alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


30.4. in einigen Jahren. Allah gehört der Befehl vorher und nachher. An jenem Tag werden die Gläubigen froh sei

[ arRum:4 ]


Besucher Online
Im Moment sind 23 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alAn'am | 41-50 von 165 Ayaat, Seite 5/17

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  9  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.41. Bal iyyahu tadAAuuna fayakschifu matadAAuuna ilayhi in schaa watansawna ma tuschrikuuna

6.41. Nay, but unto Him ye call, and He removeth that because of which ye call unto Him, if He will, and ye forget whatever partners ye ascribed unto Him. (Pickthall)

6.41. Vielmehr zu Ihm ruft ihr, und Er nimmt weg, weswegen ihr zu Ihm ruft, wenn Er will, und ihr vergeßt, was ihr an Mitgöttern gebt. (Ahmad v. Denffer)

6.41. Nein! Vielmehr Ihn werdet ihr anrufen. Dann wird Er das hinwegnehmen, weswegen ihr (Ihn) anruft, wenn Er will, und ihr werdet vergessen, was ihr (Ihm) beigesellt. (Bubenheim)

6.41. Ihr werdet gewiss nur Ihn bitten, und Er wird eure Bitte, wenn Er will, erhören, und ihr werdet in der Not vergessen, was ihr Ihm beigesellt hattet. (Azhar)

6.41. Nein, sondern nur Ihn fleht ihr an! So befreit ER euch von dem, weswegen ihr Ihn angefleht habt, wenn ER will. Und ihr vergesst, womit ihr Schirk betrieben habt. (Zaidan)

6.41. Nein, zu ihm werdet ihr beten. Und dann wird er, wenn er will, das beheben, um dessetwillen ihr (zu ihm) betet. Und ihr werdet vergessen, was ihr (ihm jetzt an anderen Göttern) beigesellt. (Paret)

6.41. Nein, zu Ihm allein werdet ihr rufen; dann wird Er das hinwegnehmen, weshalb ihr (Ihn) anruft, wenn Er will, und ihr werdet vergessen, was ihr (Ihm) zur Seite stelltet. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 37 bis 41

These people ask, "Why has no Sign been sent down to this Prophet from his Lord?" Say, "Allah is able to send down a Sign, but most of these people do not understand the wisdom underlying it." ( 26 ) As regards Signs, just have a look at any of the beasts that move upon the earth and at any of the birds that fly in the air: they too are species like you. We have left out nothing in pre-determining the courses of their lives: then ultimately they are all gathered to their Lord. But those, who deny Our Signs, are deaf and dumb, dwellings in many sorts of darkness ( 27 ) ; Allah lets go astray whom He wills and guides to the Right Way whom He pleases. ( 28 ) Ask them to consider deeply and answer, "When some great misfortune befalls you, or the last hour approaches you, do you invoke any other than Allah? Answer, if you be in the right." At that time tyou invoke Allah alone: then, if He pleases, He averts the affliction from you, and on such occasions, you forget those whom you had set up as His partners. ( 29 )

Desc No: 26
¦Sign" means a tangible miracle. Allah says that the reason why he is not showing a Sign is not that He is unable to do so but for another reason whose wisdom they do not understand. (See E.N. 6). 

Desc No: 27
That is, "If you are really serious in your demand of seeing a Sign in order to judge whether the Message of this Prophet is true or false, you should see and ponder over the innumerable Signs that are found in abundance all around you. For instance, if you consider animal life, you will see that the structure of the bodies of each species of birds and beasts suits its functions immensely well; the qualities and characteristics that have been ingrained in its nature help to fulfil all its needs; the provision of its nourishment has been arranged in a wonderful way; and the course of its life has been so predetermined that it cannot transgress its limits in any way whatever. Allah also sees that each and every animal, nay, even the smallest insect, is being looked after, protected and guided, wherever it be, for the performance of the functions pre-destined for it. In short, you will find that its structure suits it well; it has been given inherent powers that help provide its needs: excellent provisions have been made for its food. The process of its birth, procreation and death has been going on according to a regulated fixed scheme. If you give a careful consideration to this Sign alone, you will realize that the teachings of this Prophet about the Oneness of God and His attributes and the way of life based on these to which he invites you are absolutely we. Yet you neither try to see with open eyes these Signs nor listen to the Message this Prophet is conveying to you. As a result, you have been involved in ignorance and, therefore, desire to see some wonderful miracle for mere pastime. "  

Desc No: 28
This is how Allah lets them go astray: (1) He holds back the opportunity for observing His Signs from the one who chooses to remain in ignorance; (2) He keeps hidden the pointers to the Reality from the one who is a victim of prejudices, even though he should see His Signs, and lets him remain involved in misunderstandings and move farther and farther away from the Reality. On the contrary, He guides the seeker after truth to the Right Way by affording him the opportunity to make use of his knowledge for the purpose of discovering the Reality, and showing him the signs guiding towards it. We daily notice instances of these types. There are millions of people before whose eyes countless Signs are spread in their own persons and in the universe, but they see them like animals and do not learn any lessons from them. Then there are the physicists, chemists, zoologists, botanists, biologists, geologists, astronomers, physiologist, anatomists, historians, archaeologists, social scientists, etc., who observe such Signs as may enlighten the minds and the hearts with Faith, but they seem to see no "Sign" to lead them to the Reality, just because they begin their study with prejudiced minds, merely for the sake of material gains. Not only this, but every Sign leads them to atheism, disbelief, materialism and natureworship. In contrast to them, there are those, who observe the wonders of the universe and the phenomena of Nature with open eyes and open hearts, and find the Signs of God all round them: SO much so that they can see His Sign in each and every green leaf. 

Desc No: 29
In answer to the demand of the disbelievers for a Sign, they were told that there was not one Sign, but innumerable Signs scattered all around them and their attention has been drawn in v. 38 to study the mystery of the life of any bird or beast and they would find Sign of God. Now in v. 40-42, they have been directed to another Sign that they can fmd in their own selves. When some affliction befalls a man or death confronts him with all its dreads, then he sees no refuge in any other than Allah. On such occasions even the most confirmed polytheists forget their gods and invoke Allah's help. Likewise the most obdurate atheists, in their utter helplessness, involuntary pray to Allah for rescue, this Sign-man's own state of mind is being presented here as a pointer to the Reality, for this is a clear proof of the existence of One God, and of the urge of God-worship that has been embedded deep in the heart of every human being. Though it might have been kept suppressed by negligence and ignorance, sometimes it comes to the surface under the stimulus of some misfortune.
Ikrimah, son of Abu Jahl, who was an arch enemy of Islam, was led towards Islam by witnessing such a Sign. When the Holy Prophet conquered Makkah, 'Ikrimah fled to Jaddah and sailed for Abyssinia. During the voyage, there came a furious storm which threatened to sink the boat. At first the passengers began to invoke their gods and goddesses for help. But when the storm became so violent that they feared that the boat was going to sink. they all cried out, "This is not the time to call any open except Allah, because He alone can save us. " This opened the eyes of `Ikrimah and the locked doors of his heart: "If there is none here except Allah to help us, how can there be any to help us in any other place? This is what Muhammad (Allah's peace be upon him) has been teaching us for the last twenty years any we have been fighting it out with him". That as the most decisive moment in the life of `Ikrimah. He made a solemn pledge with Allah to this effect: "If I escape from this storm, I will directly go to Prophet Muhammad Allah's peace be upon him) to become a follower of his." Allah rescued him from that storm and he fulfilled his pledge. He not only became a Muslim, but spent the rest of his life in the service of Islam by performing Jihad.   "




Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.42. Walaqad arsalna ila omamin minqablika faakhadhnahum bialba/sa-i waalddarra-ilaAAallahum yatadarraAAuuna

6.42. We have sent already unto peoples that were before thee, and We visited them with tribulation and adversity, in order that they might grow humble. (Pickthall)

6.42. Und Wir haben schon zu den Gemeinschaften vor dir gesandt, und Wir haben sie mit dem Elend ergriffen und der Not, damit sie sich vielleicht unterwerfen, (Ahmad v. Denffer)

6.42. Wir haben ja schon zu Gemeinschaften vor dir (Gesandte) gesandt und über sie Not und Leid kommen lassen, auf daß sie unterwürfig flehen mögen. (Bubenheim)

6.42. Wir haben vor dir Gesandte zu Gemeinschaften geschickt, die sie der Lüge geziehen haben; und Wir haben sie mit Not und Leid geprüft, auf dass sie demütig bitten mögen. (Azhar)

6.42. Und gewiß, bereits entsandten WIR (Gesandte) zu Umam vor dir, dann ließen WIR sie von Not und Krankheit befallen, damit sie (um Gnade) flehen. (Zaidan)

6.42. Wir haben doch schon vor dir an Gemeinschaften (umam) (Gesandte) geschickt, und wir haben Not und Ungemach über sie kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. (Paret)

6.42. Wir schickten schon vor dir (Gesandte) zu den Völkern, dann suchten Wir sie mit Not und Drangsal heim, auf daß sie (Mich) anflehen mögen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.43. Falawla idh dschaahumba/suna tadarraAAuu walakin qasat quluubuhumwazayyana lahumu alschschaytanu ma kanuuyaAAmaluuna

6.43. If only, when our disaster came on them, they had been humble! But their hearts were hardened and the devil made all that they used to do seem fair unto them! (Pickthall)

6.43. Und wenn, als Unser Elend zu ihnen kam, sie sich nur unterworfen hätten,- aber ihre Herzen waren hart, und der Teufel machte schön für sie, was sie getan haben. (Ahmad v. Denffer)

6.43. Wenn sie doch nur, als Unsere Gewalt über sie kam, unterwürfig gefleht hätten! Aber ihre Herzen verhärteten sich, und der Satan schmückte ihnen aus, was sie zu tun pflegten. (Bubenheim)

6.43. Die Heimsuchung hätte sie zum demütigen Gebet bringen müssen, aber ihre Herzen waren hart, und Satan verführte sie, so dass sie ihre bösen Taten für gut hielten. (Azhar)

6.43. Und hätten sie doch (um Gnade) gefleht, als unsere Peinigung sie ereilte! Doch ihre Herzen wurden hart und der Satan ließ ihnen das schön erscheinen, was sie zu tun pflegten. (Zaidan)

6.43. Warum haben sie sich denn nicht gedemütigt, als unsere Gewalt über sie kam? Aber (nein), ihr Herz verhärtete sich, und der Satan ließ ihnen, was sie (an Sünde) taten, im schönsten Licht erscheinen. (Paret)

6.43. Warum demütigten sie sich dann nicht, als Unsere Strafe über sie kam? Jedoch ihre Herzen waren verhärtet, und Satan ließ ihnen alles, was sie taten, als wohlgetan erscheinen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 132

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.44. Falamma nasuu ma dhukkiruubihi fatahna AAalayhim abwaba kulli schay-in hattaidha farihuu bima uutuu akhadhnahumbaghtatan fa-idha hum mublisuuna

6.44. Then, when they forgot that whereof they had been reminded, We opened unto them the gates of all things till, even as they were rejoicing in that which they were given, We seized them unawares, and lo! they were dumbfounded. (Pickthall)

6.44. Und als sie vergaßen, woran sie erinnert worden waren, haben Wir ihnen Türen von allem geöffnet, bis, als sie sich über das freuten, was ihnen gegeben wurde, Wir sie ganz unerwartet ergriffen, und dann waren sie verzweifelt. (Ahmad v. Denffer)

6.44. Als sie dann vergaßen, womit sie ermahnt worden waren, öffneten Wir ihnen die Tore zu allen Dingen. Als sie dann froh waren über das, was ihnen gegeben worden war, ergriffen Wir sie plötzlich. Da waren sie sogleich verzweifelt. (Bubenheim)

6.44. Nachdem sie vergessen hatten, wozu sie durch die Heimsuchung ermahnt worden waren, öffneten Wir ihnen weit alle Türen des Wohlstandes, um sie weiter zu prüfen. Als sie sich undankbar in ihrer Freude wiegten, überraschten Wir sie mit der vernichtenden Strafe. Siehe, wie sie verzweifelt waren! (Azhar)

6.44. Und als sie das vergessen haben, womit sie ermahnt wurden, haben WIR ihnen die Türen zu allen (angenehmen) Dingen geöffnet. Doch nachdem sie dann mit dem Spaß hatten, was ihnen zuteil wurde, haben WIR sie unerwartet zugrunde gerichtet, sogleich waren sie regungslos niedergeschlagen. (Zaidan)

6.44. Und als sie vergessen hatten, womit sie gemahnt worden waren, machten wir ihnen alles zugänglich (was es an Glück und Wohlstand gibt). Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie. Da waren sie auf einmal ganz verzweifelt (mublisuun). (Paret)

6.44. Als sie das vergaßen, woran sie erinnnert worden waren, da öffneten Wir ihnen die Tore aller Dinge. Als sie sich dann schließlich über das freuten, was sie erhalten hatten, verhängten Wir plötzlich eine Strafe über sie, und siehe, sie wurden in Verzweiflung gestürzt! (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 133

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.45. FaqutiAAa dabiru alqawmi alladhiinadhalamuu waalhamdu lillahirabbi alAAalamiina

6.45. So of the people who did wrong the last remnant was cut off. Praise be to Allah, Lord of the Worlds! (Pickthall)

6.45. Und es wurde die Wurzel derjenigen Leute abgeschnitten, die unrecht handelten, und das Lob ist Allahs, des Herrn der Welten. (Ahmad v. Denffer)

6.45. So soll die Rückkehr der Leute, die Unrecht taten, abgeschnitten sein. (Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Weltenbewohner! (Bubenheim)

6.45. So wurden die ?beltäter restlos ausgerottet. Gott, der Herr der Welten, sei gepriesen. (Azhar)

6.45. So wurden die Leute, die Unrecht begangen haben, ausgerottet. Und alhamdulillah: alles Lob gebührt ALLAH, Dem HERRN aller Schöpfung. (Zaidan)

6.45. Und die Leute, die frevelten, wurden ausgerottet. Lob sei Allah, dem Herrn der Menschen in aller Welt (al-`aalamuun)! (Paret)

6.45. So wurden die Leute ausgerottet, die Frevler waren; und alles Lob gebührt Allah, dem Herrn der Welten. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 133

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.46. Qul araaytum in akhadha AllahusamAAakum waabsarakum wakhatama AAala quluubikumman ilahun ghayru Allahi ya/tiikum bihi ondhurkayfa nusarrifu al-ayati thumma hum yasdifuuna

6.46. Say: Have ye imagined, if Allah should take away your hearing and your sight and seal your hearts, who is the God who could restore it to you save Allah? See how We display the revelations unto them? Yet still they turn away. (Pickthall)

6.46. Sag: Seht ihr, wenn Allah euer Hören nehmen würde und eure Blicke und eure Herzen versiegeln würde, wer ist ein Gott außer Allah, der sie euch bringen würde? Schau, wie Wir die Zeichen abwechseln, dann wenden sie sichabseits. (Ahmad v. Denffer)

6.46. Sag: Was meint ihr, wenn Allah euer Gehör und euer Augenlicht (weg)nähme und eure Herzen versiegelte, wer ist der Gott außer Allah, der es euch zurückgeben könnte? Schau, wie Wir die Zeichen verschiedenartig darlegen! Dennoch wenden sie sich hierauf ab. (Bubenheim)

6.46. Sage: "?berlegt doch! Wenn euch Gott Gehör und Sehvermögen nehmen und den Verstand versiegeln würde, welcher Herr außer Gott könnte sie euch wiedergeben?" Siehe, wie Wir die leuchtenden Beweise vielfältig gestalten! Doch sie wenden sich davon ab. (Azhar)

6.46. Sag: ‚ Wie seht ihr es? Sollte ALLAH euch euer Gehör und euer Sehvermögen wegnehmen und eure Herzen versiegeln, welche Gottheit außer ALLAH wird euch dies zurückgeben?‘ Siehe, wie WIR die Ayat verdeutlichen, dann sie sich davon abwenden. (Zaidan)

6.46. Sag: Was meint ihr wohl, wenn Allah euch das Gehör und das Gesicht wegnehmen und das Herz versiegeln würde? Was für ein Gott außer Allah könnte es euch zurückbringen? Schau, wie wir die Verse abwandeln! Hierauf wenden sie sich (trotzdem davon) ab. (Paret)

6.46. Sprich: "Was wähnt ihr? Wenn Allah euer Gehör und euer Gesicht wegnähme und eure Herzen versiegelte, welcher Gott außer Allah könnte euch das wiedergeben?" Schau, wie mannigfach Wir die Zeichen dartun, und dennoch wenden sie sich (davon) ab. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 133

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.47. Qul araaytakum in atakum AAadhabuAllahi baghtatan aw dschahratan hal yuhlaku illaalqawmu aldhdhalimuuna

6.47. Say: Can ye see yourselves, if the punishment of Allah come upon you unawares or openly? Would any perish save wrongdoing folk? (Pickthall)

6.47. Sag: Seht ihr, wenn die Strafe Allahs ganz unerwartet zu euch kommt oder offen wahrnehmbar, wird außer dem Volk der Unrecht handelnden etwas vernichtet? (Ahmad v. Denffer)

6.47. Sag: Was meint ihr wohl? Wenn Allahs Strafe plötzlich oder offen (über) euch kommt, wer wird (dann) vernichtet außer dem ungerechten Volk? (Bubenheim)

6.47. Sage: "?berlegt doch! Wie würde es euch ergehen, wenn euch die peinvolle Strafe Gottes überraschend oder in vernehmbarer Abfolge ereilt? Wird die Strafe Gottes denn andere vernichten als die Frevler, die auf ihrem Unglauben beharren?" (Azhar)

6.47. Sag: ‚ Wie seht ihr es? Sollte euch ALLAHs Peinigung unerwartet oder voraußehbar überkommen, werden etwa andere damit zugrunde gerichtet außer den unrecht-begehenden Leuten?‘ (Zaidan)

6.47. Sag: was meinst du wohl, wie es mit euch sein wird (a-ra'aitakum), gesetzt den Fall, die Strafe Allahs kommt - plötzlich (und unfaßbar) oder klar und deutlich (erkennbar) - über euch? Wird (dann etwa) jemand anders der Vernichtung preisgegeben als das Volk der Frevler? (Paret)

6.47. Sprich: "Was wähnt ihr? Wenn Allahs Strafe unversehens oder offenkundig über euch kommt, wer anders wird vernichtet werden als die Ungerechten?" (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 133

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.48. Wama nursilu almursaliina illamubaschschiriina wamundhiriina faman amana waaslahafala khawfun AAalayhim wala hum yahzanuuna

6.48. We send not the messengers save as bearers of good news and warners. Whoso believeth and doeth right, there shall no fear come upon them neither shall they grieve. (Pickthall)

6.48. Und Wir haben die Entsandten nur gesandt als Überbringer guter Kunde und als Warner, und wer glaubt und sich bessert, so ist keine Furcht auf ihnen, und sie sind nicht traurig. (Ahmad v. Denffer)

6.48. Wir senden die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Überbringer von Warnungen. Wer also glaubt und Besserung bringt, über die soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein. (Bubenheim)

6.48. Wir schicken die Gesandten nur als Freudenboten und Warner; diejenigen, die an Gott glauben und gute Werke verrichten, haben nichts zu befürchten und sollen nicht traurig sein. (Azhar)

6.48. Und WIR entsenden die Gesandten nur als Überbringer froher Botschaft und als Warner. Wer dann den Iman verinnerlicht und gottgefällig Gutes tut, diese überkommt keine Furcht und sie werden nicht traurig werden. (Zaidan)

6.48. Wir schicken die Gesandten nur als Verkünder froher Botschaft und als Warner. Und diejenigen, die glauben und tun, was recht ist (aslaha), brauchen (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. (Paret)

6.48. Wir schicken die Gesandten nur als Bringer froher Botschaft und als Warner. Über die also, die da glauben und sich bessern, soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 133

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.49. Waalladhiina kadhdhabuubi-ayatina yamassuhumu alAAadhabu bimakanuu yafsuquuna

6.49. But as for those who deny Our revelations, torment will afflict them for that they used to disobey. (Pickthall)

6.49. Und diejenigen, die Unsere Zeichen als Lüge bezeichnen, es berührt sie die Strafe, wegen dem, was sie gefrevelt haben. (Ahmad v. Denffer)

6.49. Denjenigen aber, die Unsere Zeichen für Lüge erklären, wird die Strafe widerfahren dafür, daß sie zu freveln pflegten. (Bubenheim)

6.49. Die Ungläubigen jedoch, die Unsere einleuchtenden Beweiszeichen für Lüge halten, werden wegen ihrer Frevel qualvoll bestraft werden. (Azhar)

6.49. Doch diejenigen, die Unsere Ayat verleugnen, werden von der Peinigung erfasst wegen dem, was sie an Fisq zu betreiben pflegten. (Zaidan)

6.49. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären, werden dafür, daß sie (zeitlebens) gefrevelt haben, die Strafe (der Hölle) erleiden. (Paret)

6.49. Diejenigen aber, die Unsere Zeichen leugnen, wird die Strafe erfassen, weil sie ungehorsam sind. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 46 bis 49

O Muhammad, ask them, "Have you ever considered this: If Allah were to take away your hearing and your sight and set a seal upon your hearts, ( 30 ) is there a deity other than Allah to restore them to you?" Behold! how We present Our Signs before them over and over again, and how they turn away from them in disdain. Say, "Have you also ever considered this: If the scourge of Allah comes upon you suddenly or openly, shall any but the transgressors be destroyed? For We send Our Messengers only to give good news to the righteous people and to warn the evil-doers: then those, who accept their Message and reform their own conduct, will have no cause for fear and sorrow and those who treat Our Revelations as false, shall have to suffer punishment in consequence of their evil deeds.

Desc No: 30
"... and set a seal upon your hearts" means" ...deprive you of the powers of thinking and understanding."  




Medina-Musshaf Seite 133

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



6.50. Qul la aquulu lakum AAindii khaza-inuAllahi wala aAAlamu alghayba wala aquululakum innii malakun in attabiAAu illa ma yuuhailayya qul hal yastawii al-aAAma waalbasiiruafala tatafakkaruuna

6.50. Say (O Muhammad, to the disbelievers): I say not unto you (that) I possess the treasures of Allah, nor that I have knowledge of the Unseen; and I say not unto you: Lo! I am an angel. I follow only that which is inspired in me. Say: Are the blind man and the seer equal? Will ye not then take thought? (Pickthall)

6.50. Sag: Ich sage nicht zu euch: "Bei mir sind die Schätze Allahs!", und nicht: "lch weiß das Verborgene!", und ich sage nicht zu euch: "Ich bin ein Engel!" Ich folge nichts außer dem, was mir eingegeben wird. Sag: Ist der Blinde und der Sehende gleich? Also denkt ihr nicht nach? (Ahmad v. Denffer)

6.50. Sag: Ich sage nicht zu euch, ich besäße die Schatzkammern Allahs, und ich weiß auch nicht das Verborgene; und ich sage nicht zu euch, ich sei ein Engel. Ich folge nur dem, was mir eingegeben wird. Sag: Sind (etwa) der Blinde und der Sehende gleich? Denkt ihr denn nicht nach? (Bubenheim)

6.50. Sprich: "Ich sage euch nicht, dass ich Gottes Schätze besitze und dass ich das Verborgene kenne; auch behaupte ich nicht, ein Engel zu sein; ich befolge lediglich die Offenbarung, die ich von Gott erhalte. " Sprich: "Gleicht der Blinde dem Sehenden?" Bedient euch doch des Verstandes, um die Wahrheit zu erkennen! (Azhar)

6.50. Sag: ‚Ich sage euch nicht, dass ich über dieMagazine von ALLAHs (Rizq) verfüge. Auch kenne ich das Verborgene nicht. Noch sage ich euch ebenfalls nicht, dass ich ein Engel sei. Ich folge doch nur dem, was mir an Wahy zuteil wird.‘ Sag: ‚Sind etwa der Blinde und der Sehende gleich? Denkt ihr etwa nicht nach?!‘ (Zaidan)

6.50. Sag: Ich sage nicht zu euch, daß ich über die Vorräte verfüge, die Allah (in seinem Reichtum allein) besitzt, oder daß ich das Verborgene weiß. Auch nicht, daß ich ein Engel bin. Ich folge nur dem, was mir (als Offenbarung) eingegeben wird. Sag: Ist (etwa) der Blinde dem Sehenden gleich(zusetzen)? Denkt ihr denn nicht nach? (Paret)

6.50. Sprich: "Ich sage nicht zu euch: »Bei mir sind Allahs Schätze«, noch kenne ich das Verborgene; auch sage ich nicht zu euch: »Ich bin ein Engel«; ich folge nur dem, was mir offenbart wurde." Sprich: "Können wohl ein Blinder und ein Sehender einander gleichen? Wollt ihr denn nicht nachdenken?" (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 50 bis 50

Tell them, O Muhammad, "I do not claim that I possess the treasures of Allah nor that I know the "unseen", nor do I claim that I am an angel. I only follow the Revelation that is sent down to me." ( 31 ) Then ask them, "Can the blind man and the seeing man be alike ( 32 ) ? Do you not consider this thing?"

Desc No: 31
This verse removes the silly notions about Prophethood and answers the absured objections raised against the claim of Prophethood by Muhammad (Allah's peace be upon him). The foolish people have always had the silly notion that a Prophet of Allah must be supernatural and capable of performing wonderful miracles. For instance, they expected that a whole mountain should turn into a mass of gold at his bidding: that the earth should throw out treasures by his orders: that he should be able to tell the people all about their past and future: that he should be able to locate a lost thing and foretell whether a sick person will get well or die and whether a pregnant woman will give birth to a male or a female. They also believed that such a person should be above the common human limitations. They could not conceive anyone to be a prophet, if he suffered from hunger or thirst and needed sleep, or, if he had wife and children and went to the bazar to buy and sell the necessities of life, or, if he was sometimes forced to borrow money or was involved in poverty and indigence.
When Muhammad (Allah's peace be upon him) put forward the claim that he was a Messenger of Allah, his contemporaries wanted to test his claim with the touch-stone of such silly notions. They would ask him questions about the unseen things and demand supernatural miracles from him. They would also raise the objection that he was merely a common man, who needed food and drank water like them: who had wife and children and who moved about in the bazars. In answer to these things, Allah told His Prophet to inform them that he never claimed to be supernatural; his only claim was that he was following the Revelations he received from Allah and that he should be judged by that standard only.  

Desc No: 32
The question is meant to bring home to them this fact: "I have seen with my own eyes and experienced directly the realities I am presenting to you, and I have gained their accurate knowledge through Revelation; therefore my evidence is that of an eye witness. On the contrary, you are blind with regard to those realities: all your notions concerning them are based on guess-work and speculation or on the blind following of others. Therefore the difference between you and me is the same as of the man who is able to see and the one who is blind. That is what gives me superiority over you and not that I possess the treasures of God or have the knowledge of the unseen or that I am free from the common human limitations."  "




41-50 von 165 Ayaat, Seite 5/17

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  9  ...  »  Ende  ]