alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


43.26. Und als Ibrahim zu seinem Vater und seinem Volk sagte: "Gewiß, ich sage mich los von dem, dem ihr dient,

[ azZuchruf:26 ]


Besucher Online
Im Moment sind 19 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alA'raf | 31-40 von 206 Ayaat, Seite 4/21

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 154

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.31. Ya banii adama khudhuuziinatakum AAinda kulli masdschidin wakuluu waischrabuu walatusrifuu innahu la yuhibbu almusrifiina

7.31. O Children of Adam! Look to your adornment at every place of worship, and eat and drink, but be not prodigal. Lo! He loveth not the prodigals. (Pickthall)

7.31. Ihr, Kinder Adams, nehmt euren Schmuck bei jeder Moschee, und eßt und trinkt, und seid nicht maßlos, Er liebt ja nicht die Maßlosen. (Ahmad v. Denffer)

7.31. O Kinder Adams, legt euren Schmuck bei jeder Gebetsstätte an und eßt und trinkt, aber seid nicht maßlos! - Er (Allah) liebt nicht die Maßlosen. (Bubenheim)

7.31. Ihr Kinder Adams! Schmückt euch innerlich und äußerlich an jeder Gebetsstätte; esst und trinkt ohne Verschwendung, denn Gott liebt nicht die Verschwenderischen! (Azhar)

7.31. Kinder Adams! Bekleidet euch gepflegt beim (Besuch) jeder Moschee, esst und trinkt, doch seid nicht verschwenderisch! Gewiß, ER liebt nicht die Verschwender. (Zaidan)

7.31. Ihr Kinder Adams! Legt bei jeder Kultstätte euren Schmuck an, und eßt und trinkt! Und seid (dabei) nicht verschwenderisch! Allah liebt diejenigen nicht, die nicht maßhalten. (Paret)

7.31. O Kinder Adams, habt eine gepflegte Erscheinung an jeder Gebetsstätte, und esset und trinkt, doch überschreitet (dabei) das Maß nicht; wahrlich, Er liebt nicht diejenigen, die nicht maßhalten. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 31 bis 31

O children of Adam, dress yourselves fully, properly and decently at the time of every worship; ( 20 ) eat and drink, but do not transgress, for Allah does not like the transgressors. ( 21 )

Desc No: 20
Here the word "Zinat"means full and proper dress. The verse exhorts the people to be fully clothed, when they are engaged in worship. For this purpose, it dces not suffice to cover merely those parts of the body which the Law requires to be hidden in public in addition to the shameful parts. Therefore one should dress properly and decently so as to serve both the purposes, in accordance with one's means.
This command is meant to refute the wrong attitude which the ignorant people at that time had adopted, and have been adopting since then. They thought that one should worship Allah in perfect or semi-nudity and should put on a dishevelled appearance before Him. In utter contrast to this, Allah not only prohibits nudity but also commands that one should be dressed fully, properly and decently at the time of worship and should put on an appearance that might not have even a tinge of untidiness and indecency. 

Desc No: 21
That is, "Allah dces not like those people who transgress the limits imposed by Him by making the lawful as unlawful. That is why He does not approve of those who put on a dishevelled appearance or starve themselves or deprive themselves of the lawful and pure flings under the foolish belief that they are pleasing their Allah thereby. He does not demand this as essential for His worship; nay, He is pleased if one wears a decent dress and makes use of the pure things provided by Him. According to His Law, the only thing that is sinful is to transgress His limits by making the lawful unlawful or the unlawful lawful."  "




Medina-Musshaf Seite 154

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.32. Qul man harrama ziinata Allahiallatii akhradscha liAAibadihi waalttayyibatimina alrrizqi qul hiya lilladhiina amanuufii alhayati alddunya khalisatanyawma alqiyamati kadhalika nufassilu al-ayatiliqawmin yaAAlamuuna

7.32. Say: Who hath forbidden the adornment of Allah which He hath brought forth for His bondmen, and the good things of His providing? Say: Such, on the Day of Resurrection, will be only for those who believed during the life of the world. Thus do We detail Our revelations for people who have knowledge. (Pickthall)

7.32. Sag: Wer hat den Schmuck Allahs verboten, den Er für Seine Knechte hervorgebracht hat, und die guten Dinge von der Versorgung? Sag: Sie sind für diejenigen, die glauben, im Leben dieser Welt, insbesondere am Tag der Auferstehung. Derart machen Wir die Zeichen deutlich für Leute, die Bescheid wissen. (Ahmad v. Denffer)

7.32. Sag: Wer hat den Schmuck Allahs verboten, den Er für Seine Diener hervorgebracht hat, und (auch) die guten Dinge (aus) der Versorgung (Allahs)? Sag: Sie sind im diesseitigen Leben für diejenigen (bestimmt), die glauben, und am Tag der Auferstehung (ihnen) vorbehalten. So legen Wir die Zeichen ausführlich dar für Leute, die Bescheid wissen. (Bubenheim)

7.32. Sprich: "Wer hat den Schmuck Gottes verboten, den Er für seine Diener hervorgebracht hat und die guten Speisen?" Sprich: "Sie sind den Gläubigen im Dießeits erlaubt, und im Jenseits sind sie außchließlich für sie bestimmt. " So stellen Wir die Verse des Korans für die Menschen klar, die sich um Wissen bemühen. (Azhar)

7.32. Sag: ‚Wer erklärte für haram die gepflegte Kleidung, die ALLAH für Seine Diener hervorbrachte, und die Tay-yibat vom Rizq?‘ Sag: ‚Diese sind für die Mumin im dießeitigen Leben bestimmt und am Tag der Auferstehung außchließlich ihnen vorbehalten.‘ Solcherart verdeutlichen WIR die Ayat für Menschen, die über Wissen verfügen. (Zaidan)

7.32. Sag: Wer hat (etwa) den Schmuck Allahs verboten, den er für seine Diener hervorgebracht hat, und die guten Dinge, die (euch von Allah) beschert sind? Sag: sie stehen im diesseitigen Leben denen zu, die glauben, (und) in Sonderheit am Tag der Auferstehung (zum Genuß im Paradies) (khaalisatan yauma l-qiyaamati). So machen wir die Zeichen klar für Leute, die Bescheid wissen. (Paret)

7.32. Sprich: "Wer hat die schönen Dinge Allahs verboten, die Er für Seine Diener hervorgebracht hat und die guten Dinge der Versorgung?" Sprich: "Sie sind für die Gläubigen in diesem Leben (und) ausschließlich (für sie) am Tage der Auferstehung." So machen Wir die Zeichen klar für Leute, die Wissen haben. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 32 bis 32

O Muhammad, ask them, "Who has forbidden ( 22 ) the decent garments that Allah brought forth for His "servants and (Who has forbidden) the good and pure things of life bestowed by Him?" Say, "All these things are for the Believers in this world but on the Day of Resurrection, these shall be exclusively for them." ( 23 ) Thus We make quite plain Our Revelations to those who possess knowledge.

Desc No: 22
It should be noted that this question is a typical way which the Qur'an employs to refute false ways and religions. The argument implied in the question is this: As Allah Himself has created all the pure, good and nice things for His servants, it cannot be His will to make these as unlawful for His servants. Therefore, if a religious, moral or social system makes these things unlawful or detestable or considers these as impediments in the spiritual evolution and progress, this very thing is a clear proof of the fact that it is not from Allah. 

Desc No: 23
That is, "As a matter of fact all the good things of life are meant for the believers because they are the faithful servants of their real Owner and deserve the reward of faithfulness. But in this world, these are given to the unfaithful also because this world is for the trial of mankind. That is why, sometimes, the unfaithful receive even a greater share than the faithful. But in the Hereafter, where these good things will be distributed on the basis of merit alone, all the good and pure things shall be reserved for the faithful only. On the other hand, the unfaithful, who adopted the attitude of rebellion against Allah, in spite of the fact that they lived on His provisions in this world, shall not get any share in the Hereafter. 




Medina-Musshaf Seite 154

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.33. Qul innama harrama rabbiyaalfawahischa ma dhahara minhawama batana waal-ithma waalbaghyabighayri alhaqqi waan tuschrikuu biAllahi malam yunazzil bihi sultanan waan taquuluu AAala Allahima la taAAlamuuna

7.33. Say: My Lord forbiddeth only indecencies, such of them as are apparent and such as are within, and sin and wrongful oppression, and that ye associate with Allah that for which no warrant hath been revealed, and that ye tell concerning Allah that which ye know not. (Pickthall)

7.33. Sag: Mein Herr hat ja verboten: Die Abscheulichkeiten, was offen davon ist, und was inwendig ist, und die mutwillige Sünde und die Gewalttätigkeit ohne das Recht dazu, und daß ihr Allah Mitgötter gebt, wozu Er keine Ermächtigung herabgesandt hat, und daß ihr über Allah sagt, was ihr nicht wißt. (Ahmad v. Denffer)

7.33. Sag: Mein Herr hat nur die Abscheulichkeiten verboten, was von ihnen offen und was verborgen ist; und (auch) die Sünde und die Gewalttätigkeit ohne Recht, und, daß ihr Allah (etwas) beigesellt, wofür Er keine Ermächtigung herabgesandt hat, und daß ihr über Allah (etwas) sagt, was ihr nicht wißt. (Bubenheim)

7.33. Sprich: "Was Gott, mein Herr, verboten hat, das sind die abscheulichen, sichtbaren und unsichtbaren Werke, die Sünden, die ungerechten Taten, die jeglicher Rechtfertigung entbehren, und dass ihr Gott irgend etwas beigesellt, wozu Er keine Ermächtigung herabsandte und dass ihr ohne Wissen über Gott sprecht. (Azhar)

7.33. Sag: ‚Mein HERR hat nur für haram erklärt die Verwerflichkeiten, - alles, was davon offenkundig wird oder verborgen bleibt, - die bewusste Verfehlung, die Aggressivität zu Unrecht, dass ihr ALLAH gegenüber Schirk betreibt, wozu ER niemals eine Bestätigung hinabsandte, und dass ihr über ALLAH das sagt, was ihr nicht wisst.‘ (Zaidan)

7.33. Sag: Mein Herr hat nur die abscheulichen Handlungen verboten, (gleichviel) was davon äußerlich sichtbar oder verborgen ist, ferner die Sünde (ithm), und in unberechtigter Weise gewalttätig zu sein (baghy), und daß ihr Allah (andere Götter) beigesellt, wozu er keine Vollmacht herabgesandt hat, und daß ihr gegen Allah etwas aussagt, wovon ihr kein Wissen habt. (Paret)

7.33. Sprich: "Mein Herr hat nur Schändlichkeiten verboten, seien sie offenkundig oder verborgen, dazu Sünde und ungerechte Gewalttat. Und (Er hat verboten,) daß ihr Allah das zur Seite setzt, wozu Er keine Befugnis herabsandte, und (Er hat verboten,) daß ihr (etwas) von Allah aussagt, was ihr nicht wißet." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 33 bis 33

O Muhammad, say to them, "The things which my Lord has forbidden are: shameful deeds whether open or secret, ( 24 ) sinful ( 25 ) things and transgression against the Truth, ( 26 ) He has also forbidden to associate partners with Allah since He has sent down no authority therefor; (He has also forbidden) to attribute to Allah's name the thing which you know not He has said."

Desc No: 24
Please refer to E.N. 128 and E.N. 131 of Al-An'am. 

Desc No: 25
The literal meaning of "ithm " is negligence. The sense of sin has entered into this word from athimah"which means a she-camel that can run fast but wilfully does not do so. Likewise that man who neglects to obey the Commandments of his Lord, in spite of his ability to do so, shall be sinful for he has no intention of pleasing Him. 

Desc No: 26
It will be rebellion against the Truth, if one transgresses the prescribed limits and enters into the bounds where he has no right. Likewise all such people as transgress the bounds prescribed for the servants of Allah and follow their own will, behave as masters in His Kingdom and encroach on the rights that belong to Allah alone, are really rebels against Allah.  




Medina-Musshaf Seite 154

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.34. Walikulli ommatin adschalun fa-idha dschaaadschaluhum la yasta/khiruuna saAAatan walayastaqdimuuna

7.34. And every nation hath its term, and when its term cometh, they cannot put it off an hour nor yet advance (it). (Pickthall)

7.34. Und für jede Gemeinschaft gibt es eine Frist, und wenn ihre Frist gekommen ist, verspäten sie sie nicht eine Stunde, und sie gehen nicht voraus. (Ahmad v. Denffer)

7.34. Jede Gemeinschaft hat eine (festgesetzte) Frist. Und wenn nun ihre Frist kommt, können sie (sie) weder um eine Stunde hinausschieben noch sie vorverlegen. (Bubenheim)

7.34. Jedes Volk hat eine vorbestimmte Frist. Wenn sie abgelaufen ist, kann niemand sie weder hinaußchieben noch vorverlegen, so wenig es auch sein mag. (Azhar)

7.34. Jede Umma unterliegt einer festgelegten Frist. Und wenn ihre Frist sich dem Ende nähert, können sie (diese) weder um eine Stunde hinauszögern noch vorverlegen. (Zaidan)

7.34. Jede Gemeinschaft (umma) hat eine (bestimmte) Frist. Und wenn (über die Angehörigen einer Gemeinschaft) ihre Frist kommt, bleiben sie (auch) nicht eine Stunde (hinter ihr) zurück, noch gehen sie (ihr) voraus. (Paret)

7.34. Jedem Volk ist eine Frist gesetzt; und wenn ihre Zeit gekommen ist, dann können sie (sie) auch nicht um eine Stunde hinausschieben, noch können sie (sie) vorverlegen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 154

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.35. Ya banii adama immaya/tiyannakum rusulun minkum yaqussuuna AAalaykum ayatiifamani ittaqa waaslaha fala khawfunAAalayhim wala hum yahzanuuna

7.35. O Children of Adam! If messengers of your own come unto you who narrate unto you My revelations, then whosoever refraineth from evil and amendeth there shall no fear come upon them neither shall they grieve. (Pickthall)

7.35. Ihr, Kinder Adams, immer, wenn zu euch Gesandte kommen, von euch, die euch von Meinen Zeichen erzählen, wer dann gottesfürchtig ist und sich bessert, so ist keine Furcht auf ihnen, und sie sind nicht traurig. (Ahmad v. Denffer)

7.35. O Kinder Adams, wenn immer Gesandte von euch (selbst) zu euch kommen, die euch Meine Zeichen berichten - wer dann gottesfürchtig ist und Besserung bringt, über die soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein. (Bubenheim)

7.35. Ihr Kinder Adams! Wenn immer Gesandte aus eurer Mitte zu euch kommen, um euch Meine Zeichen zu verkünden, sollt ihr ihnen glauben. Die Frommen, die gute Werke tun, haben nichts zu befürchten und keinen Grund traurig zu sein. (Azhar)

7.35. Kinder Adams! Wenn zu euch Gesandte von euch kommen, die euch Meine Ayat vortragen, wer dann Taqwa gemäß handelt und gottgefällig Gutes tut, so gibt es um diese weder Angst noch werden sie traurig sein. (Zaidan)

7.35. Ihr Kinder Adams! Wann immer Gesandte aus euren eigenen Reihen zu euch kommen, um euch meine Zeichen auszurichten, brauchen diejenigen, die gottesfürchtig sind und tun, was recht ist (aslaha), (wegen des Gerichts) keine Angst zu haben, und sie werden (nach der Abrechnung am jüngsten Tag) nicht traurig sein. (Paret)

7.35. O Kinder Adams, wenn zu euch aus eurer Mitte Gesandte kommen, die euch Meine Zeichen verkünden - über diejenigen, die dann gottesfürchtig sind und gute Werke tun, soll keine Furcht kommen, noch sollen sie traurig sein. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 154

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.36. Waalladhiina kadhdhabuubi-ayatina waistakbaruu AAanhaola-ika as-habu alnnari humfiiha khaliduuna

7.36. But they who deny Our revelations and scorn them such are rightful owners of the Fire; they will abide therein. (Pickthall)

7.36. Und diejenigen, die Unsere Zeichen als Lüge bezeichnet haben und sich ihnen gegenüber groß wähnten, diese sind die Gefährten des Feuers, sie bleiben dort ewig. (Ahmad v. Denffer)

7.36. Diejenigen aber, die Unsere Zeichen für Lüge erklären und sich ihnen gegenüber hochmütig verhalten, das sind Insassen des (Höllen)feuers. Ewig werden sie darin bleiben. (Bubenheim)

7.36. Jene aber, die Unsere Zeichen verleugnen und überheblich auf sie von oben herabschauen, gehören ins Höllenfeuer, wo sie ewig bleiben werden. (Azhar)

7.36. Doch diejenigen, die Unsere Ayat leugnen und sich darüber in Arroganz erheben, diese sind die Weggenossen des Feuers. Darin werden sie ewig bleiben. (Zaidan)

7.36. Diejenigen aber, die unsere Zeichen für Lüge erklären und sie hochmütig ablehnen, werden Insassen des Höllenfeuers sein und (ewig) darin weilen. (Paret)

7.36. Diejenigen aber, die Unsere Zeichen verleugnen und sich hochmütig von ihnen abwenden, sollen die Bewohner des Feuers sein; darin werden sie auf ewig verweilen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 154

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.37. Faman adhlamu mimmani iftaraAAala Allahi kadhiban aw kadhdhababi-ayatihi ola-ika yanaluhum nasiibuhummina alkitabi hatta idha dschaat-humrusuluna yatawaffawnahum qaluu ayna makuntum tadAAuuna min duuni Allahi qaluu dalluuAAanna waschahiduu AAala anfusihim annahum kanuukafiriina

7.37. Who doeth greater wrong than he who inventeth a lie concerning Allah or denieth Our tokens. (For such) their appointed portion of the Book (of destiny) reacheth them till, when Our messengers come to gather them, they say: Where (now) is that to which ye cried beside Allah? They say: They have departed from us. And they testify against themselves that they were disbelievers. (Pickthall)

7.37. Und wer handelt Unrechter, als wer sich über Allah eine Lüge ausdenkt oder Seine Zeichen als Lüge bezeichnet? Diese erreicht ihre Zuteilung von der Schrift, bis, wenn Unsere Gesandten zu ihnen gekommen sind, um sie zu sich zu nehmen, sie sagen: "Wo immer ist es, was ihr anstelle Allahs angerufen habt?" Sie sagen: "Sie sind von uns gewichen!", und sie haben gegen sich selbst bezeugt, daß sie Glaubensverweigerer waren. (Ahmad v. Denffer)

7.37. Wer ist denn ungerechter, als wer gegen Allah eine Lüge ersinnt oder Seine Zeichen für Lüge erklärt? Jene wird ihr Anteil vom Buch erreichen, bis daß, wenn Unsere Gesandten dann zu ihnen kommen, um sie abzuberufen, sie sagen: "Wo ist das, was ihr außer Allah anzurufen pflegtet?" Sie werden sagen: "Sie sind uns entschwunden." Und sie zeugen gegen sich selbst, daß sie ungläubig waren. (Bubenheim)

7.37. Und wer ist wohl ungerechter als die Ungläubigen, die Lügen über Gott erdichten oder seine Verse der Lüge bezichtigen? Diese Ungläubigen bekommen im Dießeits die für sie vorbestimmten Gaben. Wenn Unsere Boten, die Todesengel, zu ihnen kommen, um ihnen ihr Lebensende zu verkünden, sagen sie ihnen: "Wo sind die, die ihr anstelle Gottes als Götter angebetet habt?" Sie werden antworten: "Sie haben uns verlassen." So legen sie gegen sich selbst Zeugnis ab und bestätigen, dass sie ungläubig waren. (Azhar)

7.37. Und keiner begeht mehr Unrecht als derjenige, der Lügen im Namen ALLAHs erfindet oder Seine Ayat ableugnet. Diese wird ihr Anteil von dem (für sie) Bestimmten erreichen. Wenn dann Unsere Gesandten (Engel) zu ihnen kommen, um (ihre Seelen) einzufordern, sagen sie (die Engel): „Wo ist dies, woran ihr anstelle von ALLAH Bittgebete gerichtet habt?“ Sie sagen: „Sie sind uns abhanden gekommen.“ Und sie haben gegen sich selbst bezeugt, dass sie doch Kafir waren. (Zaidan)

7.37. Und wer ist frevelhafter, als wer gegen Allah eine Lüge ausheckt oder seine Zeichen für Lüge erklärt? Denen (die das tun) wird ihr Anteil von der Schrift zukommen. Und wenn Schließlich unsere Gesandten zu ihnen kommen, um sie abzuberufen, sagen sie: "Wo ist (nun) das, wozu ihr (zeitlebens) gebetet habt, statt zu Allah (zu beten)?" Sie sagen: "Sie (zu denen wir gebetet haben) sind uns entschwunden (und zu nichts geworden)." Und sie zeugen gegen sich selber, daß sie, (in ihrem Erdenleben) ungläubig waren. (Paret)

7.37. Wer ist wohl frevelhafter als der, der eine Lüge gegen Allah erdichtet oder Seine Zeichen der Lüge bezichtigt? Diesen soll das bestimmte Los (zuteil) werden, bis Unsere Boten zu ihnen kommen, um ihnen den Tod zu bringen; sie werden sprechen: "Wo ist nun das, was ihr statt Allah anzurufen pflegtet?" Jene werden antworten: "Wir können sie nicht finden"; und sie werden gegen sich selbst Zeugnis ablegen, daß sie Ungläubige waren. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 155

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.38. Qala odkhuluu fii omamin qad khalatmin qablikum mina aldschinni waal-insi fii alnnarikullama dakhalat ommatun laAAanat okhtaha hattaidha iddarakuu fiiha dschamiiAAan qalatokhrahum li-uulahum rabbana haola-iadalluuna faatihim AAadhaban diAAfanmina alnnari qala likullin diAAfunwalakin la taAAlamuuna

7.38. He saith: Enter into the Fire among nations of the jinn and humankind who passed away before you. Every time a nation entereth, it curseth its sister (nation) till, when they have all been made to follow one another thither, the last of them saith unto the first of them: Our Lord! These led us astray, so give them double torment of the Fire. He saith: For each one there is double (torment), but ye know not. (Pickthall)

7.38. Er spricht: Geht hinein, unter Gemeinschaften, die schon vor euch davongegangen sind, von den Dschinn und der Menschheit, in das Feuer. Jedesmal, wenn eine Gemeinschaft hineingegangen ist, hat sie ihre "Schwester” verflucht, bis, wenn sie einander dort allesamt eingeholt haben, die letzte von ihnen hinsichtlich der ersten von ihnen sagt: "Unser Herr, diese haben uns fehlgehen lassen, also gib ihnen doppelte Strafe des Feuers." Er spricht: Für jede doppelt, aber ihr wißt es nicht! (Ahmad v. Denffer)

7.38. Er (Allah) sagt: "Tretet ein unter Gemeinschaften von den Ginn und den Menschen, die schon vor euch dahingegangen sind, ins (Höllen)feuer." Jedesmal, wenn eine Gemeinschaft eintritt, verflucht sie die vorhergehende´. Wenn sie dann alle darin eingeholt werden, sagt die letzte von ihnen in Bezug auf die erste: "Unser Herr, diese da haben uns in die Irre geführt. So gib ihnen eine mehrfache Strafe vom (Höllen)feuer!" Er sagt: "Jeder bekommt das Mehrfache, aber ihr wißt (es) nicht." (Bubenheim)

7.38. Er wird sprechen: "Tretet ins Feuer ein und reiht euch den Generationen von Dschinn und Menschen zu, die euch vorangegangen sind. Wenn eine Gemeinschaft in die Hölle kommt, verflucht sie die vorige, die sie für ihre Schwestergemeinschaft hält, und sie folgen einander, bis sie alle zusammen sind, wobei die Letzten auf die Ersten hinweisen und sagen: "Gott, Unser Herr, diese haben uns irregeführt, erlege ihnen eine vielfache Feuerstrafe auf!" Er wird sprechen: "Alle bekommen eine vielfache Strafe. Ihr aber wißt nichts darüber." (Azhar)

7.38. ER sagte: „Tretet ein ins Feuer mit Umam von Menschen und Dschinn, die vor euch vergingen.“ Immer wieder, wenn eine Umma eingetreten ist, hat sie ihre Vorgängerin verflucht. Und als sie sich darin (im Feuer), allesamt versammelten, sagte die Letzte (Umma) unter ihnen zur Ersten von ihnen: „Unser HERR! Diese haben uns irregeleitet, so laß ihnen das Doppelte an Peinigung des Feuers zuteil werden!“ ER sagte: „Für jede das Doppelte.“ Doch ihr wisst nichts. (Zaidan)

7.38. Allah sagt: "Geht ein in das Höllenfeuer inmitten von Gemeinschaften (umam) der Dschinn und Menschen (euresgleichen), die vor euch dahingingen (und die sich nun in der Hölle befinden)!" Sooft eine Gemeinschaft (ins Höllenfeuer) eingeht, verflucht sie die andere (die ihr vorausgegangen ist). Und wenn sie sich schließlich alle darin getroffen haben, sagt die letzte von ihnen hinsichtlich der ersten: "Herr! Die da haben uns irregeführt. Gib ihnen eine doppelte Höllenstrafe!" Er sagt: "Jeder bekommt (seine Strafe) doppelt. Aber ihr wisset (es ja doch) nicht. (Paret)

7.38. Er wird sprechen: "Tretet ein in das Feuer zu den Scharen der Dschinn und der Menschen, die vor euch dahingingen." Sooft eine Schar eintritt, wird sie ihre Schwesterschar verfluchen, bis endlich, wenn sie alle nacheinander darin angekommen sind, die letzten zu den ersten sagen werden: "Unser Herr, diese da haben uns irregeführt, so gib ihnen die Pein des Feuers mehrfach." Er wird sprechen: "Jeder hat (sie) mehrfach, allein ihr wisset es nicht." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 155

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.39. Waqalat uulahum li-okhrahumfama kana lakum AAalayna min fadlinfadhuuquu alAAadhaba bima kuntum taksibuuna

7.39. And the first of them saith unto the last of them: Ye were no whit better than us, so taste the doom for what ye used to earn. (Pickthall)

7.39. Und es sagt die erste von ihnen zur letzten von ihnen: "Und für euch gibt es uns gegenüber keine Begünstigung, also schmeckt die Strafe wegen dem, was ihr erworben habt." (Ahmad v. Denffer)

7.39. Und die erste von ihnen sagt zu der letzten: "Ihr habt doch keinen Vorzug gegenüber uns. So kostet die Strafe für das, was ihr verdient habt." (Bubenheim)

7.39. Die Ersten werden den Letzten sagen: "Ihr seid uns gegenüber keineswegs im Vorteil. Kostet also die Strafe für eure Taten aus, die ihr euch zugezogen habt!" (Azhar)

7.39. Und die Erste (Umma) von ihnen sagte zur Letzten: „Ihr seid uns gegenüber nicht besser gestellt, so erfahrt die Peinigung wegen dem, was ihr euch zu erwerben pflegtet.“ (Zaidan)

7.39. Und die erste von ihnen sagt zur letzten: "Ihr seid uns gegenüber nicht im Vorteil. Jetzt bekommt ihr die Strafe (der Hölle) zu fühlen für das, was ihr (in eurem Erdenleben) begangen habt." (Paret)

7.39. Und die ersten werden zu den letzten sagen: "So hattet ihr denn keinen Vorteil vor uns; kostet also die Strafe für das, was ihr begangen habt." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 34 bis 39

Every community has been given a fixed term; when the term expires, it can neither be put back nor put forward by a single hour. ( 27 ) (Allah declared it clearly at the very beginning of human life, ) "O children of Adam! If Messengers from among you should come to you and recite to you My Revelations, whoever will refrain from disobedience and mend his ways, will have no cause of fear nor of sorrow; as for those who will treat Our Revelation as false and show pride in regard to them, shall be the dwellers of Hell, wherein they shall remain for ever". ( 28 ) Then who can be more wicked than the one who invents falsehoods about Allah and then attributes these to Him or than the one who treats the true Revelations of Allah as false? Such people will go on receiving their destined shares ( 29 ) till that hour comes when the angels, appointed by Us, will arrive to capture their souls. Then the angels will ask them, "Where are those now whom you worshipped instead of Allah ?" They will answer "All of them have forsaken us." And they will give evidence against themselves that they had indeed denied the truth. Allah will say, "Go into Hell, where those who went before you from among jinns and men have gone. " As each generation will be entering Hell it will curse its preceding generation till all generations shall be gathered there: then each succeeding generation will say regarding the preceding one, "O Lord, these were the people who led us astray; therefore give them double chastisement of the Fire." Allah will reply, "There is a double chastisement for every one but you know it not." ( 30 ) And the preceding generation will say to the succeeding, "(If we were to blame) you, too, were no better than we. Now taste the torture for what you earned." ( 31 )

Desc No: 27
"Every conununity has been given a fixed term": it does not mean a fixed period of time in terms of years, months and days, after the expiry of which that conununity is exterminated without fail. This means that a moral limit has been set to the opportunity that is allowed to every community for showing its performance as a respectable community. This is determined by the ratio between its good works and its evil works. Allah tolerates a conununity as long as the ratio of its good works to its evil works dces not fall below the normal 1inmils. When it transgresses those limits that wicked community is given no more respite. In order to grasp this see v. 4, v.10 and v. 12 of LXXI. 

Desc No: 28
The Qur'an has stated the thing contained in v. 36 in every place where the mention of the sending down of Adam and Eve from Paradise has been made. (Please see II: 38-39 and XX: 123-124). Therefore, here too, the same thing will be taken concerning the same occasion i. e. , at the time of the beginning of the life of tnan, this thing was clearly explained to him. (See E.N. 69 of III). 

Desc No: 29
That is, "They shall live here in this world for the term that has been set for them and get their destined share, good or bad, to pass this lift." 

Desc No: 30
There is a double chastisement for every generation for the sins it committed as successor, and for the sins it left for others as predecessor, because it followed the heritage of evil left by its predecessors and then left the heritage of evil for its successors. Therefore if its predecessor shares a part of the burden of responsibility for its sins, it also shares a part of the burden of the responsibility for the legacy of the sins left by it for its successors.
There is a Tradition to this effect: "The one who initiates an innovation, that is disapproved of by Allah and His Messenger, shall be held responsible for the sins of all those people, who followed his innovation, without lessening in the least the burden of the responsibility for the sin committed by the inventor." Here is another Tradition: "Whenever a man is killed unjustly anywhere in the world, a part of the guilt of this murder is debited against the account pf that son of Adam who was the first to murder his own brother, because he was the first to open the way of murder. "
It is clear from the above that the person or the group or the community that starts the wrong idea or a wrong attitude, is not only responsible for his or its own error, but is also partly responsible for the sins of all those who are influenced by the error, and as long as the effects of that error continue to influence others, they are credited to his or its account. This also shows that an individual is not only personally accountable for his own good or bad actions but also for its effects on the lives of others.
As an illustration, let us take the case of an adulterer. All those persons whose bad example, or bad company or evil inducement misled him to adultery, share the responsibility for his becoming an adulterer and this responsibility extends above to all other persons, from whom those persons received this evil heritage. Thus it will go further and further upwards till it reaches the tirst person who initiated this evil way of sexuality.
Then the adulterer himself shall have w bear the responsibility of his guilt, because he committed this in utter disregard of many deterrents. He did not discriminate between good and bad: he did not pay attention to the voice of his conscience: he did not resort to the power of self-control within him: he did not make use of the knowledge of good and bad he had received from virtuous people and of their noble examples, and he did not take warning from the evil consequences of sexual immorality. In the face of all the above factors, that could have restrained him from adultery, he gave himself up to the blind sex urge that wanted its satisfaction in any available way.
Now let us consider the case of the adulterer from the point of view of its evil influences and heritage in relation to his contemporaries and successors. The responsibility of his guilt does not remain confined to his own acts of adultery but extends to all those evil acts that were prompted and influenced by these. At first he himself catches the infection of a venereal disease and then communicates it to his own generation and to countless successive generations: he causes illegitimate births and then throws the burden of nourishment on others and makes them unlawful inheritors at the expense of the lawful inheritors, and the evil results of this injustice may continue to influence countless generations. Moreover, he seduces some innocent girl and induces her to surrender herself to sexual immorality, and then she, in her turn, spreads the evil to others and causes the ruin of countless families. Then he sets a bad example for his own children, his relatives and his friends and for the other people of his society and becomes a cause of the moral ruin of many persons, who, in their turn, leave the evil heritage, with all its evil influences on the countless succeeding generations. Therefore justice demands that a part of the responsibility for all these evil results should be laid on him as long as the effects last.
The case of the heritage of virtue may also be considered in the same way. All those persons, up to the first man, who left the heritage of virtue for us are entitled to a share of its reward. Then we shall also be entitled to a share of its reward, if we exert to preserve and increase it. Then we shall also be entitled to a share of its reward, if we leave behind us the legacy of virtue for others to follow, as long as its good effects go on influencing mankind and they benefit from it.
Every sensible man will admit that the manner of retribution presented by the Qur'an is the only right and perfect way of doing full justice: The right understanding of this tact will help remove the misunderstandings of those who regard this worldly life to be quite sufficient for retribution, and also of those who believe that this purpose is achieved by the process of the transmigration of souls. As a matter of fact, neither of the groups has fully grasped the extent, the effects and the consequences of human acts, nor the full requirements of just retribution. Obviously it is not possible today to punish here the countless generations, which contributed to the good or bad acts of a person during his life in this world. Moreover the effects of his good or bad acts do not cease with his death, but will continue through the countless centuries and will go on influencing the lives of countless people after him. Justice requires that these should he credited to his account as long as the effects last. Therefore the requital of justice is impossible in this worldly life, when even the smallest part of the effects of Iris acts has not yet appeared. Then there are not enough means for awarding fully the rewards or the punishments for the acts of a man in the limited life of this world and its limited means. Just imagine the extent of the guilt of a man who kindles the fire of a World War and destroys and ruins the lives of millions of people and leaves a legacy of evil that will continue to influence the lives of billions of people for centuries. Can any punishment in this world, physical or moral, or spiritual, however severe that may be, fully meet the requirements of justice? Or can any reward in this world, however great, fully recompense a man for his lifelong work for the good of humanity, which goes on benefiting millions of people for thousands of years?
Anyone, who will consider the problem of retribution from this point of view, will come to the inevitable conclusion that for the requital of full justice, there should be another world, where all the generations should be mustered together with their accounts: then there should be an all-knowing and all-aware judge to administer justice and there should also be human beings with eternal lives to receive the reward or punishment, as the case may be, and all kinds of means for the dispensation of justice as well.
This way of thinking also helps expose the basic error of the doctrine of transmigration, which has led its advocates to believe in the passage of souls after death into other bodies according to their merits or demerits. This is because they have not been able to grasp the fact that for the retribution of the acts of this short worldly life, a thousand times longer life is required. It is thus obvious that another reborn life of the same length in this world will not help solve the problem of retribution because it is quite insufficient for the purpose. On the contrary, this will make it all the more complex, for the circle of transmigration will go on multiplying such acts-good or bad-and increasing their effects more and more in an endless chain. Thus, according to the doctrine of transmigration, the account of person will remain unsettled for ever.  

Desc No: 31
The Qur'an has described at several places this sort of altercation between the dwellers of Hell. For instance, in XXXIV:31-33, it says, "I wish you could see these unjust people when they will be standing before their Lord and accusing one another. The people, who were made weak, will say to those who posed as mighty ones, `But for you, we would have been believers'. But the socalled mighty ones will reply, 'What, did we keep you back from the Guidance when it came to you? No, you yourselves were the guilty ones' . " In simple words, it means, "You yourselves are to blame for discarding the Guidance. You fell an easy prey to the greed with which we tempted you, to become ow slaves, because you yourselves were greedy for wealth. When we wanted to buy yow conscience, you sold it because you yourselves were eager to sell it: when we invited you to the worship of materialism, worldliness, nationalism and the like, you accepted our invitation, because you had an aversion W God-worship and a liking for this-worldliness. That is why you rejected the invitation of the worshippers of Allah, and accepted ours. When we deluded you with false religious things, you at once accepted these, because you yourselves were cherishing the same in yow hearts. For instance, you were in starch of such gods as might fulfil your desires without demanding any moral obligations from you, and we supplied such ones, and you accepted them. You were in search of such intercessors as might take the responsibility for your entry into Paradise, allowing you to do whatever pleased you in the world, without minding the Guidance of Allah. So we invented such ones and you followed us: you were in search of such religions as might guarantee short-cuts to salvation, freeing you from the hardships, restrictions and sacrifices for the cause of Allah, and permitting you to enjoy all sorts of indulgences, and we invented such easy and pleasant religions for you, and you followed them. In short, we alone arc not responsible for your misguidance but you, too, share it equally with us: if we supplied misguidance, you bought it of your own accord".  "




Medina-Musshaf Seite 155

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.40. Inna alladhiina kadhdhabuu bi-ayatinawaistakbaruu AAanha la tufattahulahum abwabu alssama-i walayadkhuluuna aldschannata hatta yalidscha aldschamalu fiisammi alkhiyati wakadhalika nadschzii almudschrimiina

7.40. Lo! they who deny Our revelations and scorn them, for them the gates of Heaven will not be opened nor will they enter the Garden until the camel goeth through the needle ' s eye. Thus do We requite the guilty. (Pickthall)

7.40. Ja, diejenigen, die Unsere Zeichen als Lüge bezeichnet haben und sich ihnen gegenüber groß wähnten, für sie werden die Tore des Himmels nicht geöffnet, und sie betreten nicht den Paradiesgarten, bis das Kamel in das Nadelör hineingeht, und derart vergelten Wir es den Verbrechern. (Ahmad v. Denffer)

7.40. Gewiß, denjenigen, die Unsere Zeichen für Lüge erklären und sich ihnen gegenüber hochmütig verhalten, werden die Tore des Himmels nicht geöffnet, und sie werden nicht in den (Paradies)garten eingehen, bis ein Kamel durch ein Nadelöhr geht. So vergelten Wir den Übeltätern. (Bubenheim)

7.40. Den Ungläubigen, die Unsere Zeichen für Lügen halten und auf sie von oben herabschauen, werden sich die Tore des Himmels nicht öffnen, und sie werden nicht ins Paradies eintreten, ehe nicht ein Kamel durch ein Nadelöhr gelangt. So bestrafen Wir die Frevler. (Azhar)

7.40. Gewiß, denjenigen, die Unsere Ayat leugneten und sich ihnen gegenüber in Arroganz erhoben, werden die Tore des Himmels nicht geöffnet und sie werden in 1 die Dschanna nicht eintreten, bis das Kamel in das Nadelöhr hineingeht. Und solcherart vergelten WIR es den schwer Verfehlenden. (Zaidan)

7.40. Denen, die unsere Zeichen für Lüge erklären und sie hochmütig ablehnen, werden (dereinst) die Tore des Himmels nicht geöffnet, und sie werden so lange nicht in das Paradies eingehen, bis ein Kamel in ein Nadelöhr eingeht. So vergelten wir (dereinst) den Sündern. (Paret)

7.40. Wahrlich, denjenigen, die Unsere Zeichen für Lüge erklären und sich mit Hochmut von ihnen abwenden, werden die Pforten des Himmels nicht geöffnet werden, noch werden sie in das Paradies eingehen, ehe denn ein Kamel durch ein Nadelöhr geht. Und so belohnen Wir die Verbrecher. (Rasul)



31-40 von 206 Ayaat, Seite 4/21

 

[  «  Anfang  1  2  3  4  5  6  7  8  ...  »  Ende  ]