alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


37.42. Früchte, und sie werden geehrt

[ asSaffat:42 ]


Besucher Online
Im Moment sind 24 Besucher online







 Übersicht 
 Kapitel: Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana)
Suche nach


Ansicht der Ahadith 1-4 von 4 Ahadith, Seite 1/1

 


Kapitel: 25, Nummer: 1
Kapitel:  Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana)

Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana)

Qur’an: Allah, der Erhabene, spricht:
„Wahrlich, Allah gebietet euch, dass ihr (euch) Anvertrautes an seine Besitzer zurückgebt..." (4:58)

„Wir haben fürwahr das Vertrauenspfand den Himmeln und der Erde und den Bergen angeboten, doch sie weigerten sich, es zu tragen und schreckten davor zurück. Der Mensch aber nahm es auf sich. Er ist wahrlich ungerecht, unwissend." (33:72)

Abu Huraira (r) überliefert, dass der Gesandte Allahs (s) sagte: „Ein Heuchler besitzt drei Kennzeichen:
1) wenn er spricht, erzählt er eine Lüge,
2) wenn er ein Versprechen gibt, bricht er es, und
3) wenn ihm etwas anvertraut wird, betrügt er."
(Al-Bukhari und Muslim)

In einer anderen Version heißt es: „Sogar wenn er fastet, das Gebet verrichtet und sich selbst als Muslim betrachtet."


Kapitel: 25, Nummer: 2
Kapitel:  Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana)

Es berichtet Hudhaifa ibn al-Yaman (r): Der Gesandte Allahs (s) erzählte uns zwei Hadithe, von denen ich einen (sich bewahrheiten) gesehen habe und das Eintreffen des anderen erwarte: Der Prophet (s) berichtete uns, dass die Zuverlässigkeit in den Herzen der Menschen verwurzelt sei, dass, als der Qur’an offenbart wurde, sie davon lernten und von der Sunna. Dann erzählte er uns vom Verlust der Zuverlässigkeit und sagte: „Ein Mensch wird sich schlafen legen, und da schwindet die Zuverlässigkeit aus seinem Herzen, und nur ihr Eindruck verbleibt darin; und wenn er sich erneut schlafen legt, schwindet die Zuverlässigkeit bis auf eine kleine Schwiele in seinem Herzen, gleich einer Brandblase, die innen leer ist." Dann nahm er (s) einen Kiesel und ließ ihn seinen Fuss hinabrollen, und er erzählte weiter: „Und dann werden die Leute mit ihren Geschäften fortfahren, doch keiner von ihnen wird zuverlässig sein, bis die Zeit kommt, in der man sagt: 'In dem und dem Volk gibt es einen zuverlässigen Menschen', bis man über einen Menschen sagt: Was für ein starker, kluger und intelligenter Mensch er doch ist', und das, obwohl er keine Spur an Glauben besitzt. Es gab eine Zeit, in der ich nicht darauf acht gab, mit wem ich Geschäftsabschlüsse tätigte: Wenn er (zufällig) Muslim war, war seine Religion Garantie genug, und wenn er ein Christ oder Jude war, war seine Schutzbefohlenheit eine gute Garantie. Doch heute mache ich kein Geschäft außer mit Soundso." (Al-Bukhari und Muslim)


Kapitel: 25, Nummer: 3
Kapitel:  Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana)

Hudhaifa (r) und Abu Huraira (r) berichten: Der Gesandte Allahs (s) hat gesagt: „Allah, der Gesegnete und Erhabene, wird (am Jüngsten Tag) die gesamte Menschheit versammeln, und die Gläubigen werden aufstehen, und das Paradies wird ihnen nahe sein. Sie werden sich zuerst Adam (as) nähern und ihn fragen: 'Oh unser Vater, bitte lass das Paradies sich für uns öffnen.' Er wird antworten: 'Es ist der Fehler eures Vaters, der eure Vertreibung aus dem Paradies bewirkte. Ich bin dafür nicht zuständig. Geht zu meinem Sohn, Abraham, dem Freund Allahs.` Dann werden sie zu Abraham (as) gehen, und der wird ihnen sagen: 'Ich bin dafür nicht zuständig. Ich war nur ein weit entfernter Freund Allahs. Geht zu Moses, mit dem Allah gesprochen hat.` Dann gehen sie zu Moses (as) und er wird zu ihnen sagen: 'Ich bin dafür nicht zuständig. Geht zu Jesus, dem Wort Allahs und Seinem Geist.' Und Jesus (as) wird auch sagen: 'Ich bin dafür nicht zuständig.' Dann werden sie zu Muhammad (s) kommen. Er wird aufstehen und dann wird ihm die Erlaubnis (Fürsprache einzulegen) gegeben. Die Zuverlässigkeit und die Familienbande werden geschickt und rechts und links von Sirat** stehen. Der erste von euch wird so schnell wie der Blitz über die Brücke gehen." Ich fragte: „Bei meinen Eltern, was soll das bedeuten?" Er sagte: „Hast du nicht bemerkt, wie der Blitz niederfährt und verschwindet, so schnell wie ein Augenzwinkern?" Und er erzählte weiter: „Dann werden die nächsten gehen, so schnell wie der Wind, so flink wie die Vögel, und die Geschwindigkeit ihres Darübergehens wird ihren Taten entsprechend sein. Und euer Prophet wird an der Brücke stehen und Allah bitten: 'Oh mein Herr, rette, rette (sie)!`, und wie die Taten der Leute weniger werden, so wird sich ihre Geschwindigkeit verlangsamen, bis ein Mann kommt, der dahinkriecht, da er unfähig ist, zu gehen. Und an beiden Seiten der Brücke werden sich Haken befinden. Und diese Haken werden auf Allahs Befehl jene halten, die Er zu halten befielt. Und der Eine wird nur gekratzt werden und ist gerettet, und der Andere wird ins Höllenfeuer geworfen werden." Abu Huraira (r) sagte: Bei dem, in Dessen Händen die Seele Abu Hurairas liegt, die Hölle besitzt eine Tiefe von siebzig Jahren. (Muslim)

**Sirat ist die Brücke, über die alle am Tag des Gerichts gehen werden müssen.


Kapitel: 25, Nummer: 4
Kapitel:  Gebot der Rückgabe des anvertrauten Guts (Amana)

Es erzählte Abdullah ibn az-Zubair (r): Als (mein Vater) az- Zubair in die Kamelschlacht** zog, sandte er nach mir, und ich ging zu ihm. Er sagte zu mir: „Oh mein Sohn, heute wird niemand getötet, außer einem Unterdrücker oder einem Unterdrückten. Ich bin sicher, dass ich heute als Unterdrückter getötet werde. Meine Schulden sind allerdings meine größte Sorge. Glaubst du, es wird von meinen Besitz nach Zahlung der Schulden noch etwas übrig bleiben?" Und dann sagte er: „Oh mein Sohn, verkaufe unseren Besitz und bezahle meine Schulden. Sollte nach der Tilgung meiner Schulden noch etwas übrig bleiben, so vermache ich ein Drittel eines Drittels (d.h. ein Neuntel) davon deinen Kindern." Hischam bemerkt dazu, dass einige Söhne Abdullahs im gleichen Alter wie Khubaib und Abbad, den Söhnen von az-Zubair, waren und dass er zu dieser Zeit neun Söhne und neun Töchter hatte. Abdullah fuhr fort und sagte: Er unterrichtete mich weiter über seine Nachlassverwaltung und dann sagte er: „Oh mein Sohn, wenn du auf Schwierigkeiten in der Verwaltung meiner Schulden triffst, so nimm Zuflucht zu meinem Herrn und erbitte Seine Hilfe." Bei Allah, ich verstand nicht, was er meinte, bis ich fragte: „Oh Vater, wer ist dein Herr?" Er sagte: „Allah!" Und bei Allah, immer wenn ich bei der Verwaltung seiner Schulden auf Schwierigkeiten stieß, sprach ich: „Oh Herr von az-Zubair, hebe seine Schuld auf." Und Er löschte sie aus. Az-Zubair erlitt den Märtyrertod. Er hinterließ kein Bargeld, jedoch einige Ländereien, eine davon in der Nähe von Medina, namens Al-Ghaba, elf Häuser in Medina, zwei Häuser in Basra, eines in Kufa und eines in Ägypten. Abdullah erzählte weiter: Der Grund für die Schulden war, dass az-Zubair (r) immer, wenn jemand zu ihm kam und ihn bat, etwas für ihn aufzubewahren, sagte: „Nein, aber ich werde es ausleihen, denn ich fürchte, es könnte verloren gehen." Er nahm niemals ein Ehrenamt an oder eine Stellung als Steuereinnehmer. Er hatte den Vorzug, am Dschihad mit dem Propheten (s), Abu Bakr (r), Umar (r) und Uthman (r) teilgenommen zu haben. Abdullah sagte: Ich machte eine Aufstellung seiner Schulden, und sie beliefen sich auf zwei Millionen und zweihunderttausend. Hakim ibn Hizam traf mich und fragte: „Oh mein Neffe, wie viele Schulden hat mein Bruder hinterlassen?" Den wahren Schuldenstand verschweigend sagte ich: „Hunderttausend." Hakim sagte: „Bei Allah, ich glaube nicht, dass der Nachlass das alles abdecken wird." Ich sagte: „Und was würdest du denken, wenn der Betrag zwei Millionen und zweihunderttausend umfassen würde?" Er sagte: „Ich würde kaum glauben, dass das machbar wäre. Solltest du nicht in der Lage sein, alles zu bezahlen, dann rufe mich zu Hilfe." Az-Zubair (r) hatte das Land in Al-Ghaba für Hundertsiebzigtausend gekauft. Abdullah verkaufte es für eine Million und Sechshunderttausend, und danach verkündete er, dass, wer immer eine Forderung gegenüber az-Zubair (r) habe, nach Al-Ghäba kommen solle. Abdullah ibn Dscha'far kam zu ihm und sagte, dass az-Zubair ihm vierhunderttausend schuldete, und dann sagte er zu Abdullah: „Wenn du wünscht, werde ich es dir erlassen." Abdullah sagte: „Nein." Dann sagte Ibn Dscha'far: „Wenn du willst, dann zahle mich zuletzt aus." Abdullah sagte: „Nein" Ibn Dscha'far sagte dann: „Dann gebt mir ein Stück Land dafür." Und Abdullah gab ihm ein entsprechendes Stück Land. Auf diese Weise bezahlte Abdullah die Schulden seines Vaters, indem er seine Ländereien verkaufte. Nach Zahlung der Schuld seines Vaters blieb noch ein Stück Land mit viereinhalb Gehöften. Nun besuchte Abdullah Mu'awiya, der gerade Amru ibn Uthman, al-Mundhir ibn az-Zubair und Ibn Zam'a bei sich hatte. Mu’awiya fragte Abdullah (r), welchen Preis er für das Land in Al- Ghäba angesetzt habe. Er antwortete: „Einhunderttausend für einen Hof." Mu’awiya fragte nach, wie viel Land denn noch übrig sei. Abdullah sagte: „Viereinhalb Gehöfte." Mundhir ibn az-Zubair sagte: „Ich nehme einen Hof für einhunderttausend." Amru ibn Uthman sagte: „Ich würde auch einen Hof für Hunderttausend nehmen." Ibn Zam'a sagte: „Ich würde auch einen Hof für Einhunderttausend nehmen." Dann fragte Mu'awiya; „Wie viel Land ist jetzt übrig?" Abdullah sagte: „Eineinhalb Gehöfte sind übrig." Mu'awiya erwarb dieses Stück Land für einhundertfünfzigtausend. Später verkaufte Abdullah ibn Dscha'far seinen Teil Land an Mu’awiya für sechshunderttausend. Als Abdullah ibn az-Zubair die Bezahlung der Schulden abgeschlossen hatte, sprachen die Erben von az-Zubair (r) zu ihm: „Teile das Erbe unter uns auf." Aber Abdullah ibn az-Zubair sagte: „Bei Allah, ich werde das Erbe nicht aufteilen, bis ich auf vier aufeinanderfolgenden Pilgerfahrten diejenigen aufgerufen habe, die gegen az-Zubair Ansprüche erheben." Und so machte er diese Ankündigung während der folgenden vier Jahre, und dann verteilte er das verbleibende Erbe unter den Erben von az-Zubair (r) nach dessen Anweisungen. Az-Zubair hinterließ vier Frauen. Jede von ihnen erhielt eine Million und Zweihunderttausend. So belief sich az-Zubairs vollständiges Erbe auf fünfzig Millionen und Zweihunderttausend. (Al-Bukhari)

**Die Kamelschlacht fand im Jahre 656 n.Chr., also dem Jahr 25 nach der Hidschra, bei Basra zwischen Ali und seinen Gegnern Talha, az-Zubair und Aischa statt.



Ansicht von 1-4 von 4 Ahadith, Seite 1/1