alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


35.37. Und sie schreien darin laut: "Unser Herr, bringe uns heraus, so werden wir rechtschaffen handeln, anders als das, was wir zu tun pflegten." - "Haben Wir euch nicht ein so langes Leben gewährt, daß jeder, der hätte bedenken wollen, darin hätte bedenken können? Und ist nicht der Warner zu euch gekommen? So kostet nun, denn die Ungerechten haben keinen Helfer."

[ Fatir:37 ]


Besucher Online
Im Moment sind 12 Besucher online







 Übersicht 
 Kapitel: Gewissheit und das Gottvertrauen
Suche nach


Ansicht der Ahadith 1-11 von 11 Ahadith, Seite 1/1

 


Kapitel: 7, Nummer: 1
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Gewissheit und das Gottvertrauen

Qur'an: Allah, der Erhabene, spricht:
„Und als die Gläubigen die Verbündeten sahen, sagten sie: 'Das ist, was uns Allah und Sein Gesandter versprochen haben, und Allah und Sein Gesandter haben ihr Versprechen eingehalten. Und es bestärkte sie nur im Glauben und in völliger Ergebenheit." (33:22)

„Diejenigen, zu denen die Leute sagten: 'Wahrlich, die Leute haben sich gegen euch zusammengeschart, so furchtet sie,' was sie nur noch in ihrem Glauben bestärkte. Und sie sagten: „Allah ist uns genug, und was für ein Sachwalter voll Gnadenfülle ist Er!" Und sie Kehrten überhäuft von Allahs Gnade und Huld zurück, ohne dass ihnen Böses zugefügt wurde, und sie folgten dem Wohlgefallen Allahs, und Allahs ist der Herr gewaltiger Huld." (3:173-174)

„Und setze dein Vertrauen auf den Lebendigen, Der nicht stirbt..." (25:58)

„Und auf Allah sollen die Gläubigen vertrauen." (14:11)

„Doch wenn du einen festen Entschluss gefasst hast, dann vertraue auf Allah..." (3:159)

„Wer auf Allah vertraut, für den ist Er seine Genüge..." (65:3)

„Die Gläubigen sind wahrlich jene, deren Herzen erzittern, wenn Allah genannt wird, und wenn ihnen Seine Zeichen vorgetragen werden, wird ihr Glaube noch stärker, und in ihren Herrn setzen sie ihr (ganzes) Vertrauen." (8:2)

Ibn Abbas (r) berichtet, dass der Prophet (s) sagte: „Mir wurden viele Völker gezeigt. Ich sah einen Propheten mit einer sehr kleinen Gemeinde, ein anderer Prophet hatte nur ein oder zwei Gefolgsleute bei sich, und ein anderer Prophet hatten gar niemanden bei sich. Dann sah ich plötzlich eine ungeheure Menge, und ich dachte, dass das vielleicht meine Leute seien, doch mir wurde gesagt, dass dies Moses mit seinen Gefolgsleuten sei, aber ich solle zum Horizont blicken. Ich schaute und erblickte eine unermessliche Menge. Dann wurde ich gebeten, zur anderen Seite des Horizonts zu sehen, und dort sah ich ebenfalls eine unermessliche Menge. Mir wurde gesagt: Das ist deine Gemeinde (Umma), und unter ihnen gibt es Siebzigtausend, die das Paradies betreten sollen ohne Abrechnung oder Bestrafung." Dann stand der Prophet (s) auf und ging in seine Kammer, und seine Gefährten begannen, Vermutungen anzustellen über jene, die ins Paradies eintreten würden ohne Abrechnung oder Bestrafung: Einige sagten: Vielleicht sind das jene, die Gefährten des Propheten (s) sein konnten. Andere sagten, dass es vielleicht diejenigen sein könnten, welche als Muslime geboren wurden und niemals irgendetwas Allah beigesellt hätten; und so ging es weiter. Da kam der Gesandte Allahs (s) heraus und fragte: „Was beredet ihr?" Man sagte es ihm, worauf er sagte: „Es sind jene, die keine Amulette herstellen oder benutzen, und nicht an Vorzeichen glauben, sondern ihrem Herrn vertrauen." Hierauf stand der Gefährte Ukascha ibn Mihsan (r) auf und bat ihn darum, Allah demütig zu ersuchen, dass er einer von jenen sein dürfe. Der Prophet (s) sagte: „Du bist einer von ihnen!" Sodann stand ein anderer Gefährte auf und bat um das Gleiche. Der Prophet (s) antwortete: „Ukascha ist dir zuvorgekommen." (Al-Bukhari und Muslim)


Kapitel: 7, Nummer: 10
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Anas (r) überliefert, dass der Gesandte Allah (s) sagte: „Wer beim Verlassen seines Hauses sagt: Im Namen Allahs! Auf Allah vertraue ich, denn es gibt keine Macht noch Kraft außer bei Allah!'***, dem wird geantwortet: 'Allah wird dich rechtleiten, dich schützen und vor dem Bösen bewahren.' und der Satan wird ihn meiden." (Abu Dawud, At-Tirmidhi, An-Nasai und andere)

Nach At-Tirmidhi ist dies ein guter Hadith (hasan)

Abu Dawud fügt hinzu: Ein Satan sprach zu einem anderen Satan: „Wie kannst du einen Menschen verführen, der rechtgeleitet, beschützt und errettet wird?"

***Auf Arabisch lautet dieses Bittgebet: „Bismillahi tawakkaltu ala-llah, wa la haula wa la quwwata illa billah."


Kapitel: 7, Nummer: 11
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Anas (r) erzählte: Zur Zeit des Prophet (s) lebten zwei Brüder, von denen einer stets zum Propheten zu gehen pflegte, während der andere sich um den Lebensunterhalt (der beiden) kümmerte. Eines Tages beklagte sich der letztere beim Propheten (s) darüber. Der Prophet (s) sagte: „Es ist doch auch möglich, dass du seinetwegen Versorgung findest." (At-Tirmidhi)

Dies ist ein gesunder Hadith (sahih)


Kapitel: 7, Nummer: 2
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Ibn Abbas (r) überliefert, dass der Prophet (s) das folgende Bittgebet zu sagen pflegte: „Oh Allah, Dir habe ich mich ergeben, an Dich glaube ich und in Dich setze ich mein Vertrauen, an Dich wende ich mich, und Dir übergebe ich mich zum Urteil. Oh Allah, ich suche Zuflucht bei Deiner Macht; es gibt keinen Gott außer Dir, auf dass Du mich davor schützen mögest, in die Irre zu gehen. Du bist der Lebendige, der nicht stirbt, wohingegen Menschen und Dschinn** (alle) sterben werden."**** (Al- Bukhari und Muslim)

Die zitierte Fassung stammt von Muslim. Bei Al- Bukhari ist sie verkürzt.

**Dschinn sind immaterielle Geschöpfe Gottes.
****Auf Arabisch lautet dieses Bittgebet: „Allahumma laka aslamt, wa bika amant, wa alaika tawakkalt, wa ilaika anabt, wa bika khdsamt: Allahumma inm. a'udhu bi'izzatik; la ilaha illa anta an tudulanl, antal-hayyul-ladhi la tamut, wal-dschinnu wal-insu yamutun."


Kapitel: 7, Nummer: 3
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Ibn Abbas (r) überliefert, dass die Worte Abrahams (as) als er ins Feuer geworfen wurde, waren: „Hasbuna-llahu wa ni'mal wakil." Und dies sprach auch Muhammad (s), als ihm gesagt wurde, dass sich gegen ihn Leute zusammengerottet hätten, so dass er sie furchten sollte, doch dies verstärkte nur seinen Glauben an Allah, ebenso den der Muslime, und sie sagten: „Hasbuna-llahu wa ni'mal wakil„ (Al-Bukhari)

In einer anderen Version erzählte Ibn Abbas (r): Das letzte Wort, das Abraham (as) sagte, als er ins Feuer geworfen wurde, war: „Hasbia-Hahu wa ni'mal wakil."***

***Auf Deutsch bedeutet dies: „Allah genügt mir, und Er ist ein vortrefflicher Beschützer."


Kapitel: 7, Nummer: 4
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Abu Huraira (r) erzählte, dass der Gesandte Allahs (s) sagte: „Ins Paradies werden Völker eintreten, deren Herzen wie die Herzen von Vögeln sind." (Muslim)

Man sagt, dies seien diejenigen, die (auf Allah) vertrauen, und es heißt, dass sie ein weiches Herz besitzen.


Kapitel: 7, Nummer: 5
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Es erzählte Dschabir (r), dass er mit dem Gesandten Allahs (s) auf dem Weg zu einer Schlacht in der Gegend von Nadschd war. Nach Ende der Schlacht kehrte er mit ihm zurück. Sie erreichten ein Tal voller Dornenbüsche, wo der Prophet (s) Halt machen ließ, und seine Gefährten zerstreuten sich auf der Suche nach Schatten. Allahs Gesandter (s) hängte sein Schwert an den Ast eines Baumes und wir legten uns ein wenig zur Ruhe. Plötzlich hörten wir den Propheten (s) uns herbeirufen, und wir sahen, dass ein Araber vom Lande bei ihm war. Der Prophet (s) sagte zu uns: „Dieser Mann zog mein Schwert gegen mich, während ich schlief. Ich wachte auf und sah, dass er das blanke Schwert in seiner Hand hatte und zu mir sagte: 'Wer kann dich jetzt vor mir schützen?' Ich sagte ihm dreimal: 'Allah!'." Der Prophet (s) saß auf und strafte diesen Mann nicht., (Al-Bukhari und Muslim)

Eine andere Version lautet: Dschabir sagte: Wir waren mit Allahs Gesandtem (s) auf dem Feldzug nach Dhatir-Riqa'. Wir kamen zu einem schattigen Baum und ließen ihn dem Gesandten Allahs (s) zum Ausruhen. Einer der Götzendiener erschien, und als er das Schwert des Gesandten (s), das am Baum hing, erblickte, zog er es und sagte (zu dem Gesandten (s): „Hast du keine Furcht vor mir?" Er antwortete: „Nein." Dann fragte er: „Und wer kann dich vor mir beschützen?" Allahs Gesandter (s) sagte: „Allah!".

Und nach der Version in der Sahih-Sammlung von Abu Bakr al-Ismaili fragte er: „Wer kann dich vor mir beschützen?" Er (s) sagte: „Allah!" Daraufhin fiel das Schwert aus seiner Hand. Da nahm es Allahs Gesandter (s) und fragte ihn: „Wer kann dich (nun) vor mir schützen?" Er sagte: „Sei der Beste der Nehmenden." Da fragte ihn der Prophet (s): „Wirst du bezeugen, dass es keinen Gott gibt außer Allah und dass ich Sein Gesandter bin?" Der Mann antwortete: „Nein! Aber ich verspreche dir, dass ich weder gegen dich kämpfe, noch werde ich mich denen anschließen, die gegen dich kämpfen." Der Prophet (s) ließ ihn frei gehen, und er kehrte zu seinen Leuten zurück und sagte zu ihnen: „Ich kehre gerade von dem Besten aller Menschen zu euch zurück."


Kapitel: 7, Nummer: 6
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Umar ibn al-Khattab (r) überliefert, dass er den Gesandten Allahs (s) sagen hörte: „Wenn ihr aufrichtig auf Allah vertraut, wird Er für euren Lebensunterhalt sorgen, wie Er auch für die Vögel sorgt. Morgens gehen sie mit leerem Magen hinaus und abends kehren sie mit gefülltem Magen zurück." (At-Tirmidhi)

Dies ist ein guter Hadith (hasan)


Kapitel: 7, Nummer: 7
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Abu Umara al-Bara` ibn Azib (r) sagte: Allahs Gesandter hat gesagt: „Wenn du dich schlafen legst, dann sprich: „Oh Allah, Dir vertraue ich meine Seele an, auf Dich sammle ich meine Gedanken, und ich überlasse meine Angelegenheiten Deiner Obhut. Zu Dir nehme ich Zuflucht, aus Liebe zu Dir und aus Furcht vor Dir. Es gibt keine Zuflucht und keine Rettung außer bei Dir. Ich glaube an Dein Buch, das Du herabgesandt hast, und an Deinen Propheten, den Du gesandt hast."** Und falls du in dieser Nacht sterben solltest, wirst du in Reinheit**** sterben, und wenn du morgens aufwachst, wird es dir besser gehen." (Al-Bukhari und Muslim)

In der Version bei Al-Bukhari und Muslim heißt es: Allahs Gesandter (s) wies mich an: „Bevor du dich schlafen legst, wasche dich, wie du dich zum Gebet wäschst, dann lege dich auf deine rechte Seite und sprich: „Oh Allah, Dir vertraue ich meine Seele an, auf Dich sammle ich meine Gedanken, und ich überlasse meine Angelegenheiten Deiner Obhut. Zu Dir nehme ich Zuflucht, aus Liebe zu Dir und aus Furcht vor Dir. Es gibt keine Zuflucht und keine Rettung außer bei Dir. Ich glaube an Dein Buch, das Du herabgesandt hast, und an Deinen Propheten, den Du gesandt hast." Und lass dies deine letzten Worte sein."

**Auf Arabisch lautet dieses Bittgebet: „Allahumma aslamtu nafsi ilaik, wa waddschahtu wadschhl ilaik, wa fauwadtu amri ilaik, wa aldscha'tu zahri ilaik, raghbatan wa rahbatan ilaimak, Id maldscha'a wa la mandscha minka illa ilaik, atnantu bikitabikal-ladhi anzalt, wa nabiyyikal-ladhl arsalt."
****Wörtlich: in Fitra: wie ein Neugeborenes.


Kapitel: 7, Nummer: 8
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Abu Bakr as-Siddiq (r) überliefert: Ich sah die Füße der Götzenanbeter (die den Propheten (s) und mich auf der Auswanderung (Hidschra) verfolgten) oberhalb von uns, als wir in der Höhle waren. Da sagte ich: „Oh Gesandter Allahs! Wenn einer von ihnen bei seinen Füßen hinuntersehen würde, würde er uns sehen." Daraufhin sagte er: „Was würdest du, Abu Bakr, über zwei denken, bei denen Allah der Dritte ist?" (Al-Bukhari und Muslim)


Kapitel: 7, Nummer: 9
Kapitel:  Gewissheit und das Gottvertrauen

Die Mutter der Gläubigen**, Umm Salama (r), überliefert, dass der Gesandte Allahs (s) beim Verlassen des Hauses zu sagen pflegte: „Im Namen Allahs! Auf Allah vertraue ich: Oh Allah, ich nehme Zuflucht bei Dir davor, mich zu verirren oder in die Irre geführt zu werden, einen Fehler zu begehen oder zu Fehlern verleitet zu werden, jemandem Unrecht zuzufügen oder Unrecht zugefügt zu bekommen, mich töricht zu benehmen oder töricht behandelt zu werden."**** (Abu Dawud, At-Tirmidhi und andere)

Nach At-Tirmidhi ist dies ein guter und gesunder Hadith (hasan sahih)

**Die Frauen des Propheten Muhammad (s) werden „Mütter der Gläubigen" genannt.
****Auf Arabisch lautet dieses Bittgebet: „Bismillah, tawakkaltu ala-llah, allahumma innt a'udhu bika an adilla au udall. Au azilla au uzall, au azlima an uzlam, au adschhala au yudschhala alai."



Ansicht von 1-11 von 11 Ahadith, Seite 1/1