alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


29.15. Da retteten Wir ihn und die Insassen des Schiffes und machten es zu einem Zeichen für die Weltenbewohner.

[ al'Ankabut:15 ]


Besucher Online
Im Moment sind 45 Besucher online

YT-Kanal




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | Yusuf | 61-70 von 111 Ayaat, Seite 7/12

 

[  «  Anfang  ...  3  4  5  6  7  8  9  10  11  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 242

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.61. Qaluu sanurawidu AAanhu abahuwa-inna lafaAAiluuna

12.61. They said: We will try to win him from his father: that we will surely do. (Pickthall)

12.61. Sie sagten: "Wir werden ihn von seinem Vater verlangen, und wir tun es bestimmt." (Ahmad v. Denffer)

12.61. Sie sagten: "Wir werden versuchen, seinen Vater in Bezug auf ihn zu bewegen, und wir werden es bestimmt tun." (Bubenheim)

12.61. Sie sagten: "Wir werden auf seinen Vater einreden, dass er ihn mitkommen lässt. Wir werden es sicher tun." (Azhar)

12.61. Sie sagten: „Wir werden seinen Vater trotz seiner Zuneigung ihm gegenüber zu überreden suchen. Gewiß, wir werden es doch tun.“ (Zaidan)

12.61. Sie sagten: "Wir werden seinen Vater drängen, daß er ihn uns hergibt (sa-nuraawidu `anhu abaahu). Wir werden es bestimmt tun." (Paret)

12.61. Sie sagten: "Wir wollen versuchen, ihn von seinem Vater zu trennen; und das tun wir bestimmt." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 242

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.62. Waqala lifityanihi idschAAaluu bidaAAatahumfii rihalihim laAAallahum yaAArifuunaha idhainqalabuu ila ahlihim laAAallahum yardschiAAuuna

12.62. He said unto his young men: Place their merchandise in their saddlebags, so that they may know it when they go back to their folk, and so will come again. (Pickthall)

12.62. Er sagte zu seinen Dienstleuten: "Gebt ihre Ware in ihr Reisegepäck, damit sie sie vielleicht erkennen, wenn sie zu ihren Angehörigen zurückgekehrt sind, damit sie vielleicht zurückkommen." (Ahmad v. Denffer)

12.62. Und er sagte zu seinen Burschen: "Steckt ihre (Tausch)ware (zurück) in ihr Gepäck, so daß sie sie (wieder)erkennen, wenn sie zu ihren Angehörigen zurückgekehrt sind, auf daß sie wiederkommen mögen." (Bubenheim)

12.62. Joseph sagte seinen Leuten: "Steckt ihr Tauschgut wieder in ihr Gepäck. Sie werden es, wenn sie zu den Ihren zurückkehren, erkennen und dadurch hoffentlich veranlasst, wieder hierher zu kommen." (Azhar)

12.62. Und er sagte seinen Dienern: „Packt ihre Tauschware in ihre Satteltaschen, damit sie diese erkennen, wenn sie zu ihren Familien zurückkehren, damit sie zurückkommen.“ (Zaidan)

12.62. Und Joseph sagte zu seinen Sklaven (fityaan): "Tut ihre Ware (wieder) in ihr Gepäck! Vielleicht werden sie sie entdecken, wenn sie zu ihrer Familie heimgekehrt sind. Vielleicht werden sie (dann nach Ägypten) zurückkehren." (Paret)

12.62. Und er sagte zu seinen Dienern: "Steckt ihre Ware in ihre Satteltaschen, so daß sie sie erkennen können, wenn sie zu ihren Angehörigen zurückgekehrt sind; vielleicht kommen sie wieder." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 58 bis 62

oseph's brothers came to Egypt and presented themselves before him. ( 50 ) He recognized them but they did not. ( 51 ) When he had them given the provisions due to them and they were leaving, he said, "Bring your step brother to me. Do you not see that I give full measure and am the best of hosts? But if you do not bring him to me you shall have no grain from me: nay you should not even come near me. ") ( 52 ) They replied "We will try our very best to persuade his father to send him with us. This we will surely do." Joseph spoke aside to his slaves. "Place secretly in their saddle bags the goods they have bartered for corn. " Joseph did this in the hope that when they would return home to their people, they would come to know of it; maybe they should come back again.

Desc No: 50
The events of several years after his coming into power have been left out for the sake of brevity, and the story has been resumed from the time when the brothers of Prophet Joseph came to Egypt, and paved the way for the eventual settlement of the Israelites in Egypt. It will, however, be worthwhile to have a glimpse of those events. During the first seven years of his reign, there was abundance of corn as he had predicted while interpreting the dream of the king. Accordingly he adopted all the measures he had put before the king concerning the years of plenty. Then the seven years of scarcity began and famine reigned not only over Egypt but all over the adjoining countries. Accordingly, Syria, Palestine, Trans-Jordan and the Northern part of Arabia began to suffer from the scarcity of food, but there was plenty of it in Egypt in spite of famine because of the wise steps Prophet Joseph had taken as a safeguard. That was why his brothers, like other neighbouring people, were forced by circumstances to go to Egypt and present themselves before him. It appears that Prophet Joseph had so arranged things that no foreigner was allowed to buy corn without a special permit from him. Therefore when the brothers reached Egypt, they might have had to present themselves before him for obtaining the special permit for buying the fixed quantity allowed under the famine regulations. 

Desc No: 51
It is no wonder that his brothers could not recognize Prophet Joseph, for, when they cast him into the well, he was merely a lad of seventeen and at the time of their meeting, he was a grown up man of thirty-eight years or so. Naturally, he must have changed in form during this long period. Besides, they could never have imagined that the brother whom they had cast into the well had become the ruler of Egypt. 

Desc No: 52
As the Qur'an has omitted the details, someone might be at a loss to know as to how he brought Benjamin into the conversation with his brothers, and why he insisted on them to bring him with them, when he intended to keep his own identity secret from them. For, obviously these things might have led to the revelation of that secret. But a little thinking will show that he could have very easily and naturally led the conversation up to Benjamin without arousing their curiosity. As there were strict restrictions on the purchase of corn, everyone was permitted to buy only a fixed quantity of it. Most probably the ten brothers had applied for corn for their father and the eleventh brother as well. At this Prophet Joseph might have asked the reason why their father and brother had not personally come for it. Then he might have accepted the excuse for their father that he was old and blind but he would have expressed his doubts about their excuse for their brother that he was their step-brother and the father would not send him with them and so forth. Then he might have declared, "Well, this time we give you as much corn as you have asked for, but the next time you come here you should bring your step-brother with you; otherwise you will not get any corn at all because of this false statement of yours." Along with this threat, he tried to win them over by reminding them of his liberal and generous treatment with them, because he yearned for the sight of his younger brother, and was anxious to know how his family had fared during his absence.
The above is a simple and natural explanation of the matter. Thus this part of the story as given in the Bible (Gen. chapters 42 and 43) appears to be farfetched, exaggerated, unreal and, therefore, un-reliable.   "




Medina-Musshaf Seite 242

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.63. Falamma radschaAAuu ila abiihim qaluuya abana muniAAa minna alkaylufaarsil maAAana akhana naktal wa-innalahu lahafidhuuna

12.63. So when they went back to their father they said: O our father! The measure is denied us, so send with us our brother that we may obtain the measure, surely we will guard him well. (Pickthall)

12.63. Und als sie zu ihrem Vater zurückgekommen waren, sagten sie: "Unser Vater, das Maß ist uns verweigert worden, also schicke unseren Bruder mit uns, damit wir uns zumessen lassen, und wir geben bestimmt auf ihn acht." (Ahmad v. Denffer)

12.63. Als sie zu ihrem Vater zurückkamen, sagten sie: "O unser Vater, ein (weiteres) Maß ist uns verweigert worden. Darum lasse unseren Bruder mit uns gehen, so bekommen wir ein (weiteres) Maß zugeteilt; wir werden ihn fürwahr behüten." (Bubenheim)

12.63. Als sie zu ihrem Vater zurückkamen, sagten sie ihm: "O Vater, wir werden von den Zuteilungen ausgeschlossen. Schick unseren Bruder mit uns, damit wir Proviant bekommen. Wir werden ihn gewiss beschützen." (Azhar)

12.63. Und nachdem sie zu ihrem Vater zurückgekehrt waren, sagten sie: „Unser Vater! Die weitere Zumessung wurde uns verweigert, so schicke mit uns unseren Bruder, damit wir Zumessung erhalten. Gewiß, wir werden auf ihn doch achten.“ (Zaidan)

12.63. Als sie nun zu ihrem Vater zurückgekehrt waren, sagten sie: "Vater! Man hat uns (für das nächste Mal) die Zuteilung versagt (falls wir unseren Bruder nicht mitbringen würden). Darum schick unseren Bruder mit uns, damit wir eine Zuteilung bekommen! Wir werden (bestimmt) auf ihn achtgeben." (Paret)

12.63. Als sie zu ihrem Vater zurückgekehrt waren, sagten sie: "O unser Vater, das Maß ist uns verweigert worden; so schicke unseren Bruder mit uns, so daß wir das Maß erhalten; und wir wollen ihn hüten." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 243

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.64. Qala hal amanukum AAalayhi illakama amintukum AAala akhiihi min qablu faAllahukhayrun hafidhan wahuwa arhamu alrrahimiina

12.64. He said: Can I entrust him to you save as I entrusted his brother to you aforetime? Allah is better at guarding, and He is the Most Merciful of those who show mercy. (Pickthall)

12.64. Er sagte: "Vertraue ich ihn euch anders an außer wie ich euch vorher seinen Bruder anvertraut habe? Und Allah ist der beste Hüter, und Er ist der Barmherzigste der Barmherzigen." (Ahmad v. Denffer)

12.64. Er sagte: "Kann ich ihn euch etwa anders anvertrauen, als ich euch zuvor seinen Bruder anvertraut habe? Allah ist besser als Behütender, und Er ist der Barmherzigste der Barmherzigen." (Bubenheim)

12.64. Er sagte: "Soll ich ihn euch etwa auch anvertrauen, wie ich euch einst seinen Bruder anvertraut habe? Gott ist der beste Beschützer und der höchste Erbarmer." (Azhar)

12.64. Er sagte: „Kann ich ihn euch etwa anders anvertrauen, als ich euch seinen Bruder vorher anvertraut habe? Doch ALLAH ist Der beste Beschützer und ER ist Der Allgnädigste der Gnade-Erweisenden.“ (Zaidan)

12.64. Er sagte: "Kann ich ihn euch auf andere Weise anvertrauen, als wie ich euch früher seinen Bruder (Joseph) anvertraut habe? Doch Allah gibt besser acht (als ihr). Niemand ist barmherzig wie er. (Paret)

12.64. Er sagte: "Ich kann ihn euch nicht anders anvertrauen, als ich euch zuvor seinen Bruder anvertraut habe. Doch Allah ist der beste Beschützer, und Er ist der Barmherzigste Erbarmer." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 243

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.65. Walamma fatahuu mataAAahumwadschaduu bidaAAatahum ruddat ilayhim qaluu yaabana ma nabghii hadhihi bidaAAatunaruddat ilayna wanamiiru ahlana wanahfadhuakhana wanazdadu kayla baAAiirin dhalikakaylun yasiirun

12.65. And when they opened their belongings they discovered that their merchandise had been returned to them. They said: O our father! What (more) can we ask? Here is our merchandise returned to us. We shall get provision for our folk and guard our brother, and we shall have the extra measure of a camel (load). This (that we bring now) is a light measure. (Pickthall)

12.65. Und als sie ihre Sachen öffneten, fanden sie, daß ihre Ware ihnen zurückgegeben worden war. Sie sagten: "Unser Vater, wonach streben wir? Diese unsere Ware wurde uns zurückgegeben, und wir sorgen für unsere Angehörigen, und wir geben auf unseren Bruder acht, und wir fügen ein Maß eines Kamels hinzu, das ist ein leichtes Maß." (Ahmad v. Denffer)

12.65. Und als sie ihre Sachen öffneten, fanden sie, daß ihre Ware ihnen zurückgegeben worden war. Sie sagten: "O unser Vater, was begehren wir (mehr)? Das ist unsere Ware, sie ist uns zurückgegeben worden. Wir werden Vorrat für unsere Angehörigen bringen, unseren Bruder behüten und das Maß (der Last) eines Kamels mehr haben. Das ist ein leicht(erhältlich)es Maß." (Bubenheim)

12.65. Als sie ihr Gepäck öffneten, fanden sie, dass ihnen ihr Tauschgut zurückgegeben worden war. Da sprachen sie: "Vater! Mehr können wir nicht wünschen. Unsere Ware ist uns zurückgegeben worden. Wir werden für unsere Leute Proviant holen, unseren Bruder beschützen und bekommen für ihn eine zusätzliche Kamelladung. Das wäre ein leichtes." (Azhar)

12.65. Und als sie ihre Satteltaschen öffneten, stellten sie fest, dass ihre Tauschware ihnen zurückgegeben wurde. Sie sagten: „Unser Vater! Was wollen wir noch? Dies ist unsere Tauschware, sie wurde uns zurückgegeben. Damit können wir dann unsere Familien versorgen, auf unseren Bruder achten und eine zusätzliche Ladung eines Lasttieres erhalten. Dieses ist eine leicht zu erhaltende Zumessung.“ (Zaidan)

12.65. Und als sie ihr Gepäck öffneten, fanden sie, daß ihre Ware ihnen zurückgegeben worden war. Sie sagten: "Vater! Was wollen wir mehr (maa nabghie)? Da ist uns unsere Ware zurückgegeben worden. Wir werden nun unsere Leute verproviantieren und auf unseren Bruder achtgeben und (da er dabei ist) eine Kamelsladung mehr erhalten. Das ist ein leichtes Maß." (Paret)

12.65. Und als sie ihr Gepäck öffneten, da fanden sie, daß ihnen ihre Ware wiedergegeben worden war. Sie sagten: "O unser Vater, was können wir (uns) mehr wünschen? Diese unsere Ware ist uns zurückgegeben worden. Wir werden den Vorrat für unsere Familie heimbringen und unseren Bruder behüten, und überdies werden wir das Maß einer Kamellast haben. Das ist ein leicht erhältliches Maß." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 243

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.66. Qala lan orsilahu maAAakum hattatu/tuuni mawthiqan mina Allahi lata/tunnanii bihi illaan yuhata bikum falamma atawhu mawthiqahum qalaAllahu AAala ma naquulu wakiilun

12.66. He said: I will not send him with you till ye give me an undertaking in the name of Allah that ye will bring him hack to me, unless ye are surrounded. And when they gave him their undertaking he said: Allah is the Warden over what we say. (Pickthall)

12.66. Er sagte: "lch schicke ihn sicher nicht mit euch, bis ihr mir nicht vor Allah eine vertragliche Abmachung gebt, daß ihr ihn mir ganz bestimmt wiederbringt, außer ihr seid umringt", und als sie ihm ihre vertragliche Abmachung gaben, sagte er: "Allah ist über das, was wir sagen, Sachwalter." (Ahmad v. Denffer)

12.66. Er sagte: "Ich werde ihn nicht mit euch senden, bis ihr mir ein verbindliches Versprechen vor Allah gebt, daß ihr ihn mir ganz gewiß wiederbringt, es sei denn, ihr werdet umringt." Als sie ihm ihr verbindliches Versprechen gegeben hatten, sagte er: "Allah ist Sachwalter über das, was wir (hier) sagen." (Bubenheim)

12.66. Er sprach: "Ich werde ihn nicht eher mit euch schicken, bis ihr mir vor Gott gelobt, dass ihr ihn mir wieder zurückbringt, es sei denn, ihr werdet vom Feind übermannt." Als sie ihm ihr verbindliches Gelöbnis abgelegt hatten, sprach er: "Gott möge über allem, was wir sagen, walten." (Azhar)

12.66. Er sagte: ”Ich werde ihn mit euch nicht schicken, bis ihr mir ein Versprechen vor ALLAH gebt, dass ihr ihn mir zurückbringt, es sei denn, ihr geht selbst zugrunde.“ Und nachdem sie ihm ihr Versprechen gaben, sagte er: „ALLAH ist Wakil über das, was wir sagen.“ (Zaidan)

12.66. Er sagte: "Ich werde ihn nicht mit euch schicken, wenn ihr mir nicht vorher vor Allah ein (bindendes) Versprechen gebt (des Inhalts), daß ihr ihn mir bestimmt (wieder) bringen werdet, - es sei denn, es ist um euch geschehen. (Wenn ihr nicht mehr am Leben seid, ist auch euer Versprechen hinfällig.) "Als sie ihm ihr (bindendes) Versprechen gegeben hatten, sagte er: "Allah ist Bürge für das, was wir sagen." (Paret)

12.66. Er sagte: "Ich werde ihn nicht mit euch schicken, ehe ihr mir nicht ein festes Versprechen im Namen Allahs gebt, daß ihr ihn mir sicher wiederbringt, es sei denn, daß euch selbst die Rückkehr abgeschnitten wird." Als sie ihm ihr festes Versprechen gegeben hatten, sagte er: "Allah wacht über das, was wir sagen." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 243

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.67. Waqala ya baniyya latadkhuluu min babin wahidin waodkhuluu minabwabin mutafarriqatin wama oghnii AAankum mina Allahimin schay-in ini alhukmu illa lillahiAAalayhi tawakkaltu waAAalayhi falyatawakkali almutawakkiluuna

12.67. And he said: O my sons! Go not in by one gate; go in by different gates. I can naught avail you as against Allah. Lo! the decision rests with Allah only. In Him do I put my trust, and in Him let all the trusting put their trust. (Pickthall)

12.67. Und er sagte: "Ihr, meine Söhne, tretet nicht durch ein einziges Tor ein, sondern tretet durch verschiedene Tore ein, und ich kann euch nichts nützen gegenüber Allah, die Entscheidung ist nur bei Allah, auf Ihn habe ich vertraut, und auf Ihn sollen die Gottvertrauenden vertrauen." (Ahmad v. Denffer)

12.67. Und er sagte: "O meine Kinder, geht nicht (alle) durch ein einziges Tor hinein, sondern geht durch verschiedene Tore hinein. Ich kann euch gegen Allah nichts nützen. Das Urteil ist allein Allahs. Auf Ihn verlasse ich mich; und auf Ihn sollen sich diejenigen verlassen, die sich (überhaupt auf jemanden) verlassen (wollen)." (Bubenheim)

12.67. Weiter sagte er: "Meine Söhne! Tretet nicht zusammen durch ein einziges Tor ein, sondern durch verschiedene! Ich kann euch - an Gottes Statt - vor keinem ?bel schützen. Nur Gott allein verfügt. Auf Ihn verlasse ich mich, und auf Ihn sollen alle sich verlassen." (Azhar)

12.67. Und er sagte: „Meine Söhne! Tretet nicht durch ein einziges Tor ein, sondern tretet durch verschiedene Tore ein! Ich kann euch von ALLAH nichts abwenden. Die Bestimmung obliegt nur ALLAH. Ihm gegenüber übe ich Tawakkul und Ihm gegenüber sollen die Tawakkul-Übenden Tawakkul üben.“ (Zaidan)

12.67. Und er sagte: "Söhne! Geht nicht durch ein einziges Tor (in die Stadt) hinein! Geht (vielmehr) durch verschiedene Tore hinein! Ich kann euch (allerdings) vor Allah nichts helfen. Die Entscheidung (hukm) steht Allah allein zu. Auf ihn vertraue ich. Und auf ihn sollen (alle) vertrauen, die (überhaupt) Vertrauen haben." (Paret)

12.67. Und er sagte: "O meine Söhne, zieht nicht durch ein einziges Tor ein, sondern zieht durch verschiedene Tore ein; ich kann euch nichts gegen Allah nützen. Die Entscheidung ruht bei Allah allein. Auf Ihn vertraue ich, und auf Ihn sollen die Vertrauenden vertrauen." (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 243

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.68. Walamma dakhaluu min haythuamarahum abuuhum ma kana yughnii AAanhum mina Allahimin schay-in illa hadschatan fii nafsi yaAAquuba qadahawa-innahu ladhuu AAilmin lima AAallamnahuwalakinna akthara alnnasi layaAAlamuuna

12.68. And when they entered in the manner which their father had enjoined, it would have naught availed them as against Allah; it was but a need of Jacob ' s soul which he thus satisfied; and lo! he was a lord of knowledge because We had taught him; but most of mankind know not. (Pickthall)

12.68. Und als sie eingetreten waren, von wo es ihnen ihr Vater aufgetragen hatte, hat es ihnen nichts gegenüber Allah genützt, - außer einem Bedürfnis in der Seele Jakubs, das er erfüllte, und bestimmt hatte er ja Wissen, was Wir ihn gelehrt hatten, aber die meisten Menschen wissen nicht Bescheid. (Ahmad v. Denffer)

12.68. Als sie hineingingen, wie ihr Vater ihnen befohlen hatte, konnte es ihnen vor Allah nichts nützen. (Es war) nur ein Bedürfnis in der Seele Ya´qubs, das er (damit) erfüllte. Und er besaß fürwahr Wissen, weil Wir es ihn gelehrt hatten. Aber die meisten Menschen wissen nicht. (Bubenheim)

12.68. Sie traten so ein, wie ihr Vater ihnen befohlen hatte, wodurch von ihnen nichts abgewendet werden konnte, was Gott verfügt hatte. Es war lediglich ein Bedürfnis, das Jakob innerlich verspürte und befriedigen wollte. Er besaß Wissen, das Wir ihn gelehrt hatten. Viele Menschen wissen jedoch nicht, worum es geht. (Azhar)

12.68. Als sie dann eintraten, von wo ihr Vater es ihnen bestimmte; konnte dies ihnen nichts von ALLAH abwenden. Aber es war ein Anliegen im Herzen von Ya'qub, das er äußerte. Und er verfügt sicherlich über Wissen, das WIR ihn lehrten; doch die meisten Menschen wissen es nicht. (Zaidan)

12.68. Und als sie da hineingingen, wo ihr Vater sie es geheißen hatte (nämlich durch verschiedene Tore), half es ihnen vor Allah nichts. Es war nichts als ein inneres Bedürfnis Jakobs, dessen er sich entledigte. Und er besaß Wissen, so wie wir es ihn gelehrt hatten. Aber die meisten Menschen haben kein Wissen. (Paret)

12.68. Daß sie auf die Art eingezogen waren, wie ihr Vater es ihnen geboten hatte, konnte nichts gegen Allah nützen; nur wurde auf diese Weise das Verlangen in Jakobs Seele befriedigt; und er besaß gewiß großes Wissen, weil Wir ihn gelehrt hatten, allein die meisten Menschen wissen es nicht. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 63 bis 68

When they returned to their father, they said "Dear father now that corn has henceforth been denied to us, please send our brother with us so that we may fetch corn, and we take full responsibility for his safety." The father replied "Should I entrust him to you as I entrusted his brother to you before? Allah is the best Guardian and He is the most Merciful. " When they opened their saddle-bags they found that their merchandise had also been returned to them. Seeing this, they cried with joy, "Dear father, look here! What more do we desire? Here is our merchandise returned to us. Therefore we will go back and bring provisions of food for our family; we will take good care of our brother and obtain an extra camel load of corn. Such an addition will be made easily." Their father replied, "I will never send him with you until you give me a pledge in Allah's name that you shall bring him back to me unless it be that you are rendered helpless by circumstances." When they had given him their solemn pledges he said, "Note it well that Allah is guarding and watching over this pledge of ours. " Then he said "O my children, do not enter the capital of Egypt by one gate but go into it by different gates. ( 53 ) However know it well that I cannot ward off from you Allah's will for none other than He has any authority whatsoever. In Him I have put my trust and all who want to rely upon anyone should put their trust in Him alone. " And it so happened that when they entered the city by different gates as their father had advised them the precautionary measure proved ineffective against Allah's will. Of course Jacob had done his best to avert the fear he had in his heart. Indeed he possessed knowledge because of what We had taught him: but most people do not understand the reality of the matter. ( 54 )

Desc No: 53
Prophet Jacob's great concern over this journey of his sons was due to the fact that his youngest son, Benjamin, was to accompany them. He was anxious about his safety because he had already had a sad experience of his son, Joseph. Naturally his heart must have been full of such misgivings that that might be his last meeting with his other beloved son. Though he had full trust in Allah and was patiently resigned to His will, he, as a human being, advised his sons to take certain precautionary measures. In order to understand the significance of this precautionary measure of entering the capital by different gates, we should have a glimpse of the political conditions of that period. As the Israelites lived on the Eastern frontier of Egypt as independent clans, they were looked at with suspicion like all frontier people. Therefore Prophet Jacob feared that if they entered the city in a group, they might be taken for a gang of suspects, especially during that time of famine. Thus there was an apprehension of some severe action being taken against them as if they had come there for organized robbery. That was why he gave them this allowance that if under such adverse circumstances there was any trouble, he would not accuse them of breach of the pledge for the safety of Benjamin. 

Desc No: 54
"Most people do not understand. . . . " how Prophet Jacob was able to hold the balance between "trust in Allah" and adoption of precautionary measures. This was because Allah had favoured him with the real knowledge. That was why he took all those measures which were dictated by common sense, deep thinking and experience. He admonished them for their ill treatment with their brother Joseph so that they should not dare repeat it in the case of Benjamin. He took a solemn pledge from them in the name of Allah that they would take good care of the safety of their step-brother. Then he advised them to be on their guard against the dangerous political situation and to enter the capital by different gates so as not to give cause for alarm and suspicion. In short, as far as it was humanly possible, he took all the precautionary measures to avoid every possible risk. On the other hand, he always kept this thing in view (and expressed it) that no human precautionary measure could avert the enforcement of Allah's will, and that the real protection was Allah's protection: and that one should not rely on the precautionary measures but on the favour of Allah. Obviously only that person who has the real knowledge can keep such a balance in his words and deeds, who knows what kind of efforts are demanded of his human faculties bestowed by Allah for the solution of worldly problems, who also realizes that it is Allah alone Who has the power to make them a success or a failure. This is "what most people do not understand" . Some of them rely merely on their efforts and measures and discard trust in Allah; while there are others who rely merely on "trust in Allah" and do not adopt any practical measure to solve their problem. 




Medina-Musshaf Seite 243

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.69. Walamma dakhaluu AAala yuusufaawa ilayhi akhahu qala innii anaakhuuka fala tabta-is bima kanuu yaAAmaluuna

12.69. And when they went in before Joseph, he took his brother unto himself, saying: Lo; I, even I, am thy brother, therefore sorrow not for what they did. (Pickthall)

12.69. Und als sie bei Jusuf eintraten, gab er seinem Bruder bei sich Bleibe, er sagte: "lch bin ja dein Bruder, also sei nicht verzagt wegen dem, was sie getan haben." (Ahmad v. Denffer)

12.69. Als sie bei Yusuf eintraten, zog er seinen Bruder zu sich. Er sagte: "Gewiß, ich bin dein Bruder. So sei nicht bekümmert wegen dessen, was sie getan haben." (Bubenheim)

12.69. Als sie zu Joseph eintraten, nahm er seinen Bruder zu sich und sagte: "Ich bin dein Bruder. Gräme dich nicht ihrer bösen Taten wegen!" (Azhar)

12.69. Und als sie bei Yusuf eintraten, nahm er seinen Bruder zu sich. Er sagte: ”Gewiß, ich bin dein Bruder, so sei nicht verbittert über das, was sie zu tun pflegten.“ (Zaidan)

12.69. Als sie nun bei Joseph eingetreten waren, zog er seinen (jüngeren) Bruder in seine (unmittelbare) Nähe (aawaa ilaihi akhaahu). Er sagte: "Ich bin dein Bruder. Mach dir nun keinen Kummer über das, was sie (seinerzeit mit mir) getan haben!" (Paret)

12.69. Und als sie vor Yusuf traten, nahm er seinen Bruder zu sich. Er sagte: "Ich bin dein Bruder; so sei nicht traurig über das, was sie getan haben." (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 69 bis 69

When they presented themselves before Joseph he called his brother alone to himself and said to him "I am the same brother of yours (who was lost). Now you need not grieve for what they have been doing." ( 55 )

Desc No: 55
The whole story of their reunion after a separation of twenty years or so has been summed up in this brief sentence. In all probability Prophet Joseph aught have told him the story of the vicissitudes that ultimately had led to his high rank, and Benjamin in his turn might have related the story of the iII-treatment of the heartless step-brothers. Then Prophet Joseph might have reassured him that Ire would not be allowed to go back with them but remain with him. It is also possible that the plan to retain him there, without disclosing the secret of Prophet Joseph's identity, would have then been thought out and decided upon. 




Medina-Musshaf Seite 244

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



12.70. Falamma dschahhazahum bidschahazihimdschaAAala alssiqayata fii rahli akhiihi thummaadhdhana mu-adhdhinun ayyatuha alAAiiruinnakum lasariquuna

12.70. And when he provided them with their provision, he put the drinking cup in his brother ' s saddlebag, and then a crier cried: O camel riders! Ye are surely thieves! (Pickthall)

12.70. Und als er ihnen ihre Ausstattung gegeben hatte, legte er den Trinkbecher in das Reisegepäck seines Bruders. Dann rief ein Ausrufer aus: "Ihr, die Karawane, ihr seid ja bestimmt Diebe!" (Ahmad v. Denffer)

12.70. Als er sie nun mit ihrem Bedarf ausgestattet hatte, steckte er das Trinkgefäß in das Gepäck seines Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: "Ihr (da, von der) Karawane, ihr seid fürwahr Diebe." (Bubenheim)

12.70. Als er sie mit den Zuteilungen versorgt hatte, ließ er den Trinkbecher in das Gepäck seines Bruders stecken. Ein Rufer meldete: "Halt, ihr Kamelreiter! Ihr seid Diebe!" (Azhar)

12.70. Und nachdem er ihnen ihre Bedarfsgüter zur Verfügung gestellt hatte, steckte er den Trinkbecher in die Satteltasche seines Bruders. Dann rief ein Ausrufer aus: „Ihr von der Karawane! Ihr seid zweifelsohne Diebe.“ (Zaidan)

12.70. Als er ihnen nun ihre Ausstattung (mit Lebensmitteln) gegeben hatte, tat er das Trinkgefäß in das Gepäck seines (jüngeren) Bruders. Hierauf rief ein Rufer aus: "(Ihr Leute von der) Karawane! Ihr seid Diebe." (Paret)

12.70. Als er sie dann mit ihrem Bedarf ausgerüstet hatte, steckte er den Trinkbecher (des Königs) in die Satteltaschen seines Bruders. Dann gab ein Ausrufer bekannt: "O ihr Kamelführer, ihr seid wahrhaftig Diebe." (Rasul)



61-70 von 111 Ayaat, Seite 7/12

 

[  «  Anfang  ...  3  4  5  6  7  8  9  10  11  ...  »  Ende  ]