alhamdulillah.net
Assalamu Alaikum und willkommen auf www.alhamdulillah.net, Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Übersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
Wichtiger Hinweis:
Ayaat ulQuran müssen im Kontext im Quran und mit Tafsir studiert werden.


5.2. O die ihr glaubt, entweiht nicht die Kultzeichen Allahs, noch den Schutzmonat, noch die Opfertiere, noch die Halsgehänge, noch die, die das geschützte Haus aufsuchen, indem sie nach Huld von ihrem Herrn trachten und nach Wohlgefallen. - Wenn ihr den Weihezustand abgelegt habt, dann dürft ihr jagen. - Und der Haß, den ihr gegen (bestimmte) Leute hegt, weil sie euch von der geschützten Gebetsstätte abgehalten haben, soll euch ja nicht dazu bringen zu übertreten. Helft einander zur Güte und Gottesfurcht, aber helft einander nicht zur Sünde und feindseligem Vorgehen, und fürchtet Allah! Allah ist streng im Bestrafen.

[ alMa'ida:2 ]


Besucher Online
Im Moment sind 99 Besucher online

YT-Kanal




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | anNahl | 71-80 von 128 Ayaat, Seite 8/13

 

[  «  Anfang  ...  4  5  6  7  8  9  10  11  12  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 274

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.71. WaAllahu faddala baAAdakumAAala baAAdin fii alrrizqi fama alladhiinafuddiluu biraddii rizqihim AAala mamalakat aymanuhum fahum fiihi sawaon afabiniAAmatiAllahi yadschhaduuna

16.71. And Allah hath favored some of you above others in provision. Now those who are more favored will by no means hand over their provision to those (slaves) whom their right hands possess, so that they may be equal with them in respect thereof. Is it then the grace of Allah that they deny? (Pickthall)

16.71. Und Allah hat manche von euch gegenüber anderen begünstigt in der Versorgung, und diejenigen, die begünstigt wurden, geben nicht ihre Versorgung denen wieder, die in ihrer Hand sind, daß sie darin gleich wären -also bestreiten sie Allahs Gnade? (Ahmad v. Denffer)

16.71. Und Allah hat die einen von euch vor den anderen in der Versorgung bevorzugt. Doch geben diejenigen, die bevorzugt werden, ihre Versorgung nicht an diejenigen zurück, die ihre rechte Hand besitzt, so daß sie darin gleich wären. Wollen sie denn die Gunst Allahs verleugnen? (Bubenheim)

16.71. Gott hat manche von euch vor den anderen bei Seiner Gabenzuteilung begünstigt. Die Begünstigten aber wollen mit ihren Leibeigenen ihr Hab und Gut nicht so teilen, dass sich Herr und Diener gleichen. Warum verleugnen sie Gottes unteilbare Gnade? (Azhar)

16.71. Und ALLAH begünstigte die einen von euch vor den anderen im Rizq. Und diejenigen, die begünstigt wurden, werden ihr Rizq denen, die ihnen gehören, gewiss nicht so zukommen lassen, dass alle dann darin (im Rizq) gleich werden! Wollen sie etwa ALLAHs Gaben leugnen?! (Zaidan)

16.71. Und Allah hat die einen von euch im Unterhalt vor den anderen ausgezeichnet. Nun geben aber diejenigen, die (auf diese Weise) ausgezeichnet sind, ihren Unterhalt nicht an ihre Sklaven (weiter), so daß sie im Besitzstand gleich wären. Wollen sie denn die Gnade Allahs leugnen? (Paret)

16.71. Und Allah hat einige von euch vor den anderen mit Gaben begünstigt. Und doch wollen die Begünstigten nichts von ihren Gaben denen zurückgeben, die sie von Rechts wegen besitzen, so daß sie gleich (beteiligt) wären. Wollen sie denn Allahs Huld verleugnen? (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 71 bis 71

Consider also this: Allah has favoured some of you above others with provisions, but those who have been favoured with this, do not give away their provisions to their slaves so that both may become equal in the provision. What! do they then deny to acknowledge Allah's favour? ( 62 )

Desc No: 62
It will be worthwhile to give deep thought to the meanings of this verse, for some modern commentators of the Qur'an have founded strange economic theories and systems on it. Their interpretation is an instance of perverting the meaning of the Qur'an by isolating verses from their context and treating it as a separate whole in order to formulate a new philosophy and law of Islamic Economics. In their opinion the verse implies this: Those people to whom Allah has given more provisions than others, should share these equally with their servants and slaves: otherwise they shall be guilty of ingratitude to Allah in regard to the wealth with which He had blessed them. This commentary on the verse is obviously wrong and far-fetched because in the context it occurs there is no mention at all of any law of economics. The whole passage in which this verse occurs deals with the refutation of shirk and proof of Tauhid. The same themes are continued in the subsequent verses. There seems to be no reason why an economic law should have been inserted here, which would have been absolutely irrelevant, to say the least. On the contrary, when the verse is considered in its context, it becomes quite obvious that it is no more than the statement of a fact to prove the same theme that is contained in this passage. It argues like this: "When you yourselves do not make your servants and slaves equal partners in your wealth-which in fact is given to you by Allah-how is it that you join other gods with God in your gratitude to Him for the favours with which He has blessed you. You know that these gods have no powers to bestow anything on anyone, and, therefore, have no right in your worship of Allah, for they are after all His slaves and servants."
This interpretation of the verse under discussion is corroborated by XXX: 28: "Allah sets forth to you an instance from your own selves: Do your slaves share with you the wealth We have bestowed on you so that you and they become equals in this? And do you fear them as you fear one another? Thus We make clear Our Signs to those who use their common sense." A comparison of the two verses makes it quite clear that these have been cited to bring home to the mushriks that they themselves do not associate their slaves with themselves in their wealth and status, but they have the impudence and folly to set up His own creature as partner with God.
It appears that the erroneous interpretation has been strengthened by the succeeding sentence: "What! do they then deny to acknowledge Allah's favour? As this sentence immediately follows the similitude of the rich people and their slaves, they conclude that it will be ingratitude on the part of those, who possess more wealth not to share it equally with those who have less. As a matter of fact, everyone who has studied the Qur'an critically knows that ingratitude to Allah is to show gratitude to others than Allah for His blessings. This interpretation is so patently wrong that those who are well-versed in the teachings of the Qur'an can have no misconception about it. And such verses as these can mislead only those who have a cursory knowledge of the Qur'an.
Now that the significance of the ingratitude towards Allah's blessing has become plain, the meaning of the verse will be quite clear, and it is this: "When the Mushriks understand the implication of the difference between the master and his slave and observe this distinction in their own lives, why do they then persist in ignoring the immense difference between the Creator and His creatures and set up the latter as His partners and pay homage of gratitude to them for the blessings bestowed on them by Allah. " 




Medina-Musshaf Seite 274

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.72. WaAllahu dschaAAala lakum minanfusikum azwadschan wadschaAAala lakum min azwadschikumbaniina wahafadatan warazaqakum mina alttayyibatiafabialbatili yu/minuuna wabiniAAmati Allahihum yakfuruuna

16.72. And Allah hath given you wives of your own kind, and hath given you, from your wives, sons and grandsons, and hath made provision of good things for you. Is it then in vanity that they believe and in the grace of Allah that they disbelieve? (Pickthall)

16.72. Und Allah hat euch von euch selbst Gattinnen gegeben, und Er hat euch von euren Gattinnen Kinder gegeben und Enkel, und Er hat euch mit den guten Dingen versorgt, - und an das Nichtige glauben sie, und an die Gnade Allahs verweigern sie den Glauben? (Ahmad v. Denffer)

16.72. Und Allah hat euch aus euch selbst Gattinnen gemacht und von euren Gattinnen Söhne und Enkel gemacht und euch von den guten Dingen versorgt. Wollen sie denn an das Falsche glauben und Allahs Gunst verleugnen, (Bubenheim)

16.72. Gott erschuf für euch aus euch selbst Gattinnen. Er gibt euch von euren Gattinnen Kinder und Enkelkinder und gewährt euch von den guten Gaben. Glauben sie trotzdem an das Falsche und verleugnen weiterhin die Gaben Gottes? (Azhar)

16.72. Und ALLAH machte euch aus euren eigenen Wesen Partnerwesen. Und ER machte euch aus euren Partnerwesen Kinder und Enkel und gewährte euch Rizq von den Tay-yibat . Bekunden sie etwa den Iman an das für nichtig Erklärte und betreiben ALLAHs Gaben gegenüber Kufr?! (Zaidan)

16.72. Und Allah hat euch aus euch selber Gattinnen gemacht (indem er zuerst ein Einzelwesen und aus ihm das ihm entsprechende andere Wesen schuf). Und aus euren Gattinnen hat er euch Söhne und Enkel (? hafadatan) gemacht. Und er hat euch (allerlei) gute Dinge beschert. Wollen sie denn an das, was nichtig ist, glauben, und an die Gnade Allahs nicht glauben, (Paret)

16.72. Und Allah gab euch Gattinnen aus euch selbst, und aus euren Gattinnen machte Er euch Söhne und Enkelkinder, und Er hat euch mit Gutem versorgt. Wollen sie da an Nichtiges glauben und Allahs Huld verleugnen? (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 275

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.73. WayaAAbuduuna min duuni Allahi mala yamliku lahum rizqan mina alssamawatiwaal-ardi schay-an wala yastatiiAAuuna

16.73. And they worship beside Allah that which owneth no provision whatsoever for them from the heavens or the earth, nor have they (whom they worship) any power. (Pickthall)

16.73. Und sie dienen anstelle Allahs dem, was ihnen nichts an Versorgung von den Himmeln und der Erde zu geben vermag, und sie können nichts? (Ahmad v. Denffer)

16.73. und (wollen sie) anstatt Allahs dienen, was ihnen keine Versorgung in den Himmeln und auf der Erde (zu geben) vermag und (auch) nicht (dazu) in der Lage sein wird? (Bubenheim)

16.73. Sie dienen Götzen anstatt Gott, die ihnen nichts aus den Himmeln und von der Erde zum Unterhalt geben können und zu nichts fähig sind. (Azhar)

16.73. Und sie dienen anstelle von ALLAH dem, das für sie über keinerlei Rizq in den Himmeln und auf Erden verfügt, und sie vermögen nichts. (Zaidan)

16.73. und an Allahs Statt etwas verehren, was ihnen weder vom Himmel noch (von) der Erde etwas (als Lebensunterhalt) zu bescheren vermag, (Wesen, die ihnen nichts zu bieten vermögen) und die (überhaupt) nicht fähig sind (etwas zu tun)? (Paret)

16.73. Dennoch verehren sie statt Allah solche, die nicht die Macht haben, ihnen irgendwelche Gaben von den Himmeln oder der Erde zu gewähren, noch können sie je solche Macht erlangen. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 275

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.74. Fala tadribuu lillahial-amthala inna Allaha yaAAlamu waantum lataAAlamuuna

16.74. So coin not similitudes for Allah. Lo! Allah knoweth; ye know not. (Pickthall)

16.74. Also prägt für Allah keine Gleichnisse, Allah weiß ja, und ihr wißt nicht Bescheid. (Ahmad v. Denffer)

16.74. So prägt Allah keine Gleichnisse! Allah weiß, ihr aber wißt nicht. (Bubenheim)

16.74. Ihr sollt Gott niemandem gleichsetzen! Gott weiss alles, ihr aber nicht. (Azhar)

16.74. Also prägt ALLAH keine Gleichnisse! Gewiß, ALLAH weiss und ihr wisst nicht. (Zaidan)

16.74. Prägt darum für Allah (der nicht seinesgleichen hat) keine Gleichnisse! Allah weiß Bescheid, ihr aber nicht. (Paret)

16.74. So sollt ihr Allah keine Gleichnisse prägen. Gewiß, Allah weiß, und ihr wisset nicht. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 72 bis 74

It is Allah alone, Who has made wives for you from your own species and He alone bestowed upon you sons and grandsons from those wives, and provided you with good things to eat. What, do they then (even after seeing and knowing all this,) believe in falsehood, ( 63 ) and deny Allah's favours ( 64 ) 'nd, instead of Allah, worship those who do not provide them with anything from the heavens or the earth, nor have any power to do so? Make no comparisons, therefore, with Allah. ( 65 ) Allah knows but you do not know.

Desc No: 63
" .... they believe in falsehood ......": they have this false and baseless belief that there are certain gods and goddesses, jinns and saints, dead and alive, who possess the power to make or mar their fates, fulfil their desires and answer their prayers, give them children, cure their diseases and help them win law suits. 

Desc No: 64
" .... they deny Allah's favours" by associating others with Allah in offering gratitude to Him for His favours, though they did not have any proof or authority that their false gods had played any part in regard to those favours. The Qur'an considers such an association to be the denial of Allah's favours. It puts forward the fundamental principle: It is the denial of the favour of the real benefactor to offer gratitude for his favour to anyone who has not done that favour, or to presume without any proof or reason that the real benefactor has nor granted that favour of his own accord but because of the mediation or regard or recommendation or intercession of this or that person.
Even a little thinking will show that both of the above-mentioned fundamental things are absolutely just and rational. Let us suppose, for the sake of illustration, that A, out of sympathy, helps B, a needy person, but at that very moment B stands up in A's presence, and offers gratitude for that kind act to another person who -had no share at all in it. A being a generous person may not take any notice of B's absurd response, and may even continue to help him as before, but he cannot help having a very low opinion of B character and considering him to be an ungrateful wretch. Then on inquiry Breveals that he was grateful to the other person for A had done that kindness to B because of him. Naturally A will take it ill, for he knows that B's assumption is absolutely wrong: nay, he will take this as an insult to himself because it meant that B has a very low opinion of him that he is not a generous and kind-hearted man but merely does such deeds to please his friends. It means that A helps a needy person only if he brings recommendation of his friends; otherwise none can expect any goodness from him. 

Desc No: 65
"Make no comparisons with Allah" : You should not compare Allah with others nor consider Him to be unapproachable like worldly kings and rulers, to whom none can have access without the mediation and intercession of their courtiers and servants. As Allah is not surrounded by angels, saints, favourites, etc., everyone can have direct access to Him without mediation by anyone. 




Medina-Musshaf Seite 275

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.75. Daraba Allahu mathalan AAabdanmamluukan la yaqdiru AAala schay-in waman razaqnahuminna rizqan hasanan fahuwa yunfiqu minhu sirranwadschahran hal yastawuuna alhamdu lillahi balaktharuhum la yaAAlamuuna

16.75. Allah coineth a similitude: (on the one hand) a (mere) chattel slave, who hath control of nothing, and (on the other hand) one on whom We have bestowed a fair provision from Us, and he spendeth thereof secretly and openly. Are they equal? Praise be to Allah! But most of them know not. (Pickthall)

16.75. Allah macht ein Gleichnis von einem beherrschten Knecht, der nichts vermag, und einem, den Wir von Uns aus mit guter Versorgung versorgt haben, und er gibt davon aus, insgeheim und wahrnehmbar, - sind sie beide gleich? Das Lob ist Allahs - vielmehr wissen die meisten von ihnen es nicht, (Ahmad v. Denffer)

16.75. Allah prägt das Gleichnis eines leibeigenen Dieners, der über nichts Macht hat, und jemandes, dem Wir von Uns her eine schöne Versorgung gewährt haben, so daß er davon heimlich und offen ausgibt. Sind sie (etwa) gleich? (Alles) Lob gehört Allah! Nein! Vielmehr wissen die meisten von ihnen nicht. (Bubenheim)

16.75. Gott führt das Gleichnis eines Leibeigenen an, der über nichts verfügt, und einem Freien, dem Wir aus Unserer Gabenfülle schöne Güter gewährt haben, wovon er öffentlich und im Verborgenen spendet. Sind beide etwa gleich? Gepriesen sei Gott! Die meisten Menschen aber wissen nicht. (Azhar)

16.75. ALLAH prägte ein Gleichnis eines leibeigenen Sklaven, der nichts vermag, und desjenigen, dem WIR von Uns schönes Rizq gewährten, von dem er heimlich und offenkundig gibt, sind beide etwa gleich?! Alhamdulillah: Alles Lob gebührt ALLAH! Nein, sondern die meisten von ihnen wissen nicht. (Zaidan)

16.75. Allah hat (seinerseits) ein Gleichnis geprägt von einem leibeigenen Sklaven, der über nichts Gewalt hat (um darüber zu verfügen), und von einem (aus dem Stand der Freien), dem wir (aus dem Schatz unserer Gnade) einen schönen Unterhalt beschert haben, und der nun davon geheim oder offen Spenden gibt. Sind sie (etwa) gleich (zusetzen)? (Nein!) Lob sei Allah! Aber die meisten von ihnen wissen (es) nicht. (Paret)

16.75. Allah gibt (euch) das Gleichnis (von zwei Männern) an die Hand: von einem Sklaven, einem Leibeigenen, der über nichts Gewalt hat, und von einem (Freien), den Wir Selbst reichlich versorgt haben, und der davon im Verborgenen und offenkundig spendet. Sind diese gleich? Preis sei Allah! Doch die meisten von ihnen wissen es nicht. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 75 bis 75

Allah cites a similitude ( 66 ) (of two men): one of them is a slave, who is owned by another and has no power over anything. There is the other man whom We Ourselves have provided with a fair provision from which he freely spends openly and secretly. (Ask them): "Are these two men equal?"-May God be praised! ( 67 ) But most people do not mderstand (this simple thing). ( 68 )

Desc No: 66
In the preceding verse, the mushriks were told not to make comparisons between Allah and His creatures, for there is nothing like Him. As the bases of their comparison were wrong, their conclusions were also misleading. In this verse appropriate similitudes have been cited and right comparisons have been made to lead them to Reality. 

Desc No: 67
Between the last question and "May God be praised! " there is a gap which is to be filled with the help of the latter. When the question was posed, obviously the mushriks could not say that the two men were equal. So some of them would have admitted that they were not equal, while the others would have kept quiet for fear that in case of admission, they would have to abide by its logical conclusion, that is, the admission of refutation of the doctrine of shirk. Therefore, the words, "May God be praised !" have been put in the mouth of the Prophet in answer to both kinds of the response to the question. In the first case, it would mean: "May God be praised! you have admitted at least so much" . In the second case, it would mean: "May God be praised! you have kept quiet in spilte of all your obduracy and have not had the audacity to say that both were equal" .  

Desc No: 68
" . . . . most people do not understand (this simple thing)" that while they feel and carefully observe the distinction between those who have powers and those who are powerless, they neither feel nor observe the clear distinction between the Creator and His creation. That is why they associate the creatures with the Creator in His Attributes and Powers and show the kind of allegiance to them as is the exclusive right of the Creator. The pity is that in their everyday life, they would beg for sane thing from the master of the house and not from the servants but in contrast to this, they would beg for their needs from the servants of Allah and not from Him. 




Medina-Musshaf Seite 275

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.76. Wadaraba Allahu mathalanradschulayni ahaduhuma abkamu la yaqdiru AAalaschay-in wahuwa kallun AAala mawlahu aynamayuwadschdschihhu la ya/ti bikhayrin hal yastawii huwa wamanya/muru bialAAadli wahuwa AAala siratinmustaqiimin

16.76. And Allah coineth a similitude Two men, one of them dumb, having control of nothing, and he is a burden on his owner; whithersoever be directeth him to go, he bringeth no good. Is he equal with one who enjoineth justice and followeth a straight path (of conduct) ? (Pickthall)

16.76. Und Allah macht ein Gleichnis von zwei Männern, einer von beiden ist stumm, er vermag nichts, und er ist eine Mühsal für seinen Herrn, wohin immer er ihn wendet, er bringt nichts Gutes. Ist er gleich und einer, der die Gerechtigkeit aufträgt, und er ist auf richtigem Weg? (Ahmad v. Denffer)

16.76. Und Allah prägt das Gleichnis zweier Männer. Der eine von beiden ist stumm und hat über nichts Macht; er ist seinem Herrn eine Last; wo auch immer er ihn hinschickt, bringt er nichts Gutes. Ist er etwa jemandem gleich, der Gerechtigkeit gebietet und sich auf einem geraden Weg befindet? (Bubenheim)

16.76. Gott führt das Gleichnis von zwei Männern an, von denen der eine stumm und zu nichts fähig ist. Er ist eine Last für seinen Herrn. Wohin auch immer er ihn schickt, bringt er nichts Gutes. Ist er vergleichbar mit jemandem, der die Gerechtigkeit gebietet und den geraden Weg geht? (Azhar)

16.76. Und ALLAH prägt ein Gleichnis zweier Männer. Der eine von ihnen ist stumm, 1 vermag nichts und ist eine Last für seinen Maula, egal wohin er ihn schickt, bringt er nichts Gutes. Ist er etwa dem gleich, der Gerechtigkeit gebietet und auf geradlinigem Weg ist?! (Zaidan)

16.76. Und Allah hat (weiter) ein Gleichnis geprägt von zwei Männern, von denen der eine stumm ist, über nichts Gewalt hat (um darüber zu verfügen) und für seinen Herrn (nur) eine Last ist. Wo er ihn auch hinschickt, bringt er nichts Gutes (mit). Ist er (etwa) gleich(zusetzen) mit einem, der (zu tun) befiehlt, was recht und billig ist (bil-`adli), und sich auf einem geraden Weg befindet? (Paret)

16.76. Und Allah gibt (euch) ein (anderes) Gleichnis von zwei Männern an die Hand: der eine von ihnen ist stumm, er hat über nichts Gewalt und ist für seinen Dienstherrn eine Last; wo er ihn auch hinschicken mag - er bringt nichts Gutes (zurück). Kann er dem gleich sein, der Gerechtigkeit gebietet und der selbst auf dem geraden Weg ist? (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 76 bis 76

Allah cites another similitude of two men. One of them is dumb and deaf and cannot do any work, and has become a burden upon his master; wherever he despatches him, he does nothing useful. There is the other one, who enjoins justice and follows the Right Way. (Ask_ them): "Are these two men equal?" ( 69 )

Desc No: 69
In the first similitude, distinction between Allah and false gods has been made clear in regard to the possession of powers and the lack of these. In the second one, the emphasis is on the use of those powers. Allah is not only AllPowerful, but also hears all the prayers and fulfils all the needs, while the slave is utterly powerless. He does not and cannot hear prayers, nor can make a response to them nor has the power to do anything at all. He is totally dependent on the Master and quite incapable of doing anything by himself. On the other hand, the Master is All-Powerful and AlI-Wise. He enjoins justice on the world: whatever He dces is right and accurate. Ask them, "Is it then a point of wisdom to regard such Master and such a slave as equal?" 




Medina-Musshaf Seite 275

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.77. Walillahi ghaybu alssamawatiwaal-ardi wama amru alssaAAatiilla kalamhi albasari aw huwa aqrabu innaAllaha AAala kulli schay-in qadiirun

16.77. And unto Allah belongeth the Unseen of the heavens and the earth, and the matter of the Hour (of Doom) is but as a winkling of the eye, or it is nearer still. Lo! Allah is Able to do all things. (Pickthall)

16.77. Und Allahs ist das Verborgene der Himmel und der Erde, und die Angelegenheit der Stunde ist nur ein flüchtiger Blick, oder sie ist näher, Allah ist ja zu allem imstande. (Ahmad v. Denffer)

16.77. Und Allahs ist das Verborgene der Himmel und der Erde. Und die Angelegenheit der Stunde ist nur wie ein Augenblick, oder sie ist noch näher. Gewiß, Allah hat zu allem die Macht. (Bubenheim)

16.77. Gott gehört das Verborgene der Himmel und der Erde. Für Gott ist der Jüngste Tag dem Augenblick gleich oder gar kürzer. Gott hat Macht über alles. (Azhar)

16.77. Und ALLAH verfügt über das Verborgene der Himmel und der Erde. Und die Angelegenheit der Stunde (des Jüngsten Tages) ähnelt nichts Anderem als einem Augenblick. Nein, sondern sie ist noch kürzer. Gewiß, ALLAH ist über alles allmächtig. (Zaidan)

16.77. Und Allah besitzt (mit seinem Allwissen) die Geheimnisse von Himmel und Erde. Und die Angelegenheit der Stunde (des Gerichts) ist nur wie ein Augenblick oder (noch) kürzer. Allah hat zu allem die Macht. (Paret)

16.77. Und Allah gehört das Ungesehene der Himmel und der Erde; und was die Stunde anbelangt, so ist sie nur einen Augenblick (entfernt), nein, sie ist noch näher. Gewiß, Allah hat Macht über alle Dinge. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 77 bis 77

Allah alone has the knowledge of all the "unknown" things of the heavens and the earth. ( 70 ) As regards the coming of the Resurrection, it will not take more time than is taken in the twinkling of an eye rather less than this; ( 71 ) the fact is that Allah has power over all things.

Desc No: 70
The subsequent sentence shows that this is the answer w a question which was frequently put to the Holy Prophet by the disbelievers of Makkah. The question which has not been cited was this: If the Resurrection you so often talk of is really coming, Iet us know the date of its coming. 

Desc No: 71
That is, "Don't be under the delusion that the Resurrection will come gradually and take a long time: you will neither be able to sec it coming at a distance nor guard against it and make preparations to meet it. For it will come suddenly without any previous notice, in the twinkling of an eye or even take less time than this. Therefore, now is the time to consider this matter seriously and to decide about your attitude towards it. You should not depend upon this false hope that there is still a long time in the coming of the Resurrection and you will set matters right with Allah when you will see it coming" .
It may be pointed out that the Resurrection has been mentioned here during the discussion on Tauhid in order to warn the people that the choice between the doctrines of Tauhid and shirk is not merely a theoretical question. For that choice determines different courses of life for which they will be called to account on the Day of Resurrection. They have also been warned that it will come all of a sudden at some unknown time. Therefore, they should be very careful to make that choice which will determine their success or failure on that Day. 




Medina-Musshaf Seite 275

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.78. WaAllahu akhradschakum min butuuniommahatikum la taAAlamuuna schay-an wadschaAAala lakumualssamAAa waal-absara waal-af-idatalaAAallakum taschkuruuna

16.78. And Allah brought you forth from the wombs of your mothers knowing nothing, and gave you hearing and sight and hearts that haply ye might give thanks. (Pickthall)

16.78. Und Allah hat euch hervorgebracht aus den Bäuchen eurer Mütter, - ihr wißt nichts, - und Er hat euch das Hören und die Blicke und die Herzen gemacht, damit ihr vielleicht dankbar seid. (Ahmad v. Denffer)

16.78. Und Allah hat euch aus den Leibern eurer Mütter hervorgebracht, während ihr nichts wußtet. Und Er hat euch Gehör, Augenlicht und Herzen gegeben, auf daß ihr dankbar sein möget. (Bubenheim)

16.78. Gott hat euch aus dem Leib eurer Mütter ohne das geringste Wissen herauskommen lassen und hat euch Gehör, Augenlicht und Verstand gegeben. Dafür solltet ihr Ihm Dankbarkeit erweisen. (Azhar)

16.78. Und ALLAH brachte euch von den Bäuchen eurer Mütter hervor, während ihr nichts wisst. Und ER ließ euch über das Hören, das Sehen und den Verstand verfügen, damit ihr euch dankbar erweist. (Zaidan)

16.78. Und Allah hat euch aus dem Leib eurer Mutter hervorkommen lassen, ohne daß ihr (schon irgend) etwas wußtet, und euch Gehör, Gesicht und Verstand gegeben. Vielleicht würdet ihr dankbar sein. (Paret)

16.78. Und Allah hat euch aus dem Schoß eurer Mütter hervorgebracht, ohne daß ihr etwas wußtet, und Er gab euch Ohren und Augen und Herzen, auf daß ihr danken möget. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 78 bis 78

Allah brought you out of your mothers' wombs in this state that you knew nothing: He gave you ears and eyes and thinking minds ( 72 ) so that you may be grateful. ( 73 )

Desc No: 72
This is to remind them that when they were born they were more helpless and ignorant than the young-one of an animal, but Allah gave them ears to hear, eyes to see and minds to think and reflect. These have enabled them to acquire every kind of information and knowledge to carry on their worldly affairs efficiently. So much so that these sensory faculties are the only means which help man attain so much progress as to rule over everything on the earth. 

Desc No: 73
That is, "You should be grateful to that Allah Who has bestowed upon you such blessings as these. It will be ingratitude on your part if you hear everything with your ears except the Word of God, and see everything with your eyes except the Signs of Allah and consider seriously about all the matters except your Benefactor Who has blessed you with these favours. 




Medina-Musshaf Seite 275

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.79. Alam yaraw ila alttayrimusakhkharatin fii dschawwi alssama-i mayumsikuhunna illa Allahu inna fii dhalika laayatinliqawmin yu/minuuna

16.79. Have they not seen the birds obedient in mid-air? None holdeth them save Allah. Lo! herein, verily, are portents for a people who believe. (Pickthall)

16.79. Sehen sie nicht auf die Vögel, dienstbar, in der Luft des Himmels, nichts hält sie außer Allah? Hierin sind bestimmt Zeichen für Leute, die glauben. (Ahmad v. Denffer)

16.79. Haben sie nicht auf die Vögel gesehen, die im Luftraum des Himmels dienstbar gemacht worden sind? Nur Allah hält sie (oben). Darin sind wahrlich Zeichen für Leute, die glauben. (Bubenheim)

16.79. Sehen sie denn nicht, wie die Vögel am Himmel zum Flug bestimmt sind? Gott ist es, Der sie dort hält. Darin sind Zeichen für Menschen, die zu glauben bereit sind. (Azhar)

16.79. Sehen sie etwa nicht die Vögel, im Luftraum des Himmels fügsam Gemachte, die nichts außer ALLAH hält?! Gewiß, darin sind zweifelsohne Ayat für Leute, die den Iman verinnerlichen. (Zaidan)

16.79. Haben sie denn nicht gesehen, wie die Vögel in der Luft des Himmels in den Dienst (Allahs) gestellt sind? Allah allein hält sie (oben, so daß sie nicht herunterfallen). Darin liegen Zeichen für Leute, die glauben. (Paret)

16.79. Sehen sie nicht die Vögel, die im Luftraum des Himmels in Dienstbarkeit gehalten sind? Keiner hält sie aufrecht außer Allah. Wahrlich, darin liegen Zeichen für die Leute, die glauben. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 276

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



16.80. WaAllahu dschaAAala lakum minbuyuutikum sakanan wadschaAAala lakum min dschuluudi al-anAAamibuyuutan tastakhiffuunaha yawma dhaAAnikumwayawma iqamatikum wamin aswafihawaawbariha waaschAAariha athathanwamataAAan ila hiinin

16.80. And Allah hath given you in your houses an abode, and hath given you (also), of the hides of cattle, houses which ye find light (to carry) on the day of migration and on the day of pitching camp; and of their wool and their fur and their hair, caparison and comfort for a while. (Pickthall)

16.80. Und Allah hat für euch aus euren Häusern eine Wohnstätte gemacht, und Er hat für euch aus den Häuten des Viehs Häuser gemacht, ihr findet sie leicht am Tag eures Fortziehens und am Tag eures Haltmachens und aus seiner Wolle und seinen Fellen und seinen Haaren Gebrauchsgüter und Nutznießung für eine Zeitlang. (Ahmad v. Denffer)

16.80. Und Allah hat euch aus euren Häusern eine Ruhestätte gemacht, und Er hat euch aus den Häuten des Viehs Behausungen gemacht, die ihr am Tag eures Aufbrechens und am Tag eures Aufenthaltes leicht benutzen könnt, und aus ihrer Wolle, ihren Fellhärchen und ihrem Haar Ausstattung und Nießbrauch auf Zeit. (Bubenheim)

16.80. Gott hat euch ermöglicht, in euren Häusern gemütliche Wohnstätten zu schaffen und hat euch aus den Fellen des Herdenviehs Zelte bauen lassen, in denen ihr wohnen könnt, wenn ihr reist oder rastet. Aus der Wolle, den Fasern und den Haaren ließ Er euch Hausrat machen und Nutzen ziehen für eine bestimmte Zeit in eurem Leben auf Erden. (Azhar)

16.80. Und ALLAH machte für euch aus euren Wohnstätten Ruhestätten und machte für euch aus den An'am-Häuten Wohnstätten (Zelte), die ihr beim Tragen leicht findet, wenn ihr reist und wenn ihr euch niederlasst. Auch aus ihrer Wolle, ihren Fellen und ihren Haaren (machte ER für euch) Ausstattung und Utensilien bis zu einer bestimmten Zeit. (Zaidan)

16.80. Und Allah hat euch aus euren Häusern (buyuut) eine Stätte der Ruhe gemacht. Und aus der Haut der Herdentiere hat er euch Zelte (buyuut) gemacht, die ihr, wenn ihr (von einem Lagerplatz) aufbrecht, und wenn ihr haltmacht, leicht handhaben könnt, und aus ihrer Wolle, ihrem Fell und ihrem Haar Gegenstände für den täglichen Gebrauch (athaath), und (das alles hat er euch) zur Nutznießung auf eine (beschränkte) Zeit (überlassen). (Paret)

16.80. Und Allah hat euch eure Häuser zu einem Ruheplatz gemacht, und Er hat euch aus den Häuten der Tiere Zelte gemacht, die ihr leicht zur Zeit eurer Reise und zur Zeit eures Aufenthalts handhaben könnt; und ihre Wolle und ihr Pelz und ihr Haar (gab Er euch) zu Gebrauchsgegenständen und zur Nutznießung für eine (bestimmte) Zeit. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 80 bis 80

Allah has made your homes places of rest and peace for you: and from the skins of cattle He has made for you houses ( 74 ) which you find light during your journey and at the time of your halt. ( 75 ) And from their soft fur and wool and hair, He has furnished you with many things for clothing and domestic service which are very useful to you during your prescribed term of life.

Desc No: 74
Houses: tents of skin which are in common use in Arabia. 

Desc No: 75
That is, "When you want to start on a journey, you can easily fold your tents and carry them, and when you want to make a short halt, you can easily unfold them and pitch them for shelter and rest. " 




71-80 von 128 Ayaat, Seite 8/13

 

[  «  Anfang  ...  4  5  6  7  8  9  10  11  12  ...  »  Ende  ]