alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


36.19. Sie sagten: "Euer Vorzeichen ist bei euch (selbst). (Ist es ein böses Vorzeichen,) wenn ihr ermahnt werdet? Aber nein! Ihr seid maßlose Leute."

[ Ya Sin:19 ]


Besucher Online
Im Moment sind 19 Besucher online

YT-Kanal




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alA'raf | 91-100 von 206 Ayaat, Seite 10/21

 

[  «  Anfang  ...  6  7  8  9  10  11  12  13  14  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.91. Faakhadhat-humu alrradschfatu faasbahuufii darihim dschathimiina

7.91. So the earthquake seized them, and morning found them prostrate in their dwelling place. (Pickthall)

7.91. Da ergriff sie die Erschütterung, und am Morgen lagen sie in ihrer Heimstätte am Boden, (Ahmad v. Denffer)

7.91. Da ergriff sie das Zittern, und am Morgen lagen sie in ihrer Wohnstätte auf den Brüsten da. (Bubenheim)

7.91. Da überkam sie das Erdbeben, und am Morgen lagen sie tot in ihren Wohnstätten auf dem Boden. (Azhar)

7.91. Dann ergriff sie das Beben und sie wurden in ihrem Wohnort zu leblosen Körpern. (Zaidan)

7.91. Da kam das Beben (radschfa) über sie, und am Morgen lagen sie in ihrer Behausung (tot) am Boden, (Paret)

7.91. Dann erfaßte sie das Beben; und am Morgen lagen sie in ihren Wohnungen auf dem Boden hingestreckt. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.92. Alladhiina kadhdhabuuschuAAayban kaan lam yaghnaw fiiha alladhiina kadhdhabuuschuAAayban kanuu humu alkhasiriina

7.92. Those who denied Shueyb became as though they had not dwelt there. Those who denied Shueyb, they were the losers. (Pickthall)

7.92. Diejenigen, die Schuaib der Lüge bezichtigt hatten, waren, als hätten sie dort nie gelebt, diejenigen, die Schuaib der Lüge bezichtigt hatten, sie waren die Verlierer. (Ahmad v. Denffer)

7.92. Diejenigen, die Su´aib der Lüge bezichtigen, waren, als hätten sie (überhaupt) nicht darin gewohnt. Diejenigen, die Su´aib der Lüge bezichtigten, waren (nun) selbst die Verlierer. (Bubenheim)

7.92. Es sah so aus, als hätten die Ungläubigen, die Schu§aib der Lüge bezichtigten, nie dort gelebt. So waren die Ungläubigen, die Schu§aib der Lüge bezichtigt hatten, die Verlorenen. (Azhar)

7.92. Diejenigen, die Schu'aib der Lüge bezichtigt haben, als hätten sie dort nicht gewohnt. Diejenigen, die Schu'aib der Lüge bezichtigt haben, sie waren gewiss die wirklichen Verlierer. (Zaidan)

7.92. (eben) diejenigen, die den Schu`aib der Lüge geziehen hatten. (Es sah so aus) als ob sie darin (überhaupt) nicht existiert hätten. Diejenigen, die den Schu`aib der Lüge geziehen hatten, hatten (nun) ihrerseits den Schaden. (Paret)

7.92. Diejenigen, die Schu'aib der Lüge beschuldigt hatten, wurden (so zugerichtet), als hätten sie nie darin gewohnt. Diejenigen, die Schu'aib der Lüge beschuldigt hatten, waren selbst die Verlierer. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.93. Fatawalla AAanhum waqala yaqawmi laqad ablaghtukum risalati rabbii wanasahtulakum fakayfa asa AAala qawmin kafiriina

7.93. So he turned from them and said: O my people! I delivered my Lord ' s messages unto you and gave you good advice; then how can I sorrow for a people that rejected (truth) ? (Pickthall)

7.93. Da kehrte er sich ab von ihnen und sagte: "Mein Volk, ich habe euch bestimmt schon die Botschaft meines Herrn erfahren lassen, und ich habe euch Rat gegeben, und wie soll ich betrübt sein über ein Volk von GIaubensverweigerern?" (Ahmad v. Denffer)

7.93. So kehrte er sich von ihnen ab und sagte: "O mein Volk, ich habe euch doch die Botschaften meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Wie sollte ich betrübt sein über ungläubige Leute?" (Bubenheim)

7.93. Zuvor hatte sich Schu§aib von ihnen abgewandt und gesagt: "O mein Volk! Ich habe euch die Botschaften Gottes übermittelt und euch aufrichtig beraten. Warum sollte ich über ungläubige Menschen betrübt sein?" (Azhar)

7.93. Dann hat er (Schu'aib) sich von ihnen abgewendet und sagte: „Meine Leute! Gewiß, bereits habe ich euch die Botschaft meines HERRN verkündet und euch Ratschläge gemacht, also weshalb soll ich kufr-betreibenden Leuten nachtrauern?! (Zaidan)

7.93. Schu`aib wandte sich von ihnen ab und sagte: "Ihr Leute! Ich habe euch doch die Botschaften meines Herrn ausgerichtet und euch gut geraten. Wie sollte ich mir wegen ungläubiger Leute Kummer machen?" (Paret)

7.93. Dann wandte er sich von ihnen ab und sagte: "O mein Volk, wahrlich, ich überbrachte euch die Botschaften meines Herrn und gab euch aufrichtigen Rat. Wie sollte ich mich nun über ungläubige Leute betrüben?" (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 90 bis 93

The chiefs of his tribe, who had rejected his Message, said to one another, "If you follow Shu`aib, you will be utterly ruined. " ( 74 ) It, however, so happened that a shocking catastrophe overtook them and they remained lying prostrate in their dwellings. Those who treated Shu`aib as an impostor were so wiped out as if they had never lived in those dwellings. Ultimately the very people, who treated Shu`aib as an impostor, were utterly ruined. ( 75 ) Then Shu`aib left the place, saying, "O my people! I conveyed the Messages of my Lord to you and I did my best for you as your well-wisher. Now, how should I be grieved for the people who reject the Truth!" ( 76 )

Desc No: 74
We should not pass cursorily over this sentence, but should think deeply about its implications. The chiefs and the leaders of Midian meant and wanted to convince the people of this thing: "We shall be utterly mined if we accept and practise the fundamental principles of honesty, righteousness, uprightness and morality. It is obvious that our trade and commerce can never flourish if we apply the principle of truth to it and carry out our bargains with honesty. Besides this, if we do not exploit our geographical position on the crossroads of the most important trade routes, and let the caravans pass on without molestation and become peaceful citizens, all its political and commercial advantages will come to art end. This will also bring to an end the awe and influence we wield over our neighbouring countries." This fear of "ruin" was not peculiar to the people of Shu'aib alone. In every age the corrupt people have felt the same fear concerning the way of truth, righteousness and honesty. This has always been the considered opinion of all the corrupt people that it is not possible to carry out commercial, political and other worldly activities without resort to lies, dishonesty and immorality. That is why the greatest argument against the Message of Truth has always been that the community would be ruined, if it gave up the known worldly wrong ways and adopted the Right Way. 

Desc No: 75
This total destruction of Midian had become a byword among the neighbouring nations. In Psalms (83: 5-9) Prophet David invokes the help of Allah against the oppressors, "who have taken crafty counsel against thy people," saying, "Do unto them as unto the Midianites." And Prophet lsaiah consoles the Israel, saying, "...... be not afraid of Assyrian....he shall Iift up his staff against thee, after the manner of Egypt....the Lord of the hosts shall stir up a scourge for him according to the slaughter of Midian...." (Isaiah: 10: 21-26.) 

Desc No: 76
A deep significance underlies all the stories which have been related here. Every story applied appropriately and exactly to the case of Prophet Muhammad (Allah's peace be upon him) and his people, the Quraish. In every story there are two parties - the Prophet and his people. In every story the Message of the Prophet, his teachings, his admonition and all other things were exactly the same as those of Prophet Muhammad (Allah's peace be upon him). On the other side, in every case his people, who were sunk deep in wrong creeds, immoralities and obduracies, and the chiefs who were puffed up with pride, rejected the Message contemptuously. As the Quraish were behaving exactly in the same way towards Prophet Muhammad (Allah's peace be upon him) and his Message, they have been warned indirectly that their doom would be similar to those people, if they did not accept his Message, and did not avail of the opportunity that Allah had afforded them: if they persisted blindly in their obduracy they would meet with the same destruction which had always been the doom of those peoples who persisted in their deviation.   "




Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.94. Wama arsalna fii qaryatin minnabiyyin illa akhadhna ahlaha bialba/sa-iwaalddarra-i laAAallahum yaddarraAAuuna

7.94. And We sent no prophet unto any township but We did afflict its folk with tribulation and adversity that haply they might grow humble. (Pickthall)

7.94. Und Wir haben in keine Ansiedlung einen Propheten gesandt, außer Wir haben ihre Bewohner mit Elend und Schaden ergriffen, damit sie"sich vielleicht unterwerfen. (Ahmad v. Denffer)

7.94. Und Wir haben in keine Stadt Propheten gesandt, ohne daß Wir über ihre Bewohner Not und Leid hätten kommen lassen, auf daß sie in Unterwürfigkeit flehen mögen. (Bubenheim)

7.94. Wir haben niemals einen Propheten zu einer Stadt entsandt, ohne ihre Bewohner, wenn sie sich ihm widersetzten, durch Leid und Not zu prüfen, damit sie ermahnt werden, demütig zu sein. (Azhar)

7.94. Und WIR haben in keine Ortschaft einen Propheten entsandt, ohne dass WIR ihre Bewohner durch Not und Krankheit geprüft haben, damit sie in Demut (um Hilfe) bitten. (Zaidan)

7.94. Und wir haben keinen Propheten in eine Stadt gesandt, ohne daß wir über ihre Bewohner Not und Ungemach hätten kommen lassen, damit sie sich vielleicht demütigen würden. (Paret)

7.94. Nie sandten Wir einen Propheten in eine Stadt, ohne daß Wir ihre Bewohner mit Not und Drangsal heimsuchten, auf daß sie (Mich) demütig anflehen sollten. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.95. Thumma baddalna makana alssayyi-atialhasanata hatta AAafaw waqaluu qadmassa abaana alddarraowaalssarrao faakhadhnahum baghtatanwahum la yaschAAuruuna

7.95. Then changed We the evil plight for good till they grew affluent and said: Tribulation and distress did touch our fathers. Then We seized them unawares, when they perceived not. (Pickthall)

7.95. Dann haben Wir an die Stelle des Schlechten das Gute gesetzt, bis sie zahlreich wurden, und sie sagten: "Schon unsere Väter hat Schaden und Glück angerührt!", und Wir ergriffen sie ganz unerwartet, und sie wujden es nicht gewahr. (Ahmad v. Denffer)

7.95. Hierauf tauschten Wir anstelle des Bösen Gutes ein, bis sie (sich und ihren Besitz) vermehrten und sagten: "Schon unseren Vätern ist Leid und (auch) Freude widerfahren." Da ergriffen Wir sie plötzlich, ohne daß sie merkten. (Bubenheim)

7.95. Dann wendeten Wir alles vorübergehend zum Guten, dass es den trotzigen Ungläubigen gut ging, woraufhin sie meinten: "Das ist immer so gewesen; unsere Väter haben auch schlechte und gute Zeiten erlebt. " Dann suchten Wir sie auf einmal heim, ohne dass sie es ahnten. (Azhar)

7.95. Dann ersetzten WIR anstelle des Schlechten das Gute, bis sie sich erholten und sagten: „Bereits überkam unsere Ahnen sowohl das Schädliche als auch das Fröhliche.“ So richteten WIR sie unerwartet zugrunde, während sie es nicht merkten. (Zaidan)

7.95. Hierauf tauschten wir an Stelle des Schlimmen etwas Gutes ein, worauf sie (schließlich) vergaßen (? `afau) (daß wir ihnen etwas Gutes erwiesen hatten) und sagten: "Unsere Väter haben (ebenfalls) Ungemach und (auch wieder) Erfreuliches erlebt." Da kamen wir plötzlich (mit einem Strafgericht) über sie, ohne daß sie es merkten. (Paret)

7.95. Darauf tauschten Wir das Übel gegen etwas Gutes ein, bis sie anwuchsen und sagten: "Auch unsere Väter erfuhren Leid und Freude." Dann erfaßten Wir sie unversehens, ohne daß sie es merkten. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 163

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.96. Walaw anna ahla alqura amanuuwaittaqaw lafatahna AAalayhim barakatinmina alssama-i waal-ardi walakinkadhdhabuu faakhadhnahum bima kanuuyaksibuuna

7.96. And if the people of the township had believed and kept from evil, surely We should have opened for them, blessings from the sky and from the earth. But (unto every messenger) they gave the lie, and so We seized them on account of what they used to earn. (Pickthall)

7.96. Und wenn die Bewohner der Ansiedlung geglaubt hätten und gottesfürchtig gewesen wären, bestimmt hätten Wir ihnen die Segnungen vom Himmel und der Erde aufgetan, aber sie haben abgeleugnet, also haben Wir sie ergriffen wegen dem, was sie erworben haben. (Ahmad v. Denffer)

7.96. Hätten aber die Bewohner der Städte geglaubt und wären sie gottesfürchtig gewesen, hätten Wir ihnen bestimmt Segnungen von dem Himmel und der Erde aufgetan. Aber sie erklärten (die Botschaft) für Lüge, und so ergriffen Wir sie für das, was sie erworben hatten. (Bubenheim)

7.96. Wenn die Bewohner dieser Städte geglaubt hätten und fromm gewesen wären, hätten Wir ihnen Segen vom Himmel und von der Erde in Fülle beschert. Weil sie aber Unsere Botschaft als Lüge zurückwiesen, haben Wir sie wegen ihrer Vergehen heimgesucht. (Azhar)

7.96. Und hätten die Bewohner der Ortschaften doch den Iman verinnerlicht und Taqwa gemäß gehandelt, gewiss hätten WIR ihnen dann Baraka von dem Himmel und der Erde gewährt! Doch sie leugneten, so richteten WIR sie zugrunde wegen dem, was sie sich (an Verfehlungen) zu erwerben pflegten. (Zaidan)

7.96. Und wenn die Bewohner der Städte (einst) geglaubt hätten und gottesfürchtig gewesen wären, hätten wir ihnen (alle möglichen) Segnungen des Himmels und der Erde zugänglich gemacht. Aber sie erklärten (unsere Botschaft) als Lüge. Da kamen wir (mit einem Strafgericht) über sie (zur Vergeltung) für das, was sie (in ihrem Erdenleben) begangen hatten. (Paret)

7.96. Hätten aber die Bewohner (jener) Städte geglaubt und wären sie gottesfürchtig gewesen, so hätten Wir ihnen ganz gewiß die Segnungen von Himmel und Erde eröffnet. Doch sie leugneten; also erfaßten Wir sie um dessentwillen, was sie begangen hatten. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 163

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.97. Afaamina ahlu alqura an ya/tiyahumba/suna bayatan wahum na-imuuna

7.97. Are the people of the townships then secure from the coming of Our wrath, upon them as a night raid while they sleep? (Pickthall)

7.97. Und waren die Bewohner der Ansiedlung sicher davor, daß nicht Unser Elend nachts zu ihnen kommt, und sie schlafen? (Ahmad v. Denffer)

7.97. Glauben denn die Bewohner der Städte, sicher davor zu sein, daß Unsere Gewalt bei Nacht über sie kommt, während sie schlafen? (Bubenheim)

7.97. Wähnen sich denn die Bewohner dieser Städte in Sicherheit, dass Unsere Heimsuchung sie nicht nachts, wenn sie schlafen, ereilt? (Azhar)

7.97. Fühlen sich etwa die Bewohner der Ortschaften davor sicher, dass Unsere Peinigung sie nachts überkommt, während sie schlafen?! (Zaidan)

7.97. Sind die Bewohner der Städte sicher, daß unser Unheil (nicht) bei Nacht über sie kommt, während sie schlafen, (Paret)

7.97. Sind denn die Bewohner der Städte sicher, daß Unsere Strafe nicht zur Nachtzeit über sie kommt, während sie noch schlafen? (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 163

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.98. Awa amina ahlu alqura an ya/tiyahumba/suna duhan wahum yalAAabuuna

7.98. Or are the people of the townships then secure from the coming of Our wrath upon them in the daytime while they play? (Pickthall)

7.98. Oder waren die Bewohner der Ansiedlung sicher davor, daß nicht Unser Elend vormittags zu ihnen kommt, und sie vertreiben sich die Zeit? (Ahmad v. Denffer)

7.98. Oder glauben die Bewohner der Städte, sicher davor zu sein, daß Unsere Gewalt am hellen Morgen über sie kommt, während sie spielen? (Bubenheim)

7.98. Oder sind die Bewohner dieser Städte sicher, dass Unsere Heimsuchung sie nicht vormittags ereilt, während sie spielen? (Azhar)

7.98. Oder fühlen sich etwa die Bewohner der Ortschaften davor sicher, dass Unsere Peinigung sie morgens überkommt, während sie sich vergnügen?! (Zaidan)

7.98. oder sind die Bewohner der Städte sicher, daß unsere Strafe nicht vormittags über sie kommt, während sie (leichtsinnig) spielen (und scherzen)? (Paret)

7.98. Oder sind die Bewohner der Städte sicher, daß Unsere Strafe nicht vormittags über sie kommt, während sie beim Spiel sind? (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 163

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.99. Afaaminuu makra Allahi falaya/manu makra Allahi illa alqawmu alkhasiruuna

7.99. Are they then secure from Allah ' s scheme? None deemeth himself secure from Allah ' s scheme save folk that perish. (Pickthall)

7.99. Und waren sie sicher vor dem, was Allah im Schilde führt? Und niemand fühlt sich sicher vor dem, was Allah im Schilde führt, außer dem Volk der Verlierer. (Ahmad v. Denffer)

7.99. Glauben sie denn, sicher vor Allahs Ränken zu sein? Aber vor Allahs Ränken sicher zu sein, glaubt nur das Volk derjenigen, die Verlierer sind. (Bubenheim)

7.99. Sind sie sich denn sicher vor Gottes heimlichen Entscheidungen? Das sind nur diejenigen, die dem Verlust anheim fallen. (Azhar)

7.99. Fühlen sie sich etwa sicher vor ALLAHs Versuchung?! Vor ALLAHs Versuchung fühlen sich doch nur die verlierenden Leute sicher. (Zaidan)

7.99. Sind sie denn sicher vor den Ränken (makr) Allahs? Das tun nur die, die (letzten Endes) den Schaden haben. (Paret)

7.99. Sind sie denn sicher vor dem Plan Allahs? Aber niemand kann sich vor dem Plan Allahs sicher fühlen, außer dem Volk der Verlierenden. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 94 bis 99

Whenever We sent a Prophet to a habitation, We first afflicted its people with adversity and calamity so that they should humble themselves. Then We changed their adversity for good fortune till they became very prosperous and said, "Our forefathers also had their adversity and prosperity". At last We seized them all of a sudden when they were quite unaware. ( 77 ) Had the people of the habitations believed and adopted the way of piety, We would have opened the doors of blessings from the heavens and the earth, but they denied the Truth; so We seized them for the evil they had earned. Do the people of the habitations now feel secure. that Our punishment will not come to them all of a sudden at night, while they might be fast asleep? Or, do they feel secure that Our punishment will not smite them all of a sudden during the day while they might be engaged in pastime? Are these people not afraid of Allah's secret plan? ( 78 ) In fact, only those people are doomed to destruction, who are not afraid of Allah's secret plan.

Desc No: 77
After citing the individual case of every Prophet and his people, now the general and comprehensive procedure has been enunciated, that Allah adopted at the appointment of each one of His Messengers. Whenever a Messenger was sent, Allah afflicted his people with adversities and calamities so that they should become meek and humble, and be conditioned for the acceptance of the Message. Accordingly, He sent famines and epidemics to them and made them suffer economic losses, defeats in wars, and the like, in order to humble their pride and haughtiness and to frustrate their over-confidence in their powers, riches, resources, capabilities etc. This was to make them realize that there is a Higher Power above them that controls their destinies so that their hearts should be inclined to admonition and they should bow down humbly before their Lord. But, if this failed to incline their hearts to the acceptance of the Truth, they were tempted with prosperity. And this was the beginning of their end. As a rule, when such people, as are afflicted with adversity and calamities, begin to flourish and are enriched with blessings, they do not show any gratitude to their Master, and even forget the days of adversity. Then their intellectuals delude them by arguing like this: "There is nothing unusual in this. History tells us that the vicissitudes of fortune have always been taking place independent of moral values and these are not taking place under the control of Allah or in accordance with moral laws but blind nature is always working and bringing about adversity or prosperity. That is why our forefathers also had had their adversities and prosperities. It is, therefore, a sign of mental weakness to draw any moral lesson from these and to bow down and humble oneself before Allah.
The Holy Prophet had described the same thing in a Tradition: "Affliction goes on helping a Believer to reform himself till he comes out of this furnace cleansed of all impurities. But the case of a hypocrite in afflicition is that of an ass, who does not realise why his master tied him and why he untied him." This implies that if a community does not turn to Allah, even when adversities and calamities are inflicted on it or dces not remember Allah in gratitude, when He showers His blessings upon it and is not inclined at all to reform itself in any way whatsoever, it is doomed and its destruction is imminent.
In this connection it should also be noted that the Divine procedure mentioned in vv. 94-95 was at work at' Makkah at the time when this Surah was revealed. The Quraish were showing the same antagonistic attitude and were consequently suffering from a severe famine. We learn from a Tradition, related by Ibn Mas'ud and Ibn `Abbas, that when the Quraish began to oppose the mission of the Holy Prophet, he prayed, "O Lord, help me against these people by a seven-year famine, like the one that visited Egypt during the time of Joseph". Accordingly, Allah sent a very severe famine to Makkah and things came to such a pass that they began to eat dead animals, skins, bones and even wool. Then the people of Makkah, under the leadership of Abu Sufyan, went to the Holy Prophet, and beseeched him to pray to Allah to remove the famine. But when Allah removed the famine and they began to flourish, they became all the more arrogant and their evil geniuses began to hinder even those from it whose hearts were somewhat inclined towards the Faith, saying, "The famine was due to the vicissitudes of time, and was not different from the ones that visited us even before the advent of Muhammad (Allah's peace be upon him). Therefore you should not fall into his trap by its visitation." Such things as "Our forefathers also had their adversity and prosperity" were being repeated at the time when this Surah was sent down. As these verses applied very appropriately to the condition of the Quraish at the time, this background should be kept in view in order to understand their full significance.  

Desc No: 78
The Arabic word makr implies such a secret plan as remains hidden from the person against whom it is directed, and keeps him deluded that as is well, till it suddenly strikes him a decisive blow.  "




Medina-Musshaf Seite 163

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.100. Awa lam yahdi lilladhiina yarithuunaal-arda min baAAdi ahliha an law naschao asabnahumbidhunuubihim wanatbaAAu AAala quluubihimfahum la yasmaAAuuna

7.100. Is it not an indication to those who inherit the land after its people (who thus reaped the consequence of evil doing) that, if We will, We can smite them for their sins and print upon their hearts so that they hear not? (Pickthall)

7.100. Und leitet es nicht diejenigen recht, welche das Land nach seinen Bewohnern erben, daß, wenn Wir wollen, Wir sie wegen ihrer Sünden treffen, und Wir über ihre Herzen siegeln, und sie hören nicht? (Ahmad v. Denffer)

7.100. Ist denjenigen, die die Erde nach ihren (vorherigen) Bewohnern erben, nicht deutlich geworden, daß, wenn Wir wollten, Wir sie für ihre Sünden treffen würden? Und Wir versiegeln ihre Herzen, so daß sie nicht hören. (Bubenheim)

7.100. Erkennen die Menschen, die die Erde von vorherigen Bewohnern geerbt haben, nicht, dass Wir, wenn Wir wollen, sie wegen ihrer Sünden heimsuchen und ihre Herzen so versiegeln, dass sie Gottes Weisungen nicht verstehen, ja, gar nicht hören? (Azhar)

7.100. Wurde etwa denjenigen, welche das Land nach seinen (vorherigen) Bewohnern beerben, noch nicht deutlich, dass WIR, hätten WIR es gewollt, sie wegen ihrer Verfehlungen zugrunde richten können?! Doch WIR versiegeln ihre Herzen, so vernehmen sie nichts mehr. (Zaidan)

7.100. Leuchtet das jenen nicht ein, die die Erde nach ihren (früheren) Bewohnern geerbt haben, (a-wa-lam yahdi li-llaziena...), daß wir, wenn wir wollten, sie (zur Strafe) für ihre Schuld (ebenfalls mit Unheil) treffen (und vernichten) würden? Und wir versiegeln ihnen das Herz, so daß sie nicht hören. (Paret)

7.100. Leuchtet das jenen nicht ein, die die Erde von ihren (früheren) Bewohnern ererbt haben, daß Wir, wenn Wir wollen, sie für ihre Sünden treffen können und ihre Herzen versiegeln, so daß sie nicht hören können? (Rasul)



91-100 von 206 Ayaat, Seite 10/21

 

[  «  Anfang  ...  6  7  8  9  10  11  12  13  14  ...  »  Ende  ]