alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


19.88. Und sie sagen: "Der Allerbarmer hat Sich Kinder genommen."

[ Maryam:88 ]


Besucher Online
Im Moment sind 15 Besucher online







 Übersicht 
 Kapitel: Das Freitagsgebet (Dschumu'a)
Suche nach


Ansicht der Ahadith 1-12 von 24 Ahadith, Seite 1/2

 

[  1  2    Ende  ]


Kapitel: 11, Nummer: 1
Abu Huraira, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Wir sind die Letzten, aber die Ersten am Tage der Auferstehung* nur sie erhielten ihre Bücher vor uns, und dieser ist ihr Tag** gewesen, der ihnen vorgeschrieben wurde, und über den sie uneinig waren. Da gab Allah uns die Rechtleitung, und die Menschen sind unsere Nachgänger: Die Juden morgen und die Christen übermorgen. "

* Die Verdeutlichung des Textes ist durch dessen Wiederholung und geringfügige Ergänzungen zwischen Klammern wie folgt möglich:
"Wir (Muslime) sind die Letzten (in der Offenbarung), aber die Ersten am Tage der Auferstehung nur sie (Juden und Christen) erhielten ihre Bücher (Thora und Evangelium) vor uns, und dieser (Freitag, arabisch: Dschumu'a = Tag der feierlichen Versammlung) ist (eigentlich) ihr Tag gewesen, der ihnen vorgeschrieben wurde, und über den sie uneinig waren. Da gab Allah uns die Rechtleitung, und die Menschen sind unsere Nachgänger: (Die Rechenschaft am Tage des Jüngsten Gerichts wird so verlaufen): Die Juden morgen (Samstag) und die Christen übermorgen (Sonntag)."

vgl. auch Hadith Nr. 0557 und 0896.

** Es ist bekannt, dass die christlichen Kirchen viel später nach Jesus, Allahs Friede auf ihm, mit der Einhaltung des Sonntags begonnen haben denn die ersten Anhänger Jesu, Allahs Friede auf ihm, waren Juden, die nicht den Sonntag, sondern den Sabbat einhielten, der an sich einen anderen Ursprung hatte. Bei den Christen fing es im Jahre 321 nach Jesus damit an, dass Kaiser Konstantin, der selbst zu jenem Zeitpunkt noch nicht ein Christ war, den Sonntag nach dem heidnischen Kultbrauch - als feierlicher Tag der Sonne - als den einzigen Ruhetag der Woche erklärte. Genau 245 Jahre vor der Botschaft des Propheten Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, belegte die Synode von Laodizea im Jahre 365 nach Jesus den Sonntag als Ruhetag. Diejenigen Christen aber, die immer noch an dem Sabbat festhalten wollten, wurden schweren Verfolgungen der Kirche ausgesetzt. Das Vertauschen des Sabbats bei den Juden und den Sonntag bei den Christen gegen den Freitag findet keine rechtliche Grundlage in den hiesigen Offenbarungen. Demnach taucht die Frage immer wieder auf: Wie kann der Mensch etwas heiligen, was Allah Selbst nicht geheiligt hat, und ein Gebot des Schöpfers durch einen Brauch ersetzen?


Kapitel: 11, Nummer: 10
'Abdullah Ibn 'Umar berichtete, dass er den Gesandten Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, folgendes sagen hörte: "Ihr seid alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde: der Imam ist ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und der Mann ist in seiner Familie ein Hirte, und er ist verantwortlich für seine Herde.Und die Frau ist im Hause ihres Mannes eine Hirtin, und sie ist verantwortlich für ihre Herde. Und der Diener ist ein Hirte in Bezug auf den Besitz seines Herrn, und er ist verantwortlich für seine Herde. ...Und der Sohn ist ein Hirte in Bezug auf das Vermögen seines Vaters, und er ist verantwortlich für seine Herde. Und ihr seid alle Hirten, und jeder von euch ist verantwortlich für seine Herde."

Siehe Hadith Nr. 2262, 7138 und die Anmerkung dazu


Kapitel: 11, Nummer: 11
Abu Huraira berichtete: "Der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: »Wir sind die Letzten, aber die Ersten am Tage der Auferstehung sie erhielten ihre Bücher vor uns, und wir erhielten unser Buch zu einem späteren Zeitpunkt. Dieser ist dann der Tag gewesen, über den sie uneinig waren. Da gab Allah uns die Rechtleitung: Den Juden ist es morgen und den Christen ist es übermorgen.«Dann schwieg er. "

Fortsetzung folgt im Hadith Nr. 0897
Für die Verdeutlichung des Textes vgl. Hadith Nr. 0876


Kapitel: 11, Nummer: 12
(Fortsetzung des Hadith Nr. 0896) ... (Der Prophet (s)) sagte ferner: "Es ist jedem Muslim eine Pflicht, dass er alle sieben Tage einen Tag wählt, an dem er seinen Kopf und seinen Körper wäscht."


Kapitel: 11, Nummer: 13
Abu Huraira berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Jeder Muslim ist Allah gegenüber dazu verpflichtet, dass er alle sieben Tage einen Tag wählt, an dem er sich einer Gesamtwaschung seines Körpers unterzieht. "


Kapitel: 11, Nummer: 14
Ibn 'Umar berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Erlaubt den Frauen, dass sie in der Nacht in die Moscheen gehen."


Kapitel: 11, Nummer: 15
Ibn 'Umar berichtete: "Eine von 'Umars Frauen pflegte das Morgengebet und das Nachtgebet mit der Gemeinschaft in der Moschee zu verrichten. Dies wurde ihr von den anderen wie folgt vorgehalten:»Warum gehst du (aus deiner Wohnung) hinaus, wo du doch weißt, dass 'Umar dies nicht mag, und dass er eifersüchtig ist?«Sie erwiderte: »Was hält ihn davon zurück, es mir zu verbieten?«Darauf wurde ihr gesagt: »Er ('Umar) hält sich deshalb davon zurück, weil der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Verbietet den Dienerinnen Allahs nicht, dass sie in die Moscheen Allahs gehen!"« "


Kapitel: 11, Nummer: 16
Anas Ibn Malik, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte das Gebet zum Freitag (Dschumu'a) zu verrichten, wenn die Sonne abwärts geht."*(*Mit dem Ausdruck ist gemeint: Wenn die Sonne den Zenit überschritten hatte)


Kapitel: 11, Nummer: 17
Ibn Dschuraidsch berichtete, dass er Nafi' folgendes sagen hörte: "Ich hörte Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, sagen: »Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, verbot es, dass der eine von uns seinen Glaubensbruder auffordert, von seinem Platz (in der Moschee) aufzustehen, damit er sich dort hinsetzen kann.«Dschuraidsch fragte Nafi', ob sich dies nur auf den Freitag bezieht, und er antwortete: "Am Freitag und zu jeder anderen Zeit. "


Kapitel: 11, Nummer: 18
Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, pflegte im Stehen zu predigen, alsdann sich hinzusetzen, dann wieder aufzustehen, wie ihr es heutzutage tut. "


Kapitel: 11, Nummer: 19
Abu Sa'id Al-Chudryy berichtete: "Der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, saß eines Tages auf dem Podest (Mimbar) und wir saßen um ihn herum."*(*Dies ist der historische Hintergrund zum sogenannten "Unterrichtsring" in den Moscheen, in denen der Gelehrte in einem Halbkreis mit seinen Schülern sitzt und unterrichtet später wurde davon die Institution eines Fachseminars in den europäischen Hochschulen hergeleitet


Kapitel: 11, Nummer: 2
'Abdullah Ibn 'Umar, Allahs Wohlgefallen auf beiden, berichtete, dass der Gesandte Allahs, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte: "Wenn jemand von euch zum Freitagsgebet kommt, soll er vorher eine Gesamtwaschung seines Körpers (Gusl) vorgenommen haben. "

Vgl. dazu Hadith Nr. 0858, 0879 und 0880



Ansicht von 1-12 von 24 Ahadith, Seite 1/2

 

[  1  2    Ende  ]