alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


12.37. Er sagte: "Es wird euch kein Essen gebracht, mit dem ihr versorgt werdet, ohne daß ich euch die Deutung davon kundgetan habe, bevor es euch gebracht wird. Seht, das ist etwas von dem, was mich mein Herr gelehrt hat. Verlassen habe ich das Glaubensbekenntnis von Leuten, die nicht an Allah glauben, und (verlassen habe, ich) sie, die sie das Jenseits verleugnen,

[ Yusuf:37 ]


Besucher Online
Im Moment sind 27 Besucher online






Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | atTauba | 121-129 von 129 Ayaat, Seite 13/13

 

[  «  Anfang  ...  9  10  11  12  13  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 206

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.121. Wala yunfiquuna nafaqatan saghiiratanwala kabiiratan wala yaqtaAAuuna wadiyanilla kutiba lahum liyadschziyahumu Allahu ahsanama kanuu yaAAmaluuna

9.121. Nor spend they any spending, small or great, nor do they cross a valley, but it is recorded for them, that Allah may repay them the best of what they used to do. (Pickthall)

9.121. Und sie machen keine kleine Ausgabe und keine große, und sie durchqueren kein Tal, ohne daß es für sie angeschrieben wird, damit Allah ihnen auf"s Beste vergilt, was sie getan haben. (Ahmad v. Denffer)

9.121. Auch geben sie keine Spende aus, ob klein oder groß, noch durchqueren sie ein Tal, ohne daß es ihnen (als gute Tat) aufgeschrieben würde, damit Allah ihnen das Beste vergelte von dem, was sie getan haben. (Bubenheim)

9.121. Sie geben keine Spende, sei es eine kleine oder eine große, durchqueren für Gottes Sache kein Tal, ohne dass es ihnen angerechnet wird. Dafür gewährt Gott ihnen die beste Belohnung. (Azhar)

9.121. Und sie geben weder eine kleine noch eine große Spende, auch durchqueren sie kein Tal, ohne dass dies für sie registriert wird, damit ALLAH sie noch besser belohnt als das, was sie zu tun pflegten. (Zaidan)

9.121. Und sie geben weder eine kleine noch eine große Spende, und sie überqueren (im Kampf gegen die Ungläubigen) kein Tal, ohne daß es ihnen gutgeschrieben würde, damit Allah ihnen (dereinst) ihre besten Taten vergelte (ohne ihre schlechten Taten anzurechnen). (Paret)

9.121. Und sie spenden keine Summe, sei sie groß oder klein, und sie durchziehen kein Tal, ohne daß es ihnen angeschrieben würde, auf daß Allah ihnen den besten Lohn gebe für das, was sie getan haben. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 206

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.122. Wama kana almu/minuunaliyanfiruu kaffatan falawla nafara min kullifirqatin minhum ta-ifatun liyatafaqqahuu fii alddiiniwaliyundhiruu qawmahum idha radschaAAuu ilayhimlaAAallahum yahdharuuna

9.122. And the believers should not all go out to fight. Of every troop of them, a party only should go forth, that they (who are left behind) may gain sound knowledge in religion, and that they may warn their folk when they return to them, so that they may beware. (Pickthall)

9.122. Und es ist nicht an den Gläubigen, daß sie voll und ganz ausziehen. Also warum zieht nicht von jedem Teil von ihnen eine Gruppe aus, damit sie die Religion verstehen lernen, und damit sie ihre Leute warnen, wenn sie zu ihnen zurückkehren, damit sie vielleicht auf der Hut sind. (Ahmad v. Denffer)

9.122. Es steht den Gläubigen nicht zu, allesamt auszurücken. Wenn doch von jeder Gruppe von ihnen ein Teil ausrücken würde, um (mehr) von der Religion zu erlernen und um ihre Leute zu warnen, wenn sie zu ihnen zurückkehren, auf daß sie sich vorsehen mögen. (Bubenheim)

9.122. Die Gläubigen sollten nicht alle zusammen zum Kampf oder zum Studium aufbrechen. Es könnte von jeder Gemeinde eine Gruppe ausziehen, um Wissen in der Religion zu erlangen. Wenn sie zu den Angehörigen ihrer Gemeinde zurückkommen, werden sie ihnen ihr Wissen vermitteln und sie warnen, auf dass sie auf der Hut sein mögen. (Azhar)

9.122. Es ist nicht angebracht, dass die Mumin - alle zusammen aufbrechen. Wäre doch aus jeder Gemeinde von ihnen eine Gruppe aufgebrochen, um sich im Din zu bilden und ihre Leute zu ermahnen, wenn sie zu ihnen zurückkehren, damit diese sich vorsehen! (Zaidan)

9.122. Und die Gläubigen können unmöglich geschlossen (zur Belehrung über religiöse Angelegenheiten nach Medina) ausrücken. Warum rückt dann (aber) nicht von jeder Abteilung von ihnen (wenigstens) eine Gruppe aus, damit sie sich in der Religion (des Islam) unterweisen lassen und ihre Leute (vor der Strafe Allahs) warnen, wenn sie zu ihnen zurückkommen? Vielleicht werden sie sich (dann) in acht nehmen (und Buße tun). (Paret)

9.122. Die Gläubigen dürfen nicht alle auf einmal ausziehen. Warum rückt dann nicht aus jeder Gruppe nur eine Abteilung aus, auf daß sie (die Zurückbleibenden) in Glaubensfragen wohl bewandert würden? Und nach ihrer Rückkehr könnten sie (die Zurückbleibenden) ihre (ausgezogenen) Leute belehren, damit sie sich in acht nähmen. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 122 bis 122

And it was not required that all the believers should leave their homes, but why did not some people from every habitation leave their homes in order to understand the Way of Islam and to warn their people when they returned to them, so that they should refrain from un-Islamic conduct? ( 120 )

Desc No: 120
In order to comprehend the meaning of this verse, v. 97 with which it is connected, should be kept in view:
"These Bedouins are most stubborn in unbelief and hypocrisy, and, in all probability, will remain ignorant of the laws of the Way which Allah has sent down to His Messenger."
In v. 97, the Qur'an merely diagnosed the disease and pointed out its symptoms. The Bedouins were suffering from the disease of hypocrisy because of their ignorance of the laws of the Way of Allah. This was so because they had not had any connections with the Centre of that knowledge. Here in this concluding portion of the Surah, the remedy of that disease has been prescribed so that they should have an understanding of Islam and its implications. It is not necessary that for this purpose all of them should leave their homes and come to AI-Madinah to learn that knowledge, but some of them should come from each habitation, clan and region to the Centres of the Knowledge (AI-Madinah, Makkah and the like) and understand Islam. Then they should go back to their own habitations and create its understanding among the common people.
This was a very important instruction that was given at the opportune moment to strengthen the Islamic Movement for, at that time, the people were entering into the fold of Islam in large numbers without its proper understanding. Obviously, this instruction was not needed in the initial stages of the Movement, for at that tune everyone who embraced Islam did so with its full understanding. No one would think of becoming a Muslim without this as this was an invitation to persecution. When the Movement became successful and won power in the land, the clans and the habitations began to enter en bloc into the fold of Islam. Naturally very few of them understood the full implications of the Faith before accepting it, but the majority of them were being carried into the fold, as it were, by the strong current that had been generated by the Movement. Outwardly this immense increase in numbers appeared to be a source of strength to Islam, but in reality such people as had no true understanding of Islam and were, therefore, not prepared to fulfil its moral obligations, were not only useless for the Islamic System but were actually harmful to it. This side of the matter became quite apparent during the preparations for the Tabuk expedition. That is why Allah sent down the instruction that necessary steps should be taken for the integration of the Islamic Community so that it may keep pace with the immense increase in its number. Therefore some people should be brought out from every habitation and taught and trained in the requirements of Islam and these in their turn should teach and train their own people so that the whole Muslim population should understand Islam and obtain the knowledge of the limits prescribed by Allah.
In this connection, it should also be clearly understood that the Command about mass education given in this verse is not merely about literacy but it had the definite aim of imparting the understanding of the Way of Islam among the masses and enabling them to refrain from un-lslamic Ways. This is the real and permanent aim of education that has been set before the Muslims by Allah Himself. Therefore every system of their education shall be judged by this criterion and shall be regarded Islamic only to the extent it fulfils this aim. It does not, however, mean that Islam is against the spreading of literacy and teaching of the purely mundane subjects to the masses, but it simply means that the primary aim of the Islamic Education shoud be the achievement of the objective which has been mentioned above in italics. Without this, it does not consider any education to be education at all, even if it were to produce Einsteins and Freuds of the age.
It will be worthwhile to consider the true significance of the words used in the context, for they created a strange misunderstanding among the people of the later period, and produced lasting poisonous effects on the religious education of the Muslims, nay, on their whole religious life in general. It is obvious that Allah used these words in order to lay down the objective of education before the Muslims, which was this: to understand the Islamic Way of life and have an insight into its system: to be familiar with its true nature and spirit so as to be able to judge and differentiate between the Islamic and the un-Islamic ways of thought and conduct in every aspect of life. But later on when the knowledge of the Muslim Law was given the technical name of (fiqh), it gradually developed into the science of the details of external form (as opposed to the spiritual aspect of the Islamic Law). As the word (fiqh) is of the same root as used in this verse, a misunderstanding was created that this Command of the Qur'an was about acquiring the knowledge of fiqh in the above-mentioned sense. It is true that this knowledge is of great importance in the Islamic System of life, but it is not all that is required by the Qur'an but only a part of the objective. It is not possible to recount here all the damages that the Muslim Community has suffered because of this misunderstanding, but suffice it to say that this is the thing, which is responsible for reducing the religious education of the Muslims to the knowledge and interpretation of the external form of Islam without paying any attention to the spirit of Islam. This inevitably resulted in making lifeless formalism the ultimate goal of the life of the Muslims. 




Medina-Musshaf Seite 207

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.123. Ya ayyuha alladhiina amanuuqatiluu alladhiina yaluunakum mina alkuffariwalyadschiduu fiikum ghildhatan waiAAlamuu annaAllaha maAAa almuttaqiina

9.123. O ye who believe! Fight those of the disbelievers who are near to you, and let them find harshness in you, and know that Allah is with those who keep their duty (unto Him). (Pickthall)

9.123. Ihr, die glauben, kämpft mit denjenigen von den Glaubensverweigerern, die unmittelbar bei euch sind, und sie sollen in euch Härte finden, und wißt, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist. (Ahmad v. Denffer)

9.123. O die ihr glaubt, kämpft gegen diejenigen, die in eurer Nähe sind von den Ungläubigen! Sie sollen in euch Härte vorfinden. Und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist! (Bubenheim)

9.123. O ihr Gläubigen! Kämpft gegen die Ungläubigen in eurer nächsten Umgebung, und lasst sie Härte in euch erkennen! Haltet an der Frömmigkeit fest und wisset, dass Gott mit den Frommen ist! (Azhar)

9.123. Ihr, die den Iman verinnerlicht habt! Führt den bewaffneten Kampf gegen die Kafir, die in eurem unmittelbaren Umkreis sind, und sie sollen von euch Härte erfahren. Und wisst, dass ALLAH gewiss mit den Muttaqi ist. (Zaidan)

9.123. Ihr Gläubigen! Kämpft gegen diejenigen von den Ungläubigen, die euch nahe sind! Sie sollen merken, daß ihr hart sein könnt. Ihr müßt wissen, daß Allah mit denen ist, die (ihn) fürchten. (Paret)

9.123. O ihr, die ihr glaubt, kämpft gegen jene, die euch nahe sind unter den Ungläubigen, und lasset sie euch hart vorfinden; und wisset, daß Allah mit den Gottesfürchtigen ist. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 207

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.124. Wa-idha ma onzilat suuratunfaminhum man yaquulu ayyukum zadat-hu hadhihi iimananfaamma alladhiina amanuu fazadat-humiimanan wahum yastabschiruuna

9.124. And whenever a surah is revealed there are some of them who say: Which one of you hath thus increased in faith? As for those who believe, it hath increased them in faith and they rejoice (therefor). (Pickthall)

9.124. Und immer, wenn eine Sure herabgesandt wurde, dann gibt es unter ihnen manchen, der sagt: "Welchem von euch hat dies mehr Glauben gegeben?" Und was diejenigen angeht, die glauben, so hat es ihnen mehr Glauben gegeben, und sie sind voll Freude. (Ahmad v. Denffer)

9.124. Wenn eine Sura (als Offenbarung) herabgesandt wird, dann gibt es unter ihnen manche, die sagen: "Wem von euch hat dies(e Sura) seinen Glauben vermehrt?" Was nun diejenigen angeht, die glauben, so hat sie ihren Glauben vermehrt, und sie freuen sich über die frohe Botschaft. (Bubenheim)

9.124. Und wenn eine Sure herabgesandt wird, fragt manch einer unter ihnen spöttisch: "Wen von euch hat diese Sure im Glauben gestärkt?" Die Gläubigen werden durch sie gestärkt, und sie freuen sich darüber und schöpfen daraus Hoffnung. (Azhar)

9.124. Und wenn eine Sura hinabgesandt wurde, sagte manch einer von ihnen: „Wen hat diese (Sura) im Iman verstärkt?“ Also hinsichtlich derjenigen, die den Iman verinnerlicht haben, so ließ diese sie noch mehr Iman gewinnen, während sie zuversichtlich sind. (Zaidan)

9.124. Und wenn eine Sure herabgesandt wird, sagen welche von ihnen: "Wen von euch bestärkt diese (Sure etwa) in seinem Glauben?" Was nun (aber) diejenigen angeht, die glauben, so bestärkt sie sie (wirklich) noch in ihrem Glauben, und sie freuen sich (aufrichtig darüber). (Paret)

9.124. Sooft eine Sura herabgesandt wird, gibt es welche unter ihnen, die sagen: "Wen von euch hat sie im Glauben bestärkt?" Die aber gläubig sind, stärkt sie in ihrem Glauben, und sie freuen sich darüber. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 207

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.125. Waamma alladhiina fiiquluubihim maradun fazadat-hum ridschsan ilaridschsihim wamatuu wahum kafiruuna

9.125. But as for those in whose hearts is disease, it only addeth wickedness to their wickedness, and they die while they are disbelievers. (Pickthall)

9.125. Und was diejenigen angeht, in deren Herzen Krankheit ist, hat es ihnen mehr Gräßlichkeit gegeben zur ihrer Gräßlichkeit, und sie sterben, und sie sind Glaubensverweigerer. (Ahmad v. Denffer)

9.125. Was aber diejenigen angeht, in deren Herzen Krankheit ist, so fügt sie ihrem Greuel noch (weiteren) Greuel hinzu, und sie sterben als Ungläubige. (Bubenheim)

9.125. Die Wankelmütigen aber, die böse Absichten hegen, finden sich dadurch in ihren unlauteren Absichten bestärkt und sterben als Ungläubige. (Azhar)

9.125. Doch hinsichtlich derjenigen, in deren Herzen Krankheit ist, so ließ diese sie noch mehr rituelle Unreinheit zu ihrer rituellen Unreinheit gewinnen. Und sie sind gestorben, während sie noch Kafir waren. (Zaidan)

9.125. Diejenigen dagegen, die im Herzen eine Krankheit haben, macht sie noch mehr unrein, als sie an sich schon sind, und sie sterben als Ungläubige (anstatt sich noch vor ihrem Tod zum Glauben zu bekehren). (Paret)

9.125. Jenen aber, in deren Herzen Krankheit ist, fügt sie zu ihrem Übel noch Übel hinzu, und sie sterben als Ungläubige. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 207

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.126. Awa la yarawna annahum yuftanuunafii kulli AAamin marratan aw marratayni thumma layatuubuuna wala hum yadhdhakkaruuna

9.126. See they not that they are tested once or twice in every year? Still they turn not in repentance, neither pay they heed. (Pickthall)

9.126. Und sehen sie nicht, daß sie geprüft werden, in jedem Jahr, einmal oder zweimal? Dann kehren sie nicht reuig um, und sie lassen sich nicht erinnern. (Ahmad v. Denffer)

9.126. Sehen sie denn nicht, daß sie in jedem Jahr einmal oder zweimal einer Prüfung unterzogen werden? Aber hierauf bereuen sie nicht, und sie bedenken nicht. (Bubenheim)

9.126. Sehen sie denn nicht, dass sie jedes Jahr ein- oder zweimal auf die Probe gestellt werden? Doch sie empfinden keine Reue und machen sich keine Gedanken darüber. (Azhar)

9.126. Nehmen sie etwa nicht wahr, dass sie jedes Jahr ein- oder zweimal Fitna ausgesetzt werden, doch dann weder bereuen sie, noch besinnen sie sich?! (Zaidan)

9.126. Sehen sie denn nicht, daß sie jedes Jahr ein- oder zweimal einer Prüfung ausgesetzt werden? Aber sie bekehren sich daraufhin nicht und lassen sich nicht mahnen. (Paret)

9.126. Sehen sie denn nicht, daß sie in jedem Jahr einmal oder zweimal geprüft werden? Dennoch bereuen sie nicht und lassen sich nicht ermahnen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 207

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.127. Wa-idha ma onzilat suuratunnadhara baAAduhum ila baAAdinhal yarakum min ahadin thumma insarafuu sarafaAllahu quluubahum bi-annahum qawmun la yafqahuuna

9.127. And whenever a surah is revealed, they look one at another (as who should say): Doth anybody see you? Then they turn away. Allah turneth away their hearts because they are a folk who understand not. (Pickthall)

9.127. Und immer, wenn eine Sure herabgesandt wurde, haben manche von ihnen zu anderen geschaut: Sieht euch einer? Dann haben sie sich weggewandt Allah hat ihre Herzen abgekehrt, weil sie Leute sind, die nicht verstehen. (Ahmad v. Denffer)

9.127. Wenn eine Sura (als Offenbarung) herabgesandt wird, schauen sie einander an: "Sieht euch irgend jemand?" Hierauf wenden sie sich ab. Allah hat ihre Herzen abgewendet, weil sie Leute sind, die nicht verstehen. (Bubenheim)

9.127. Wenn eine Sure herabgesandt wird, schauen sie einander an: "Sieht euch jemand?" und wenden sich alsdann ab. Gott hat ihre Herzen ihren Absichten zufolge vom Glauben abgewandt, weil es Menschen sind, die sich des Verstandes nicht bedienen wollen. (Azhar)

9.127. Und wenn eine Sura hinabgesandt wurde, haben die einen mit den anderen Blicke gewechselt: „Sieht euch jemand?“ Dann entfernten sie sich. ALLAH möge ihre Herzen (vom Iman) entfernen, weil sie gewiss Leute sind, die nicht begreifen. (Zaidan)

9.127. Und wenn eine Sure herabgesandt wird, schauen sie einander an (als wollten sie sagen): Sollte euch etwa einer sehen? Hierauf wenden sie sich weg (insarafuu). Möge Allah ihr Herz (vom Wege des Heils) wegwenden (sarafa)! Es sind ja Leute, die keinen Verstand haben. (Paret)

9.127. Und sooft eine Sura herabgesandt wird, schauen sie einander an (und sagen): "Sieht euch jemand?" Dann wenden sie sich ab. Allah hat ihre Herzen abgewendet, weil sie Leute sind, die es nicht begreifen. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 123 bis 127

O Believers, fight with these disbelievers who are near you, ( 121 ) and they should find you firm and stern: ( 122 ) and know that Allah is with the Godfearing. ( 123 ) Whenever a new Surah is revealed, some of them ask the Muslims (in jest), "Say, whose Faith from among you has increased?" (The answer is that) most surely (every Surah) increases the Faith of those who have sincerely believed and they rejoice but it has added more filth to the existing filth ( 124 ) of those whose hearts are suffering from the disease (of hypocrisy) and they shall remain disbelievers up to their death. Do these people not see that they are tried once or twice every year? ( 125 ) Yet, still they do not repent or learn a lesson from this. When a Surah is sent down, they cast looks at one another, asking, "Is anyone watching you?" Then they silently slip away: ( 126 ) Allah has turned away their hearts for they are a people who do not understand. ( 127 )

Desc No: 121
From the apparent wording of this verse, it may be inferred that only those Muslims have at first been held responsible to fight with those enemies of Islam who live near their territory. But if we read this verse along with the succeeding passage, it becomes clear that here "disblievers who are near you refers to those hypocrites who were doing great harm to to Islamic Society by mixing up with the sincere Muslims. This very thing was stated in v. 73 at the beginning of this discourse. The Command has been repeated at its end in order to impress on the Muslims the importance of the matter and to urge them to do Jihad and crush these internal enemies, without paying the Least regard to the racial, family and social relations that had been proving a binding force with them. The only difference between the two Commands is that in v. 73, the Muslims were asked to do Jihad with them, while in this verse stronger words, "fight with them" , have been used, which were meant to impress on them that they should crush the hypocrites thoroughly and completely. Another difference in the wordings is that in v. 73, two different words, "disbelievers and hypocrites", have been used, while in this verse only one word, "disbelievers", has been used so that the hypocrites should forfeit all their claims as Muslims, for there was room for this concession in the word "hypocrite" 

Desc No: 122
This is meant to impress that they should not, in future, show the lenient treatment they had been meting out to them up to that time. This has already been commanded in v. 73: "be firm and stern with them". 

Desc No: 123
This warning has two-fold meanings and both are implied here. First, "If you show any kind of leniency towards them because of your personal or family or economic connections with them, you should know that such a thing shall be against the fear of God', for the fear of God and friendly relations with the enemies of Allah are contradictory things. Therefore, you should give these up, if you desire to obtain Allah's help". Secondly, "You should scrupulously observe the moral and humane limits in doing Jihad, and in fighting with them. For you should always keep yourselves within the prescribed limits in everything. If you transgress these in any way, you should know that Allah will forsake you for He helps only those who are Godfearing. 

Desc No: 124
As regards the increase and decrease in Faith. disbelief and hypocrisy, please refer to E.N.2 of Surah Al-Anfal. 

Desc No: 125
That is, during the course of every year such circumstances are created as put to test once or twice their claim to the Faith, and these disclose that their profession of Islam was like a counterfeit coin. For instance, some time their Faith is tested by (a) a Commandment of the Qur'an which lays some new restriction on their lust, or by (b) a demand of the Faith that hits hard at their selfinterests, or by (c) an internal dispute which discloses their pr. ference for worldly interests and for their personal, family and clannish relations to Allah, His Messenger and the Faith, or by (d) a war that requires the sacrifice of their lives, wealth, time and energies. All these tests help bring to the open that filth of hypocrisy that lay hidden in their hearts under the garb of the profession of Islam. Besides, these things increase that filth which had already gathered in their hearts because of their deviations from the implications of the Faith. 

Desc No: 126
This happened when the hypocrites had to attend a meeting that was specially hold for the recital of some new surah. The Holy Prophet used to recite as an address every new surah before the assembly. The true believers would listen to it very attentively and respectfully. But the hypocrites, who had to attend the meeting to show that they were "Muslims', would sit listlessly in the meeting for they had no interest in the recital. But when they would be assured that their "attendance" had been marked, they would look for an opportune moment to slip away without being seen and noticed.  

Desc No: 127
"Allah has turned away their hearts from the Qur'an, because they do not understand that it is in their own interest to listen to the Qur'an and to act upon its teachings. These foolish people do not realize that by ignoring the Qur'an and the Holy Prophet, they in fact, deprive themselves of a great blessing. As they are deeply engaged in their own narrow interests, they do not see that the great knowledge of the Qur'an and the right guidance of the Holy Prophet has the potentiality of making them the leaders of this world, and of bringing salvation to them in the Next World. As a result of their folly and neglect of the great blessing, Allah has, in accordance with His Law, deprived them of the capacity of making use of this blessing and "turned away their hearts" from it. That is why these unfortunate, people do not even feel the great loss they are suffering, while the blessed people are taking full advantage of this great fountainhead of power and strength and are preparing themsleves for achieving the greatest success that human beings could ever achieve. 




Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.128. Laqad dschaakum rasuulun min anfusikumAAaziizun AAalayhi ma AAanittum hariisunAAalaykum bialmu/miniina rauufun rahiimun

9.128. There hath come unto you a messenger, (one) of yourselves, unto whom aught that ye are overburdened is grievous, full of concern for you, for the believers full of pity, merciful. (Pickthall)

9.128. (Ahmad v. Denffer)

9.128. Zu euch ist nunmehr ein Gesandter aus euren eigenen Reihen gekommen. Bedrückend ist es für ihn, wenn ihr in Bedrängnis seid, (er ist) eifrig um euch bestrebt, zu den Gläubigen gnadenvoll und barmherzig. (Bubenheim)

9.128. (Azhar)

9.128. (Zaidan)

9.128. (Paret)

9.128. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



9.129. Fa-in tawallaw faqul hasbiya Allahula ilaha illa huwa AAalayhi tawakkaltuwahuwa rabbu alAAarschi alAAadhiimi

9.129. Now, if they turn away (O Muhammad) say: Allah sufficeth me. There is no God save Him. In Him have I put my trust, and He is Lord of the Tremendous Throne. (Pickthall)

9.129. (Ahmad v. Denffer)

9.129. Wenn sie sich aber abkehren, dann sag: Meine Genüge ist Allah. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Auf Ihn verlasse ich mich, und Er ist der Herr des gewaltigen Thrones. (Bubenheim)

9.129. (Azhar)

9.129. (Zaidan)

9.129. (Paret)

9.129. (Rasul)



121-129 von 129 Ayaat, Seite 13/13

 

[  «  Anfang  ...  9  10  11  12  13  ]