alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


6.100. Und sie haben Teilhaber Allah gegeben: die Ginn, wo Er sie doch erschaffen hat. Und sie haben Ihm Söhne und Töchter angedichtet, ohne Wissen. Preis sei Ihm! Erhaben ist Er über das, was sie (Ihm) zuschreiben.

[ alAn'am:100 ]


Besucher Online
Im Moment sind 50 Besucher online

YT-Kanal




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | alA'raf | 81-90 von 206 Ayaat, Seite 9/21

 

[  «  Anfang  ...  5  6  7  8  9  10  11  12  13  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 160

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.81. Innakum lata/tuuna alrridschalaschahwatan min duuni alnnisa-i bal antum qawmunmusrifuuna

7.81. Lo! ye come with lust unto men instead of women. Nay, but ye, are wanton folk. (Pickthall)

7.81. Ihr kommt ja bestimmt zu den Männern in Begierde anstelle der Frauen. Vielmehr seid ihr ein maßloses Volk!" (Ahmad v. Denffer)

7.81. Ihr laßt euch doch wahrlich in Begierde mit den Männern ein anstatt mit den Frauen. Aber nein! Ihr seid maßlose Leute. (Bubenheim)

7.81. Ihr macht euch in Leidenschaft an Männer heran anstelle von Frauen. Ihr seid ein zügelloses Volk!" (Azhar)

7.81. Gewiß, ihr verkehrt doch intim aus Begierde mit Männern anstatt mit (euren) Ehefrauen. Nein, sondern ihr seid außchweifende Leute!“ (Zaidan)

7.81. Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern ab, statt mit Frauen. Nein, ihr seid ein Volk, das nicht maßhält." (Paret)

7.81. Ihr gebt euch in (eurer) Sinnenlust wahrhaftig mit Männern statt mit Frauen ab. Nein, ihr seid ein ausschweifendes Volk." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 161

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.82. Wama kana dschawabaqawmihi illa an qaluu akhridschuuhum min qaryatikuminnahum onasun yatatahharuuna

7.82. And the answer of his people was only that they said (one to another): Turn them out of your township. They are folk, forsooth, who keep pure. (Pickthall)

7.82. Und nichts war die Antwort seines Volkes außer daß sie sagten: "Bringt sie heraus aus eurer Ansiedlung, sie sind ja eine Menschenschar, die sich reinhalten." (Ahmad v. Denffer)

7.82. Die Antwort seines Volkes war nur, daß sie sagten: "Vertreibt sie aus eurer Stadt! Das sind Menschen, die sich rein halten." (Bubenheim)

7.82. Als Antwort konnte sein Volk nur sagen: "Vertreibt seine Leute und ihn aus eurer Stadt, denn sie sind Menschen, die sich rein halten." (Azhar)

7.82. Die Antwort seiner Leute war nichts anderes als dass sie sagten: „Treibt sie aus eurer Stadt hinaus! Gewiß, sie sind Menschen, die sich rein halten wollen.“ (Zaidan)

7.82. Seine Leute wußten nichts anderes (darauf) zu erwidern, als daß sie (zueinander) sagten: "Vertreibt sie aus eurer Stadt! Das sind (ja) Menschen, die sich rein halten." (Paret)

7.82. Da war die Antwort seines Volkes keine andere als die: "Treibt sie aus eurer Stadt hinaus; denn sie sind Leute, die sich reinsprechen wollen." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 161

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.83. Faandschaynahu waahlahu illaimraatahu kanat mina alghabiriina

7.83. And We rescued him and his household, save his wife, who was of those who stayed behind. (Pickthall)

7.83. Und Wir haben ihn gerettet und seine Angehörigen, außer seiner Frau, sie war eine von den Zurückbleibenden. (Ahmad v. Denffer)

7.83. Da retteten Wir ihn und seine Angehörigen, außer seiner Frau; Sie gehörte zu denjenigen, die zurückblieben. (Bubenheim)

7.83. Wir retteten ihn und seine Leute, ausgenommen seine Frau, die zu den Verirrten gehörte. (Azhar)

7.83. Dann erretteten WIR ihn und seine Familie außer seiner Ehefrau; sie gehörte zu den zugrundegehenden Zurückgebliebenen. (Zaidan)

7.83. Und wir erretteten ihn und seine Familie (von dem Strafgericht, das über sein Volk hereinbrechen sollte) mit Ausnahme seiner Frau. Sie gehörte zu denen, die zurückblieben (? al-ghaabiriena). (Paret)

7.83. Sodann erretteten Wir ihn und die Seinen, mit Ausnahme seiner Frau; denn sie gehörte zu denen, die zurückblieben. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 161

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.84. Waamtarna AAalayhim mataranfaondhur kayfa kana AAaqibatualmudschrimiina

7.84. And We rained a rain upon them. See now the nature of the consequence for evil doers! (Pickthall)

7.84. Und Wir haben auf sie einen Regen regnen lassen, also sieh, wie das Ende der Verbrecher war. (Ahmad v. Denffer)

7.84. Und Wir ließen einen Regen auf sie niedergehen. So schau, wie das Ende der Übeltäter war! (Bubenheim)

7.84. Wir ließen einen Steinhagel auf sie herab. Sieh, wie das Ende der Verbrecher war! (Azhar)

7.84. Und WIR ließen Peinigungs- Regen auf sie niedergehen. So siehe, wie das Anschließende von den schwer Verfehlenden war. (Zaidan)

7.84. Und wir ließen einen (vernichtenden) Regen auf sie niedergehen. Schau nur, wie das Ende der Sünder war! (Paret)

7.84. Und Wir ließen einen gewaltigen Regen auf sie niedergehen. Nun siehe, wie das Ende der Verbrecher war! (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 80 bis 84

And We sent Lot as a Messenger: Remember that he said to his people, ( 63 ) "Have you become so shameless that you commit such indecent acts as no one committed before you in the world? You gratify your lust with men instead of women : ( 64 ) indeed you are a people who are transgressors of all limits!" But the only answer of his people was no other than to say, "Turn out these people of your habitations for they pose to be very pious." ( 65 ) At last We delivered Lot and the members of his household-except his wife, who was of those who stayed ' behind ( 66 ) and We rained a rain upon his people ( 67 ) then behold what happened in the end to the guilty ones ! ( 68 )

Desc No: 63
Those people lived in the territory now called Trans-Jordan and is situated between 'Iraq and Palestine. According to the Bible its head quarters was Sodom which was situated somewhere near the Dead Sea or has been submerged in it. The Talmud says that they had four more big cities besides Sodom, and the land between these cities looked like one big garden for miles, and charmed the onlookers. But now those cities cannot be located with accuracy because the whole land is covered with the Dead Sea, which is also called Lot's Sea.
Prophet Lot was the nephew of Prophet Abraham. He left 'Iraq along with his uncle and travelled with him over Syria, Palestine and Egypt in order to gain experience for the propagation of the Message. Then he was appointed as a Messenger by Allah and sent to reform the wicked tribe, which has been called `his people' because he might have had some blood relation with it.
It is a pity that in the existing Bible, which has been tampered with by the Jews, the character of Prophet Lot has been blemished. Besides other things, even his mission to the plains of Jordan has been described as a migration to a fertile land after "a strife between the herdsmen of Abraham's cattle and the herdsmen of Lot's cattle". (Genesis 5: 12, 13). But the Qur'an refutes this allegation and says that Lot was appointed a Messenger and was sent there in order to reform those people.  

Desc No: 64
At other places, the Qur'an mentions some other crimes of these people, but here it mentions only their most heinous crime that brought about the scourge of Allah on them.
Although wicked people have always been committing this most heinous sin that has given the people of Sodom an everlasting notoriety, yet it has always been considered a filthy and detestable act. But the only people who have ever tried to raise it to a moral excellence, were the Greek philosophers in the ancient world, and the Europeans in the modern world. The latter are doing their utmost to make up the deficiency by making an open propaganda for it, and have succeeded in giving this filthy act a legal sanction. So much so that the legislatures of some countries have legalized it. It dces not require elaborate argument to show that homo-sexuality is a horrible social crime and a heinous sin. For the Creator has made the male and the female of each and every living species different from difference in the human species has been created to serve another purpose. This is to urge the two to live together in order to form a family along with their offspring. For this is the foundation of a civilized life for which man has been created. That is why their bodies have been made complementary to attract each other for the satisfaction of sex urges and for the service of the natural function of reproduction of the species. Therefore the one who satisfies this sex urge in an unnatural way becomes guilty of many crimes at one and the same time. (1) Such a one, so to speak, wages a war against the natural and physical functionings of his own organs and those of the victims of his lust. This inevitably produces very harmful effects on their physiques, their minds and their morality. (2) He becomes guilty of treachery and dishonesty against Nature for he enjoys sexual pleasure, without performing the necessary service of his species and civilization and without fulfilling the rights and obligations attached to it. (3) He commits a breach of trust against the society in general for he enjoys all the benefits of the civilized society, but in his turn dces not take on himself the responsibilities of the married life and wastes all his powers in the unnatural gratification of his sexual desires. This selfish and unworthy attitude is not only useless but also positively harmful to the collective morality. Thus he makes himself unfit for the service of the family and of the human race and produces unnatural feminine characteristics in, at least, one other male, and opens the way to adultery and moral degradation for at least two women. 

Desc No: 65
The very fact that they could not tolerate even the presence of pious people among them, shows that they had gone to the lowest depths of moral degradation. They were not only shameless, wicked and immoral but also had lost every feeling of goodness and virtue. That is why they wanted to turn out Prophet Lot and his followers so that none should be left among them to invite them to virtue. When they, as a community, reached this extreme limit of wickedness and no vestige of goodness was left in them, Allah decreed that they should be totally exterminated because there was then no justification for their existence on the earth. Their case may be likened to a basket of apples, most of which are rotten, and only a few are good. When the good apples are taken out of it, then the remaining fruit becomes utterly useless and should, therefore, be thrown away into a heap of garbage. 

Desc No: 66
In other places it has been made clear that Lot's wife, who probably was one of their daughters, supported her disbelieving relatives in their conflict with the Prophet, and did not leave them up to the end. That is why Allah ordained that Lot should not take her away with his followers. 

Desc No: 67
The "rain" was not a rain of water but a rain of stones as has been explicitly stated at some other places in the Qur'an. Their habitations were turned upside down and sunk into the earth. 

Desc No: 68
Here and at other places the Qur'an merely declares that sodomy is such a heinous sin that it brought the wrath of Allah on a people. Then we learn from the guidance of the Holy Prophet that it is the duty of the Islamic State to eradicate this crime and should punish those who are guilty of it. In regard to this there are traditions with wording to this effect: (a) "kill the sodomite and the object of sodomy". (b) " ......whether they are married or unmarried". (e) "Stone to death the upper one and the lower one". But no definite and specific punishment was prescribed for the criminals because during his time, no case of sodomy was ever brought before the Holy Prophet.
There are, however, some traditions from his successors regarding this. Hadrat 'Ali is of the opinion that the criminals should be killed with sword and the dead bodies should not be buried but burnt to ashes. Hadrat Abu Bakr also agrees with it. Hadrat `Umar and Hadrat `Uthman arc of the opinion that they should be taken under the roof of a dilapidated building, which should be pulled down on them. lbn `Abbas has decreed that they should be thrown down headlong from the top of the highest building of the habitation and then stoned to death. Imam Shafi`i says that both the criminals involved in sodomy should be killed, whether married or unmarried. According to Shi`ibi" Zuhri, Malik and Ahmad they should be stoned to death. Said bin Musayyib, 'Ata, Hasan Basri, Ibrahim Nakh`i, Sufyan Thauri and Auza`i are of the opinion that the punishment is the same as for adultery, that is, one hundred stripes and exile for the unmarried, and stoning to death for the married. Imam Abu Hanifah is of the opinion that the culprit should be punished in accordance with the circumstances of the crime with an exemplary punishment. There is also a saying of Imam Shafi`i to this effect.
It should also be noted that it is unlawful for the husband to commit sodomy with his own wife. The Holy Prophet has declared, "The man who commits such an act with a woman is accursed" and "Allah will not even look at a person who commits this offence with a woman". In another Tradition, he has warned, "The one who cohabits with a woman in her menses or commits sodomy with her or goes to a soothsayer and believes him to be true, is a disbeliever in what has been sent down to Muhammad. "   "




Medina-Musshaf Seite 161

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.85. Wa-ila madyana akhahumschuAAayban qala ya qawmi oAAbuduu Allaha malakum min ilahin ghayruhu qad dschaatkum bayyinatunmin rabbikum faawfuu alkayla waalmiizana walatabkhasuu alnnasa aschyaahum walatufsiduu fii al-ardi baAAda islahiha dhalikumkhayrun lakum in kuntum mu/miniina

7.85. And unto Midian (We sent) their brother, Shueyb. He said: O my people! Serve Allah. Ye have no other God save Him. Lo! a clear proof hath come unto you from your Lord; so give full measure and full weight and wrong not mankind in their goods, and work not confusion in the earth after the fair ordering thereof. That will be better for you, if ye are believers. (Pickthall)

7.85. Und zu Madjan ihren Bruder Schuaib, er sagte: "Mein Volk, dient Allah, es gibt für euch keinen anderen Gott außer Ihm. Es ist schon ein klarer Beweis von eurem Herrn zu euch gekommen, also gebt das Maß und das Gewicht, und mindert nicht den Menschen ihre Sachen, und stiftet auf der Erde kein Verderben nach ihrer Ordnung, dies ist besser für euch, wenn ihr Gläubige seid, (Ahmad v. Denffer)

7.85. Und (Wir sandten) zu Madyan ihren Bruder Su´aib. Er sagte: "O mein Volk, dient Allah! Keinen Gott habt ihr außer Ihm. Nun ist ein klarer Beweis von eurem Herrn zu euch gekommen; so gebt volles Maß und Gewicht und schmälert den Menschen nicht ihre Sachen und stiftet auf der Erde nicht Unheil, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist! Das ist besser für euch, wenn ihr gläubig seid. (Bubenheim)

7.85. Zu dem Volk in Madyan entsandten Wir ihren Bruder Schu§aib. Er sprach: "O mein Volk! Dienet Gott, Allah, ihr habt außer Ihm keinen Gott. Zu euch ist ein einleuchtendes Zeichen von Gott gekommen. Ihr sollt Maße und Gewichte genau beachten, und bringt die Menschen nicht um ihre Rechte und stiftet kein Unheil auf der Erde, da sie bestens geordnet ist! Das ist für euch das Beste, wenn ihr wahrhaftig an Gott glaubt. (Azhar)

7.85. Und zu Madyan (entsandten) WIR ihren Bruder Schu'aib. Er sagte: „Meine Leute! Dient ALLAH! Ihr habt keinen Gott außer Ihm. Bereits kam zu euch ein deutliches Zeichen von eurem HERRN. So gebt vollständiges Maß und Gewicht und gebt den Menschen das ihnen Zustehende nicht inkomplett. Auch richtet auf der Erde kein Verderben an, nachdem sie gut gemacht wurde. Dies ist besser für euch, wenn ihr Mumin seid. (Zaidan)

7.85. Und zu den Madyan (haben wir) ihren Bruder Schu`aib (als unseren Boten gesandt) Er sagte: "Ihr Leute! Dienet Allah! Ihr habt keinen anderen Gott als ihn. Nun ist ein klarer Beweis (baiyina) von eurem Herrn zu euch gekommen. Darum gebt volles Maß und Gewicht und zwackt den Leuten nicht ab, was ihnen gehört! Und richtet nicht Unheil auf der Erde an, nachdem sie in Ordnung gebracht worden ist (ba`da islaahihaa)! Das (zaalikum) ist besser für euch, wenn (anders) ihr gläubig seid. (Paret)

7.85. Und zu den Madyan (entsandten Wir) ihren Bruder Schu'aib. Er sagte: "O mein Volk, dient Allah; ihr habt keinen anderen Gott außer Ihm. Ein deutliches Zeichen ist nunmehr von eurem Herrn zu euch gekommen. Darum gebt volles Maß und Gewicht und schmälert den Menschen ihre Dinge nicht und stiftet nicht nach ihrer Ordnung Unheil auf Erden. Das ist besser für euch, wenn ihr gläubig seid. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 161

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.86. Wala taqAAuduu bikulli siratintuuAAiduuna watasudduuna AAan sabiili Allahi man amanabihi watabghuunaha AAiwadschan waodhkuruu idhkuntum qaliilan fakaththarakum waondhuruukayfa kana AAaqibatu almufsidiina

7.86. Lurk not on every road to threaten (wayfarers), and to turn away from Allah ' s path him who believeth in Him, and to seek to make it crooked. And remember, when ye were but few, how He did multiply you. And see the nature of the consequence for the corrupters! (Pickthall)

7.86. Und lauert nicht an jedem Weg, wo ihr bedroht und ihr abhaltet vom Pfad Allahs, wer an Ihn glaubt, und ihr wollt ihn krumm haben, und erinnert euch als ihr wenige wart, und Er hat euch viele gemacht, und seht, wie das Ende der" Verderbenstifter war. (Ahmad v. Denffer)

7.86. Und lauert nicht auf jedem Weg, indem ihr droht und von Allahs Weg denjenigen abhaltet, der an Ihn glaubt, und danach trachtet, ihn krumm zu machen. Und gedenkt (der Zeit), als ihr (nur) wenige wart und Er euch dann zu vielen machte. Und schaut, wie das Ende der Unheilstifter war! (Bubenheim)

7.86. Lauert nicht an den Wegen, um die Menschen, die an Gott glauben, abzufangen und sie mit Drohungen von Gottes geradem Pfad, den ihr als krumm darstellt, abzubringen! Gedenket der Zeit, als ihr nur wenige wart und wie Gott euch vermehrte! Führt euch vor Augen, wie das Ende der Unheilstifter war! (Azhar)

7.86. Und lauert nicht auf jedem Weg auf, um (Menschen) einzuschüchtern und von ALLAHs Weg diejenigen abzuhalten, die den Iman verinnerlicht haben - erstrebt nach dem Krümmen (dieses Weges). Und entsinnt euch, als ihr noch wenige wart, dann ließ ER euch mehr werden. Und nehmt wahr, wie das Anschließende von den Verderben-Anrichtenden war. (Zaidan)

7.86. Und lauert nicht an jeder Straße (siraat), indem ihr diejenigen bedroht und vom Wege (sabiel) Allahs abhaltet, die an ihn glauben, und (indem ihr) wünscht, daß er krumm sei (statt gerade)! Und gedenket (der Zeiten), als ihr wenige waret und er euch zu vielen machte! Und schaut, wie das Ende derer war, die Unheil anrichteten! (Paret)

7.86. Und lauert nicht auf jedem Weg, indem ihr jene bedroht und von Allahs Weg abtrünnig zu machen trachtet, die an Ihn glauben, und indem ihr ihn (den Weg) zu krümmen sucht. Und denkt daran, wie wenige ihr waret und (wie) Er euch mehrte. Und schaut, wie das Ende derer war, die Unheil stifteten! (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 85 bis 86

And to Madyan ( 69 ) We sen t their brother Shu`aib: he said, " O my people, worship Allah: you have no other deity than He. A clear guidance has come to you from your lord: you should, therefore, give full measure and weight, and do not defraud the people of their goods, ( 70 ) nor spread disorder on the earth after it has been set aright : ( 71 ) this is better for you, if you are true Believers. ( 72 ) And do not lie in ambush by every path (of life) as robbers, in order to frighten the people nor debar from Allah's Way those who believe in it, nor seek to snake the Right Way crooked. Remember the time, when you were a few in number: then Allah multiplied you: and behold with open eyes what happened to the spreaders of corruption!

Desc No: 69
The territory of (Midian) lay to the north-west of Hijaz and to the south of Palestine in the eastern side of the Red Sea and the Gulf of Aqabah and extended to a part of the Sinai Peninsula. The Midianites were great traders. Their habitations lay at the crossroads of the trade routes from Yaman-Makkah to Syria along the side of the Red Sea and from `Iraq to Egypt. Therefore they were well known among the Arabs and were remembered even after their extermination for their trade caravans to Syria and Egypt had to pass through their archaeological remains.
In order to grasp the significance of their story in the Qur'an, it should be noted that the Midianites claimed to be the descendants of Midian, a son of Prophet Abraham from his third wife, Qaturah. Though all of them had not directly descended from him, they claimed to be so. For, according to an ancient custom, all those people who became attached to some great man, began, by and by, to be counted among his descendants. That is why all Arabs were called Bani Isma`il, though the majority of them were not his descendants. The same was the case with Bani Isra'il. Likewise all the inhabitants of the territory, who came under the influence of Midian, a son of Prophet Abraham came to be known as Bani Madyan and the territory itself was called Madyan (Midian).
In the light of the above historical fact, there is no reason to suppose that they heard for the first time the voice of the Truth from Prophet Shu`aib. In fact, they were originally Muslims like the Israelites, but had become corrupt at the time when Prophet Shu'aib was sent to them, just as the Israelites were at the time when Prophet Moses was sent to them. Though they had become involved in shirk and immoralities by mixing with the mushrik and immoral people during the six centuries or so after Prophet Abraham, yet they professed to be "believers" and were proud of that.  

Desc No: 70
This shows that Prophet Shu`aib was sent to reform them of their two main evils-shirk and dishonesty in trade. 

Desc No: 71
For a detailed commentary on this, please refer to E.N.'s 44 and 45 of this Surah. Here Prophet Shu`aib wanted to draw their attention particularly to this: "You should not corrupt by your wrong beliefs and immoral ways the Right Way of life that had been established by the former Prophets." 

Desc No: 72
The fact that the Prophet appeals to their Faith shows that they themselves professed to be Believers, as has been pointed out in E.N. 69. They were corrupt Muslims, who, though involved in wrong beliefs and misconduct, not only professed to be "believers" but also were proud of this. That is why the Prophet appealed to them, "If you are true believers, you should judge good and evil by the standard of the righteous and honest people, and not by the standards of those worldly people who do not believe in Allah and the Hereafter. "  "




Medina-Musshaf Seite 161

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.87. Wa-in kana ta-ifatun minkum amanuubialladhii orsiltu bihi wata-ifatun lamyu/minuu faisbiruu hatta yahkumaAllahu baynana wahuwa khayru alhakimiina

7.87. And if there is a party of you which believeth in that wherewith I have been sent, and there is a party which believeth not, then have patience until Allah judge between us. He is the best of all who deal in judgment. (Pickthall)

7.87. Und wenn es eine Gruppe gibt von euch, die an das glauben, womit ich gesandt wurde, und eine Gruppe die nicht glauben, so harrt geduldig aus, bis Allah zwischen uns entscheidet, und Er ist der beste der Entscheidenden. * (Ahmad v. Denffer)

7.87. Und wenn ein Teil von euch an das glauben sollte, womit ich gesandt worden bin, ein anderer Teil aber nicht glauben sollte, so geduldet euch, bis Allah zwischen uns richtet. Er ist der Beste derer, die richten." (Bubenheim)

7.87. Wenn eine Gruppe unter euch an die von mir überbrachte Botschaft glaubt und eine andere nicht, so fasst Geduld und wartet, bis Gott zwischen uns richtet, denn Er ist der beste Richter!" (Azhar)

7.87. Und wenn eine Gruppe von euch den Iman daran verinnerlicht hat, womit ich entsandt wurde, und eine (andere) Gruppe den Iman nicht verinnerlicht hat, dann übt euch in Geduld, bis ALLAH zwischen uns richtet. Und ER ist Der Beste der Richtenden.“ (Zaidan)

7.87. Und wenn eine Gruppe von euch an die Botschaft, die mir aufgetragen worden ist, glaubt, und eine (andere) Gruppe nicht, dann seid geduldig (und wartet zu), bis Allah (dereinst) zwischen uns entscheidet! Er kann am besten entscheiden." (Paret)

7.87. Und wenn unter euch solche sind, die an das glauben, womit ich gesandt worden bin, und andere, die nicht (daran) glauben, so habt die Geduld, bis Allah zwischen uns richtet; denn Er ist der beste Richter." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.88. Qala almalao alladhiinaistakbaruu min qawmihi lanukhridschannaka ya schuAAaybu waalladhiinaamanuu maAAaka min qaryatina aw lataAAuudunna fiimillatina qala awa law kunna karihiina

7.88. The chieftains of his people, who were scornful, said: Surely we will drive thee out, O Shueyb, and those who believe with thee, from our township, unless ye return to our religion. He said: Even though we hate it? (Pickthall)

7.88. Und es sagten die Würdenträger, diejenigen, die sich groß wähnten, von seinem Volk: "Ganz bestimmt bringen wir dich heraus, Schuaib, und diejenigen, die mit dir glauben, aus unserer Ansiedlung, oder ganz bestimmt kehrt ihr in unsere Glaubensgemeinschaft zurück." Er sagte: "Und wenn uns das zuwider ist? (Ahmad v. Denffer)

7.88. Die führende Schar, die sich hochmütig verhielt, aus seinem Volk, sagte: "Wir werden dich, o Su´aib, und diejenigen, die mit dir glauben, ganz gewiß aus unserer Stadt vertreiben, oder aber ihr kehrt zu unserem Glaubensbekenntnis zurück!" Er sagte: "Was denn, auch wenn es uns zuwider ist? (Bubenheim)

7.88. Die überheblichen Notabeln seines Volkes aber erklärten: "Schu§aib, wir werden dich und deine Anhänger aus unserer Stadt vertreiben, wenn ihr nicht zu unserem Glauben zurückkehrt. " Er sagte: "Auch wenn das uns zuwiderläuft? (Azhar)

7.88. Die Entscheidungsträger seiner Leute, die sich in Arroganz erhoben haben, sagten: „Gewiß, wir werden dich, Schu'aib, und diejenigen, die den Iman mit dir verinnerlicht haben, aus unserem Ort hinaustreiben, oder ihr kehrt zurück zu unserer Gemeinschaft!“ Er sagte: „Selbst dann (wollt ihr dies tun), sollten wir demgegenüber abgeneigt sein?! (Zaidan)

7.88. Die Vornehmen (al-mala') aus seinem Volk, die hochmütig waren, sagten: "Schu`aib! Wir werden dich und diejenigen, die mit dir glauben, gewiß aus unserer Stadt vertreiben, oder ihr müßt wieder unserer Religion (milla) beitreten." Er sagte: "Wenn es uns nun aber zuwider sein sollte (eurer Drohung Folge zu leisten)? (Paret)

7.88. Da sagten die Vornehmen seines Volkes, die hochmütig waren: "O Schu'aib, wir wollen dich und mit dir die Gläubigen aus unserer Stadt hinaustreiben, wenn ihr nicht zu unserer Religion zurückkehrt." Er sagte: "Auch wenn wir (dazu) nicht willens sind? (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.89. Qadi iftarayna AAala Allahikadhiban in AAudna fii millatikum baAAda idhnadschdschana Allahu minha wamayakuunu lana an naAAuuda fiiha illa an yaschaaAllahu rabbuna wasiAAa rabbuna kulla schay-inAAilman AAala Allahi tawakkalna rabbanaiftah baynana wabayna qawmina bialhaqqiwaanta khayru alfatihiina

7.89. We should have invented a lie against Allah if we returned to your religion after Allah hath rescued us from it. It is not for us to return to it unless Allah should (so) will. Our Lord comprehendeth all things in knowledge. In Allah do we put our trust. Our Lord! Decide with truth between us and our folk, for Thou art the best of those who make decision. (Pickthall)

7.89. Wir hätten uns schon eine Lüge über Allah ausgedacht, wenn wir in eine Glaubensgemeinschaft zurückkehren würden, nachdem uns Allah davor gerettet hat, und es ist nicht an uns, daß wir in sie zurückkehren, außer daß es Allah, unser Herr, will, - unser Herr erreicht alles im Wissen, auf Allah vertrauen wir. Unser Herr, lege dies offen zwischen uns und unserem Volk gemäß der Wahrheit, und Du bist der beste der Offenlegenden." (Ahmad v. Denffer)

7.89. Wir würden ja gegen Allah eine Lüge ersinnen, wenn wir zu eurem Glaubensbekenntnis zurückkehrten, nachdem Allah uns vor ihr errettet hat. Es steht uns nicht zu, zu ihr zurückzukehren, außer daß Allah, unser Herr, (es) wollte. Unser Herr umfaßt alles mit (Seinem) Wissen. Auf Allah verlassen wir uns. Unser Herr, entscheide zwischen uns und unserem Volk der Wahrheit entsprechend! Du bist ja der beste Entscheider." (Bubenheim)

7.89. Wir wären gewiss Gott gegenüber Lügner, wenn wir zu eurem Glauben zursückkehrten, nachdem uns Gott davor gerettet hat. Wir könnten auch niemals willentlich dazu zurückkehren, es sei denn, Gott, unser Herr, will es. Gottes Wissen umfasst alles. Auf Gott verlassen wir uns. Herr, entscheide Du zwischen uns und unserem Volk der Wahrheit entsprechend! Du kannst am besten entscheiden." (Azhar)

7.89. Bereits hätte wir im Namen ALLAHs Lügen erfunden, würden wir in eure Gemeinschaft zurückkehren, nachdem ALLAH uns daraus errettete. Und uns gebührt nicht zu ihr (eurer Gemeinschaft) zurückzukehren, es sei denn, ALLAH, unser HERR will dies. 1 Unser HERR umfasst alles mit Wissen. (Nur) ALLAH gegenüber üben wir Tawakkul. Unser HERR! Decke (dies) zwischen uns und unseren Leuten mit der Wahrheit auf! Denn DU bist gewiss Der Beste der Aufdeckenden.“ (Zaidan)

7.89. Wir würden ja gegen Allah eine Lüge aushecken, wenn wir eurer Religion wieder beitreten würden, nachdem uns Allah aus ihr errettet hat. Wir dürfen ihr nicht wieder beitreten, es sei denn, Allah, unser Herr, wollte es. Unser Herr hat ein allumfassendes Wissen. Auf Allah vertrauen wir. Herr! Entscheide (iftah) zwischen uns und unserem Volk nach der Wahrheit! Du kannst am besten entscheiden." (Paret)

7.89. Wir würden ja eine Lüge gegen Allah erdichten, wenn wir zu eurer Religion zurückkehrten, nachdem Allah uns daraus gerettet hat. Es ziemt sich für uns nicht, dazu zurückzukehren, es sei denn, daß Allah, unser Herr, es will. Unser Herr umfaßt alle Dinge mit Wissen. Auf Allah vertrauen wir. O unser Herr, entscheide denn Du zwischen uns und unseren Leuten nach der Wahrheit; denn Du bist es, Der am besten entscheidet." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 88 bis 89

The chiefs of his tribe, who were puffed up with pride, said to him, "O Shu`aib, we will banish you and those who have believed with you from our city, or you shall have to return to our fold." Shu`aib replied,"What! Will you turn us back forcibly to it, even if we abhor it? We shall be guilty of attributing a lie to Allah, if we return to your creed, after Allah has delivered us from it; nor can we now return to your creed, except that Allah, our Lord, wills it ; ( 73 ) the knowledge of our Lord embraces everything; in Allah we put our trust, Our Lord, judge with truth between us and our people, and Thou art the best of judges'."

Desc No: 73
Prophet Shu'aib hastened to add these words to show that he could not claim with certainty even this much that they would not return to the creed of the disbelievers. A believer who rightly and fully comprehends the significance of the power of Allah, knows that it is His Will that prevails over everything. Therefore he cannot claim with certainty, "I will do this or I will not do this, for the fulfilment of this or that depends entirely on the will of my Lord. If He will, I shall become successful, otherwise I shall fail in it."
Allah has taught the same thing in XVIII: 23-24:
"Never say about anything, 'I will do this tomorrow, for you cannot do anything, but say, If it be Allah's Will'."  "




Medina-Musshaf Seite 162

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



7.90. Waqala almalao alladhiinakafaruu min qawmihi la-ini ittabaAAtum schuAAayban innakum idhanlakhasiruuna

7.90. But the chieftains of his people, who were disbelieving, said: If ye follow Shueyb, then truly we shall be the losers. (Pickthall)

7.90. Und es sagten die Würdenträger, diejenigen, die den Glauben verweigerten, von seinem Volk: "Wenn ihr Schuaib folgt, dann seid ihr bestimmt Verlierer." (Ahmad v. Denffer)

7.90. Aber die führende Schar aus seinem Volk, die ungläubig war, sagte: "Wenn ihr Su´aib folgt, dann werdet ihr fürwahr Verlierer sein." (Bubenheim)

7.90. Die ungläubigen Notabeln des Volkes aber verkündeten: "Wenn ihr Schu§aib folgt, dann seid ihr fürwahr Verlorene." (Azhar)

7.90. Die Entscheidungsträger seiner Leute, die Kufr betrieben haben, sagten: „Solltet ihr Schu'aib folgen, gewiss wäret ihr dann doch Verlierer.” (Zaidan)

7.90. Und die Vornehmen aus seinem Volk, die ungläubig waren, sagten: "Wenn ihr dem Schu`aib folgt, habt ihr (letzten Endes) den Schaden." (Paret)

7.90. Und die Vornehmen seines Volkes, die ungläubig waren, sagten: "Wenn ihr Schu'aib folgt, seid ihr wahrlich verloren." (Rasul)



81-90 von 206 Ayaat, Seite 9/21

 

[  «  Anfang  ...  5  6  7  8  9  10  11  12  13  ...  »  Ende  ]