alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


71.22. Und sie haben ungeheure Ränke geschmiedet.

[ Nuh:22 ]


Besucher Online
Im Moment sind 58 Besucher online

YT-Kanal




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alA'raf | 141-150 von 206 Ayaat, Seite 15/21

 

[  «  Anfang  ...  11  12  13  14  15  16  17  18  19  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.141. Wa-idh andschaynakum min alifirAAawna yasuumuunakum suu-a alAAadhabi yuqattiluuna abnaakumwayastahyuuna nisaakum wafii dhalikum balaonmin rabbikum AAadhiimun

7.141. And (remember) when We did deliver you from Pharaoh ' s folk who were afflicting you with dreadful torment, slaughtering your sons and sparing your women. That was a tremendous trial from your Lord. (Pickthall)

7.141. Und als Wir euch vor den Zugehörigen Pharaos gerettet haben, die euch mit böser Strafe belegten, - sie haben eure Söhne getötet und eure Frauen am Leben gelassen, und darin war eine gewaltige Prüfung von eurem Herrn. (Ahmad v. Denffer)

7.141. Und (gedenkt,) als Wir euch vor den Leuten Fir´auns retteten, als sie euch eine böse Qual auferlegten, indem sie eure Söhne allesamt töteten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin war für euch eine gewaltige Prüfung von eurem Herrn. (Bubenheim)

7.141. Wir haben euch doch vor dem Volk Pharaos gerettet, das euch die schlimmsten Qualen auferlegte. Man tötete eure Söhne und ließ nur eure Frauen am Leben. Das war für euch eine schwerwiegende Prüfung von eurem Herrn. (Azhar)

7.141. (Und erinnert euch daran), als WIR euch vor Pharaos Leuten errettet haben, nachdem sie euch das Üblste an Mißhandlung zugefügt hatten, sie schlachteten eure Söhne ab und ließen (nur) eure Frauen am Leben. Darin lag wahrhaftig eine schwere Prüfung von eurem HERRN! (Zaidan)

7.141. Und (damals) als wir euch von den Leuten Pharaos erretteten, während sie euch eine schlimme Qual auferlegten, indem sie eure Söhne umbrachten und (nur) eure Frauen am Leben ließen. Darin lag für euch eine schwere Prüfung von seiten eures Herrn. (Paret)

7.141. Und (gedenkt der Zeit,) da Wir euch vor den Leuten Pharaos erretteten, die euch mit bitterer Pein bedrückten, eure Söhne hinmordeten und eure Frauen am Leben ließen. Und hierin lag für euch eine schwere Prüfung von eurem Herrn. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 138 bis 141

We led the Israelites across the sea; then they started on their journey, and came upon a people who were zealously devoted to their idols. They said, "O Moses, make a god also for us like the gods these people have. " ( 98 ) Moses replied "Indeed, you are a people who are behaving very foolishly. The way these people are following is doomed to destruction and the works they are performing are absolutely vain. " Then he further said, "What! should I seek a god for you other than Allah: when it is He Who has exalted you above all the nations of the world? And (Allah says), "Recall the time when We rescued you from the people of Pharaoh, who afflicted you with a dreadful torment; they slew your sons and let your women live and in this was a great trial for you from your Lord!"

Desc No: 98
"These people" were the Egyptians, who lived at Mafqah, a cantonment in the Sinai Peninsula. The Israelites crossed the Red Sea probably at a place somewhere between the present Suez and Isma'iliyah, and started on their journey along the coast towards the southern part of the Peninsula, which was at that time under Egypt. In its lower part, there wen copper and emerald mints, and for their protection the Egyptians had built cantonments at some places. One of these was at Mafqah, where the Egyptians had set up a big idol temple whose remnants are found even today in the south-western part of the Peninsula. At another place near it, there was another idol-temple, which was dedicated to the Moon-god. Probably the Israelites were passing by one of these idol-temples, when they made their demand for an artificial god. This shows that slavery under the Egyptians had left a deep mark of their culture on the Israelites.
It can be easily judged from the following remarks made by Joshua, son of Nun, Moses' first successor, in his last address to the Israelites, seventy years after their exodus from Egypt:
"Now therefore fear the Lord, and serve Him in sincerity and in truth: and put away the gods which your fathers served on the other side of the flood, and in Egypt; and serve ye the Lord. And if it seem evil unto you to serve the Lord, choose you this day whom ye will serve; whether the gods which your fathers served that were on the other side of the flood, or the gods of the Amorites in whose land ye dwell: but as for me and my house, we will serve the Lord." (Joshua, 24: 14-15).
This shows that even after forty years of training and guidance under Prophet Moses, and 28 Rears under Prophet Joshua, the Israelites could not cleanse themselves of the evil effects that had been stamped upon their lives during their long slavery under the Pharaohs of Egypt. That is why these corrupted Muslims were so eager to bow down before those gods, whom their Egyptian masters served, no sooner did they see an idol-temple after their exodus.  "




Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.142. WawaAAadna muusa thalathiinalaylatan waatmamnaha biAAaschrin fatamma miiqaturabbihi arbaAAiina laylatan waqala muusa li-akhiihiharuuna okhlufnii fii qawmii waaslih walatattabiAA sabiila almufsidiina

7.142. And when We did appoint for Moses thirty nights (of solitude), and added to them ten, and he completed the whole time appointed by his Lord of forty nights; and Moses said unto his brother: Take my place among the people. Do right, and follow not the way of mischief makers. (Pickthall)

7.142. Und Wir verabredeten Uns mit Musa, dreißig Nächte, und Wir vollendeten es mit zehn, also war die festgesetzte Zeit seines Herrn vollendet vierzig Nächte, und Musa sagte zu seinem Bruder Harun: "Vertrete mich bei meinem Volk und tu" Gutes, und folge nicht dem Weg der Verderbenstifter." (Ahmad v. Denffer)

7.142. Und Wir gaben Musa eine Verabredung auf dreißig Nächte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. So vervollständigte sich die festgesetzte Zahl seines Herrn auf vierzig Nächte. Und Musa sagte zu seinem Bruder Harun: "Nimm meine Stelle bei meinem Volk ein, sorge für Ordnung und folge nicht dem Weg der Unheilstifter!" (Bubenheim)

7.142. Wir versprachen Moses Zwiegespräch und Offenbarung nach dreißig Nächten innigen Gebets, die Wir durch weitere zehn ergänzten, so dass die seinem Herrn gewidmete Gebetszeit vierzig Nächte betrug. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: "Sei mein Stellvertreter bei der Leitung meines Volkes! Mache, was gut ist und gehe nicht den Weg der Unheilstifter!" (Azhar)

7.142. Und WIR legten für Musa eine Verabredung nach dreißig Tagen fest, dann erweiterten WIR sie um zehn Tage, so wurde die Verabredung, die sein HERR festlegte, nach vierzig Tagen vollständig. Musa sagte zu seinem Bruder Harun: „Sei mein Khalifa bei meinen Leuten, tue Gutes und folge nicht dem Weg der Verderben-Anrichtenden!“ (Zaidan)

7.142. Und wir verabredeten uns mit Moses (am Sinai) auf dreißig Nächte und machten sie mit (weiteren) zehn voll. Damit betrug der Termin, auf den sein Herr sich (mit ihm) verabredete, volle vierzig Tage. Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: "Vertritt mich (während meiner Abwesenheit) in meinem Volk und sorge für Frieden und Ordnung (aslih) und folge nicht dem Weg derer, die Unheil anrichten!" (Paret)

7.142. Und Wir verabredeten Uns mit Moses für dreißig Nächte und ergänzten sie mit zehn. So war die festgesetzte Zeit seines Herrn vollendet - vierzig Nächte. Und Moses sagte zu seinem Bruder Aaron: "Vertritt mich bei meinem Volk und führe (es) richtig und folge nicht dem Weg derer, die Unheil stiften." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.143. Walamma dschaa muusalimiiqatina wakallamahu rabbuhu qala rabbiarinii andhur ilayka qala lan taraniiwalakini ondhur ila aldschabali fa-iniistaqarra makanahu fasawfa taranii falammatadschalla rabbuhu lildschabali dschaAAalahu dakkan wakharra muusasaAAiqan falamma afaqa qala subhanakatubtu ilayka waana awwalu almu/miniina

7.143. And when Moses came to Our appointed tryst and his Lord had spoken unto him, he said: My Lord! Show me (Thy self), that I may gaze upon Thee. He said: Thou wilt not see Me, but gaze upon the mountain! If it stand still in its place, then thou wilt see Me. And when his Lord revealed (His) glory to the mountain He sent it crashing down. And Moses fell down senseless. And when he woke he said: Glory unto Thee! I turn unto Thee repentant, and I am the first of (true) believers. (Pickthall)

7.143. Und als Musa zu Unserer festgesetzten Zeit kam, und sein Herr mit ihm redete, sagte er: "Mein Herr, laß mich Dich sehen, daß ich Dich anschaue!" Er sprach: Du siehst Mich sicher nicht, aber schaue auf den Felsenberg, und wenn er auf seinem Platz stehen bleibt, dann wirst du Mich sehen! Und als sein Herr dem Felsenberg erschien, machte Er ihn zu Staub, und Musa fiel nieder, vom Donnerschlag getroffen, und als er zu sich kam, sagte er: "Preis Dir, ich kehre mich reuig zu Dir, und ich bin der erste der Gläubigen." (Ahmad v. Denffer)

7.143. Als nun Musa zu Unserer festgesetzten Zeit kam und sein Herr zu ihm sprach, sagte er: "Mein Herr, zeige (Dich) mir, daß ich Dich anschaue!" Er sagte: "Du wirst Mich nicht sehen. Aber schau den Berg an! Wenn er fest an seiner Stelle bleibt, dann wirst du Mich sehen." Als nun sein Herr dem Berg offenbar erschien, ließ Er ihn in sich zusammensinken, und Musa fiel bewußtlos nieder´. Als er dann (wieder) zu sich kam, sagte er: "Preis sei Dir! Ich wende mich in Reue Dir zu, und ich bin der erste der Gläubigen." (Bubenheim)

7.143. Als Moses zu der bestimmten Zeit kam und sein Herr zu ihm sprach, sagte er: "Gott, zeige Dich mir, dass ich Dich anschaue!" Gott sprach: "Du wirst Mich niemals sehen können. Schaue aber zu dem Berg dort, wenn er an seiner Stelle bleibt, dann wirst du Mich sehen können! Als aber sein Herr auf dem Berg erschien, schlug Er den Berg zu Staub nieder. Da fiel Moses ohnmächtig zu Boden. Als er wieder zu sich kam, rief er: "Erhaben bist Du! Ich bereue es und bitte Dich um Vergebung, und ich bin der erste der Gläubigen." (Azhar)

7.143. Und als Musa zu der von Uns festgelegten Verabredung kam und sein HERR zu ihm sprach, sagte er: „HERR! Lasse mich sehen, dass ich Dich anschaue.“ ER sagte: „Du wirst 1 Mich nicht sehen! Aber schau dir den Felsenberg an, sollte er an seiner Stelle bleiben, so wirst du Mich sehen.“ Doch als sein HERR sich dem Felsenberg offenbarte, hat ER ihn zu Staub gemacht; und Musa fiel bewusstlos nieder. Und als er erwachte, sagte er: „Gepriesen-erhaben bist DU! Ich bereue es Dir gegenüber und ich bin der Erste der Mumin.“ (Zaidan)

7.143. Und als Moses zu unserem Termin kam und sein Herr mit ihm sprach, sagte er: "Herr! Laß mich (dich) sehen, damit ich dich anschaue!" Allah sagte: "Du wirst mich nicht sehen. Aber schau den Berg an! Falls er (bei meinem Erscheinen) fest auf seiner Stelle bleibt, wirst du mich sehen." Als nun sein Herr dem Berg erschien, ließ er ihn (durch seine bloße Gegenwart) zu Staub zerfallen (dscha`alahu dakkan.). Und Moses fiel (wie) vom Blitzschlag getroffen (bewußtlos) zu Boden. Als er wieder zu sich gekommen war, sagte er: "Gepriesen seist du! (Wie konnte ich danach verlangen, dich anzuschauen!) Ich wende mich (reumütig) dir wieder zu und bin der erste von denen, die (an dich) glauben." (Paret)

7.143. Und als Moses zu Unserem Termin gekommen war und sein Herr zu ihm gesprochen hatte, sagte er: "Mein Herr, zeige (Dich) mir, auf daß ich Dich schauen mag." Er sprach: "Du wirst Mich nicht sehen, doch blicke auf den Berg; wenn er unverrückt an seinem Ort bleibt, dann wirst du Mich sehen." Als nun sein Herr dem Berg erschien, da ließ Er ihn zu Schutt zerfallen, und Moses stürzte ohnmächtig nieder. Und als er zu sich kam, sagte er: "Gepriesen seist Du, ich bekehre mich zu Dir, und ich bin der Erste der Gläubigen." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.144. Qala ya muusa innii istafaytukaAAala alnnasi birisalatiiwabikalamii fakhudh ma ataytuka wakunmina alschschakiriina

7.144. He said: O Moses ! I have preferred thee above mankind by My messages and by My speaking (unto thee). So hold that which I have given thee, and be among the thankful. (Pickthall)

7.144. Er sprach: Musa, Ich habe Dich vor den Menschen auserwählt mit Meinen Sendungen und Meiner Rede, also nimm, was Ich dir gegeben habe, und sei einer von den Dankbaren. (Ahmad v. Denffer)

7.144. Er sagte: "O Musa, Ich habe dich durch Meine Botschaften und Mein Gespräch (mit dir) vor den Menschen auserwählt! So nimm, was Ich dir gegeben habe, und gehöre zu den Dankbaren!" (Bubenheim)

7.144. Er sprach: "Moses, Ich habe dich vor allen Menschen deiner Zeit durch meine Botschaft und meine unmittelbaren Worte auserkoren. Nimm, was Ich dir gewährt habe und sei dankbar!" (Azhar)

7.144. ER sagte: „Musa! Gewiß, ich habe dich vor allen Menschen für Meine Botschaft und für Meine Worte auserwählt, so nimm das entgegen, was ICH dir zuteil werden ließ, und sei von den Dankbaren!“ (Zaidan)

7.144. Allah sagte: "Moses! Ich habe dich durch die Botschaften, die ich dir aufgetragen habe, und dadurch, daß ich (mit dir) gesprochen habe, vor den (anderen) Menschen auserwählt. Nimm nun hin, was ich dir gegeben habe, und sei einer von denen, die dankbar sind!" (Paret)

7.144. Er sprach: "O Moses, Ich habe dich vor den Menschen durch Meine Botschaft und durch Mein Wort zu dir auserwählt. So nimm denn, was Ich dir gegeben habe, und sei einer der Dankbaren." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 142 bis 144

We summoned Moses to Mount Sinai for thirty nights and days, and We added to them ten, thus the term appointed by his Lord became full forty nights and days. ( 99 ) Before leaving, Moses said to his brother Aaron, "After me take my place among my people and do the right, and do not follow the way of the mischief-makers." ( 100 ) When Moses arrived there at the appointed time and his Lord spoke with him, he beseeched, "Lord, give me power of sight so that I may look upon Thee. " He answered, "You cannot see Me. Well, you may just look towards the yonder Mountain; if it remains firm in its place, then you shall behold Me." Accordingly, when his Lord manifested His glory on the Mountain; that turned it into fine dust, and Moses fell in a swoon. when he came to himself, he said, "Glory be to thee! I repent before Thee, and I am the first of those who believe." He said, "O Moses! I have chosen you from among all the people to deliver My Message and to have conversation with Me: so take whatever I give you and be grateful."

Desc No: 99
After their departure from Egypt, when the Israelites became free from the shackles of slavery, and won the position of an independent nation, Prophet Moses was summoned to Mount Sinai by the Divine Command so that the Law should be given to him for them. This was the first summons of the series that is being mentioned here. Forty days were appointed so that he should prepare himself by fast, devotion, worship, prayer, deep thought, meditation and reflection for the heavy task that was about to be entrusted to him On this occasion prophet Moses left the Israelites at a place now called Wadiy-u-Shaikh, between Nabi Salih and Mt. Sinai. That part of the valley where the Israelites then encamped is now called Maidan-ur-Rahat. At one end of the valley is situated the hillock, where, according to the local tradition Prophet Salih migrated from the territory of Thamud. The mosque, which was built in his memory, stands there even today. On the other side, there is another hillock, called Jabl-i-Harun, where, it is said, Prophet Aaron had gone in protest against the cow-worship of the Israelites. On its third side is Mt. Sinai, which is 7359 feet above the sea level and is usually covered with clouds. On the top of this is the cave in which Moses spent forty days and nights and which has become a holy place of pilgrimage. There is a mosque of the Muslims and a church of the Christians near the cave and at the foot, a monastery built during the reign of Justinian, Byzantine Emperor. (For details, see E.N.'s 9, 10 of XXVIII). 

Desc No: 100
Though Prophet Aaron was the elder of the two by three years, he was under Prophet Moses in the mission of Prophethood. In fact, Prophet Aaron was appointed as a Prophet to work as an assistant to Moses in response to his prayer. The fact that he was appointed by Allah as assistant to Prophet Moses has. been stated in XXV: 35. 




Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.145. Wakatabna lahu fii al-alwahimin kulli schay-in mawAAidhatan watafsiilanlikulli schay-in fakhudhha biquwwatin wa/mur qawmakaya/khudhuu bi-ahsaniha saoriikum daraalfasiqiina

7.145. And We wrote for him, upon the tablets, the lesson to be drawn from all things and the explanation of all things, then (bade him): Hold it fast; and command thy people (saying): Take the better (course made clear) therein. I shall show thee the abode of evil livers. (Pickthall)

7.145. Und Wir haben ihm auf die Tafeln geschrieben, von jeder Sache Ermahnung und Erklärung für jede Sache. Also nimm sie mit Kraft, und trage deinem Volk auf, daß sie das Beste davon nehmen, Ich werde euch die Heimstätte der Frevler sehen lassen. (Ahmad v. Denffer)

7.145. Und Wir schrieben ihm auf den Tafeln von allem eine Ermahnung und eine ausführliche Darlegung von allem. "So halte sie fest und befiel deinem Volk, sich an das Schönste in ihnen zu halten! Ich werde euch die Wohnstätte der Frevler zeigen." (Bubenheim)

7.145. Wir schrieben ihm auf die Tafeln umfassende Belehrungen und klare Aussagen über alles. "Nimm sie ernst und befiehl deinem Volk, sich für das Beste davon zu entscheiden! Ich werde euch zur Belehrung die Orte zeigen, wo die inzwischen bestraften Frevler gelebt haben. (Azhar)

7.145. Und WIR schrieben ihm auf den Tafeln über alle (euch auferlegten) Dinge - als Ermahnung und als Erläuterung für jede (euch auferlegte) Sache. So setze diese mit Ernsthaftigkeit um und gebiete deinen Leuten, dass sie das Bessere davon umsetzen. ICH werde euch die Wohnstätten der Fasiq zeigen. (Zaidan)

7.145. Und wir schrieben ihm auf den Gesetzestafeln allerlei auf, (daß es) zur Ermahnung (diene) und alles (im einzelnen) auseinandergesetzt (sei). "Halte sie nun fest (in deinem Besitz) und befiehl deinem Volk, sie sollen sich an das Beste davon halten!" Ich werde euch die Behausung der Frevler sehen lassen. (Paret)

7.145. Und Wir schrieben ihm auf den Tafeln allerlei auf zur Ermahnung und Erklärung von allen Dingen: "So halte sie fest und befiehl deinem Volk, das Beste davon zu befolgen." Bald werde Ich euch die Stätte der Frevler sehen lassen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.146. Saasrifu AAan ayatiyaalladhiina yatakabbaruuna fii al-ardi bighayri alhaqqiwa-in yaraw kulla ayatin la yu/minuu bihawa-in yaraw sabiila alrruschdi la yattakhidhuuhusabiilan wa-in yaraw sabiila alghayyi yattakhidhuuhusabiilan dhalika bi-annahum kadhdhabuu bi-ayatinawakanuu AAanha ghafiliina

7.146. I shall turn away from My revelations those who magnify themselves wrongfully in the earth, and if they see each token believe it not, and if they see the way of righteousness choose it not for (their) way, and if they see the way of error choose it for (their) way. That is because they deny Our revelations and are used to disregard them. (Pickthall)

7.146. Ich werde von Meinen Zeichen diejenigen wegwenden, die auf der Erde hochmütig sind, ohne Recht dazu, und wenn sie jedes Zeichen sehen, glauben sie nicht daran, und wenn sie den Weg der Geradheit sehen, nehmen sie ihn nicht zum Weg, und wenn sie den Weg der Verirrung sehen, nehmen sie ihn sich zum Weg, dies, weil sie Unsere Zeichen als Lüge bezeichnet haben und gegenüber ihnen achtlos waren. (Ahmad v. Denffer)

7.146. Ich werde von meinen Zeichen diejenigen abwenden, die auf der Erde ohne Recht hochmütig sind. Wenn sie auch jedes Zeichen sehen, glauben sie nicht daran. Und wenn sie den Weg der Besonnenheit sehen, nehmen sie ihn sich nicht zum Weg. Wenn sie aber den Weg der Verirrung sehen, nehmen sie ihn sich zum Weg. Dies, weil sie Unsere Zeichen für Lüge erklären und ihnen gegenüber unachtsam sind. (Bubenheim)

7.146. Ich werde von Meinen Zeichen die ?berheblichen abhalten, die sich auf Erden ohne Recht selbstherrlich verhalten. An kein Zeichen, das sie sehen, glauben sie. Wenn sie den Weg der Rechtschaffenheit sehen, wählen sie ihn nicht zu ihrem eigenen Weg. Sehen sie aber den Weg des Irrtums, machen sie daraus ihren eigenen Weg. Das liegt daran, dass sie Unsere Zeichen für Lügen halten und dass sie sich achtlos davon abwenden. (Azhar)

7.146. Meine Ayat werde ICH nicht wahrnehmen lassen diejenigen, die sich zu Unrecht auf der Erde in Arroganz erheben. Und wenn sie jegliche Aya sehen, verinnerlichen sie daran keinen Iman. Auch wenn sie den Weg der Rechtschaffenheit erkennen, folgen sie ihm nicht als (ihren) Weg, doch wenn sie den Weg des Fehlgehens erkennen, folgen sie ihm als (ihren) Weg, dies weil sie Unsere Ayat verleugnen und ihnen gegenüber achtlos zu sein pflegten. (Zaidan)

7.146. Ich werde diejenigen, die auf der Erde unberechtigterweise die Hochmütigen spielen, von meinen Zeichen abwenden (so daß sie dadurch nicht angesprochen werden). Wenn sie auch jedes (nur denkbare) Zeichen sehen, glauben sie nicht daran. Und wenn sie den richtigen Weg (sabiel ar-ruschd) sehen, nehmen sie ihn sich nicht zum Weg. Wenn sie aber den Weg der Verirrung sehen, nehmen sie ihn sich zum Weg. Das (ist so) weil sie meine Zeichen für Lüge erklärt und nicht auf sie geachtet haben. (Paret)

7.146. Abwenden aber will Ich von Meinen Zeichen diejenigen, die sich im Lande hochmütig gegen alles Recht gebärden; und wenn sie auch alle Zeichen sehen, so wollen sie nicht daran glauben; und wenn sie den Weg der Rechtschaffenheit sehen, so wollen sie ihn nicht als Weg annehmen; sehen sie aber den Weg des Irrtums, so nehmen sie ihn als Weg an. Dies (ist so), weil sie Unsere Zeichen für Lügen erklärten und sie nicht achteten. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.147. Waalladhiina kadhdhabuubi-ayatina waliqa-i al-akhiratihabitat aAAmaluhum hal yudschzawna illama kanuu yaAAmaluuna

7.147. Those who deny Our revelations and the meeting of the Hereafter, their works are fruitless. Are they requited aught save what they used to do? (Pickthall)

7.147. Und diejenigen, die Unsere Zeichen als Lüge bezeichnen und die Begegnung des Jenseits, - ihre Werke sind hinfällig. Wird ihnen etwas vergolten, außer was sie getan haben? (Ahmad v. Denffer)

7.147. Diejenigen, die Unsere Zeichen und die Begegnung mit dem Jenseits für Lüge erklären, deren Werke werden hinfällig. Wird ihnen (denn) etwas anderes vergolten als das, was sie zu tun pflegten? (Bubenheim)

7.147. Die Werke derer, die Unsere Zeichen für Lügen halten und leugnen, dass sie Uns im Jenseits treffen werden, sind null und nichtig. Werden sie etwa anders belohnt, als es ihren Taten entspricht? (Azhar)

7.147. Und diejenigen, die Unsere Ayat und das Treffen im Jenseits verleugnen, ihre (guten) Taten sind zunichte geworden. Wird ihnen etwa anderes vergolten als das, was sie zu tun pflegten?! (Zaidan)

7.147. Diejenigen, die unsere Zeichen und (die Tatsache) daß sie (dereinst) das Jenseits erleben werden, für Lüge erklären, deren Werke sind hinfällig. Wird ihnen (dereinst) etwa (für) etwas anderes vergolten als (für) das, was sie (in ihrem Erdenleben) getan haben? (Paret)

7.147. Diejenigen, die Unsere Zeichen und ihre Begegnung im Jenseits leugnen - deren Werke sind hinfällig. Können sie für etwas anderes als das, was sie getan haben, belohnt werden? (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 145 bis 147

After this, We inscribed upon the tablets ( 101 ) admonitions concerning every branch of life and clear instructions about all its aspects and gave these to Moses and said to him, "Hold fast to the precepts steadfastly, and enjoin your people to follow them according to their best sense. ( 102 ) In the near future, I shall show you the abode of the wicked people.' ( 103 ) I will turn away from My Signs the eyes of those who without any sight behave haughtily on the earth. ( 104 ) Whatsoever Sign they might see they will never believe in it. If they see the Right Way before them, they will not follow it; but if they see a crooked way, they will follow it. That is because they treated Our Signs as false and were heedless of them. Whoever treated Our Signs as false and denied the meeting in the Hereafter their deeds became vain. ( 105 ) Can the people get any recompense except according to what they have wrought?"

Desc No: 101
The Bible says that these two tablets were slabs of stone. Both the Qur'an and the Bible ascribe the writing upon them to Allah. We have, however, no specific source to say how that was done. Therefore we cannot say with certainty whether the writing was inscribed on the tablets directly by Allah or through the agency of an angel or by Prophet Moses. (Please compare this with Exodus 31: 18, 32: 15-16, Deut. 5: 6-22). 

Desc No: 102
102. That is, "The Divine precepts and instructions should be followed in their direct and plain meanings, that can be grasped by a man of average intelligence, who has a pure heart and pure intentions." This condition has been attached lest one should confuse them with the hair-splitting of those who, by their legal quibblings, are able to devise ways of crookedness, deceit and mischief out of the plain words of the Divine Commandments. 

Desc No: 103
That is, "In your onward march, you will pass through the ruins of the homes of those who disobeyed the Divine Law and discarded the way of Allah's worship and obedience and persisted in the paths of error. When you see these things you will yourselves know the end of the people who adopt such ways. " 

Desc No: 104
That is, "This is My law: such people as behave haughtily cannot take any warning from any exemplary sign and cannot learn any lesson from anything that may teach a lesson. "
According to the Qur'an, a person behaves haughtily who considers himself above submission to Allah and becomes heedless of His Commandments and behaves in a way as if he was not a servant of Allah and Allah was not his Lord. Obviously such an arrogance is not based on any rightful claim, for no servant has any right to behave as if he were not His servant, when he lives on Allah's earth. That is why Allah says, who without any right behave haughtily." 

Desc No: 105
".... his deeds became vain," and produced no good result and were useless and worthless, because these did not satisfy the two elementary conditions that make human deeds worthwhile. First, these should be performed in accordance with the Divine Law. Secondly, the object of these acts and deeds should be success in the Hereafter and not mere success in this world. If these two conditions are not fulfilled in the performance of any deed, it shall become vain. Obviously anything done without giving heed to or in defiance of the Divine Guidance does not deserve any reward from Him, for his case is the same as that of a usurper of land, who exploits it against the owner's will. He dces not deserve anything but severe punishment for this wrongful possession. Though he may benefit from it as long as the real owner connives at his audacity, he knows that he will be deprived of it when he is dispossessed of it. And there is no reason why (and he himself does not expect that) any portion of its produce should go to him, after the real owner takes possession of his land from the usurper.  "




Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.148. Waittakhadha qawmu muusamin baAAdihi min huliyyihim AAidschlan dschasadan lahu khuwarunalam yaraw annahu la yukallimuhum wala yahdiihimsabiilan ittakhadhuuhu wakanuu dhalimiina

7.148. And the folk of Moses, after (he had left them), chose a calf (for worship), (made) out of their ornaments, of saffron hue, which gave a lowing sound. Saw they not that it spake not unto them nor guided them to any way? They chose it, and became wrong doers. (Pickthall)

7.148. Und das Volk Musas nahm sich nach ihm von ihren Schmuckstücken als Kalb einen Körper, der muhte wie ein Rind. Sahen sie nicht, daß es nicht zu ihnen redete und sie keinen Weg rechtleitete? Sie nahmen es sich, und sie waren Unrechthandelnde. (Ahmad v. Denffer)

7.148. Und das Volk Musas nahm sich, nachdem er (weggegangen) war, aus ihren Schmucksachen (verfertigt) ein Kalb als Leib, der blökte. Sahen sie denn nicht, daß es nicht zu ihnen spricht und sie nicht den rechten Weg leitet? Sie nahmen es sich (als Götzen) und waren ungerecht. (Bubenheim)

7.148. Das Volk von Moses nahm sich in seiner Abwesenheit als Götzen eine aus ihrem Schmuck geformte Statue eines Kalbes, die ein Blöken von sich gab. Merkten sie nicht, dass es nicht mit ihnen sprach und dass es ihnen nicht den rechten Weg wies? Sie vergötterten es einfach und taten damit eindeutig unrecht. (Azhar)

7.148. Und die Leute von Musa nahmen sich nach dessen (Fortgang) aus ihrem Schmuck ein Kalb (als Götzen) - einen Körper, der muhte. Sahen sie etwa nicht, dass es weder mit ihnen spricht, noch sie auf den Weg rechtleiten kann?! Sie dienten ihm und waren Unrecht-Begehende. (Zaidan)

7.148. Und die Leute Moses nahmen sich, nachdem er weggegangen war, ein leibhaftiges Kalb, aus ihrem Schmuck (verfertigt), das (wie wenn es lebendig wäre) muhte (zum Gegenstand ihrer Anbetung). Sahen sie denn nicht, daß es nicht mit ihnen sprechen und sie keinen rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich (zum Gegenstand ihrer Anbetung) und frevelten (damit). (Paret)

7.148. Und die Leute Moses' nahmen sich, nachdem er weggegangen war, aus ihren Schmucksachen ein leibhaftiges Kalb, das muhte. Sahen sie denn nicht, daß es nicht zu ihnen sprechen und sie nicht auf den rechten Weg führen konnte? Sie nahmen es sich, und sie wurden Frevler. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.149. Walamma suqita fii aydiihimwaraaw annahum qad dalluu qaluu la-in lam yarhamnarabbuna wayaghfir lana lanakuunanna mina alkhasiriina

7.149. And when they feared the consequences thereof and saw that they had gone astray, they said: Unless our Lord have mercy on us and forgive us, we verily are of the lost. (Pickthall)

7.149. Und als sie reumütig wurden und sahen, daß sie schon fehlgegangen waren, sagten sie: "Wenn uns unser Herr nicht barmherzig ist und uns verzeiht, ganz bestimmt sind wir welche von den Verlierern." (Ahmad v. Denffer)

7.149. Und als sich bei ihnen die Reue einstellte und sie sahen, daß sie bereits irregegangen waren, sagten sie: "Wenn sich unser Herr nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir ganz gewiß zu den Verlierern gehören!" (Bubenheim)

7.149. Als sie sich ihres großen Fehlers bewusst wurden, tiefste Reue empfanden und erkannten, dass sie irregegangen waren, sprachen sie: "Wenn unser Herr uns nicht Barmherzigkeit erweist und uns vergibt, gehören wir gewiss zu den Verlierern." (Azhar)

7.149. Und als sie bereut und erkannt haben, dass sie bereits fehlgegangen sind, sagten sie: „Wenn unser HERR uns keine Gnade erweist und uns vergibt, werden wir gewiss von den Verlierern sein.“ (Zaidan)

7.149. Und als ihnen die Sache klar wurde (? suqita fi aidiehim) und sie sahen, daß sie irregegangen waren, sagten sie: "Wenn unser Herr sich nicht unser erbarmt und uns vergibt, werden wir (dereinst) zu denen gehören, die den Schaden haben." (Paret)

7.149. Als sie dann von Reue erfaßt wurden und einsahen, daß sie wirklich irregegangen waren, da sagten sie: "Wenn Sich unser Herr nicht unser erbarmt und uns verzeiht, so werden wir ganz gewiß unter den Verlierenden sein." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.150. Walamma radschaAAa muusa ilaqawmihi ghadbana asifan qala bi/samakhalaftumuunii min baAAdii aAAadschiltum amra rabbikum waalqa al-alwahawaakhadha bira/si akhiihi yadschurruhu ilayhi qalaibna omma inna alqawma istadAAafuunii wakaduuyaqtuluunanii fala tuschmit biya al-aAAdaa walatadschAAalnii maAAa alqawmi aldhdhalimiina

7.150. And when Moses returned unto his people, angry and grieved, he said: Evil is that (course) which ye took after I had left you. Would ye hasten on the judgment of your Lord? And he cast down the tablets, and he seized his brother by the head, dragging him toward him. He said: Son of my mother! Lo! the folk did judge me weak and almost killed me. Oh, make not mine enemies to triumph over me and place me not among the evil doers! (Pickthall)

7.150. Und als Musa zu seinem Volk zurückkehrte, zornig bekümmert, sagte er. "Ganz elend ist es, wie ihr mich vertreten habt, nach mir. Beschleunigt ihr den Auftrag eures Herrn?" Und er warf die Tafeln hin und nahm seinen Bruder beim Kopf und zog ihn zu sich. Er sagte: "Sohn meiner Mutter, die Leute haben mich schutzlos gemacht, und fast hätten sie mich getötet, also laß" nicht die Feinde über mich frohlocken und tu" mich nicht zusammen mit dem Volk der Unrechthandelnden." (Ahmad v. Denffer)

7.150. Als Musa zu seinem Volk zornig und bekümmert zurückkam, sagte er: "Wie schlimm ist das, was ihr nach mir an meiner Stelle begangen habt! Wollt ihr den Befehl eures Herrn beschleunigen?" Er warf die Tafeln hin und ergriff seinen Bruder beim Kopf, indem er ihn an sich zog. (Dieser) sagte: "Sohn meiner Mutter, das Volk unterdrückte mich und hätte mich beinahe getötet! So lasse nicht die Feinde über mich Schadenfreude empfinden und stelle mich nicht zum ungerechten Volk!" (Bubenheim)

7.150. Als Moses zornig und bekümmert zu seinem Volk zurückkam, sprach er: "Wie übel habt ihr mich vertreten, nachdem ich fortgegangen war! Seid ihr so in Eile gewesen, dass ihr Gottes Befehl gemäß nicht warten konntet?" Er warf die Tafeln hin, packte seinen Bruder am Schopf und zerrte ihn zu sich her. Aaron sprach: "Sohn meiner Mutter! Das Volk übermannte mich und hätte mich fast getötet. Laß die Feinde nicht schadenfroh über mich sein und ordne mich nicht den Ungerechten zu!" (Azhar)

7.150. Und als Musa zu seinen Leuten zurückkam - zornig und voller Trauer, sagte er: „Erbärmlich ist das, wie ihr nach mir meine Nachfolge angetreten habt. Habt ihr etwa das Gebot eures HERRN nicht abwarten wollen?“ Dann warf er die Tafeln und packte seinen Bruder am Kopf und zog ihn zu sich; dieser sagte: „Sohn meiner Mutter! Die Leute haben mich gedemütigt und beinahe getötet, laß die Feinde nicht über mich triumphieren und setze mich nicht gleich mit den Unrecht- Begehenden!“ (Zaidan)

7.150. Und als Moses zornig und voller Gram (über das, was geschehen war) zu seinem Volk zurückkam, sagte er: "lhr habt mich fürwahr schlecht vertreten, nachdem ich weggegangen war. Wolltet ihr (denn) die Entscheidung (amr) eures Herrn übereilen (? a-`adschiltum amra rabbikum)?" Und er warf die Tafeln (zu Boden) und packte seinen Bruder Aaron am Kopf, indem er ihn (an den Haaren) zerrte. Aaron sagte: "Bruder! Die Leute setzten mich unter Druck und hätten mich beinahe umgebracht (weil ich ihnen nicht den Willen tun wollte). Laß nun nicht (indem du mich für die Sünde des Volkes büßen läßt) die Feinde schadenfroh über mich werden und weise mich nicht dem Volk der Frevler zu!" (Paret)

7.150. Und als Moses zu seinen Leuten zurückkehrte, zornig und voller Gram, da sagte er: "Es ist schlimm, was ihr in meiner Abwesenheit an meiner Stelle verübt habt. Wolltet ihr den Befehl eures Herrn beschleunigen?" Und er warf die Tafeln hin und packte seinen Bruder beim Kopf und zerrte ihn zu sich. Er (Aaron) sagte: "Sohn meiner Mutter, siehe, das Volk hielt mich für schwach, und fast hätten sie mich getötet. Darum laß die Feinde nicht über mich frohlocken und weise mich nicht dem Volk der Ungerechten zu." (Rasul)



141-150 von 206 Ayaat, Seite 15/21

 

[  «  Anfang  ...  11  12  13  14  15  16  17  18  19  ...  »  Ende  ]