Assalamu Alaikum und willkommen auf Eurer Webseite für Tafaasir und Übersetzungen von Quran und Sunnah.

Quran mit verschiedenen Übersetzungen - Vollständige Hadith-Sammlungen in deutscher Übersetzung - Tafsir und Kommentare auf englisch und arabisch - Vollständige Übersetzungen von arabischen Tafaasir - Quran Suche und Rezitation - Tafsir von Maududi

Der edle Koran in deutscher ??bersetzung Sahih Werk von Imam Buchari in deutscher Ãœbersetzung Riyaad usSalihin - G??rten der Tugendhaften von Imam an-Nawawi al-Bayaan Sammlung 1400 Hadithe Sammlung Sahih Bukhari englisch Sahih Muslim englisch Muwatta Imam Malik englisch

Quran
34.36. Sag: Gewiß, mein Herr gewährt die Versorgung großzügig, wem Er will, und bemißt auch. Aber die meisten Menschen wissen nicht.

[ Saba':36 ]


Besucher Online
Im Moment sind 155 Besucher online

YouTube Videos




Suche in den deutschen Übersetzungen
Suche im englischen Tafsir von Maududi
Phonetische Suche im Quran (extern)

Nummer der Surah  Nummer der Ayah 
Surah lesen   



Alle Suren anzeigen | Ansicht von Surah alMa'ida (5)  Ayah: 104

 


Medina-Musshaf Seite 125

Mehr Übersetzungen

Tafsir auf arabisch:
Ibn Kathir Tabari Jalalain Qurtubi

Tafsir auf englisch:
Ibn Kathir (NEU!) Jalalain ibn Abbas



5.104. Wa-idha qiila lahum taAAalawila ma anzala Allahu wa-ila alrrasuuliqaluu hasbuna ma wadschadnaAAalayhi abaana awa law kana abaohumla yaAAlamuuna schay-an wala yahtaduuna

5.104. And when it is said unto them: Come unto that which Allah hath revealed and unto the messenger, they say: Enough for us is that wherein we found our fathers. What! Even though their fathers had no knowledge whatsoever, and no guidance? (Pickthall)

5.104. Und wenn zu ihnen gesagt wird: "Kommt zu dem was Allah herabgesandt hat und zum Gesandten", sagen sie: "Genug uns, worauf wir unsere Väter vorgefunden haben!" Und wenn ihre Väter nichts verstanden haben und nichtrechtgeleitet waren? (Ahmad v. Denffer)

5.104. Und wenn man zu ihnen sagt: "Kommt her zu dem, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, und zum Gesandten", sagen sie: "Unsere Genüge ist das, worin wir unsere Väter (vor)gefunden haben." Was denn, auch wenn ihre Väter nichts begriffen und nicht rechtgeleitet waren? (Bubenheim)

5.104. Wenn ihnen gesagt wird: "Kommt, hört auf die Offenbarung, die Gott herabgesandt hat, und hört auf die Ermahnung des Gesandten!" sagen sie: "Wir begnügen uns mit dem, woran unsere Väter geglaubt haben." Wie können sie so etwas äußern, da ihre Väter um die Wahrheit nicht wussten und den rechten Weg nicht kannten? (Azhar)

5.104. Und wenn ihnen gesagt wird: „Fügt euch dem, was ALLAH hinabgesandt hat, und dem Gesandten“, sagten sie: „Es genügt uns, was wir bei unseren Ahnen vorgefunden haben.“ Selbst dann, wenn ihre Ahnen nichts wussten und keiner Rechtleitung folgten?! (Zaidan)

5.104. Wenn man zu ihnen sagt: Kommt her zu dem, was Allah (als Offenbarung) herabgesandt hat, und zum Gesandten!, sagen sie: "Uns genügt das, was wir als Brauch unserer Väter vorgefunden haben". Aber angenommen, ihre Väter wußten nichts und waren nicht rechtgeleitet? (Paret)

5.104. Und wenn ihnen gesagt wird: "Kommt her zu dem, was von Allah herabgesandt wurde, und kommt zu dem Gesandten", sagen sie: "Uns genügt das, wobei wir unsere Väter vorfanden." Und selbst (dann,) wenn ihre Väter kein Wissen hatten und nicht auf dem rechten Wege waren! (Rasul)

Tafsir von Maududi für die Ayaat 103 bis 104

AIIah has ordained neither Bahirah nor Sai bah nor Wasilah nor Ham ( 118 ) but the unbelievers have invented a falsehood against AIIah, and most of them lack understanding (so they believe in such superstitions). And when it is said to them, "Come to the Law which AIIah has sent down and to the Messenger," they reply, "Sufficient for us is the way on which we found our forefathers.' What! will they go on following their forefathers, even if they knew nothing, and were quite ignorant of the Right Way ?

Desc No: 118
In this verse the superstitious practice of dedicating animals to idols, graves, gods or saints, and leaving them to roam about and graze at liberty has been condemned. In the pre-Islamic Arabia, they gave different names to such animals and marked them off, and considered it unlawful to take any service from them or slaughter them for food or derive any benefit from them in any way. Bahirah was the name given to a she-camel which had five young ones, the last of which was a he-camel. Her ear was then split and she was turned loose to roam at liberty. After this, none would ride her nor drink her milk nor slaughter Ivcr nor shear her hair. She was allowed to graze in any field and pasture and drink from any watering place.
Sa'ibah was the name given to that he-camel ar she-camel which was let loose as a mark of gratitude in fulfilment of a vow taken for recovery from some illness or safety from some danger. Sa ibah was also the name given to the shecamel which had ten young ones, each of which was a she-camel. Wasilah was the name given to a special he-goat which was one of the first born twins, the other of which was a she-goat. The practice about the tirst born young ones was that they used to sacrifice, in the haute of their deities, the first horn young one if it happened to be a he-goat. But if they happened to be twins the: would not sacrifice the he-goat and would call it Wasilah and set it at liberty in the name of deities. Ham was the name given to a he-camel as soon as his "grandson" became grown up and fit for riding: it was then set at liberty. The same name also was given to a he-camel which begot ten young ones and was set at liberty.   "



Vorige Ayah Nächste Ayah