Assalamu Alaikum und willkommen auf Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
16.81. Und Allah hat euch aus dem, was Er erschaffen hat, Schattenspender gemacht. Und Er hat euch in den Bergen Deckung gegeben. Und Er hat euch Kleider gemacht, die euch vor der Hitze schützen, und Kleider, die euch vor eurer Gewalt (gegeneinander) schützen. So vollendet Er Seine Gunst an euch, auf daß ihr (Ihm) ergeben sein möget.

[ anNahl:81 ]


Besucher Online
Im Moment sind 67 Besucher online

YouTube Videos




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi

Alle Suren anzeigen | anNisa | 91-100 von 176 Ayaat, Seite 10/18

 

[  «  Anfang  ...  6  7  8  9  10  11  12  13  14  ...  »  Ende  ]


Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   


Medina-Musshaf Seite 092

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.91. Satadschiduuna akhariina yuriiduuna anya/manuukum waya/manuu qawmahum kulla ma rudduu ilaalfitnati orkisuu fiiha fa-in lam yaAAtaziluukum wayulquuilaykumu alssalama wayakuffuu aydiyahum fakhudhuuhumwaoqtuluuhum haythu thaqiftumuuhum waola-ikumdschaAAalna lakum AAalayhim sultanan mubiinan

4.91. Ye will find others who desire that they should have security from you, and security from their own folk. So often as they are returned to hostility they are plunged therein. If they keep not aloof from you nor offer you peace nor hold their hands, then take them and kill them wherever ye find them. Against such We have given you clear warrant. (Pickthall)

4.91. Ihr werdet andere finden, sie möchten, daß sie sicher vor euch sind und sie sicher sind vor ihrem Volk. Jedesmal, wenn sie zur Verführung zurückgebracht werden, fallen sie in sie zurück, und wenn sie sich nicht von euch zurückziehen und euch den Frieden anbieten und ihre Hände zurückhalten, so ergreift sie und tötet sie, wo ihr sie antrefft, und diese, Wir haben für euch über sie eine klare Ermächtigung gegeben. (Ahmad v. Denffer)

4.91. Ihr werdet andere finden, die vor euch Sicherheit und vor ihrem (eigenen) Volk Sicherheit wollen. Jedesmal, wenn sie wieder der Versuchung ausgesetzt sind, werden sie in ihr zu Fall gebracht. Wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch nicht Frieden anbieten und nicht ihre Hände zurückhalten, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft. Über jene haben Wir euch deutliche Gewalt verliehen. (Bubenheim)

4.91. Ihr werdet andere finden, die vor euch und vor ihren Sippenangehörigen in Sicherheit sein wollen. Sie sind im Irrtum verstrickt und kommen nicht heraus, es sei denn, um sich wieder zu verstricken. Wenn sie sich nicht von euch fernhalten, euch keinen Frieden anbieten und gegen euch zu den Waffen greifen, dürft ihr gegen sie einschreiten und sie überall gefangennehmen oder schlagen, wo ihr sie findet. Wir haben euch recht gegeben und euch eindeutig dazu ermächtigt. (Azhar)

4.91. Ihr werdet auch andere finden, die vor euch sicher sein wollen und vor ihren Leuten sicher sein wollen. Immer wieder, wenn sie zur Fitna aufgefordert wurden, sind sie auch rückfällig geworden. Und wenn sie euch nicht meiden, euch den Salam nicht anbieten und sich nicht zurückhalten, so nehmt sie gefangen und tötet sie überall dort, wo ihr sie ergreifen könnt. Und gegen diese haben WIR euch eindeutige Verfügung gegeben. (Zaidan)

4.91. Ihr werdet andere finden, die (zwar) vor euch und vor ihren (eigenen) Leuten Sicherheit haben wollen. (Aber) jedesmal, wenn sie wieder der Versuchung ausgesetzt sind (rudduu ilaa l-fitnati), werden sie in ihr zu Fall gebracht (? urkisuu). Und wenn sie sich nicht von euch fernhalten und euch (nicht) ihre Bereitschaft erklären, sich (künftig) friedlich zu verhalten, und ihre Hände (nicht vom Kampf gegen euch) zurückhalten, dann greift sie und tötet sie, wo (immer) ihr sie zu fassen bekommt! (Zum Vorgehen) gegen Leute dieser Art haben wir euch offenkundig Vollmacht gegeben. (Paret)

4.91. Ihr werdet andere finden, die vor euch und vor ihren Leuten Sicherheit haben wollen. Sooft sie wieder zur Feindseligkeit verleitet werden, stürzen sie kopfüber hinein. Wenn sie sich also weder von euch fernhalten noch euch Frieden bieten noch ihre Hände zügeln, dann ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet. Denn gegen diese haben Wir euch volle Gewalt gegeben. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 88 bis 91

How is it with you that there are two opinions among you concerning the hypocrites, ( 116 ) whereas Allah has turned them back (to their former state) because of the evils they have earned? ( 117 ) Do you desire to show guidance to him whom Allah has let go astray? You cannot find a path for him whom Allah has turned away from the right path. They really wish that you should also become disbelievers, as they themselves are so that both may become alike. So you should not take friends from among them unless they migrate in the way of Allah; and if they do not migrate, then seize them wherever you find them and slay ( 118 ) them and do not take any of them as friends and helpers. However, those hypocrites are excepted who join a people who are allied to you by a treaty. ( 119 ) Likewise, those hypocrites are excepted who come to you and are averse to fighting either against you of against their own people. Had Allah willed, He would have given them power over you and they also would have fought against you; therefore if they leave you alone and desist from fighting against you and make overtures for peace to you, in that case Allah has left you no cause for aggression against them. You will also find another kind of hypocrites, who wish to be at peace with you and also at peace with their own people but who would plunge into mischief, whenever they got an opportunity for it. If such people do not desist from your enmity nor make overtures for peace nor desist from fighting against you, then seize them and slay them wherever you find them, for We have given you a clear authority to fight against them.

Desc No: 116
This passage deals with the problem of those hypocritical Muslims who had accepted Islam in Makkah and other parts of Arabia but had not emigrated, to Madinah. They lived as before with their people, and took more or less a practical part in all their hostile activities against Islam and the Muslims. They had become a very difficult problem for the Muslims who did not know how to deal with them. Some Muslims were of the opinion that they were after all "Muslim" because they recited the kalimah (the article of the Muslims' Faith), offered the Salat, observed the Fast and recited the Qur'an. Then how could they be dealt with like the disbelievers? Allah in this passage has removed that difference of opinion from among the Muslims and told them how to deal with them.
At this place one should clearly understand why those Muslims who did not emigrate to Madinah were declared to be hypocrites; otherwise one might not be able to interpret correctly this passage and the like passages of the Qur'an. The fact of the matter is that when the Holy Prophet migrated to Madinah and conditions were created there for the fulfilment of the requirements of Islam, a general order was given that all those Muslims who were oppressed in any place and in any tribe or clan and could not freely carry out their Islamic obligations, should migrate to Madinah, "the Abode of Islam." As a result, all those who could emigrate but did not do so because they loved their homes, their relatives and their interests more than Islam, were declared to be hypocrites. Only such of those as were really being prevented by impediments were declared to be helpless in verse 97 of this Surah.
It is obvious that the Muslims living in the "abode of unbelief" may be declared hypocrites for not migrating only if a general invitation is extended to them by the people living in "the Abode of Islam", or at least the doors of" the Abode of Islam" are kept open for them. In such a case all those Muslims who may be doing nothing to change "the abode of unbelief" into "the Abode of islam", nor emigrate to "the Abode of Islam", even if they could, would be declared hypocrites. 

Desc No: 117
Allah turned the hypocrites back to their former unbelief because they followed a double-faced policy and were time-servers. As they preferred the life of this world to that of the Hereafter, they had entered the fold of Islam with some mental reservations. They were not prepared to sacrifice those interests which came into conflict with the requirements of the Faith and they did not have that firm belief in the Hereafter which makes one sacrifice with perfect peace of mind this world for the sake of the Next World: It has thus become obvious that the line of demarcation was so clearcut that there ought not to have been two opinions about hypocrisy. 

Desc No: 118
Here the Muslims have been asked to catch hold of those hypocrites who belonged to the belligerent disbelievers and were actually engaged in hostile activities against the Islamic State.  

Desc No: 119
The exception is only concerning the first part of the Command. Though the blood of such a hypocrite is lawful, he is not to be pursued and killed, if he has sought asylum in the territory of a non-Muslim State, which is an ally to the Islamic State. This is not because of the sanctity of the blood of the hypocrite but because of the sanctity of the treaty.   "




Medina-Musshaf Seite 093

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.92. Wama kana limu/minin anyaqtula mu/minan illa khataan waman qatala mu/minankhataan fatahriiru raqabatin mu/minatin wadiyatunmusallamatun ila ahlihi illa an yassaddaquufa-in kana min qawmin AAaduwwin lakum wahuwa mu/minun fatahriiruraqabatin mu/minatin wa-in kana min qawmin baynakumwabaynahum miithaqun fadiyatun musallamatun ilaahlihi watahriiru raqabatin mu/minatin faman lam yadschid fasiyamuschahrayni mutatabiAAayni tawbatan mina Allahi wakanaAllahu AAaliiman hakiiman

4.92. It is not for a believer to kill a believer unless (it be) by mistake. He who hath killed a believer by mistake must set free a believing slave, and pay the blood money to the family of the slain, unless they remit it as a charity. If he (the victim) be of a people hostile unto you, and he is a believer, then (the penance is) to set free a believing slave. And if he cometh of a folk between whom and you there is a covenant, then the blood money must be paid unto his folk and (also) a believing slave must be set free. And whoso hath not the wherewithal must fast two consecutive months. A penance from Allah. Allah is Knower, Wise. (Pickthall)

4.92. Und es ist nicht an einem Gläubigen, daß er einen Gläubigen tötet, außer versehentlich, und wer einen Gläubigen versehentlich tötet, so gilt Freilassen eines gläubigen Unfreien und ein Sühnegeld zu übergeben an seine Angehörigen, außer daß sie es als Spende erlassen, und wenn er von einem Volk ist, daß euch Feind ist, und er ist ein Gläubiger, so gilt Freilassen eines gläubigen Unfreien, und wenn er von einem Volk ist, wo es zwischen euch und zwischen ihnen einen Vertrag gibt, so gilt ein Sühnegeld zu übergeben an seine Angehörigen und Freilassen eines gläubigen Unfreien, und wer keinen findet, so gilt Fasten zweier Monate, aufeinander folgend, - eine Vergebung von Allah, und Allah ist immer wissend, weise. (Ahmad v. Denffer)

4.92. Es steht keinem Gläubigen zu, einen (anderen) Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen´. Und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet, (der hat) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien und ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen, es sei denn, sie erlassen (es ihm) als Almosen. Wenn er (der Getötete) zu einem euch feindlichen Volk gehörte und gläubig war, dann (gilt es,) einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Und wenn er zu einem Volk gehörte, zwischen dem und euch ein Abkommen besteht, dann (gilt es,) ein Blutgeld an seine Angehörigen aus(zu)händigen und einen gläubigen Sklaven (zu) befreien. Wer aber keine (Möglichkeit) findet, (der hat) zwei aufeinanderfolgende Monate (zu) fasten - als eine Reueannahme von Allah. Und Allah ist Allwissend und Allweise. (Bubenheim)

4.92. Kein Gläubiger darf einen Gläubigen töten, es sei denn, es geschieht aus Versehen. Hat einer versehentlich einen Gläubigen getötet, muss er (unter islamischer Herrschaft) einem Leibeigenen die Freiheit schenken und den Angehörigen Sühnegeld zahlen, es sei denn, sie verzichten darauf. Gehört der gläubige Getötete zu einer ungläubigen Sippe, so hat der Mörder nur einen Leibeigenen zu befreien. Habt ihr mit seiner Sippe einen Pakt, muss den Angehörigen Entschädigung entrichtet und ein gläubiger Leibeigener in die Freiheit entlassen werden. Ist der Mörder mittellos, soll er den versehentlich begangenen Mord aus Reue vor Gott durch zwei Monate langes, ununterbrochenes Fasten sühnen. Gott ist allwissend und allweise. (Azhar)

4.92. Und es gebührt nicht einem Mumin, einen anderen Mumin zu töten, es sei denn versehentlich. Und wer einen Mumin versehentlich tötet, (für den gilt) die Befreiung eines Mumin-Sklaven und eine an seine Angehörigen zu zahlende Diya , es sei denn, sie erlassen sie. Und wenn er (der Getötete) Leuten angehörte, die euch gegenüber feindselig eingestellt sind, aber er selbst Mumin war, dann (gilt) die Befreiung eines Mumin-Sklaven. Und wenn er (der Getötete) Leuten angehörte, mit denen ihr einen Vertrag habt, dann (gilt) eine an seine Angehörigen zu zahlende Diya und die Befreiung eines Mumin-Sklaven. Und wer (dies) nicht aufbringen kann, fastet an zwei aufeinanderfolgenden Monaten als Reue vor ALLAH. Und ALLAH bleibt immer allwissend, allweise. (Zaidan)

4.92. Kein Gläubiger darf einen (anderen) Gläubigen töten, es sei denn (er tötet ihn) aus Versehen. In diesem Fall ist (als Sühne) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen und (außerdem) Wergeld (zu bezahlen), das seinen Angehörigen auszuhändigen ist - es sei denn, sie zeigen sich mildtätig. Und wenn er zu Leuten gehört, die euch feind sind, während er (seinerseits) gläubig ist, ist (als Sühne) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen (ohne daß auch noch Wergeld bezahlt wird). Und wenn er Leuten zugehört, mit denen ihr in einem Vertragsverhältnis steht (ohne daß sie ihrerseits den Islam angenommen haben), ist Wergeld (zu bezahlen), das seinen Angehörigen auszuhändigen ist, und (außerdem) ein gläubiger Sklave in Freiheit zu setzen. Und wenn einer keine Möglichkeit findet (einen Sklaven in Freiheit zu setzen), hat er (dafür) zwei aufeinanderfolgende Monate zu fasten. (Das ist) ein Gnadenakt von seiten Allahs. Allah weiß Bescheid und ist weise. (Paret)

4.92. Keinem Gläubigen steht es zu, einen anderen Gläubigen zu töten, es sei denn aus Versehen. Und wer einen Gläubigen aus Versehen tötet: dann soll er einen gläubigen Sklaven befreien und Blutgeld an seine Erben zahlen, es sei denn, sie erlassen es aus Mildtätigkeit. War er (der Getötete) aber von einem Volk, das euer Feind ist, und ist er (der Getötete) gläubig: dann soll er einen gläubigen Sklaven befreien; war er aber von einem Volk, mit dem ihr ein Bündnis habt: dann soll er Blutgeld an seine Erben zahlen und einen gläubigen Sklaven befreien. Wer (das) nicht kann: dann (soll er) zwei Monate hintereinander fasten - (dies ist) eine Vergebung von Allah. Und Allah ist Allwissend, Allweise. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 093

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.93. Waman yaqtul mu/minan mutaAAammidan fadschazaohudschahannamu khalidan fiiha waghadiba AllahuAAalayhi walaAAanahu waaAAadda lahu AAadhaban AAadhiiman

4.93. Whoso slayeth a believer of set purpose, his reward is Hell for ever. Allah is wroth against him and He hath cursed him and prepared for him an awful doom. (Pickthall)

4.93. Und wer einen Gläubigen absichtlich tötet, so ist seine Vergeltung die Hölle, ewig dort zu sein, und Allah ist erzürnt über ihn und verflucht ihn und bereitet für ihn gewaltige Strafe vor. (Ahmad v. Denffer)

4.93. Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist die Hölle, ewig darin zu bleiben. Und Allah zürnt ihm und verflucht ihn und bereitet ihm gewaltige Strafe. (Bubenheim)

4.93. Wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, wird mit der Hölle bestraft, in der er ewig bleiben wird. Gott zürnt ihm, verdammt ihn und bereitet ihm eine überaus qualvolle Strafe. (Azhar)

4.93. Und wer einen Mumin vorsätzlich tötet, seine Vergeltung ist Dschahannam, darin wird er ewig bleiben. ALLAH zürnt über ihn, verflucht ihn und hat für ihn eine qualvolle Peinigung vorbereitet. (Zaidan)

4.93. Und wenn einer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, ist die Hölle sein Lohn, daß er (ewig) darin weile. Und Allah wird ihm zürnen und ihn verfluchen, und er hat (im Jenseits) eine gewaltige Strafe für ihn bereit. (Paret)

4.93. Und wer einen Gläubigen vorsätzlich tötet, dessen Lohn ist Dschahannam, worin er auf ewig bleibt. Allah wird ihm zürnen und ihn von Sich weisen und ihm eine schwere Strafe bereiten. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 92 bis 93

It does not behove a Believer to slay another Believer except by error, ( 120 ) and if one slays a Believer by error, he must set free one believing slave as expiation ( 121 ) and pay blood-money to the heirs ( 122 ) of the slain person unless they charitably forego it. But if the murdered Muslim belonged to a people who are at enmity with you, then the expiation shall be the freeing of one believing slave; and if the slain person belonged to a non-Muslim ally of yours, then the blood-money must be paid to his heirs ( 123 ) and a believing slave has to be set free. But if one could not afford a slave, then he must fast two consecutive months. ( 124 ) This is the way enjoined by Allah for repentance; ( 125 ) Allah is All-Knowing, All-Wise. As regards the one who kills a Believer wilfully, his recompense is Hell, wherein he shall live for ever. He has incurred Allah's wrath and His curse is on him, and Allah has prepared a woeful torment for him.

Desc No: 120
This does not refer to the category of the above-mentioned hypocrites whose blood has been made lawful, but to the sincere Muslims who lived either in "the Abode of Islam", or in "the war zone" or "the abode of unbelief", against whom there was no proof that they had taken part in the hostile activities of the enemies of Islam: such a warning was necessary because there were many people who had accepted Islam sincerely but were still forced by circumstances to live among the foes of Islam; and there had been cases when some of them were accidentally killed by their Muslim brethren during an attack on an enemy clan. Therefore, Allah has enjoined what a Muslim, who kills a Muslim by mis-chance, must do to expiate such an accidental sin. 

Desc No: 121
As the slain person was a Believer, a believing slave is to be set free as expiation for his accidental murder.  

Desc No: 122
The Holy Prophet prescribed one hundred camels or two hundred cows or two thousand goats as blood-money to be paid to the survivors of the slain man. If one desired to pay it in any other form, he would have to calculate it in terms of the market price of these animals. For instance, the blood-money paid in cash during the time of the Holy Prophet was eight hundred gold dinars or eight thousand silver dirhams. During his Caliphate, Hadrat 'Umar declared, "Now that the price of a camel has gone up, one thousand dinars or twelve thousand dirhams should be paid as blood-money. " It should, however,, be noted that the bloodmoney prescribed here is not for a wilful murder but for an accidental one.  

Desc No: 123
In brief, the following are the Commandments contained in v. 92:
If the slain person is an inhabitant of "the Abode of Islam," his murderer shall have to pay blood-money as compensation and also to set free a slave to earn his forgiveness from God.
And if he is an inhabitant of a "war zone", the murderer shall have only to set free a slave and not to pay any blood-money.
And if he belongs to an "abode of unbelief" which is an ally of the Islamic State, the murderer shall have to set free a slave and also have to pay blood-money equal to the amount of the blood-money of a non-Muslim victim as contained in the treaty.  

Desc No: 124
These fasts must be consecutive without a single day's break; if there is a single break, except if it be in accordance with the Law, one shall have to begin the prescribed fasting anew for two full months. 

Desc No: 125
That is, "The freeing of a slave or the payment of blood-money or the fasting for two consecutive months is not a penalty but is repentance and kaffarah (cover) for the offence. The difference between the two is that in the case of penalty, there is no feeling of self-reproach, compunction, contrition and self-reform, but there is a feeling of disgust and aversion, and it leaves disgust and bitterness behind it. That is why Allah enjoins kaffarah and repentance so that the offender may be able to purify his soul by means of good deeds, devotion and fulfilment of the rights, and turn to Allah through self-reproach and compunction. in this way the sinner will not only atone for his present sin but will also refrain in future from such errors.
Kaffarah literally means a cover; a good deed that is performed as kaffarah for a sin, so to say, covers it just as a white-wash covers a blot on a wall. 




Medina-Musshaf Seite 093

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.94. Ya ayyuha alladhiina amanuuidha darabtum fii sabiili Allahifatabayyanuu wala taquuluu liman alqa ilaykumu alssalamalasta mu/minan tabtaghuuna AAarada alhayatialddunya faAAinda Allahi maghanimukathiiratun kadhalika kuntum min qablu famanna AllahuAAalaykum fatabayyanuu inna Allaha kana bimataAAmaluuna khabiiran

4.94. O ye who believe! When ye go forth (to fight) in the way of Allah, be careful to discriminate, and say not unto one who offereth you peace: "Thou are not a believer; " seeking the chance profits of this life (so that ye may despoil him). With Allah are plenteous spoils. Even thus (as he now is) were ye before; but Allah hath since then been gracious unto you. Therefore take care to discriminate. Allah is ever informed of what ye do. (Pickthall)

4.94. Ihr, die glauben, wenn ihr auf dem Weg Allahs umherzieht, so schafft Klarheit und sagt nicht zu dem, der euch den Frieden anbietet: "Du bist kein Gläubiger!", - dabei erstrebt ihr die Güter des Lebens dieser Welt, und bei Allah sind vielerlei Beutegüter. Genau so wart ihr vorher, dann war Allah gütig zu euch, also schafft Klarheit, Allah ist ja dessen kundig, was ihr tut. (Ahmad v. Denffer)

4.94. O die ihr glaubt, wenn ihr auf Allahs Weg umherreist, dann unterscheidet klar und sagt nicht zu einem, der euch Frieden anbietet: "Du bist nicht gläubig", wobei ihr nach den Glücksgütern des diesseitigen Lebens trachtet. Doch bei Allah ist Gutes in Fülle. So wart ihr zuvor. Aber dann hat Allah euch eine Wohltat erwiesen. Unterscheidet also klar. Gewiß, Allah ist dessen, was ihr tut, Kundig. (Bubenheim)

4.94. O ihr Gläubigen! Wenn ihr euch in den Kampf für Gottes Sache begebt, müsst ihr euch im klaren darüber sein, wen ihr antrefft und wie ihr handelt. Ihr dürft dem, der euch mit dem (islamischen) Friedensgruss begrüsst, nicht sagen: "Du bist kein Gläubiger", weil ihr irdische Güter erbeuten möchtet. Gott hat im Jenseits viel mehr als solche Beute. Ihr wart einst Ungläubige, und Gott erwies euch Seine Gnade, dass ihr Gläubige wurdet. Seid euch darüber im klaren, wie ihr handelt? Gott weiss genau, was ihr tut. (Azhar)

4.94. Ihr, die den Iman verinnerlicht habt! Wenn ihr euch fi-sabilillah erhebt, prüft es nach und sagt nicht demjenigen, der euch mit Salam-Gruss grüsst: „Du bist kein Mumin.“ - im Streben nach dem Vergänglichen des dießeitigen Lebens. ALLAH hat aber Vieles, woran ihr gewinnen könnt. Gleichermaßen wart ihr vorher, ALLAH aber hat euch Güte zuteil werden lassen, so prüft es nach. Gewiß, ALLAH bleibt immer dem gegenüber, was ihr tut, allkundig. (Zaidan)

4.94. Ihr Gläubigen! Wenn ihr um Allahs willen (auf einem heiligen Kampf) unterwegs seid, dann paßt genau auf (tabaiyanuu) und sagt nicht zu einem, der euch den Heilsgruß (as-salaam) entboten hat: "Du bist kein Gläubiger", wobei ihr (unter dem Vorwand, einen Ungläubigen vor euch zu haben und ihn bekämpfen zu müssen) den Glücksgütern (`arad) des diesseitigen Lebens nachgeht! Allah bietet (euch) doch genug (andere) Möglichkeiten, Beute zu machen. So seid ihr früher gewesen (als ihr noch Heiden waret). Aber dann hat euch Allah Gnade erwiesen (indem er euch dem Glauben zugeführt und euren Blick auf das Jenseits gerichtet hat). Paßt also genau auf (und begeht keine solchen Mißgriffe)! Allah ist wohl darüber unterrichtet, was ihr tut. (Paret)

4.94. O ihr, die ihr glaubt, wenn ihr auszieht auf dem Weg Allahs, so stellt erst gehörig Nachforschungen an und sagt zu keinem, der euch den Friedensgruß bietet: "Du bist kein Gläubiger." Ihr trachtet nach den Gütern des irdischen Lebens, doch bei Allah ist des Guten Fülle. So waret ihr einst, dann aber hat Allah euch Seine Huld erwiesen; darum stellt erst gehörig Nachforschungen an. Seht, Allah ist eures Tuns wohl kundig. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 94 bis 94

O Believers, when you go to Jihad in the way of Allah, discern between friend and foe; and if one greets you with a salutation of peace, do not say to him abruptly, "You are not a believer." ( 126 ) If you seek worldly gain by this, Allah has abundant spoils for you. (Remember that) you yourselves were before this in the same condition; then Allah showed His grace on you; ( 127 ) therefore you should discern well, for Allah is fully aware of what you do.

Desc No: 126
In the early days of Islam, Assalam-u-alaikum (peace be upon you) was a symbol of recognition for Muslims. When a Muslim met another Muslim, he greeted him with this salutation, as if to say, "I belong to your own community; I am your friend and well-wisher. I have nothing but peace and security for you; so you should not show enmity towards me nor fear enmity and harm from me." It was like a "pass-word" used in the army while passing through a line of guards at night so as to discern between friends and foes.
The importance of the salutation of peace as a symbol of recognition was specially great at that time because there was no apparent mark of distinction between a Muslim Arab and a non-Muslim Arab, as they wore the same kind of dress and spoke the sami language. Still a difficulty arose when the Muslims attacked some clan and a local Muslim also became the target of attack. Then he would cry out, Asalam-u-alaikum or La llaha illallah (there is no god but Allah). But the attacking Muslims would suspect him to be a disbeliever who was using the password as a trick merely to save his life. They would, therefore, often kill him and take possession of his belongings as spoils. Although the Holy Prophet would severely admonish the offenders on such occasions, yet there was a recurrence of such incidents. Then Allah solved the difficulty in this verse, which means, "You have no right to judge cursorily that the man, who is declaring himself to be a Muslim, is telling a lie merely to save his life. It is equally possible that he may be speaking the truth, or telling a lie, and one cannot know the reality without making a thorough investigation. Thus, while there is a chance of letting off a disbeliever by accepting his salutations of peace as genuine, there is also the more horrible chance of killing an innocent Believer. In any case, it is far better to let off a disbeliever by mistake than to kill a Reliever by error."  

Desc No: 127
That is, There was a time when you yourselves were scattered as individuals among different clans of disbelievers. You were then hiding your Islam for fear of oppression and persecution and you could offer no other proof of your Faith except by an oral expression. Now it is the bounty of Allah that you are enjoying community life and are able to raise the banner of Islam against the disbelievers. The right way of showing gratitude to Allah for this bounty is to show kindness and leniency to those Muslims who are still in the same state in which you were before this." 




Medina-Musshaf Seite 094

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.95. La yastawii alqaAAiduuna minaalmu/miniina ghayru olii alddarari waalmudschahiduunafii sabiili Allahi bi-amwalihim waanfusihim faddalaAllahu almudschahidiina bi-amwalihimwaanfusihim AAala alqaAAidiina daradschatan wakullanwaAAada Allahu alhusna wafaddala Allahualmudschahidiina AAala alqaAAidiina adschran AAadhiiman

4.95. Those of the believers who sit still, other than those who have a (disabling) hurt, are not on an equality with those who strive in the way of Allah with their wealth and lives. Allah hath conferred on those who strive with their wealth and lives a rank above the sedentary. Unto each Allah hath promised good, but He hath bestowed on those who strive a great reward above the sedentary; (Pickthall)

4.95. Die Zurückbleibenden sind nicht gleich mit den Gläubigen - außer den Behinderten - und mit den sich ganz auf dem Weg Allahs Einsetzenden mit ihren Vermögensgütern und sich selber. Allah hat die sich ganz Einsetzenden mit ihren Vermögensgütern und sich selber gegenüber den Zurückbleibenden mit einem Vorrang begünstigt, und allen hat Allah das Gute versprochen, und Allah hat die sich ganz Einsetzenden gegenüber den Zurückbleibenden mit gewaltiger Belohnung begünstigt, (Ahmad v. Denffer)

4.95. Nicht gleich sind diejenigen unter den Gläubigen, die sitzen bleiben - außer denjenigen, die eine Schädigung haben -, den sich auf Allahs Weg mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden. Allah hat den sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person Abmühenden einen Vorzug gegeben vor denen, die sitzen bleiben. Aber allen hat Allah das Beste versprochen. Doch hat Allah die sich Abmühenden vor denen, die sitzen bleiben, mit großartigem Lohn bevorzugt, (Bubenheim)

4.95. Die Gläubigen, die, ohne kampfunfähig zu sein, zurückbleiben und am Kampf für Gottes Sache nicht teilnehmen, gleichen nicht denen, die mit ihrem Vermögen und ihrer Person für Gottes Sache kämpfen. Gott hat die Kämpfer, die mit ihrem Vermögen und ihrer Person kämpfen, eine Stufe höher über die gesetzt, die daheim bleiben. Allen aber hat Gott im Jenseits hohe Belohnung versprochen. Die Kämpfer hat Gott gegenüber denjenigen, die daheim bleiben, mit überaus großem Lohn begünstigt. (Azhar)

4.95. Die (dem Dschihad) Fernbleibenden unter den Mumin - außer den Behinderten, sind nicht gleichzusetzen mit den fi-sabilillah Dschihad-Leistenden mit ihrem Vermögen und eigenem Leib. ALLAH gab den Dschihad-Leistenden mit ihrem Vermögen und eigenem Leib eine Stellung mehr als den (dem Dschihad) Fern-Bleibenden. Und beiden Gruppen hat ALLAH Gutes versprochen. Doch ALLAH begünstigte die Dschihad-Leistenden vor den (dem Dschihad) Fern- Bleibenden mit übergroßer Belohnung - (Zaidan)

4.95. Diejenigen Gläubigen, die daheim bleiben (statt in den Krieg zu ziehen) - abgesehen von denen, die eine (körperliche) Schädigung (als Entschuldigungsgrund vorzuweisen) haben -, sind nicht denen gleich(zusetzen), die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person um Allahs willen Krieg führen. Allah hat diejenigen, die mit ihrem Vermögen und mit ihrer eigenen Person kämpfen, gegenüber denjenigen, die daheim bleiben, um eine Stufe höher bewertet. Aber einem jeden (Gläubigen, ob er daheim bleibt oder Krieg führt) hat Allah das Allerbeste (al-husnaa) versprochen. Doch hat Allah die Kriegführenden gegenüber denen, die daheim bleiben, mit gewaltigem Lohn ausgezeichnet, (Paret)

4.95. Diejenigen unter den Gläubigen, die daheim bleiben - ausgenommen die Gebrechlichen -, und die, welche für Allahs Sache ihr Gut und Blut im Kampf einsetzen, sind nicht gleich. Allah hat die mit ihrem Gut und Blut Kämpfenden über die, die daheim bleiben, im Rang um eine Stufe erhöht. Jeden von beiden aber hat Allah Gutes verheißen; doch die Kämpfenden hat Allah vor den Daheimbleibenden durch großen Lohn ausgezeichnet , (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 094

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.96. Daradschatin minhu wamaghfiratan warahmatanwakana Allahu ghafuuran rahiiman

4.96. Degrees of rank from Him, and forgiveness and mercy. Allah is ever Forgiving, Merciful. (Pickthall)

4.96. An Vorrängen von Ihm und Verzeihung und Barmherzigkeit, und Allah ist immer verzeihend, barmherzig. (Ahmad v. Denffer)

4.96. mit Rangstufen von Ihm und Vergebung und Erbarmen. Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (Bubenheim)

4.96. Er gewährt ihnen im Jenseits hohe Rangstufen, Vergebung und Barmherzigkeit. Gott ist voller Vergebung und Barmherzigkeit. (Azhar)

4.96. höheren Stellungen vom Ihm, Vergebung und Gnade. Und ALLAH bleibt immer allvergebend, allgnädig. (Zaidan)

4.96. (mit besonderen) Rangstufen (die sie) von ihm (im Paradies zugewiesen bekommen) und Vergebung und Barmherzigkeit. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. (Paret)

4.96. (mit) Rangstufen von Ihm und Vergebung und Barmherzigkeit; und Allah ist Allvergebend, Barmherzig. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 95 bis 96

Those people from among the Muslims who stay at home without any genuine excuse are not equal in rank with those who exert their utmost with their lives and wealth for the cause of Allah. For Allah has assigned a higher rank to those who exert their utmost with their lives and wealth than those who stay at home. Though Allah has promised a good reward for all, he has a far richer reward for those who fight for Him than for those who stay at home: ( 128 ) they have high ranks, forgiveness and mercy from Allah, for Allah is Forgiving and Merciful.

Desc No: 128
In this passage, the relative status of true Muslims has been assigned according as they behave when they are asked to go to Jihad on a voluntary basis, when the leader of the Islamic forces does not require the whole Muslim force. Those who offer themselves and their wealth and go to Jihad have been assigned a higher rank than those who stay at home, even though the latter might have been engaged in other good works; moreover, there is, for the former a `promise of a good reward.' As regards those who stay at home, when they are ordered to go to Jihad, by making excuses or even those who shirk Jihad, when a general order is given for Jihad and Jihad becomes an obligatory duty in these two cases those who are engaged in other works and do not go to Jihad are hypocrites and are not entitled to the benefit of the 'promise of a good reward' except that they stay behind for any genuine excuse.  "




Medina-Musshaf Seite 094

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.97. Inna alladhiina tawaffahumualmala-ikatu dhalimii anfusihim qaluufiima kuntum qaluu kunna mustadAAafiina fiial-ardi qaluu alam takun ardu AllahiwasiAAatan fatuhadschiruu fiiha faola-ikama/wahum dschahannamu wasaat masiiran

4.97. Lo! as for those whom the angels take (in death) while they wrong themselves, (the angels) will ask: In what were ye engaged? They will say: We were oppressed in the land. (The angels) will say: Was not Allah ' s earth spacious that ye could have migrated therein? As for such, their habitation will be hell, an evil journey ' s end; (Pickthall)

4.97. Ja, diejenigen, welche die Engel zu sich nehmen, gegen sich selber Unrechthandelnde, sie sagen: "Wie war es mit euch?" Sie sagen: "Wir waren Schutzlose auf der Erde." Sie sagen: "lst nicht die Erde Allahs weitreichend, und ihr wärt dort ausgewandert?" Und diese, ihre Bleibe ist die Hölle, und wie schlecht ist das als endgültiges Sein, (Ahmad v. Denffer)

4.97. Diejenigen, die die Engel abberufen, während sie sich selbst Unrecht tun, (zu jenen) sagen sie: "Worin habt ihr euch befunden?" Sie sagen: "Wir waren Unterdrückte im Lande." Sie (die Engel) sagen: "War Allahs Erde nicht weit, so daß ihr darauf hättet auswandern können?" Jene aber, - ihr Zufluchtsort wird die Hölle sein, und (wie) böse ist der Ausgang! (Bubenheim)

4.97. Diejenigen, die unrecht getan haben und in Schmach starben, werden von den Engeln gefragt: "Wie habt ihr gelebt?" Sie werden antworten: "Wir haben unter der Herrschaft der Ungläubigen auf Erden unterjocht gelebt. " Darauf werden die Engel sagen: "War denn Gottes Erde nicht weitläufig genug, so dass ihr hättet auswandern können?" Die Hölle wird ihre Heimstätte werden. Welch schlimmes Ende! (Azhar)

4.97. Gewiß, denjenigen, deren Ableben die Engel bewirkt haben, während sie sich selbst noch Unrecht antun, zu denen sagten (die Engel): „Woran wart ihr?“ Sie sagten: „Wir waren im Lande unterdrückt.“ Sie sagten: „War denn ALLAHs Erde nicht groß genug, damit ihr darauf auswandert?!“ Für diese ist Dschahannam als Unterkunft bestimmt. Und erbärmlich ist sie als (ihr) Werden. (Zaidan)

4.97. Zu denen, die (zu Lebzeiten durch ihre Weigerung, sich offen zum Islam zu bekennen) gegen sich selber gefrevelt haben, sagen die Engel, wenn sie sie abberufen: "In was für Umständen waret ihr (denn zu euren Lebzeiten, daß ihr nicht gläubig geworden seid)?" Sie sagen: "Wir waren (überall) im Land (ard) unterdrückt (und konnten es deshalb nicht wagen, uns zum Glauben zu bekennen)." Sie sagen: "War (denn) die Erde (ard) Allahs nicht weit (genug) so daß ihr darauf hättet auswandern (und in der neuen Umgebung als Gläubige leben) können?" Diese (Schwächlinge) wird die Hölle aufnehmen - ein schlimmes Ende! - (Paret)

4.97. Zu jenen, die Unrecht gegen sich selbst verübt haben, sagen die Engel, wenn sie sie abberufen: "In welchen Umständen habt ihr euch befunden?" Sie antworten: "Wir wurden als Schwache im Lande behandelt." Da sprechen jene: "War Allahs Erde nicht weit genug für euch, daß ihr darin hättet auswandern können?" Sie sind es, deren Herberge Dschahannam sein wird, und schlimm ist das Ende! (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 094

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.98. Illa almustadAAafiina mina alrridschaliwaalnnisa-i waalwildani layastatiiAAuuna hiilatan wala yahtaduunasabiilan

4.98. Except the feeble among men, and the women, and the children, who are unable to devise a plan and are not shown a way. (Pickthall)

4.98. Außer den Schutzlosen von den Männern und den Frauen und den Kindern, die zu keiner Änderungsmöglichkeit imstande sind und keinen Weg geleitet werden, (Ahmad v. Denffer)

4.98. Ausgenommen die Unterdrückten unter den Männern, Frauen und Kindern, die keine Möglichkeit haben auszuwandern und auf dem Weg nicht rechtgeleitet sind. (Bubenheim)

4.98. Ausgenommen die schwachen, hilflosen Männer, Frauen und Kinder, die nicht auswandern, weil sie keinen Ausweg wissen und sich nicht herauszuhelfen vermögen. (Azhar)

4.98. Ausgenommen sind die Unterdrückten von den Männern, Frauen und Kindern, die keinen Ausweg haben und keine Möglichkeit (zur Hidschra) finden. (Zaidan)

4.98. Ausgenommen die unterdrückten Männer, Frauen und Kinder, die über keine Möglichkeit (hiela) verfügen (sich aus Mekka wegzustehlen) und (aus Hilflosigkeit) auf dem Weg (den sie eingeschlagen haben) nicht rechtgeleitet sind. (Paret)

4.98. Ausgenommen davon sind die unterdrückten Männer, Frauen und Kinder, die über keinerlei Möglichkeit verfügen und keinen Ausweg finden. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 094

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.99. Faola-ika AAasa Allahuan yaAAfuwa AAanhum wakana Allahu AAafuwwan ghafuuran

4.99. As for such, it may be that Allah will pardon them. Allah is ever Clement, Forgiving. (Pickthall)

4.99. Also diesen, es kann sein, daß Allah es ihnen erläßt, und Allah ist immer erlassend, verzeihend. (Ahmad v. Denffer)

4.99. Jenen wird Allah vielleicht verzeihen. Allah ist Allverzeihend und Allvergebend. (Bubenheim)

4.99. Diese dürfen auf Gottes Vergebung hoffen, ist Er doch voller Vergebung und Barmherzigkeit. (Azhar)

4.99. Diesen möge ALLAH vergeben. Und ALLAH bleibt immer reue-annehmend, allvergebend. (Zaidan)

4.99. Denen wird Allah vielleicht verzeihen. Allah ist bereit, Nachsicht zu üben und zu vergeben. - (Paret)

4.99. Diese sind es, denen Allah vergeben möge; denn Allah ist Allvergebend, Allverzeihend. (Rasul)



Medina-Musshaf Seite 094

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



4.100. Waman yuhadschir fii sabiili Allahiyadschid fii al-ardi muraghaman kathiiran wasaAAatanwaman yakhrudsch min baytihi muhadschiran ila Allahiwarasuulihi thumma yudrik-hu almawtu faqad waqaAAa adschruhu AAalaAllahi wakana Allahu ghafuuran rahiiman

4.100. Whoso migrateth for the cause of Allah will find much refuge and abundance in the earth, and whoso forsaketh his home, a fugitive unto Allah and His messenger, and death overtaketh him, his reward is then incumbent on Allah. Allah is ever Forgiving, Merciful. (Pickthall)

4.100. Und wer auf dem Weg Allahs auswandert, findet auf der Erde viel weiterstreckten Auswanderungsweg, und wer aus seinem Haus herausgeht als Auswanderer zu Allah und Seinem Gesandten, dann holt ihn das Sterben ein, so ist schon seine Belohnung Allah zugefallen, und Allah ist verzeihend, barmherzig. (Ahmad v. Denffer)

4.100. Wer auf Allahs Weg auswandert, wird auf der Erde viele Zufluchtsstätten und Wohlstand finden. Und wer sein Haus auswandernd zu Allah und Seinem Gesandten verläßt, und den hierauf der Tod erfaßt, so fällt es Allah zu, ihm seinen Lohn (zu geben). Allah ist Allvergebend und Barmherzig. (Bubenheim)

4.100. Wer für Gottes Sache auswandert, findet viele Zufluchtsorte und Verdienstmöglichkeiten. Wer auf dem Weg zu Gott und Seinem Gesandten auswandert und dabei den Tod findet, der hat Gottes Lohn verdient. Gott ist voller Vergebung und Barmherzigkeit. (Azhar)

4.100. Und wer Hidschra fi-sabilillah unternimmt, wird auf Erden viele Zufluchtmöglichkeiten und Erleichterung finden. Und wer seine Wohnung als Hidschra- Unternehmer zu ALLAH und Seinem Gesandten verlässt und unterwegs vom Tod ereilt wird, dessen Belohnung ist bereits bei ALLAH sicher. Und ALLAH bleibt immer allvergebend, allgnädig. (Zaidan)

4.100. Wenn einer um Allahs willen auswandert, findet er auf der Erde viel Gelegenheit, sich (aus seiner bisherigen Umgebung) zurückzuziehen (muraaghaman kathiran), und Spielraum (genug). Und wenn einer sein Haus verläßt, um zu Allah und seinem Gesandten auszuwandern, und ihn hierauf der Tod ereilt, fällt es Allah anheim, ihn zu belohnen. Allah ist barmherzig und bereit zu vergeben. (Paret)

4.100. Und wer für die Sache Allahs auswandert, der wird auf Erden genug Stätten der Zuflucht und der Fülle finden. Und wer seine Wohnung verläßt und zu Allah und Seinem Gesandten auswandert und dabei vom Tode ereilt wird, für dessen Lohn sorgt Allah, und Allah ist Allverzeihend, Barmherzig. (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 97 bis 100

When the angels seized the souls of those who were ding wrong to their own souls ( 129 ) they asked them, "What was the matter with you?" They answered, "We were oppressed in the land." The angels replied, "Was not Allah's earth spacious for you to emigrate in it?" ( 130 ) Hell is the abode of such people and it is a very evil abode indeed. As regards those men, women and children who are really helpless and lack the means of migration and find no way out, Allah may pardon them, for Allah is Forgiving and Forbearing. The one who emigrates in the way of Allah, will find in the land enough room for refuge and abundant resources for livelihood.. As regards the one, who leaves his home to migrate towards Allah and His Messenger and death overtakes him on the way, Allah has taken upon Himself to give him his due reward, for Allah is Forgiving and Merciful. ( 131 )

Desc No: 129
"Those who were doing wrong to their own souls" were the people who had accepted Islam but were still living among their own clans, which had not yet embraced Islam, without any genuine excuse or compulsion. They were doing wrong to their own selves by living in a state of semi-Islam, although "the Abode of Islam" had come into existence where they could migrate and live the full life of a Muslim. They were quite content to live such a wretched life of semi-unbelief, according to their faith because they preferred their comforts, their families, their properties and their interests to their Faith. That is why their excuse, "We were weak and helpless in the land", has not been accepted. (Please also see E.N.116). 

Desc No: 130
That is, "Why did you continue to live in a place which was oppressed by the rebels against Allah and where it was not possible to live in accordance with the Law of Allah? And why did you not migrate to a place where you could follow the Divine Law without any hindrance?" 

Desc No: 131
As regards "migration in the way of Allah", it is an obligation with two exceptions: one may remain there to struggle for the establishme nt of Islam and to change the system of life based on unbelief into the system of Islam; just as the Prophets and their immediate followers did in the initial stages of their mission; or one may remain there in a state of great disgust and repugnance as long as one is unable to find any way out of it. With the exception of the above two cases, it will be a life of continuous sin to live in an "abode of unbelief". The excuse that "We could not fmd any `Abode of Islam' for migration" shall not be accepted and will be met with the rebuff: "If there was no `Abode of Islam', was there no forest or mountain where you could live on the leaves of trees and the milk of goats in order to escape from submission to the laws of unbelief?"
In this connection, a misunderstanding about the Tradition, "No migration after the conquest of Makkah", may also be removed. This was not a permanent command concerning migration but only a temporary instruction that suited the changed conditions of Arabia after the conquest of Makkah. As long as the major portion of Arabia was the "abode of unbelief", the Muslims were enjoined to migrate to Madinah, which was the only "Abode of Islam" at the time. But when almost all the parts of Arabia came under Islam, the Holy Prophet so to say, merely cancelled the first command under which migration was compulsory, saying, "There is no more (compulsory) migration (to Madinah) after the conquest of Makkah." The Tradition was never meant to be a prohibitory command for all the Muslims of the world for all times to come up to the Last Day.  




91-100 von 176 Ayaat, Seite 10/18

 

[  «  Anfang  ...  6  7  8  9  10  11  12  13  14  ...  »  Ende  ]