichen als Lüge bezeichnen, sind taub und stumm in tiefer Finsternis. Wen Allah will, läßt Er fehlgehen, und wen Er will, bringt Er auf einen richtigen Weg. (Ahmad v. Denffer)

6.39. Und diejenigen, die Unsere Zeichen für Lüge erklären, sind taub und stumm in Finsternissen. Wen Allah will, den läßt Er in die Irre gehen, und wen Er will, den bringt Er auf einen geraden Weg. (Bubenheim)

6.39. Diejenigen, die Unsere Zeichen leugnen, gleichen den Taubstummen, die sich in der Finsternis nicht zurechtfinden. Gott lässt irregehen, wen Er will und führt, wen Er will, auf den geraden Weg. (Azhar)

6.39. Doch diejenigen, die Unsere Ayat verleugnet haben, sind taub und stumm in den Finsternissen. Wen ALLAH will, den lässt ER abirren, und wen ER will, den bringt ER auf einen geraden Weg. (Zaidan)

6.39. Und diejenigen, die unsere Zeichen für Lüge erklären, sind taub und stumm (und tappen) im Finstern. Allah führt, wen er will, in die Irre. Und wen er will, den bringt er auf einen geraden Weg. (Paret)

6.39. Die aber Unsere Zeichen leugnen, sind taub und stumm in Finsternissen. Allah führt, wen Er will, in die Irre, und wen Er will, den führt Er auf einen geraden Weg. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.40. Qul araaytakum in atakum AAadhabuAllahi aw atatkumu alssaAAatu aghayra AllahitadAAuuna in kuntum sadiqiina

6.40. Say: Can ye see yourselves, if the punishment of Allah come upon you or the Hour come upon you, calling upon other than Allah? Do ye then call (for help) to any other than Allah? (Answer that) if ye are truthful. (Pickthall)

6.40. Sag: Siehst du euch, wenn die Strafe Allahs zu euch kommt oder die Stunde zu euch kommt? Ruft ihr zu anderem als Allah, wenn ihr wahrhaft seid? (Ahmad v. Denffer)

6.40. Sag: Was meint ihr wohl? Wenn die Strafe Allahs (über) euch kommt oder die Stunde (über) euch kommt, werdet ihr (dann) einen anderen anrufen als Allah? (So antwortet,) wenn ihr wahrhaftig seid. (Bubenheim)

6.40. Sprich: "Wenn euch die peinvolle Strafe Gottes heimsuchen, oder euch die Stunde der Auferstehung überraschen sollte, würdet ihr, um bei der Wahrheit zu bleiben, einen anderen als Gott um Rettung bitten?" (Azhar)

6.40. Sag: ‚ Wie seht ihr es? Sollte euch ALLAHs Peinigung treffen oder die Stunde (der Jüngste Tag) ereilen, würdet ihr jemanden außer ALLAH anflehen, solltet ihr wahrhaftig sein?‘ (Zaidan)

6.40. Sag: Was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird (a-ra'aitakum), gesetzt den Fall, die Strafe Allahs oder die Stunde des Gerichts kommt über euch? Werdet ihr (dann) zu jemand anderem beten als zu Allah, wenn (anders) ihr die Wahrheit sagt? (Paret)

6.40. Sprich: "Was denkt ihr? Wenn die Strafe Allahs über euch kommt oder die Stunde euch ereilt, werdet ihr dann zu einem anderen rufen als zu Allah, wenn ihr wahrhaftig seid?" (Rasul)



31-40 von 165 Ayaat, Seite 4/17

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]